Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Donnie Darko - Fürchte die Dunkelheit
    Durchschnitts-Wertung
    4,2
    955 Wertungen - 188 Kritiken
    Verteilung von 188 Kritiken per note
    82 Kritiken
    61 Kritiken
    10 Kritiken
    15 Kritiken
    10 Kritiken
    10 Kritiken
    Deine Meinung zu Donnie Darko - Fürchte die Dunkelheit ?

    188 User-Kritiken

    Pato18
    Pato18

    User folgen 517 Follower Lies die 966 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 22. September 2014
    "Donnie Darko - Fürchte die Dunkelheit" ist mal wieder ein klassiker, der mich nicht überzeugen konnte! ich finde den film sehr langgezogen... ich mein das ende ist sehr gut, aber der rest des films war schon sehr einschläfernd meiner meinung nach. würde man den film etwas kürzen und mehr action reinbringen und mit diesem ende dann hätte er auch bei mir zu einem mega film werden können.
    niman7
    niman7

    User folgen 259 Follower Lies die 614 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 3. Januar 2013
    Donnie Darko hat mich völlig in seinen Bann gezogen. Von der ersten Minute an, wollte ich nichts anderes machen als den Film sehen und mitzubekommen wie das ganze nun ausgeht. Eine völlig verstörende Geschichte über einen Jungen namens Donnie Darko der von einen Mann in einem Hasenkostüm träumt. Dieser Mann sagt ihm, dass in 28 Tagen die Welt untergehn soll. Auf dem ersten Blick hört sich das total verrückt an und ganz ehrlich- ich hatte null Bock auf diesen Film. Ich meine: ein Erwachsener Mann in einem Hasenkostüm der einen Teenie den Weltuntergang mitteilt? Aber wie gesagt! Der Film hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen! In meinen Augen ist Donnie Darko einen Kultfigur! Sowas von unglaublich gut von Jake Gyllenhaal gespielt. So eine schwere Rolle so gut zu meistern. Alle anderen sich auch richtig gut aber Jake Gyllenhaal bleibt einen mit Abstand am meisten hängen. Am Ende sitzt man mit einem riesen Fragezeichen da und überlegt Tagelang was das Ende zu bedeuten hat. Nun der Film stellt ungefähr 100 Fragen beantwortet aber lediglich 10. Den Rest muss man sich selbst zusammen basteln. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt. Der Film verlangt vom Zuschauer extrem viel ab. Eine Frage würdige Tat nach der anderen. Kaum fängt man an zu überlegen was nun geschehen ist, folgt das nächste riesen Fragezeichen. Der Film ist auf jeden Fall sehr Einzigartig und ich bin sehr froh ihn gesehen zu haben.
    DerAtmer
    DerAtmer

    User folgen 2 Follower Lies die 81 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 14. Februar 2011
    Bei dem Film weiss ich nicht so ganz was ich dazu sagen soll. Ich denke jedenfalls, dass der Grundgedanke nicht schlecht war, mit Zeitreise, dem verkannten Genie und letztlich dem Opfer, dass Donnie bringt. Man wartet den ganzen Film auf diesen Aha Moment, der auch eintritt, als Donnie mit seiner toten Freundin im Auto sitzt. Allerdings wird darauf nur ne knappe Minute verwandt, was ich sehr schade finde. Ich habe den Eindruck, dass sie Macher zu wenig Zeit auf die wichtigen Punkte im Film gelegt haben. Wie der Kerl im Hasenkostüm in Echt, mit dem Kerl im Hasenkostüm aus seiner Fantasie zusammenhängt ist mir auch irgendwie schleierhaft. Klar, kann man sich denken, dass der Hase in seinen Visionen die Zukunft darstellt, aber das ist halt nur Interpretation und man würde doch gerne Klarheit haben. Plump finde ich auch, dass Donnie durch eine Turbine umkommt. Klar ist sie Zeichen dafür, dass seine Mutter und seine Schwester verschont werden. Für seinen Tod hätte man sich allerdings was besseres einfallen lassen können Gestört hat mich auch irgendwie diese starke Typisierung der Charaktere, sowie diese original Ami Teenie Scheisse. Diese Sachen, die ich persönlich nicht gut finde, vorallem diese weitläufige Interpretationssachen sollen aber den Film nicht schlecht machen. Wer auf derartige Dinge steht wird damit gut beraten sein und sich um seine Zeit nicht betrogen fühlen. 5 von 10.
    Janos V.
    Janos V.

    User folgen 26 Follower Lies die 128 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 1. November 2013
    Die größte Leistung von Regisseur Richard Kelly ist es wohl, eine ungemein verwirrende, komplexe und scheinbar unzusammenhängende Geschichte spannend und emotional mitreißend zu erzählen. "Donnie Darko" ist kein einfacher Film für den Zuschauer und erfordert eine Menge Aufmerksamkeit (und im Mittelteil auch einiges an Geduld), zahlt sie aber spätestens im fantastischen Finale mehr als zurück. Dennoch werden ihn die meisten zumindest zwei- oder dreimal anschauen müssen, um alle Facetten des Drehbuchs zu erfassen. Zudem beweist "Donnie Darko" einmal mehr, dass gute Schauspieler keine Frage des Geldes sind: Jake Gyllenhaal ist fantastisch in seiner ersten Hauptrolle, und die Chemie zwischen ihm und Jena Malone passt hervorragend. Wer genau hinschaut, kann neben gestandenen Stars wie Mary McDonnell und dem perfekt besetzten Patrick Swayze übrigens auch noch Seth Rogen und Ashley Tisdale ihren ersten Kinoauftritt entdecken. Fazit: "Donnie Darko" ist edelstes Independent-Kino, dessen hochintelligente und philosophisch angehauchte Story zwar einige Längen beinhaltet, der aber dank der düster-versponnenen Atmosphäre und den tollen Schauspielern dennoch durchweg fasziniert.
    DerPjoern
    DerPjoern

    User folgen 4 Follower Lies die 53 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 10. Oktober 2011
    Der Film ist einfach eine Wucht. Ein MUSS für alle, die sich als Filmfreak bezeichnen. Die Schauspieler spielen einfach gut, die Charakterzeichnung und die Darstellung einer amerikanischen, kleinbürgerlichen Vorstadt mit all ihren Ecken und Kanten reicht locker an "American Beauty" heran. Dabei gibt es für den Zuschauer bei jedem Anschauen die Möglichkeit das Gesehene neu zu interpretieren. Das stimmige und gänsehauttreibene Finale ist dann nur das Sahnehäubchen.
    horrispeemactitty
    horrispeemactitty

    User folgen 39 Follower Lies die 221 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 1. Februar 2011
    Seit 5 Jahren immernoch einer meiner Lieblingsfilme,die Schauspieler,die Story,hier stimmt für mich einfach alles.
    Kino:
    Anonymer User
    2,5
    Veröffentlicht am 2. Juli 2015
    Donnie Darko ist ein zweifelsohne außerordentlich gut gespielter Mystery-Film. Jedoch verlieren sich die sympathisch-durchgeknallten Ansätze der Geschichte bald in spekulativen, überambitionierten Szenarien.
    schonwer
    schonwer

    User folgen 264 Follower Lies die 729 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 30. April 2018
    Von "Donnie Darko" habe ich immer wieder gehört ohne groß zu wissen was für ein Film das eigentlich ist. Als ich begann den Film anzuschauen, war ich mir gar nicht bewusst wie viel Konzentration er eigentlich abverlangt. Hier bin ich überraschend auf einen Film gelandet mit Hirn und nicht auf irgend einen dummen Teenie-Film. "Donnie Darko" ist ein Film, wenn man ihn fertiggesehen hat, versteht man erst richtig die Struktur, Sachen fangen an Sinm zu ergeben und man muss ihn ein zweites Mal sehen um ihn wirklich zu verstehen. Ähnlich wie bei "Mulholland Drive". Spannend, mysteriös, top gespielt, toller Soundtrack und interessant. In diesem Film steckt bei weitem mehr Substanz als man denken möchte. Fazit: Spannend, mysteriös, komplex, verlangt Konzentration und mehrmaliges Sehen um verstanden zu werden.
    Kino:
    Anonymer User
    4,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    "Donnie Darko" ist ein wirklich faszinierender, durchgeknallter und echt außergewöhnlicher Film. Genauso dürfte er auch das Publikum spalten, man muss sich auf den Film einlassen können, dann wird man sicher viel Spaß an dem Film haben! Die Geschichte ist klasse erzählt und wird durch einen überragend aufspielenden Hauptdarsteller perfekt von Anfang bis Ende umgesetzt bzw. getragen. Jake Gyllenhaal spielt dabei den verstörten, psychisch angeschlagenen und verwirrten Jungen Donnie Darko überaus stark und kann vor allem mit seiner Mimik und Gestik die Zerrissenheit seines Charakters voll zur Geltung bringen. Er wirkt durchgehend Glaubhaft und kann seiner Rolle die nötige Tiefe problemlos verleihen – einfach saustark! Aber auch die Nebenrollen sind sehr stark besetzt und so fügt sich jeder nahtlos in die Handlung und den Film ein. Ebenfalls hervorzuheben ist der besonders gut gelungene Soundtrack des Films, der die jeweilige Stimmung und Atmosphäre durch die passenden Songs der 80er-Jahre noch intensivieren macht. So bereitet vor allem die Musik zum Ende des Films dem Zuschauer besonders Gänsehaut. Das Ende ist auch der Knackpunkt des Films: es gibt nämlich kein einwandfreies bzw. eindeutiges Ende, so dass jedem selbst überlassen ist, wie er den Schluss zu interpretieren hat. Darin werden sich bestimmt auch die Zuschauermeinungen spalten. Alle in allem ist "Donnie Darko" ein wirklich herausragendes Fantasy-Drama, das den Zuschauer die vollen 2 Stunden durchgehende unterhalten kann. Aber wie anfangs schon erwähnt, man muss sich auf die Story und den Film einlassen können, um daran Gefallen zu finden! Wem dies aber nicht so liegen sollte, der sollte lieber die Finger von "Donnie Darko" lassen, denn er könnte etwas enttäuscht werden. Noch ein Tipp von mir: schaut euch den Director's Cut an, der geht nämlich 20 Minuten länger und gibt teilweise etwas mehr Aufklärung in manchen Szenen!
    Bruce W.
    Bruce W.

    User folgen 2 Follower Lies die 47 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 14. Januar 2018
    ++MEINE KOMPLETTE KRITIK BEZIEHT SICH AUF DEN DIRECTOR'S CUT++ Es ist schwer zu beschreiben, warum Donnie Darko so gut funktioniert. Diese eigenartige Mischung aus Mystery, Science Fiction, rabenschwarzer Komödie und Coming of Age-Drama, hätte genau so gut auch in die Hose gehen können. Doch letztendlich vollbringt der Film auf all seinen Genre-Ebenen genau das, woran so viele andere Werke gescheitert sind: Er findet die richtige Balance um tatsächlich ernst genommen zu werden. Donnie Darko trifft genau das richtige Maß an Surrealität, Komplexität und Self Awareness, um eine eigene Art Genius zu kreieren. Eine Art Genius, welcher in seinen besten Szenen teilweise schon einer Form von Metaphilosophie gleicht. Dabei stellt sich der Plot und seine Inszenierung bewusst gegen typische 80er Jahre-Storytropen: Unser Hauptcharakter ist zwar ein Einzelgänger, gehört aber nicht zu den "armen Opfern", welche tagtäglich von den generischen Bullies der Schule gemobbt werden. In der Familie herrscht keine engelsgleiche Atmosphäre, aber auch keine übertrieben dargestellte Problematik. Probleme der Pubertät werden zwar referenziert, aber nicht unglaubwürdig ausgeführt. Das alles, führt zu einer Authentizität, die dem Werk nur Gutes tut. Denn ohne wirklichen Glauben an die Charakterzeichnungen und den ambitionierten Plot, fallen diverse Konzepte & Ideen des Filmes evtll. als überprätentiös oder sinnlos aus. Genau an diesem Punkt hätte Donnie Darko scheitern können. Doch zum Glück überstrapaziert Regisseur Richard Kelly diesen feinen Grad nicht. Genau dadurch ist ein Generationen überdauerndes Werk entstanden, welches erfolgreich seine eigene Lore etabliert, mit der man sich über den Film hinaus auch gerne weiterhin beschäftigt. So sind im Film gesprochene Dialogzeilen, im Verständnis manchen Zuschauers, zu fast schon enthüllender Weisheit angeschwollen. Und genau so ist Donnie Darko, zu einem meiner Lieblingsfilme geworden, schlichtweg weil er sich auf so viele Arten genießen lässt. Ob nun Schauspiel, innovative Regie oder effizientes Gegenplotting der versch. Szenen, der Film besitzt all die Elemente um zu einem neumodischen Klassiker zu werden. Gerade der Director's Cut beweist, dass Donnie Darko einer der Filme ist, die hinter ihrer großen Klappe auch etwas vorzuweisen haben!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top