Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Django
    Durchschnitts-Wertung
    3,8
    30 Wertungen - 3 Kritiken
    Verteilung von 3 Kritiken per note
    0 Kritik
    2 Kritiken
    1 Kritik
    0 Kritik
    0 Kritik
    0 Kritik
    Deine Meinung zu Django ?

    3 User-Kritiken

    niman7
    niman7

    User folgen 55 Follower Lies die 607 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 5. März 2013
    In "Django" geht es um einen Mann, der einen Sarg mit sich schleppt. Nachdem er eine Frau rettete, bringt er sie in die nächstgelegene Stadt. Dort findet er eine verlassene Stadt. Sie wird nur noch von einen Wirt und seine Damen bewohnt. Der Grund dafür: Ein gewisser Jackson terrorisiert die Gegend auf sadistische weiße. Jackson liebt die Farbe Rot. Weshalb er und seine Leute auch immer rote Kaputzen tragen. Was stark an den Kuk klux Clan erinnert. Weshalb "Django" und vor Allem die Figur im Film den Kultstatus inne hat, wird einen gleich am Anfang bewusst. Django ist verdammt cool, witzig und verfällt dabei nie ins lächerliche. Bei USK 18 dürfte man eigentlich mit einen knallharten Western rechnen, das ist er auch! Aber eben auf eine "locker flockische" Art. Der Höhepunkt des Filmes, ist eindeutig die enthüllung des Sarges. Man fragt sich ständig was drinen ist. Mit dieser Frage steht man zum Glück nicht allein. Denn Django wird im Film auch von jedem gefragt was nun drin ist. Was nun drin ist, will ich euch nicht spoilern. Eines kann ich jedoch sagen: Es ist verdammt cool und zaubert jedem ein fettes Grinsen im Gesicht. Django macht einfach ein heiden Spaß und so regt man sich glatt auf, dass der Film lächerliche 1 Stunde und 25 Minuten geht. Der Film hätte ruhig noch 1 Stunde länger gehn können. Ich gäbe dem Film trotzdem keine 5 Sterne weil mir die Story doch ein wenig zu dünn war. Man erfährt einfach viel zu wenig von der Titel gebenden Figur. Bei "Es war einmal in Amerika" ist das auch der Fall. Mit dem Unterschied, dass man am Ende herausfindet wer er nun ist.
    schonwer
    schonwer

    User folgen 10 Follower Lies die 715 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 6. Juli 2018
    "Django" ist mit seinen knappen eineinhalb Stunden ein extrem kurzer Western und altert dafür, dass er von 1966 ist extrem gut. Franco Nero ist sehr cool und braucht sich vor Clint Eastwood nicht zu verstecken. Mit Django gelang ihm eine mysteriöse, coole Ikon-Figur. Der Film ist knallhart und die Action wuchtig, nur die Inszenierung kann einem Sergio Leone nicht das Wasser reichen.
    -TheDon-
    -TheDon-

    User folgen 1 Follower Lies die 12 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 15. Mai 2015
    Django Kritik Der Film „Django“ aus dem Jahr 1966 vom Regisseur Sergio Corbucci, nicht zu verwechseln mit Tarantinos Hommage „Django: Unchained“ an das Original, ist ein recht düsterer Italo-Western. Es geht um den namensgebenden Anti-Helden, gespielt von Franco Nero, der durch ein graues, dreckiges Gebiet an der amerikanisch-mexikanischen Grenze streift und einen Sarg mit sich mitschleift. Auf seiner Reise trifft er auf eine Frau, die gerade von einer Gruppe religiöser Fanatiker verbrannt werden soll. Er rettet die Frau und nimmt sie mit in die nächste Stadt, in welcher er auf den brutalen Major Jackson trifft, der dort mit eiserner Faust herrscht. Bis Django mit seinem Sarg kommt, in welchen er ein Maschinengewehr verstaut… „Django“ ist einer der einflussreichsten Vertreter seines Genres. Nach seinem Erfolg sind zahlreiche andere Filme erschienen, die den Namen Django im Titel beinhalten, die meisten davon sind jedoch Schrott. Auch war „Django“ für seine Zeit überaus brutal und hat deshalb auch ein FSK 18, obwohl das in der heutigen Zeit sehr übertrieben scheint. Doch auch außerhalb des Genres findet man immer wieder Anleihen an „Django“. Zum Beispiel erinnert der postapokalyptische Actionfilm „Mad Max“ stark an das düstere, auch fast schon postapokalyptische Szenario in „Django“ und deshalb gilt der Film auch für viele als Vorreiter von Filmen wie eben „Mad Max“, „The Book of Eli“ oder, um auch ein schlechtes Beispiel zu nennen „Postman“. Aber auch Regisseure wie Tarantino spielen oft auch gern auf diesen Film an und ich meine jetzt nicht unbedingt den gleichnamigen Film, sondern beispielsweise die Szene aus „Reservoir Dogs“, in welcher dem Polizisten ein Ohr abgeschnitten wird. Die erinnert sehr stark an eine ähnliche Szene aus „Django“. Aber nochmal zurück zum Szenario. Ich persönlich mag ja düstere Western. Nicht umsonst sind unter meinen Favoriten der modernen Western Filme wie „Erbarmungslos“, „The Proposition“ und „Das finstere Tal“ aber auch den von der Kritik nicht unbedingt geliebten „Seraphim Falls“ mochte ich. Und „Django“ ist auch so einer. Zwar aus einer ganz anderen Zeit, jedoch von der Stimmung her sehr ähnlich. Das Grenzgebiet ist eine schlammige, triste und farblose Gegend, die Stadt verlassen und heruntergekommen und die Menschen ernst und mit finsteren Blicken. Der Hauptcharakter, wunderbar gespielt von Franco Nero, ist kein John Wayne, der immer der Gute ist, ein Gentleman gegenüber den Frauen und der größte Feind der Mexikaner und Indianer. Django ist grimmiger und bei weitem nicht so selbstlos. Er schleift sein Ego mit sich, wie seinen Sarg. Es ist eine Last für ihn, eine Last, die zwar seine Kräfte raubt, er aber trotzdem nicht hergeben will. Noch anzumerken sei, dass die Dialoge sehr trashig sind, teilweise schon richtig lächerlich, allerdings kann man das dem Film leicht verzeihen, denn der Fokus liegt eindeutig auf anderen Dingen. Der Film spielt auch viel mit den Erwartungen des Zuschauers und auch die Handlung birgt ein paar unerwartete Wendungen. Einmal wirkt Django wie ein Held, nur um im nächsten Moment doch wieder ein kaltblütiger Egoist zu werden. Aber eines muss man ihm lassen: Schießen kann er, der Django!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top