Mein FILMSTARTS
    Der Tango der Rashevskis
    20 ähnliche Filme für "Der Tango der Rashevskis"
    • The Bubble

      The Bubble

      Kein Kinostart / 1 Std. 57 Min. / Tragikomödie, Romanze
      Von Eytan Fox
      Mit Ohad Knoller, Alon Friedman, Yousef Sweid
      Film um die Leben junger Menschen in Tel Aviv.
      User-Wertung
      3,0
      Zum Trailer
    • Du sollst nicht lieben

      Du sollst nicht lieben

      20. Mai 2010 / 1 Std. 30 Min. / Drama
      Von Haim Tabakman
      Mit Zohar Strauss, Ran Danker, Tzahi Grad
      Aaron Fleischmann (Zohar Shtrauss) führt in der ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde Jerusalems ein mustergültiges Leben. Er ist mit Rivka (Tinkerbell) verheiratet und hat vier kleine Kinder. Dann jedoch lernt er den jungen Studenten Ezri (Ran Danke) kennen, der als Aushilfe in seinem Geschäft arbeitet. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, aber Aaron will seiner Leidenschaft nicht nachgeben. Der Rabbi Vaisben (Tzahi Grad) warnt ihn wohlweislich vor seinem neuen Freund, der aufgrund seines Lebenswandels bereits eine andere Gemeinde verlassen musste. Doch für Aaron wird es immer schwerer, einer Affäre zu widerstehen...
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Barney's Version

      Barney's Version

      14. Juli 2011 / 2 Std. 12 Min. / Tragikomödie
      Von Richard J. Lewis
      Mit Paul Giamatti, Rosamund Pike, Minnie Driver
      Basierend auf Mordecai Richlers Roman „Barney’s Version“ folgt Regisseur Richard J. Lewis den Lebensweg des trinkenden, aufbrausenden und politisch furchtbar unkorrekten Barney Panofsky (Paul Giamatti), der im Alter von 65 Jahren an Alzheimer erkrankt. Zahlreiche Erinnerungen lassen den zynischen Kanadier auf bewegte Zeiten zurückblicken: seine Tätigkeit als Künstler in Paris, seine drei geschiedenen Ehen oder seine Arbeit als Produzent fürs Trash-Fernsehen. Ganz entscheidend für Barneys Erinnerungen ist aber auch ein anderes Ereignis. Als er über den vermeintlichen Mord an seinem besten Freund und Rivalen Boogie (Scott Speedman) zu plaudern beginnt, wird klar, dass er im Zuge seiner Alzheimer-Erkrankung immer weiter von der Realität abzudriften scheint. Denn bei der Erzählung handelt es sich schließlich um Barney's Version.
      Pressekritiken
      3,4
      User-Wertung
      3,4
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Geh und lebe

      Geh und lebe

      6. April 2006 / 2 Std. 20 Min. / Drama
      Von Radu Mihaileanu
      Mit Yaël Abecassis, Moshe Agazai, Roschdy Zem
      1984, Sudan: Tausende äthiopische Juden, Christen und Muslime werden aufgrund der Hungersnot in Äthiopien in Flüchtlingslagern untergebracht. Eine christliche Mutter rettet ihrem neunjährigen Sohn (Moshe Agazai) das Leben, indem sie ihn als Juden ausgibt und nach Israel schickt. Um seine nicht-jüdischen Abstammung zu verbergen, muss er seine wahre Herkunft verleugnen und von nun an den Namen Salomon (genannt Schlomo) annehmen. Auch der linken, kaum religiösen israelischen Familie, von der er bald adoptiert wird, verheimlicht er seine Wurzeln. Während Schlomo aufwächst, wird er immer wieder mit dem Rassismus seiner Umgebung konfrontiert und glaubt deshalb, sich ganz besonders musterhaft „jüdisch“ verhalten zu müssen, um akzeptiert zu werden. Der äthiopische Rabbi Le Qès Amhra (Yitzhak Edgar) wird sein väterlicher Freund und Lehrer in Sachen Judentum. Er hilft ihm auch mit den Briefen, die er seiner Mutter heimlich schreibt. Dennoch entwickelt Schlomo zu seiner Adoptivmutter (Yaël Abecassis) und auch zu seinem Adoptivopa (Rami Danon) ein herzliches Verhältnis. Mit dem Adoptivvater läuft es dagegen nicht so gut. Als Teenager (Mosche Abebe) verliebt sich seine Klassenkameradin Sarah (Roni Hadar) in ihn und lässt sich auch von ihrer rassistischen Familie nicht davon abbringen. Als junge Erwachsene (Schlomo: Sirak M. Sabahat) heiraten die beiden schließlich. Nur von seinem Geheimnis weiß Sarah auch nach zehn Jahren Freundschaft genauso wenig, wie irgendjemand anderes auf der Welt.
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      1,5
      Zum Trailer
    • Wer weiß, wohin?

      Wer weiß, wohin?

      22. März 2012 / 1 Std. 50 Min. / Tragikomödie
      Von Nadine Labaki
      Mit Nadine Labaki, Yvonne Maalouf, Claude Baz Moussawbaa
      Im Libanon gibt es ein Dorf, in dem Christen und Moslems gemeinsam in Frieden zusammen leben. Naja, mehr oder weniger. Es gibt zwar keine Toten, aber an Konflikten und Streitereien fehlt es in keiner Weise. Besonders die Männer machen sich das Leben gegenseitig schwer, ohne eigentlich genau zu wissen, wieso. Ihren Frauen geht das mehr und mehr auf die Nerven und so sehen sie sich eines Tages zum Handeln gezwungen. Nachdem logisches Zureden keinen Erfolg brachte, versuchen sie mit allen möglichen, auch unorthodoxen Methoden, den Frieden unter den Einwohnern des starken Geschlechts herzustellen. Dazu schrecken sie auch vor der Anheuerung ukrainischer Table-Dance-Damen und selbstgebackenen Haschkeksen nicht zurück…
      Pressekritiken
      2,8
      User-Wertung
      3,2
      Filmstarts
      3,5
      Zum Trailer
    • Die Liebenden - Von der Last, glücklich zu sein

      Die Liebenden - Von der Last, glücklich zu sein

      3. Mai 2012 / 2 Std. 19 Min. / Tragikomödie
      Von Christophe Honoré
      Mit Chiara Mastroianni, Catherine Deneuve, Ludivine Sagnier
      In den 60er Jahren verliebt sich die junge französische Gelegenheitsprostituierte Madeleine (Ludivine Sagnier und Catherine Deneuve) in einen tschechischen Arzt. Die beiden heiraten, bekommen ein Kind und ziehen nach Prag. Als die Russen dort einmarschieren, flieht Madeleine mit ihrer kleinen Tochter zurück nach Paris. Sie heiratet einen anderen und teilt doch weiterhin das Bett mit ihrem tschechischen Ex-Mann, wenn dieser nach Paris kommt. 30 Jahre später kämpft ihre inzwischen erwachsene Tochter Véra (Chiara Mastroianni) mit einer perspektivlosen Beziehung zu einem HIV-kranken Homosexuellen und versinkt immer tiefer in den Abgründen einer verzweifelten Liebe.
      Pressekritiken
      2,5
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      2,5
      Zum Trailer
    • Léolo

      Léolo

      28. Januar 1993 / 1 Std. 47 Min. / Tragikomödie
      Von Jean-Claude Lauzon
      Mit Julien Guiomar, Gilbert Sicotte, Maxime Collin
      Der 14-jährige Junge Léo Lauzon (Maxime Collin) wächst unter schwierigen Verhältnissen in einer ärmlichen Gegend von Montreal auf. In seiner Familie gab es schon mehrere Fälle von Geisteskrankheit, von der auch sein Vater (Roland Blouin) betroffen ist. Um dem tristen Alltag zu entfliehen, flüchtet sich Léo immer häufiger in Fantasiewelten, in denen sein ärmliches Dasein eine andere Bedeutung hat. In diesen Fantasien nennt er sich Léolo und beschließt, dass sein Vater nicht sein Erzeuger ist, sondern die geliebte Mutter (Ginette Reno) indirekt über eine importierte Tomate aus Sizilien geschwängert wurde. Am Rande dieser Fantasien tritt aber auch in der Realität eine Wandlung ein, als Léolo beginnt, von sexuellen Abenteuern mit der ältere Nachbarstochter Bianca (Giuditta Del Vecchio) zu träumen. Doch über allem thront die Angst, wie sein Vater irgendwann den Bezug zur Realität zu verlieren...
      User-Wertung
      3,2
      Zum Trailer
    • French Can Can

      French Can Can

      9. April 1955 / 1 Std. 42 Min. / Tragikomödie, Musik
      Von Jean Renoir
      Mit Jean Gabin, Françoise Arnoul, María Félix
      Paris am Ende des 19. Jahrhunderts: Henri Dangland (Jean Gabin) unterhält in Montmartre ein Varieté, dass kurz vorm Bankrott steht. Lola (Maria Félix), seine Geliebte, ist ein großer Star gewesen, lockt aber nicht mehr genug Leute an. Nun soll der aus der Mode gekommene Cancan für neuen Schwing in der Bude sorgen, daher muss auch ein neuer Veranstaltungsort folgen und das berühmte Moulin Rouge wird geboren. Auch die eher einfach gestrickte Nini (Françoise Arnout) wird zum Star gemacht.
      User-Wertung
      3,0
    • Die Frau auf der Brücke

      Die Frau auf der Brücke

      4. Mai 2000 / 1 Std. 30 Min. / Drama, Romanze, Tragikomödie
      Von Patrice Leconte
      Mit Vanessa Paradis, Daniel Auteuil, Claude Aufaure
      Adèle (Vanessa Paradis) ist zwar eine schöne, liebenswürdige junge Frau, doch in der Liebe hat sie ihr Leben lang nur Pech gehabt. So entschließt sie sich, dem Ganzen ein Ende zu setzen, indem sie sich von einer Brücke stürzt. In eben diesem Moment kommt Gabor (Daniel Auteuil) an der Brücke vorbei. Sofort versucht er Adèle von ihrem Vorhaben abzuhalten. Er bietet ihr an, als seine Partnerin bei einer Messerwerfer-Show zu fungieren, aber Adèle lehnt ab und spring. Gabor springt der hübschen Dame hinterher und schafft es, sie zu retten. Nun nimmt Adèle Gabors Angebot doch an und erfreut sich an ihrem neuen Leben: Gemeinsam reisen die beiden durch die Casinos Europas und ziehen ihre Show ab. Dabei gibt es auch den spektakulären "blinden Messerwurf", bei dem Gabor auf Adèle die Messer wirft, die hinter einem Vorhang verborgen ist. Doch das junge Glück ist nicht von Dauer...
      User-Wertung
      3,0
      Zum Trailer
    • Hitlerjunge Salomon

      Hitlerjunge Salomon

      31. Oktober 1991 / 1 Std. 50 Min. / Drama, Kriegsfilm
      Von Agnieszka Holland
      Mit Piotr Kozlowski, Marco Hofschneider, René Hofschneider
      Salomon Perel (Marco Hofschneider), der von seinen Freunden auch Sally genannt wird, verlebt eine glückliche Kindheit. Alles bricht unverhofft zusammen, als er eines Tages zum Direktor seiner Schule bestellt wird, der ihm einen Zettel in die Hand drückt und den Jungen danach hinauswirft. "Juden haben an unserer Schule nichts mehr zu suchen", gibt ihm der Direktor noch auf den Weg. Salomons abenteuerliche Odyssee führt ihn zunächst in das polnische Lodz, wo er in den Wirren der Besatzung von seiner Familie getrennt wird. Er schlägt sich alleine nach Russland durch, wo er von einer deutschen Patrouille aufgegriffen wird. Geistesgegenwärtig rettet er sein Leben mit der Behauptung, ein von den Bolschewiken verschleppter „Volksdeutscher„ zu sein. Unter dem Namen Joseph Periel tritt er in den Dienst der Wehrmacht ein, wo er schon bald zum Günstling der Vorgesetzten und zum Musterschüler der Hitler-Jugend-Akademie avanciert. Bis zum Kriegsende hält er das Versteckspiel durch.
      User-Wertung
      3,2
      Zum Trailer
    • Die Kinder von Paris

      Die Kinder von Paris

      10. Februar 2011 / 1 Std. 55 Min. / Historie, Drama, Action
      Von Rose Bosch
      Mit Mélanie Laurent, Jean Reno, Gad Elmaleh
      Gemeinsam mit seinen Freunden tollt der 11-jährige Jo Weismann (Hugo Leverdez) durch den Pariser Montmartre-Bezirk. Das Leben des aufgeweckten Knabe ist bis dato ziemlich sorglos verlaufen – doch das ändert sich im Sommer 1942 auf einen Schlag. Plötzlich muss er einen Judenstern tragen und wird aus bisher ganz alltäglich vertrauten Arealen ausgewiesen. Das versteht Jo zwar nicht, seine Spielfreude bleibt jedoch ungetrübt. Auch seine Eltern nehmen die neue Situation vorerst mit Gelassenheit, immerhin seien die französischen Behörden in der "Judenfrage" ja erwiesermaßen neutral. Am 16. Juli jedoch kommt es zur Großrazzia. Jo, seine Familie und viele bekannte Gesichter finden sich interniert im nahen Vélodrom d’Hiver wieder. Der gesamte Schrecken der Naziherrschaft offenbart sich ihnen in der gewaltigen Konfrontation mit der unglaublichen Menschenverachtung, mit der sie nun leben müssen...
      Pressekritiken
      3,0
      User-Wertung
      3,3
      Filmstarts
      2,5
      Zum Trailer
    • Sarahs Schlüssel

      Sarahs Schlüssel

      15. Dezember 2011 / 1 Std. 51 Min. / Drama
      Von Gilles Paquet-Brenner
      Mit Kristin Scott Thomas, Mélusine Mayance, Niels Arestrup
      In einem der dunkelsten Momente der französischen Geschichte wurden in Paris über zehntausend Juden verhaftet- die meisten von ihnen wurden in deutsche Konzentrationslager weitergeschickt. Als der zehnjährigen Jüdin Sarah (Mélusine Mayance) und ihrer Familie die Festnahme droht, versteckt sie ihren kleinen Bruder in einem Schrank. Als sie realisiert, dass sie und ihre Eltern wohl nicht so bald nach Hause kommen werden, versucht sie alles, um zu ihrem Bruder zu gelangen. Im Jahre 2009 recherchiert die Journalistin Julia (Kristin Scott Thomas) über die Schicksale der deportierten Juden in Frankreich. Als sie in die frühere Wohnung ihres Schwiegervaters einzieht, erfährt sie die Geschichte ihres neuen Zuhauses, das einst der Familie Strazynski und ihrer Tochter Sarah gehörte.
      Pressekritiken
      3,3
      User-Wertung
      3,4
      Filmstarts
      3,5
      Zum Trailer
    • Sunshine - Ein Hauch von Sonnenschein

      Sunshine - Ein Hauch von Sonnenschein

      27. Januar 2000 / 2 Std. 59 Min. / Drama, Historie, Romanze
      Von Istvan Szabo
      Mit Ralph Fiennes, Rachel Weisz, Jennifer Ehle
      Drei Leben, drei Epochen, eine Familiengeschichte. „Sunshine - Ein Hauch von Sonnenschein“ erzählt vom Kampf einer jüdischen Familie (1840-1956) gegen politische Machthaber und gesellschaftliche Missstände und innerfamiliäre Konflikte.
      User-Wertung
      3,1
      Zum Trailer
    • Die Abenteuer des Rabbi Jakob

      Die Abenteuer des Rabbi Jakob

      20. Dezember 1973 / 1 Std. 37 Min. / Komödie
      Von Gérard Oury
      Mit Louis de Funès, Claude Giraud, Suzy Delair
      Der Industrielle Victor Buntspecht (Louis de Funès) hat mit seinem Wagen auf dem Weg zur Hochzeit seiner Tochter (Miou-Miou) einen Unfall. Da der Sabbat vor der Tür steht, ist Buntspechts Fahrer Salomon (Henri Guybet) nicht bereit, den Wagen wieder flott zu machen. Der ohnehin ausländer- und judenfeindliche Industrielle feuert seinen Angestellten daraufhin und gelangt auf der Suche nach Hilfe in eine Kaugummifabrik, wo eine Geheimdiensteinheit gerade den gefangen genommenen arabischen Revolutionär Mohamed Larbi Slimane (Claude Giraud) hingebracht hat. Durch einen Zufall verhilft Buntspecht Slimane zur Flucht und muss nun mit dem Revolutionär durch Frankreich reisen, weil er selbst unter Mordverdacht gerät. Die Polizei auf den Fersen schlagen sich Buntspecht und Slimane zum Pariser Flughafen durch, wo sie zwei Rabbies die Kleidung entwenden und deswegen mit diesen verwechselt werden. Jetzt müssen sie im jüdischen Viertel der französischen Hauptstadt so tun, als wenn sie ausgebildete Geistliche wären.
      User-Wertung
      3,3
      Zum Trailer
    • Ein starkes Gift

      Ein starkes Gift

      Kein Kinostart / 1 Std. 32 Min. / Drama
      Von Katell Quillévéré
      Mit Lio, Michel Galabru, Stefano Cassetti
      Die 14 Jahre alte Anna (Clara Augarde) kehrt in den Ferien vom Internat in ihr kleines Dorf zurück. Dort soll sie, als letzten Schritt zur Bekräftigung ihres katholischen Glaubens, die Firmung antreten. Allerdings muss sie erschreckt feststellen, dass ihr Vater die Familie verlassen hat und ihre Mutter Halt bei einem Priester sucht. Ihre Weltanschauung gerät vollends ins Wanken, als sie den unbekümmerten Jugendlichen Pierre (Youen Leboulanger-Gourvil) kennenlernt...
      Pressekritiken
      3,0
      User-Wertung
      3,0
      Zum Trailer
    • Unter Bauern

      Unter Bauern

      8. Oktober 2009 / 1 Std. 40 Min. / Drama, Historie
      Von Ludi Boeken
      Mit Veronica Ferres, Armin Rohde, Louisa Mix
      Ahlen im Jahre 1943: Der einst allseits geschätzte jüdische Pferdehändler Siegmund Spiegel (Armin Rohde) steckt in einem Dilemma. Am nächsten Tag soll er in den Osten deportiert werden, doch längst hat er erfahren, was dort auf die Juden Europas wartet. Dennoch schenkt ihm längt nicht jeder im bereits „arisierten“ Umfeld Glauben. Weit wichtiger als das eigene Überleben ist Siegmund die Unversehrtheit von Gattin Marga (Veronika Ferres) und Töchterchen Karin (Luisa Mix). Ein Funken Hoffnung glimmt auf, als sich sein ehemaliger Kriegskamerad und Freund Aschoff (Martin Horn) bereit erklärt, die beiden auf seinem Bauernhof zu verstecken – unter der ständigen Gefahr, von den Anhängern des Regimes ausgeforscht und im Falle einer Entdeckung hart bestraft zu werden.
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      2,5
      Zum Trailer
    • Let My People Go!

      Let My People Go!

      4. Oktober 2012 / 1 Std. 28 Min. / Komödie
      Von Mikael Buch
      Mit Nicolas Maury, Carmen Maura, Jean-François Stévenin
      Ruben (Nicolas Maury), ein französischer Jude, lebt in Finnland glücklich mit seinem attraktiven Liebhaber Teemu (Jarkko Niemi) zusammen. Doch nach einem Missverständnis, bei dem Diebstahl und Totschlag eine Rolle spielen, flüchtet Ruben mit dem nächsten Flieger zurück nach Paris. Dort zieht er notgedrungen wieder bei seinen chaotischen Eltern, Nathan (Jean-François Stévenin) und Rachel (Carmen Maura), ein. Und auch seine beiden Geschwister machen ihm das Leben schwer. Es tun sich kleine und große Konflikte zwischen den liebevollen und gläubigen Eltern und ihren unverschämten Kindern auf, während Ruben und Teemus versuchen, ihr Leben nach der Trennung auf die Reihe zu bekommen und sich auch nach Neuem umsehen. Ruben, von seiner Mutter unter Druck gesetzt, flüchtet sich dabei immer häufiger in Tagträume, die sich um seine jüdischen Wurzeln drehen.
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      2,0
      Zum Trailer
    • Das verrückte Liebesleben des Simon Eskenazy

      Das verrückte Liebesleben des Simon Eskenazy

      Kein Kinostart / 1 Std. 30 Min. / Komödie, Romanze
      Von Jean-Jacques Zilbermann
      Mit Antoine de Caunes, Mehdi Dehbi, Elsa Zylberstein
      Ein Klarinettist versucht seine Platte fertig zu stellen. Da tauchen seine Frau und sein zehnjähriger Sohn zurück in sein Leben.
      User-Wertung
      3,0
    • Tehilim (Psalmen)

      Tehilim (Psalmen)

      6. März 2008 / 1 Std. 36 Min. / Drama
      Von Raphaël Nadjari
      Mit Michael Moshonov, Limor Goldstein, Shmuel Vilozni
      Eine jüdische Familie lebt im heutigen Jerusalem ein gewöhnliches Leben. Nach einem Autounfall verschwindet der Vater auf mysteriöse Weise. Alle gehen mit seiner Abwesenheit und den Schwierigkeiten im Alltag um, so gut wie sie können. Während sich die Erwachsenen in Schweigen und Tradition flüchten, suchen die beiden Kinder, Menachem und David, nach ihrem eigenen Weg, den Vater zu finden.
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      4,0
    • Almost Famous - Fast berühmt

      Almost Famous - Fast berühmt

      3. Mai 2001 / 2 Std. 03 Min. / Tragikomödie, Musik
      Von Cameron Crowe
      Mit Patrick Fugit, Billy Crudup, Kate Hudson
      Als der 15 jährige William Miller (Patrick Fugit) die Plattensammlung seiner Schwester in Besitz nimmt, entdeckt er seine Liebe zur Rockmusik. William wird zum größten Rockfan der Welt und bekommt vom legendären Musikmagazin "Rolling Stone" einen Auftrag. Er soll die Newcomer-Band "Stillwater" auf ihrer Tournee begleiten und einen Artikel über sie schreiben. Regisseur Cameron Crowe schildert in diesem autobiographisch geprägten Film fortan, wie der junge William Sex, Drugs and Rock'n'Roll erlebt und ganz besondere Beziehungen zu den einzelnen Bandmitgliedern aufbaut...
      User-Wertung
      4,1
      Filmstarts
      5,0
      Zum Trailer
    Back to Top