Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Mission: Impossible III
    Durchschnitts-Wertung
    3,7
    877 Wertungen - 206 Kritiken
    Verteilung von 206 Kritiken per note
    51 Kritiken
    67 Kritiken
    30 Kritiken
    35 Kritiken
    10 Kritiken
    13 Kritiken
    Deine Meinung zu Mission: Impossible III ?

    206 User-Kritiken

    Lorenz Rütter
    Lorenz Rütter

    User folgen 61 Follower Lies die 341 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 23. Januar 2016
    Im dritten Teil der Mission Impossible Reihe, muss Agent Ethan Hunt einen zwielichtigen Waffenhändler aufsuchen, der mit einer geheimen Hasenpfote, die Welt zerstören will. Dabei muss er seine Ehefrau, von den Händen des Waffenschiebers retten, und einen Maulwurf, in den eigenen Reihen, aufspüren. Dieses Mal übernimmt J.J. Abrams die Regie. Abrams wurde bekannt mit seinen Serien „Felicity, Alias – Die Agentin und Lost“. Handwerklich kann man Abrams nichts vorwerfen. Denn die Action ist solide und stimmig. Auch eine kleine Prise vom Humor ist enthalten. Doch nur leider ist das Drehbuch schwächer als seine Vorgänger. Denn die Jagd um die Welt, nach der besonderen Hasenpfote, wird nur angedeutet. Warum die Hasenpfote gefährlich für die Welt ist und was sie kann, ist nur eine Randnotiz. Der eigentliche rote Faden ist nur Ethans Hunt Rache an dem Bösewicht, weil der Hunts Auszubildende auf dem Gewissen hat und die Entführung von dem Waffenhändler. Der Plot hört sich gut an, wird aber viel zu schnell herunter gekurbelt und es fehlt an Tiefgründigkeit. Tom Cruise ist Ethan Hunt. Das merkt man. Denn nach den damaligen Negativ Schlagzeilen mit seiner damaligen Frau Katie Holmes, musste er unbedingt wieder sein Image aufpolieren. (Man erinnert sich an das Couchgehüpfe bei Oprah Winfrey). Darum spielt Cruise Hunt fast wieder zu übertrieben oder eigentlich sich selbst. Die anderen Schauspieler sind solide und bringen auch frischen Wind in die Reihe. Oscarpreisträger Philip Seymour Hoffman hat zwar seine markanten Momente, bleibt aber als Bösewicht blass und belanglos. Fazit: Ein gutes Agenten Abenteuer, das mit seiner schwachen Geschichte, leider der schlechteste Teil dieser Reihe ist!
    PostalDude
    PostalDude

    User folgen 210 Follower Lies die 641 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 3. Mai 2017
    Es geht wieder aufwärts! In diesem Teil wirds persönlich! Die Action geht gut ab, nie zuuu übertrieben, nicht wie beim 2. Teil, es hält sich "im Rahmen". Die Story ist eigentlich die ganzen 2 Std. über spannend, u.a. wegen der Anfangsszene, man fragt sich, was passiert mit Ethan´s Frau bzw. wie & wo ist sie usw. ... Der Cast ist gut & spielt solide, aber Philip Seymour Hoffman spielt sie an die Wand! Der Man hatte das gewisse Etwas beim Schauspielern!
    niman7
    niman7

    User folgen 312 Follower Lies die 616 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 12. Juni 2012
    Der 3. Teil der Reihe war für mich der Beste. Auch wenn ich den 4. noch nicht gesehen habe. Die Story ist aber leider sehr schwach. Da hab ich gedacht, dass die Macher nach dem katastrophalen 2. Teil klüger geworden sind aber nein es wurde mal wieder alles in die Action investiert und null in die Handlung. Ethan Hunt will heiraten und ein ruhiges Leben führen. Bei IM5 ist er nur noch Ausbilder und er führt gleichzeitig ein Doppelleben. Doch plötzlich taucht einer seiner Kollegen wieder auf und bittet ihm eine neue Mission anzutretten. Eine Agentin, die Hunt selbst ausgebildet hat, wurde entführt. Nachdem Hunts Truppe sie in Berlin rettet, beginnt die Suche nach einen Schwerverbrecher und nach der "Hasepfote". Was nun die Hasenpfote ist und was sie so wertvoll macht, wird nie gesagt! Sie wird auch nie gezeigt. Die Action sieht sehr gut aus. Kulissen wie Berlin, Rom oder Peking sehen sehr eindrucksvoll aus. In diesem Teil sieht die Action auch realistischer aus. Zwar sind immer noch einige Logiklöcher drin aber bei weitem nnicht sovieke wie beim 2. Teil.
    Cursha
    Cursha

    User folgen 2162 Follower Lies die 995 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 29. August 2015
    Bedenkt man, was J.J. Abrams in den letzten Jahren so alles gemacht hat (Star Trek, Super 8, Star Wars VII), ist das hier eine riesen Enttäuschung. Die story ist sehr schwach und achleht umgesetzt. Was Tom Cruise in Teil 2 zu viel war ist er hier zu wenig. Die ganze Geschichte mit seiner Hochzeit und Frau nervt nur. Auch ansonsten ist weder die Musik, die Aktion oder sonst was im Gedächtnis geblieben. Momente wie in Phantom Protokoll oder Rogue Nation gibt es hier nicht. Die tollen Darsteller, allen voran Philip Seymour-Hofman, ist schwach und viele Darsteller werden verschwendet So kann man nur von Glück reden, dass der part von Simon Pegg in den anderen Teilen ausgebaut wurde. Dies kam dem Film zu gute. Ansonsten gibt es auch wieder die Abrams typischen überlichteffekte. Alles in allem ein echt schwacher Film.
    Hilde1983
    Hilde1983

    User folgen 15 Follower Lies die 197 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 8. August 2014
    MI 3 überzeugt mit stark visualisierten Actionszenen und einger guten Besetzung. Die Story ist ok, wenn auch nichts neues. Alles in allem durchweg ansehnliche Action und Spannung.
    thomas2167
    thomas2167

    User folgen 223 Follower Lies die 582 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 17. Januar 2012
    Auch in Teil 3 rummst es wieder ganz ordenlich aus den Boxen. Genau wie seine beiden Vorgänger überzeugt der Film mit seiner Hochglanzoptik und der knallharten Action. Mit Philip Seymour Hoffman steht Mr.Cruise ein gnadenloser genial böser Widersacher gegenüber...
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 3255 Follower Lies die 4 390 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 27. August 2017
    Wieder ein neuer Regisseur für die Reihe der der dritten Folge ein völlig anderes Gesicht verleiht, diesmal war es J.J. Abrahams, der Schöpfer von "Lost" und "Alias". Dass der hier einen tollen Job gemacht hat, dass mit etlichen guten Gesichtern (Billy Cudrup, Lawrence Fishburne, Keri Russell, Ving Rhames) die Nebenrollen ausgefüllt sind und der gerade mit einem Oscar prämierte Phillip Seymour Hoffmann als Bösewicht spielt (aber ziemlich bleich was nicht an Hoffmann sondern an der Rolle liegt) - all dies fällt nicht wirklich auf denn es ist ein Tom Cruise Film. Oder sollte ich sagen: EIN TOM CRUISE FILM. Mal ehrlich, nach all den unsagbar peinlichen Auftritten die er Kerl in der letzten Zeit im Zusammenhang mit seiner Katie hingelegt hat dürfte man ja eigentlich die Nase voll haben von ihm, deshalb stößt es eigentlich übel auf dass der Film so absolut selbstverliebt auf seinen Star zugeschnitten ist (klar, Cruise hat auch selbst produziert und auch sonst überall seine Finger drin gehabt). Immerhin kann mich der Film nach dem sterbenslangweiligen "Krieg der Welten" etwas versöhnen, er schafft es nämlich eine ganze Reihe sehr ordentliche und scheppernde Actionszenen auf die Leinwand zu bringen die einem zwar stellenweise den Nerv rauben weil sie zu blöd sind, aber auch den Atem rauben weil sie gigantisch sind. In der letzten halben Stunde wird der Streifen eigenartiger Weise sehr spannend so dass man ihn letztlich als zwar seelenlose, abe runterhaltsame Actionnummer sehen kann. Allerdings: die Reanimationsszene dürfte die wohl schwachsinnigste Szene des Sommers sein (Yuma würde laut schreien) und einige Actionszenen sind geklaut, der Jetangriff auf die Brücke stammt aus "True Lies" und die Dachrutschpartie hats so auch schon in einigen Jackie Chan Filmen gegeben. Fazit: Action mit Tempo, aber ohne Chame - dazu ists z sehr eine selbstverliebte Tom Cruise Show!
    Max S.
    Max S.

    User folgen 6 Follower Lies die 92 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 2. September 2012
    Besser als der Vor-Vorgänger M:I, aber nur ein wenig besser als der direkte Vorgänger M:I 2. Die Story fand ich ein bisschen zu durchschnittlich, die Umsetzung dagegen war schon besser. Der Bösewicht hat Ethan Hunt an seine Grenzen gebracht, sodass Hunt sogar geheult hat, aber gleichzeitig fiel der Bösewicht auch schwach aus. Bewusstlos wurde er herumtransportiert und musste gerettet werden. Eher ein mittelmäßiger Auftritt. Mir sind Bösewichte in einem Film sehr wichtig. Den besten Bösewicht der Reihe hatte meiner Meinung nach der aus Teil 2. Fazit: Gut.
    Kino:
    Anonymer User
    4,5
    Veröffentlicht am 19. März 2010
    MI3 war spannend, klasse aufgebaut, die Regie war total durchdacht. Die Schauspieler waren abwechslungsreich und boten eine Menge Material zum Mitfiebern. Vorhersehbar war der Film auch so gar nicht. Dafür 6/10…frech. Und der saudumme Quantum of Solace mit einem Nichts aus Handlung, einem struntzdummen, um sich kloppenden Bond, einem nichtssagenden Gegenspieler und einer fast schon menschenverachtenden Attitüde, die mit Kompromisslosigkeit verwechselt wird? Dafür 9/10? Da habt Ihr Euch wohl selbst ins Bein geschossen und seit wohl eher dem Hype (Bond) erliegen und habt den Chor der Buhrufer (Crusie) mit angestimmt. Mehr filmische Kompetenz und weniger Trendgehechel wär schon cool "Filmstarts.de"! Zum Glück seit Ihr sonst sehr verlässlich was Eure Kritiken angeht.
    SteveSW
    SteveSW

    User folgen Lies die 4 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 26. April 2010
    Bis jetzt ist er der beste der Reihe bin aber schon auf den 4. gespannt
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top