Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Spy Game - Der finale Countdown
     Spy Game - Der finale Countdown
    14. März 2002 / 2 Std. 07 Min. / Spionage, Thriller, Action
    Von Tony Scott
    Mit Robert Redford, Brad Pitt, Catherine McCormack
    Produktionsländer USA, Großbritannien
    Zum Trailer
    User-Wertung
    3,7 161 Wertungen - 3 Kritiken
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 12 freigegeben
    Der altgediente CIA-Agent Nathan Muir (Robert Redford) möchte sich endlich in den wohlverdienten Ruhestand begeben. Doch einen Tag vor seiner Pensionierung erfährt er, dass sein einstiger Schüler Tom Bishop (Brad Pitt) in große Schwierigkeiten geraten ist. Bei einer Befreiungsaktion in einem chinesischen Gefängnis wurde er geschnappt und soll in 24 Stunden exekutiert werden. Da eine Chinareise des US-Präsidenten unmittelbar bevorsteht, möchte die CIA jedoch einen internationalen Skandal vermeiden und lehnt es ab, für die Rettung ihres Manns ein Risiko einzugehen. Der einzige, der da noch helfen könnte, ist Muir. Aber der hat keine andere Wahl, weil er selbst es war, der Bishop damals zur CIA holte. Jetzt muss er sein ganzes Geschick einsetzen, um die mächtige Organisation CIA, für die er so lange gearbeitet hat, auszutricksen. Im Wettlauf mit der Zeit denkt er so manches Mal an frühere Tage zurück...
    Originaltitel

    Spy Game

    Verleiher Universal Pictures Germany
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2001
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget 92 000 000 $
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,5
    gut
    Spy Game - Der finale Countdown
    Von Johannes Pietsch
    Tony Scott, der sich 1983 mit dem Vampir-Mystical "The Hunger" und 1986 mit dem Pentagon-Werbefilm "Top Gun" zu höheren Kinoehren aufschwang, ist ein Meister des aalglatten, kreativen Recyclings. In "True Romance" verarbeitete er David Lynchs "Wild at heart" zu einem schnittigen neuen Hochglanzprodukt, in "Crimson Tide" verhackstückte er Motive aus "Angriffsziel Moskau" zu einem "Meuterei auf der Bounty"-Plot unter Wasser. Und John McTiernans "Die Hard" dürfte trotz inhaltlicher Unterschiede Pate zu "Last Boy Scout" gestanden haben. Seine erfolgreichste Regiearbeit lieferte der Bruder von Ridley Scott 1998 ab, als er sich das Grundthema aus Francis Ford Coppolas "Dialog" vornahm und zu dem hypnotisch-rasanten Paranoia-Thriller "Enemy of the state" verdichtete. In seinem neuen Film "Spy Game" hat sich Scott gegenüber dem hyperschnellen, herzkammerflimmernden "Enemy" etwas zurückgenomm...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Spy Game - Der finale Countdown Trailer OV 0:00
    Spy Game - Der finale Countdown Trailer OV
    3 902 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Robert Redford
    Rolle: Nathan Muir
    Brad Pitt
    Rolle: Tom Bishop
    Catherine McCormack
    Rolle: Elizabeth Hadley
    Marianne Jean-Baptiste
    Rolle: Gladys Jennip
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 17. März 2010
    "Spy Game" ist ein sehr cleverer und spannender Thriller, der den Zuschauer die vollen 2 Stunden unterhalten kann. Der Regisseur setzt dabei allerdings nicht auf große Action oder Ähnliches, sondern mehr auf eine intelligente und einfallsreiche Story. Diese ist ihm auch recht gut gelungen. Die Handlung spielt sich hierbei zwischen der aktuellen Debatte im CIA-Hauptquartier, in der diskutiert wird, ob man den Spion aufgrund seines Alleingangs ...
    Mehr erfahren
    Hilde1983
    Hilde1983

    User folgen 7 Follower Lies die 197 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 17. Februar 2015
    Spannender Spionagefilm, der über weite Stecken über die Anwerbung, Ausbildung und Handlungen der von Bratt Pitt dagestellten Figur erzählt. Der Film ist über weite Strecken als spannender Thriller aufgebaut und bietet dazwischen immer wieder einige Actionszenen. Spannend, intelligent und unterhaltsam.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 2151 Follower Lies die 4 324 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 1. Januar 2018
    Allein die beiden Hauptdarsteller sind ein Grund sich den Film mal näher zu betrachten: Altstar Robert Redford als alter CIA Hase ist listig, liebenswert und clever, daneben Brad Pitt als zwielichtiger, heißsporniger Agent. Die beiden alleine tragen den Film über seine Laufzeit von locker zwei Stunden, auch an Stellen wo die Story sich mal verhaspelt.Generelles Problem sind einfach die zwei Erzählebenen: zum einen eben die Ereignisse des ...
    Mehr erfahren
    3 User-Kritiken

    Bilder

    Aktuelles

    Neu bei Netflix: Total verrückter Comic-Wahnsinn, ein Gangster-Meisterwerk und mehr
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Mittwoch, 18. Dezember 2019
    Und es ist wieder einmal passiert: Netflix hat sein Dezember-Programm um einige unangekündigte Highlights erweitert – unter...
    Neu auf Netflix im Februar: Mit "Mute", "The First Avenger: Civil War", "Fullmetal Alchemist" und mehr
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Donnerstag, 25. Januar 2018
    Ein neuer Monat bricht an und das heißt wie immer: Neue Film- und Serienhighlights bei Netflix, die auf den Nutzer warten,...
    6 Nachrichten und Specials

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    • 8martin
      Zweierlei macht den Film schon irgendwie spannend. Zum einen die schnellen Schnitte und andererseits verwehrt einem das Drehbuch letzte klärende Einblicke in den Ablauf des Geschehens. Da die Schnitte die Handlung aber auch noch kräftig durchmischen, kommt etwas Unklarheit auf. Und da Robert Redford und Brad Pitt ständig global unterwegs sind, und nur zwischenzeitlich durch die Optik der schönen Catherine McCormack aufgewertet werden, breitet sich so langsam Langeweile aus. Hier ist Schnitt gleichzusetzen mit Zerschnitt. Lediglich der ständig tagende CIA und Redfords Gesicht bieten fürs Verständnis Konstanz. Was die dann da so im Einzelnen verhandeln, ist weitgehend etwas nebulös. So bleibt letztendlich nur verwundertes Staunen ob der Hiebe, die Pitt einstecken muss. Die skrupellose Konsequenz von Geheimdiensten ist bekannt, taucht hier aber nur kurz in Dialogform auf. Man schippert so voller Action zwischen Freund und Feind hindurch und bestaunt das sonderbare Ende.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top