Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Der längste Tag
    Durchschnitts-Wertung
    3,7
    38 Wertungen - 35 Kritiken
    Verteilung von 35 Kritiken per note
    10 Kritiken
    17 Kritiken
    0 Kritik
    6 Kritiken
    2 Kritiken
    0 Kritik
    Deine Meinung zu Der längste Tag ?

    35 User-Kritiken

    Lorenz Rütter
    Lorenz Rütter

    User folgen 46 Follower Lies die 338 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 16. Januar 2016
    Am 06. Juni 1944 fielen die Alliierten in der Normandie ein und besiegelten das Schicksal der Nazi Herrschaft und vom Zweiten Weltkrieg! Mit einem Budget von 10.000 Millionen Dollar machten die Regisseure Ken Annakin, Andrew Marton und Bernhard Wicki eine Geschichtsstunde, dass in die Filmgeschichte einging. Besetzt mit vielen hochkarätigen Filmstars aus Amerika, Grossbritannien, Frankreich und Deutschland. Der Film ist sehr gut gemacht. Denn es wird eigentlich spannend erzählt, wie es damals abgelaufen ist. Aus der jeweiligen Sicht der Alliierten und der Nazi Herrschaft, wird hier „Der längste Tag“ gezeigt. Nur leider stört mich diese Geschichtsstunde ein bisschen! Die Amerikaner werden hier als die Helden gezeichnet. Heroisch, stolz, arrogant und Selbstbewusst. Sie wissen, sie werden den Krieg gewinnen und das es ohne sie nicht klappen wird. Die Engländer werden als die gebeutelten Opfer gezeichnet. Sind ein arm dran, liegen im Dreck, jammern den ganzen Tag herum und werden als Loser abgestempelt. Die Franzosen sind gezeichnet als arme, dümmliche Bauern, die mit Mistgabeln umherspringen und nur darauf warten, bis sie von diesem Leid befreit werden. Von den Deutschen Soldaten sieht man bis gegen Ende eigentlich nichts. Nur die Generäle, die schöne Uniformen an hatten, eine naive Kriegssicht hatten und in prunkvolle Häuser wohnten. Man sieht praktisch nie einen Soldaten, der im Dreck liegt und sich auch Gedanken machte, was jetzt wohl passieren, und ob er überhaupt, überleben werde. Nicht das ihr mich falsch versteht. Ich bin kein Nazi. Aber diese Propaganda ist doch wirklich ein Klischee. Die armen Antihelden von dem Westen, gegen die Bösewichte vom Dritten Reich. Es geht einfach nicht anders, die Amerikaner müssen einfach gut aussehen. Der Film ist sehr gut gemacht. Es ist ein bodenständiger Kriegsfilm und das ohne Computertechnik. Jeder Soldat ist echt. Jede Explosion ist echt. So etwas wünsche ich mir wieder einmal: Einen bodenständigen, handgemachter Film. Fazit: Eine gute Geschichtsstunde, bei dem damaligen Verlauf des Zweiten Weltkrieges. Mit vielen internationalen Stars treffend besetzt. Nur die Charakterisierung der jeweiligen Armeen, ist eintönig gezeichnet!
    Marco P.
    Marco P.

    User folgen Lies die 2 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 10. Februar 2015
    Für mich einer der besten Kriegsfilme, ein Klassiker in Schwarz-Weiss. Ich habe Ihn zum ersten mal 1967 als kleiner Junge zusammen mit meinem Vater im Kino gesehen. Jetzt bin ich schon etwas im Alter und der Film gehört noch immer zu meinen Lieblingsfilmen. Ich besitze Ihn in verschiedenen Versionen auf DVD und jetzt auch mit bestem Bild und Ton auf BD. Nur die nachgefärbte Version hat mich nie begeistert. Am liebsten sehe ich mich mir die Original Version in Englisch an weil da noch Französisch sowie Deutsch im Film gesprochen wird. Die Landung in der Normandie am Omaha - Beach ist nicht so brutal wie im "Der Soldat James Ryan" dargestellt (wo einem als Zuschauer die Kugeln um die Ohren fliegen) aber trotzdem sehr gut.
    Regen B.
    Regen B.

    User folgen Lies die 11 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 5. Januar 2016
    Den Film muss man gesehen haben. Bombastisch!Für mich der beste Kriegsfilm überhaupt.Deshalb Höchstwertung.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top