Mein FILMSTARTS
Dr. Mabuse, der Spieler - Ein Bild der Zeit
20 ähnliche Filme für "Dr. Mabuse, der Spieler - Ein Bild der Zeit"
  • Das Cabinet des Dr. Caligari

    Das Cabinet des Dr. Caligari

    27. Februar 1920 / 1 Std. 17 Min. / Drama, Thriller, Fantasy
    Von Robert Wiene
    Mit Werner Krauss, Conrad Veidt, Lil Dagover
    Der Film erzählt die Geschichte eines (vermeintlichen) Schaustellers, dessen wirklicher Name unbekannt bleibt, der sich Dr. Caligari (Werner Krauss) nennt. Caligari erscheint eines Tages in Holstenwall und bittet gegenüber einem Stadtsekretär um die Erlaubnis, auf dem gerade beginnenden Jahrmarkt auftreten zu können. Caligari will den Schlafwandler Cesare (Conrad Veidt) präsentieren, einen Mann, der angeblich seit 23 Jahren aus seinem Schlaf nicht aufgewacht sei, es sei denn, er, Caligari, habe ihn geweckt.
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    5,0
  • Der letzte Mann

    Der letzte Mann

    23. Dezember 1924 / 1 Std. 15 Min. / Drama
    Von Friedrich Wilhelm Murnau
    Mit Emil Jannings, Hermann Valentin, Maly Delschaft
    Zur Zeit der Jahrhundertwende arbeitet ein in die Jahre gekommener Portier (Emil Jannings) im Berliner Luxushotel Adlon. Der verantwortungsvolle Mann füllt seinen Job mit leidenschaftlicher Hingabe aus. Doch eines Tages muss der Portier aus Altersgründen seine Uniform ablegen. Er wird zum Toilettenwärter degradiert. Mit der Berufskleidung streift er gleichzeitig auch einen Teil seiner Identität ab, die ihn in seinem sozialen Umfeld zu einer anerkannten Persönlichkeit gemacht hat. Als seine Nichte heiratet, droht ihm die Bloßstellung vor seinen Freunden und Bekannten. Das will der ehemalige Portier aber mit allen Mitteln verhindern. Deswegen entwendet er seine alte Uniform und und taucht in voller Montur auf der Hochzeit auf. Sobald er das Kleidungsstück wieder angezogen hat, fährt eine Kraft und Würde in seinen Körper, mit der er die Rolle glaubwürdig spielen kann.
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,5
  • Faust - Eine deutsche Volkssage

    Faust - Eine deutsche Volkssage

    14. Oktober 1926 / 1 Std. 47 Min. / Fantasy, Drama
    Von Friedrich Wilhelm Murnau
    Mit Gösta Ekman, Emil Jannings, Camilla Horn
    Getrieben durch den Wunsch, der Pestseuche in der Stadt Einhalt zu gebieten, ruft Faust (Gösta Ekman) die bösen Geister um Hilfe an und wird von dem Teufel Mephisto (Emil Jannings) erhört. Dieser bietet ihn für einen Probetage besondere Kräfte, mit denen er die Pest heilen und selbst wieder jung werden kann. Faust willigt ein. Was er aber nicht weiß, ist, dass Mephisto mit dem Erzengel Michael (Werber Fuetterer) eine Wette abgeschlossen hat, bei der Mephisto um den Besitz der Erde gewettet hat, den Gelehrten und Weisen Faust verführen zu können. Er erfüllt Faust jeden Wunsch, der von der Gier nach Jugend, Lust und Leidenschaft immer mehr getrieben wird und den Vertrag schließlich über den Probetag hinaus im Tausch gegen seine Seele ausweitet. Als er die junge, unschuldige Gretchen (Camilla Horn) trifft und verführt, setzt er damit einen Welle von tragischen Ereignissen in Gang, durch die Faust zu begreifen beginnt, was ihm wirklich wichtig ist…
    User-Wertung
    3,1
  • Das Testament des Dr. Mabuse

    Das Testament des Dr. Mabuse

    Kein Kinostart / 1 Std. 40 Min. / Drama, Fantasy
    Von Fritz Lang
    Mit Rudolf Klein-Rogge, Otto Wernicke, Gustav Diessl
    In Berlin kommt es zu einer Reihe von Verbrechen, mit dessen Aufklärung Polizeiinspektor Lohmann (Otto Wernicke) beauftragt wird. Schnell findet er auch erste Hinweise, die zu einem potentiellen Täter führen. Allerdings ergibt dies alles keinen Sinn, da dieser seit Jahren in einer Haftanstalt sitzt - es handelt sich um "Dr. Mabuse" (Rudolf Klein-Rogge)...Der Wert des Films ist gar nicht zu überschätzen. Denn etliche Szenen wurden zu Marksteinen des Action- und des Horrorfilms späterer Jahre und Jahrzehnte. Auch das Genre selbst – zwischen Crime, Horror und Mystery – erhielt durch den Film einen mächtigen Schub nach vorne.
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    5,0
  • Nosferatu, eine Symphonie des Grauens

    Nosferatu, eine Symphonie des Grauens

    4. März 1922 / 1 Std. 34 Min. / Horror
    Von Friedrich Wilhelm Murnau
    Mit Max Schreck, Gustav von Wangenheim, Greta Schroeder
    Graf Orlok (Max Schreck) will sein Domizil in den Karpaten aufgeben und ein altes, verlassenes Haus in der kleinen Stadt Wisborg beziehen. Bei der Organisation hilft ihm sein Gehilfe Knock (Alexander Granach), der als Immobilienmakler in der Stadt tätig ist. Einer der Mitarbeiter des Büros – Thomas Hutter (Gustav von Wagenheim) – wird beauftragt, den Grafen Orlok aufzusuchen, um die Verträge unterschreiben zu lassen. Hutters Frau Ellen (Greta Schröder) ist sehr beunruhigt, als sie erfährt, dass ihr Mann in das Land der Geister und Vampire reisen soll. Der Reiselustige ist jedoch nicht von seinem Vorhaben abzubringen. Auf dem Weg zum Schloss erfährt Hutter, dass die Bewohner der Gegend Angst haben und behaupten, dass Vampire und Werwölfe in der Gegend um Orloks Behausung ihr Unwesen treiben. Im Schloss begegnet Hutter der unheimlichen Gestalt des Grafen Orlok. In der zweiten Nacht seines Aufenthalts wird ihm klar, dass er in der Gestalt des Grafen den Vampir Nosferatu vor sich hat. Der Vertrag ist allerdings bereits abgeschlossen und Nosferatu macht sich mit dem Schiff auf, um nach Wisborg zu gelangen.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    5,0
  • M - Eine Stadt sucht einen Mörder

    M - Eine Stadt sucht einen Mörder

    11. Mai 1931 / 1 Std. 57 Min. / Krimi, Thriller
    Von Fritz Lang
    Mit Peter Lorre, Otto Wernicke, Gustaf Gründgens
    Ein Kindermörder versetzt die Reichshauptstadt Berlin in Angst und Schrecken. Der unbekannte Triebtäter hat bereits acht Kinder auf dem Gewissen, ein neuntes wird vermisst: Elsie (Inge Landgut), die kleine Tochter von Frau Beckmann (Ellen Widmann). Bei den Untersuchungen dringt die Polizei immer weiter in die Berliner Unterwelt vor, schon bald kann das organisierte Verbrechen aufgrund der zunehmenden Razzien und Kontrollen kaum mehr seinen Geschäften nachgehen. Sie beschließen selbst nach dem Mörder zu suchen und spannen dafür das Netz der Bettler ein. Eine bestimmte Melodie, die der Mörder pfeift wenn er einem Kind begegnet, wird dem Täter schließlich zum Verhängnis. Ein Bettler erkennt die Tonfolge und malt ein weißes "M" auf den Mantel des Verdächtigen. Der Verfolgte versucht zu entkommen, doch die Berliner Unterwelt und die Polizei sind ihm dicht auf den Fersen...
    Pressekritiken
    5,0
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    5,0
  • Der Mieter

    Der Mieter

    Kein Kinostart / 1 Std. 19 Min. / Drama, Krimi
    Von Alfred Hitchcock
    Mit Marie Ault, Arthur Chesney, Reginald Gardiner
    London wird von einer schrecklichen Mordserie erschüttert. Ein an Jack-The-Ripper erinnernder Täter bringt innerhalb nur kurzer Zeit serienweise Prostituierte um. Jeden Dienstag schlägt er zu und alle seine Opfer haben blonde Haare. Am Tatort hinterlässt er stets einen Zettel auf dem "Der Rächer" steht. Gerade als die Hysterie um den mysteriösen Frauenmörder ihren Höhepunkt erreicht, zieht ein zwielichtiger Fremder (Ivor Novello) in eines der Zimmer des Ehepaares Bunting (Marie Ault, Arthur Chesney) und ihrer Tochter Daisy (June). Macht sich der neue Mieter anfangs noch überall beliebt, beobachtet ihn Mrs Bunting eines Nachts, wie er sich scheinbar unbermerkt aus seinem Zimmer zu stehlen versucht. Kurz darauf ereignet sich in der Nähe des Hauses der nächste Mord. Der mysteriöse Fremde gerät hierauf immer mehr in das Visier der polizeilichen Ermittlungen, die pikanterweise von Daisys Verlobtem Joe (Malcolm Keen) geleitet werden. Dass Daisy ebenfalls blonde Haare hat, trägt dabei nicht gerade zu Deeskalation der Szenerie bei.
    Pressekritiken
    1,5
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,5
  • Frau im Mond

    Frau im Mond

    Kein Kinostart / 2 Std. 36 Min. / Sci-Fi, Drama, Romanze
    Von Fritz Lang
    Mit Willy Fritsch, Gustav von Wangenheim, Tilla Durieux
    Ein Wissenschaftler entdeckt Goldverkommen auf dem Mond. Er baut eine Rakete und fliegt kurzerhand hin. Doch innerhalb seiner Crew kommt es zu Reibereien.
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,0
  • Sonnenaufgang

    Sonnenaufgang

    17. November 1927 / 1 Std. 37 Min. / Drama
    Von Friedrich Wilhelm Murnau, William Fox (II)
    Mit George O'Brien, Janet Gaynor, Margaret Livingstone
    Ein Sommer auf dem Lande: Die Städter genießen ihren Urlaub, eine der Frauen (Margaret Livingston) allerdings noch etwas mehr als die anderen. Sie beginnt eine Affäre mit einem Dorfbewohner (George O’Brien). Dessen unglückliche Ehe wird nur durch das gemeinsame Kind zusammengehalten und so stößt die Städterin auf offene Ohren, als sie ihm vorschlägt, mit ihr in die Stadt zu ziehen. Dazu soll er seine Frau (Janet Gaynor) im See ertränken und es wie einen Unfall aussehen lassen. Trotz seines anfänglichen Entsetzens lässt sich der Mann schließlich zu der wahnsinnigen Tat überreden. Er lädt seine Frau zu einer Bootstour ein mit der Absicht, sie zu ermorden. Doch im letzten Moment zögert er. Sie kann fliehen. Er verfolgt sie. Schließlich landen die beiden in der Stadt, wo sie sich allmählich wieder näher kommen. Doch gerade als ihre Ehe gerettet scheint, schlägt das Schicksal erneut zu…
    User-Wertung
    3,2
  • Tabu: A Story of the South Seas

    Tabu: A Story of the South Seas

    5. August 1931 / 1 Std. 30 Min. / Drama, Romanze
    Von Friedrich Wilhelm Murnau
    Mit Matahi, Hitu, Anna Chevalier
    Der junge Matahi (Matahi) und seine Freundin Reri (Anne Chevalier) leben auf der Insel Bora-Bora. Doch als die göttliche Jungfrau der Insel verstirbt, soll Reri in ihrer Nachfolge zur Priesterin ausgebildet werden. Nun ist sie für alle Männer tabu. Da es für die Liebesbeziehung der Beiden also keine Zukunft zu geben scheint, fliehen sie auf eine benachbarte französische Kolonialinsel. Nun leben sie in der westlichen Zivilisation und scheinen zunächst frei von allen rituellen und religiösen Verpflichtungen ihrer Heimat. Als erfolgreicher Perlentaucher kann Matahi das Überleben für sich und seine Geliebte zwar sichern, verschuldet sich allerdings, da er die westlichen Gepflogenheiten nicht gewohnt ist. Außerdem holt die Beiden ihre Vergangenheit bald ein. Während Matahi versucht nach einer besonders wertvollen Perle zu tauchen, fügt sich Reri in ihr Schicksal und folgt einem Priester, der sie zuvor aufgespürt hat...
    User-Wertung
    3,0
  • Blancanieves - Ein Märchen von Schwarz und Weiß

    Blancanieves - Ein Märchen von Schwarz und Weiß

    28. November 2013 / 1 Std. 49 Min. / Drama
    Von Pablo Berger
    Mit Maribel Verdú, Macarena García, Daniel Giménez Cacho
    Anfang des 20. Jahrhunderts: Der gefeierte Torero Antonio Villalta (Daniel Giménez Cacho) begeistert die Zuschauer in Sevillas Stierkampfarena immer wieder aufs Neue. Jedoch ist auch er nicht vor Fehlern gefeit und wird eines Tages von einem Stier lebensbedrohlich verletzt. Als sei dies nicht schlimm genug, stirbt seine Frau (Inma Cuesta) kurz darauf bei der Geburt von Tochter Carmen (Sofia Oria). Da der Stierkämpfer den Anblick von Carmen nicht ertragen kann, gibt er sie zu ihrer Großmutter Concha (Ángela Molina). Nachdem diese stirbt, kehrt Carmen zu ihrem Vater zurück, der mittlerweile die Krankenschwester Encarna (Maribel Verdú) geheiratet hat, die sich nur für sein Geld interessiert. Während seiner gesamten Kindheit muss das Mädchen unter dem Joch der fürchterlichen Stiefmutter leben. Als Encarana ihren Mann ermordet, flieht das junge Mädchen. Sie schließt sich einer Gruppe von Kleinwüchsigen an, die als fahrende Künstler durch die Lande ziehen. Diese erkennen nach einiger Zeit Carmens (nun dargestellt von Macarena García) Talent für den Stierkampf und machen sie kurzerhand zum Star ihrer Show.
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,0
  • Panzerkreuzer Potemkin

    Panzerkreuzer Potemkin

    Kein Kinostart / 1 Std. 12 Min. / Drama, Historie
    Von Sergueï Mikhailovich Eisenstein, Grigori Aleksandrov
    Mit Grigori Aleksandrov, Sergueï Mikhailovich Eisenstein, Aleksandr Antonov
    Wer seine Matrosen wie Vieh behandelt, der muss sich nicht wundern, wenn es zu einem Aufstand kommt. Auf dem Kriegsschiff Potemkin müssen die Seeleute mit schlechter Verpflegung zu recht kommen. Aber irgendwann ist das Maß voll. Auf ihren stillen Protest der Verweigerung, Nahrung zu sich zu nehmen, reagiert die Führung des Schiffes mit brutaler Härte. Stellvertretend sollen ein paar der Seeleute hingerichtet werden. Aber das Vorgehen führt nicht zu der erhofften Einschüchterung, sondern beschwört einen Aufstand herauf, wobei der Matrose Grigori Wakulintschuk (Alexandre Antonov) ums Leben kommt. Unterstützung erfahren die Meuterer von der Bevölkerung Odessas, aber die militärische Führung der Armee kann einen Aufstand nicht dulden. Sie hetzt der Potemkin ein ganzes Geschwader auf den Hals, damit die Meuterei niedergeschlagen werden kann.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    5,0
  • Gier

    Gier

    Kein Kinostart / 1 Std. 40 Min. / Drama
    Von Erich Von Stroheim
    Mit Gibson Gowland, Zasu Pitts, Jean Hersholt
    McTeague (Gibson Gowland) arbeitet ohne richtige Zulassung als Zahnarzt. Als Trina (Zasu Pitts), die Verlobte seines Freundes Marcus (Jean Hersholt), betäubt auf seinem Praxisstuhl liegt, wird er von einem Verlangen nach ihr ergriffen. Er verhandelt mit seinem Freund aus, dass dieser sie ihm überlässt und heiratet sie. Als Trina in der Lotterie 5.000 Dollar gewinnt, erhebt Marcus erfolglos Anspruch auf das Geld und zeigt daraufhin McTeague wegen Betrugs an, da er als falscher Arzt praktiziert. Während McTeague auf Jobsuche ist und mit Trina immer weiter ins Elend rutscht, weigert sie sich auch nur einen einzigen Cent des Geldes auszugeben- die 1999er-Fassung des Stummfilms aus dem Jahre 1924 rekonstruiert anhand von Standbildern zumindest 243 Minuten des ursprünglich 8- bis 10-stündigen Films.
    User-Wertung
    3,1
  • Rampenlicht

    Rampenlicht

    24. September 1954 / 2 Std. 17 Min. / Drama, Komödie
    Von Charles Chaplin
    Mit Charles Chaplin, Claire Bloom, Buster Keaton
    Die erfolglose aber talentierte Tänzerin Thereza Ambrose (Claire Bloom), die einfach nur Terry genannt wird, steht kurz davor, obdachlos zu werden. Als sie sich das Leben nehmen will, wird sie von einem betrunkenen Mann (Charles Chaplin) gerettet. Der einst gefeierte Clown Calvero nimmt sie anschließend bei sich auf und auch er hat eine bittere Lebensgeschichte. Seit einem Jahr hatte er bereits keinen Auftritt mehr und ist seither dem Alkohol verfallen, da er meint nur noch betrunken lustig sein zu können. Terry hingegen trauert um ihre Schwester, die sie einst als Straßenmädchen hat anschaffen gesehen. Daraufhin erlitt sie eine psychosomatische Beinlähmung und kann seitdem nicht mehr tanzen. Durch ihre Lebensgeschichten kommen die beiden sich sehr nah und sprechen sich gegenseitig Mut zu, wodurch die beiden wieder Mut schöpfen. Doch die Probleme sind damit nicht erledigt, sondern nur aufgeschoben.
    User-Wertung
    3,1
  • Der Zirkus

    Der Zirkus

    Kein Kinostart / 1 Std. 12 Min. / Komödie, Drama, Romanze
    Von Charles Chaplin
    Mit Charles Chaplin, Al Ernest Garcia, Merna Kennedy
    Der etwas schüchtern wirkende Tramp (Charles Chaplin) gerät in eine blöde Situation und wird fälschlicherweise des Taschendiebstahls bezichtigt. Die Passanten rufen nach der Polizei, die auch nicht lange auf sich warten lässt. Doch anstatt das Missverständnis aufzuklären, entschließt sich der Tramp einfach abzuhauen. Er rennt davon und stolpert auf der Flucht mitten in eine Zirkusvorstellung. Dadurch bringt er das Publikum auch gleich unfreiwillig zum Lachen. Der Regisseur (Al Ernest Garcia) möchte ihn gleich bei sich in seiner Zirkustruppe aufnehmen. Doch auf Befehl kann er einfach nicht lustig sein. Er wird daher nur als Requisiteur angestellt. Durch seine zahlreichen Missgeschicke wird er überraschend zur Hauptattraktion, ohne es selber zu merken. Auch die Stieftochter des Direktors (Merna Kennedy) hat mittlerweile ein Auge auf den ungewollten Star geworfen.
    User-Wertung
    3,4
  • Intoleranz

    Intoleranz

    November 1924 / 3 Std. 00 Min. / Drama, Historie
    Von D.W. Griffith
    Mit Robert Harron, Mae Marsh, Miriam Cooper
    Der Film erzählt vier Geschichten aus unterschiedlichen Epochen. Die antike babylonische Geschichte (539 v.Chr.) zeichnet den Konflikt Babylon und dem persischen Reich nach. Am Ende steht der Niedergang Babylons, der der Intoleranz im Konflikt zwischen zwei rivalisierenden babylonischen Göttern entspringt. Die biblische, jüdische Geschichte (ca. 27 v.Chr.) behandelt die Kreuzigung Jesus. Die französische Geschichte (1572) zur Zeit der Renaissance erzählt, wie es auf Grund der religiösen Intoleranz zum Massaker des St. Bartholomäus Tages der Hugenotten gekommen ist. Die letzte Geschichte, die amerikanische, moderne Geschichte (ca. 1914), demonstriert, wie Verbrechen, moralischer Puritanismus und Konflikte zwischen ruchlosen Geschäftsmännern, Kapitalisten und streikenden Arbeitern das Leben zu jener Zeit in den USA kennzeichneten.
    User-Wertung
    3,2
  • Oktober

    Oktober

    Kein Kinostart / 2 Std. 19 Min. / Historie, Drama
    Von Sergueï Mikhailovich Eisenstein, Grigori Aleksandrov
    Mit Nikolai Popov, Vassili Nikandrov, Layaschenko
    Der berühmte Stummfilm über die revolutionären Ereignisse in Petrograd des Jahres 1917 in Russland. Smolny, der Hauptsitz des bolschewistischen Stabes, wo Bolschewiki einen Plan entwickelten um die Macht in Russland zu ergreifen; der historische Schuss des Panzerkreuzer "Aurora", der das Signal der revolutionären Soldaten und der Matrosen für den Ansturm auf die letzte Festung der provisorischen Regierung - des Winterpalais gab; die historische Rede Lenins auf dem Sowjetkongress, mit der er den Beginn eines neuen Zeitalters in Russland verkündete - das alles geschieht vor den Augen des Betrachters. Der Film wurde vom Präsidium des Allrussischen Zentralen Exekutivkomitees der UdSSR beauftragt, den 10. Jahrestages der Oktoberrevolution zu gedenken.
    User-Wertung
    3,0
  • Liebe

    Liebe

    20. September 2012 / 2 Std. 07 Min. / Drama
    Von Michael Haneke
    Mit Jean-Louis Trintignant, Emmanuelle Riva, Isabelle Huppert
    Die kultivierten und pensionierten Musiklehrer Georges (Jean-Louis Trintignant) und Anne (Emmanuelle Riva) sind in ihren Achtzigern, trotz ihres hohen Alters lebensfroh geblieben und genießen ihre gemeinsame Zeit. Jeder ist für den anderen da. Ihre Tochter Eva (Isabelle Huppert), ebenfalls eine Musikerin, lebt mit ihrer Familie in Europa und schaut ab und zu bei den Eltern vorbei. Gleiches gilt für den Star-Pianist Alexandre (Alexandre Tharaud). Doch eines Tages erleidet Anne einen Schlaganfall. Fortan ist sie unterhalb der Hüfte halbseitig gelähmt. Mit aller Kraft und so gut es ihm möglich ist, sorgt sich George mit bedingungsloser Hingabe um seine Frau. Als sich Annes Zustand jedoch immer weiter verschlechtert, gerät auch er an seine Grenzen. George schafft es nicht mehr, alle Aufgaben allein zu bewältigen und benötigt die zusätzliche Hilfe zweier Pflegekräfte. Die einst glückliche Beziehung scheint zu zerbrechen.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    4,5
  • Barbara

    Barbara

    8. März 2012 / 1 Std. 45 Min. / Drama
    Von Christian Petzold
    Mit Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Rainer Bock
    Die Ärztin Barbara (Nina Hoss) will die DDR unbedingt verlassen. 1980 entschließt sie sich einen Ausreiseantrag zu stellen, doch der Staat reagiert auf seine Weise: er versetzt sie von der Hauptstadt Berlin erst einmal in ein winziges Provinz-Krankenhaus. Für Barbara ist klar, dass dies nur eine Durchgangsstation für ihre Reise in den Westen sein kann. Sie ist kaum motiviert, da der Aufenthalt nur von kurzer Dauer sein soll und interessiert sich kaum für ihre Patienten, Kollegen und Nachbarn. Stattdessen arbeitet sie gemeinsam mit ihrem Geliebten aus dem Western Jörg (Mark Waschke) bereits an ihrer Flucht. Doch nach und nach kommt sie ihrem Chef in der Kinderchirurgie Andre (Ronald Zehrfeld) immer näher. Andre scheint ihr zu vertrauen, deckt ihr Engagement für die Ausreißerin Stella (Jasna Fritzi Bauer). Doch Barbara ist misstrauisch. Wurde Andre vielleicht von der Stasi auf sie angesetzt? Doch der neue Mann in ihrem Leben fasziniert die eigentlich liierte Barbara auch ungemein. Sie droht sich zu verlieben während der Tag ihrer Flucht immer näher rückt...
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    4,5
  • Die Vampire

    Die Vampire

    Kein Kinostart / 10 Std. 00 Min. / Krimi
    Von Louis Feuillade
    Mit Musidora, Édouard Mathé, Jean Ayme
    Eine skrupellose Bande von Einbrechern und Dieben, die sich selbst als "Die Vampire" bezeichnet, treibt in Paris und der näheren Umgebung ihr Unwesen. Der unerschrockene Journalist Phillipe Guèrande (Édouard Mathé) soll über den Fall berichten und begibt sich dafür in den Sumpf nahe Saint-Clermont-sur-Cher, wo die kopflose Leiche des Polizeiinspektors Durtal gefunden wurde. Wenig später erhält er eine Warnung, sich aus den Angelegenheiten der Vampire rauszuhalten. Der Reporter lässt sich davon jedoch nicht abschrecken: Gemeinsam mit seinem etwas tollpatschigen Freund Oscar-Cloud Mazamette (Marcel Levesque) stellt er sich den Verbrechern entgegen und versucht die bürgerliche Ordnung wiederherstellen. Doch die Vampire und ihre Anführerin Irma Vep (Musidora) können ihnen immer wieder entkommen und stürzen die Stadt mit Raub, Mord und Entführungen weiter ins Chaos...Zehnteilige französische Stummfilm-Reihe von Louis Feuillade.
    User-Wertung
    3,0
Back to Top