Mein FILMSTARTS
Da graust sich ja der Weihnachtsmann
20 ähnliche Filme für "Da graust sich ja der Weihnachtsmann"
  • Ein Käfig voller Narren

    Ein Käfig voller Narren

    Kein Kinostart / 1 Std. 43 Min. / Komödie
    Von Edouard Molinaro
    Mit Michel Serrault, Ugo Tognazzi, Michel Galabru
    Renato Baldi (Ugo Tognazzi) besitzt einen bekannten Drag-Nachtclub in St. Tropez. Sein langjähriger Liebhaber Albin Mougeotte (Michel Serrault) präsentiert auf der Bühne des Clubs die angesagteste Nummer des ganzen Programms. Das schwule Paar kümmert sich um Lauren (Rémi Laurent), Renatos aus einer heterosexuellen Affäre hervorgegangenen Sohn. Der verliebt sich ausgerechnet in Andrea (Luisa Maneri), die Tochter des Politikers Simon Charrier (Michel Galabru), der für Homosexuelle wenig übrig hat. Natürlich wollen Andreas Eltern den zukünftigen Schwiegersohn und dessen Eltern vor der Heirat kennenlernen. Also machen sie sich auf den Weg nach St. Tropez. Für Renato und Albin ist der Besuch eine ungewöhnliche Herausforderung. Denn es genügt nicht, dass sie Wohnung in einen unauffälligen Zustand verwandelt wird, auch sie selbst müssen sich im Zaum halten, damit Andreas Eltern keinen Verdacht schöpfen.
    User-Wertung
    3,0
  • Oscar

    Oscar

    9. Februar 1968 / 1 Std. 24 Min. / Komödie
    Von Edouard Molinaro
    Mit Louis de Funès, Claude Rich, Mario David
    Bertrand Barnier (Louis de Funès) ist Manager und wird von seinem Angestellten Christian Martin (Claude Rich) um eine horrende Gehaltserhöhung gebeten. Doch eigentlich ist es keine Bitte, sondern vielmehr Erpressung. Denn Martin, der zugibt die Firma bestohlen zu haben, droht die Steuerhinterziehung des Unternehmens offenzulegen, wenn Barnier nicht auf seine Forderungen reagiert. Neben der Gehaltserhöhung fordert dieser auch die Hand von Barniers Tochter Colette (Agathe Natanson). Widerwillig, aber auch völlig überfordert, stimmt Bertrand Barnier zu. Als er seine Tochter zur Rede stellt, gibt diese vor schwanger zu sein, um ihren Vater endgültig zu überzeugen. Doch damit nicht genug: Wie sich herausstellt ist Colette nicht mit Christian Martin zusammen, sondern dem ehemaligen Chauffeur ihres Vaters, Oscar (Roger Van Hool). Martin hingegen wurde von einem Mädchen ausgetrickst, die sich für Barniers Tochter ausgab.
    User-Wertung
    3,3
    Zum Trailer
  • Dinner für Spinner

    Dinner für Spinner

    4. Februar 1999 / 1 Std. 20 Min. / Komödie
    Von Francis Veber
    Mit Thierry Lhermitte, Jacques Villeret, Francis Huster
    Humor auf französische Art: Der Verleger Pierre Brochant (Thierry Lhermitte) ist Mitglied einer außergewöhnlichen Tafelrunde. Dieser elitäre Kreis von Männern lädt sich immer wieder mittwochs einen Trottel ein, den man dann nach schlechtem Gusto vorführen kann. Doch Pierre Brochant hat kein Glück mit seinem Probanden. Weil Brochant sich einen Hexenschuß eingefangen hat, nimmt der Screw-Ball seinen Wurf: Am Ende ist nichts mehr, wie es war. Brochants Ehe ist kaputt, seine Geliebte ist ihm nicht mehr hold und die Steuerfahndung hat ihn im Visier.
    User-Wertung
    2,6
    Zum Trailer
  • Die Filzlaus

    Die Filzlaus

    22. Februar 1974 / 1 Std. 30 Min. / Komödie, Thriller
    Von Edouard Molinaro
    Mit Lino Ventura, Jacques Brel, Caroline Cellier
    Mit großem Knall wird ein Auto in die Luft gesprengt. Doch am Steuer saß nicht die Person, die hätte ausgeschaltet werden sollen. Also geht man auf Nummer sicher und engagiert den zuverlässigen Profi-Killer Ralf Milan (Lino Ventura). Aber sein Auftrag erweist sich als schwieriger denn erwartet. Im Hotelzimmer nebenan befindet sich nämlich der suizidgefährdete Vertreter François Pignon (Jacques Brel). Um Aufmerksamkeit zu vermeiden, stellt Milan sicher, dass sich Pignon nicht das Leben nimmt. Dieser sieht das als Zeichen sich seinem "Retter" anzuvertrauen und so verfolgt er den Auftragsmörder auf Schritt und Tritt und macht jenem so das Leben und insbesondere seine Arbeit zur Hölle. Eine sehr einseitige Freundschaft beginnt und Milan wird fast in den Wahnsinn getrieben. Wie kann er Pignon nur loswerden, ohne Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen?
    User-Wertung
    3,2
  • Ein Mann sieht rosa

    Ein Mann sieht rosa

    29. November 2001 / 1 Std. 24 Min. / Komödie
    Von Francis Veber
    Mit Daniel Auteuil, Gérard Depardieu, Thierry Lhermitte
    Der unauffällige und langweilige Buchhalter Francois Pignon (Daniel Auteuil) erfährt zufällig von seiner bevorstehenden Kündigung. Da Pignon jedoch seine Anstellung behalten möchte, fällt seinem Nachbarn eine genauso absurde wie rettende Idee ein. Pignon soll sich als schwul outen. Also trägt er ab jetzt seine neue Erkennungsfarbe: rosa. Ab da geht es wieder bergauf. Pignons Chef zieht die Kündigung zurück, um nicht vor allen Leuten als intolerant zu gelten und seine Kollegen sind auf einmal wie ausgewechselt. Auch der Trainer der betriebseigenen Rugby-Mannschaft kommt mit warmen Freundschaftsbekundungen rüber. Jedoch fragt sich Pignon nach einer Weile, wie lange er seine Lebenslüge aufrechterhalten kann und außerdem gesellen sich bald noch Gewissensbisse zu seinem sonst so sorglosen Leben.
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Die Besucher

    Die Besucher

    Kein Kinostart / 1 Std. 45 Min. / Komödie
    Von Jean-Marie Poiré
    Mit Jean Reno, Christian Clavier, Valérie Lemercier
    Dem Ritter Godefroy (Jean Reno) und seinem Diener Jacquouille (Christian Clavier) gelingt das Kunststück, durch einen Zaubertrank aus dem 12. Jahrhundert in das Jahr 1992 zu reisen. Eigentlich wollte der tapfere Ritter in die Vergangenheit gelangen, um den Tod seines zukünftigen Schwiegervaters (Patrick Burgel) ungeschehen zu machen. Unter dem Einfluss eines Elixiers hatte er den unschuldigen Mann selbst getötet, weil er ihn für einen Bären hielt. In der Zukunft sieht sich der Ritter dann ganz neuen Gefahren ausgesetzt, von denen er einst nicht einmal zu träumen wagte. Er spürt schließlich Béatrice (Valérie Lemercier), eine Nachfahrin aus seiner Familie auf, und informiert sich über die historische Entwicklung, die sich seit dem 12. Jahrhundert in Frankreich ereignet hat. So erfährt er, dass das alte Familienschloss immer noch existiert. Dort könnte der Schlüssel für eine sichere Rückkehr in die Vergangenheit liegen. Godefroy macht sich an die Arbeit, danach zu suchen.
    User-Wertung
    2,7
    Zum Trailer
  • Abendanzug

    Abendanzug

    Kein Kinostart / 1 Std. 24 Min. / Tragikomödie, Komödie, Drama
    Von Bertrand Blier
    Mit Gérard Depardieu, Michel Blanc, Miou-Miou
    Ein bisexueller Krimineller macht sich an ein streitendes Paar heran, das er erst verführt und dann in seine kriminellen Taten involviert.
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe

    Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe

    26. März 1982 / 1 Std. 38 Min. / Komödie, Sci-Fi
    Von Jean Girault
    Mit Louis de Funès, Jean Carmet, Claude Gensac
    Claude Ratinier (Louis de Funès) und sein Nachbar Francis Chérasse (Jean Carmet) sind zwei betagte Bauern, die vom Leben nicht mehr viel erwarten. Sie leben in einem kleinen Dorf und verbringen ihren Lebensabend hauptsächlich Zeit mit dem Zubereiten und Verspeisen ihrer selbstgekochten Kohlsuppe. Eines Tages führt der exzesshafte Genuss ihrer Leibspeise zu derart gewaltigen Flatulenzen, dass sie damit versehentlich eine Begegnung der dritten Art heraufbeschwören: Ein außerirdisches Raumschiff, das die "Signale" im Weltraum aufgefangen hat, landet auf dem Kohlfeld der Bauern, die zunächst ihren Augen nicht trauen. Nachdem der Besucher aus dem Weltraum sich jedoch als großer Liebhaber ihrer Kohlsuppe erweist, schließen Claude und Francis bald Freundschaft mit dem fremden Wesen vom Planeten Oxo...
    User-Wertung
    3,3
    Zum Trailer
  • Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh

    Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh

    14. Dezember 1973 / 1 Std. 30 Min. / Komödie
    Von Yves Robert
    Mit Pierre Richard, Jean Rochefort, Bernard Blier
    Der hochbegabte, allerdings ebenfalls verplante Geiger François Perrin (Pierre Richard) hat eine Affäre mit der Frau seines besten Freundes Maurice (Jean Carmet). Als er eines Tages von einer Tournee wieder an seinem Heimatflughafen ankommt, fällt er den Sicherheitsbehörden durch seine Schuhe auf, denn er hat im Eifer des Gefechts zwei verschiedene angezogen. Ohne sein Wissen wird eine falsche Identität vom Geheimdienst konstruiert, um ihn als falschen Spion zur Ablenkung zu nutzen. Daraufhin setzt ein verfeindeter Geheimdienst seine besten Leute auf François an: Um Informationen aus dem „Spion“ herauszukitzeln wird schließlich die attraktive Christine (Mireille Darc) auf ihn angesetzt. Mittels Verführung soll sie ihn weichkochen. Doch François weiß von nichts und kann folglich nichts offenbaren. Auf diese Weise gerät er in Gefahr, denn ein vermeintlicher Super-Agent stellt eine nicht kalkulierbare Bedrohung für den Geheimdienst dar.
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • 8 Frauen

    8 Frauen

    11. Juli 2002 / 1 Std. 43 Min. / Krimi, Komödie
    Von François Ozon
    Mit Catherine Deneuve, Isabelle Huppert, Emmanuelle Béart
    Weihnachten könnte eine Zeit des Friedens sein, aber die junge Studentin Suzon (Virginie Ledoyen) gerät nach ihrer Heimkehr aus England in ein verschneites Haus während der 1950er in eine absurde Situation hinein. Ihr Vater Marcel (Dominique Lamure) wird tot aufgefunden, als ihm das Hausmädchen Louise (Emmanuelle Béart) das Frühstück bringen will. Da das Anwesen inzwischen fast vollständig eingeschneit und die Telefonleitung zusammengebrochen ist, besteht keine Möglichkeit irgendjemanden über den Vorfall zu informieren. Im eigenen Saft schmorend beginnen die Frauen, darunter die Köchin (Firmine Richard), Suzons Mutter (Catherine Deneuve) sowie ihre Großmutter (Danielle Darrieux) und Schwester (Ludivine Sagnier) über den Mord zu sprechen. Schnell entwickelt sich ein Gefecht aus gegenseitigen Anschuldigungen, Eifersüchteleien und giftigen Attacken, da jede der Frauen etwas zu verbergen hat. Und der Mörder ist wahrscheinlich unter ihnen.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Taxi

    Taxi

    20. August 1998 / 1 Std. 26 Min. / Action, Komödie, Krimi
    Von Gérard Pirès
    Mit Frédéric Diefenthal, Samy Naceri, Marion Cotillard
    Daniel (Samy Naceri) ist in Marseille bekannt als schnellster Taxifahrer der Stadt. Das weiß selbst die Polizei, also was tun, wenn man den Geschwindigkeitsrausch und seinen Führerschein liebt? Daniel läßt sich auf einen Deal mit dem Polizisten Emelien (Frédéric Diefenthal) ein. Die beiden wollen Bankräuber dingfest machen, die sich auf besonders schnelle Fluchtautos spezialisiert haben.
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Sonne, Sex und Schneegestöber

    Sonne, Sex und Schneegestöber

    Kein Kinostart / 1 Std. 30 Min. / Komödie
    Von Patrice Leconte
    Mit Michel Blanc, Marie-Anne Chazel, Christian Clavier
    Die französischen Alpen sind zwar nicht vergleichbar mit den sonnigen Gefilden der Elfenbeinküste, aber die sechs Freunde Bernard (Gérard Jugnot) und Nathalie Morin (Josiane Balasko), Gigi (Marie-Anne Chazel), Jean-Claude Dus (Michel Blanc), Popeye (Thierry Lhermitte) und Jerôme (Christan Clavier) wollen ein Jahr nach ihren Abenteuern in Afrika erneut eine spaßige Zeit verbringen. Während Jean-Claude darauf aus ist, möglichst schnell einen Skihasen ins Bett zu kriegen, können sich Nathalie und Bernard über mangelnde Gesellschaft in ihrem Zimmer nicht beklagen, denn das ist noch belegt. Jerôme hat als Arzt ständig mir hübschen Frauen zu tun, die nicht ganz so gut Ski fahren können, wie sie dachten, was seine Frau Gigi regelmäßig eifersüchtig macht. Und Skilehrer Popeye wurde gerade von seiner Freundin auf die Straße gesetzt. Als die Sechs gemeinsam zu einer Skitour aufbrechen, verirren sie sich dabei vollkommen. Jetzt ist guter Rat teuer.
    User-Wertung
    2,7
    Zum Trailer
  • Die Flüchtigen

    Die Flüchtigen

    25. Juni 1987 / 1 Std. 29 Min. / Komödie
    Von Francis Veber
    Mit Pierre Richard, Gérard Depardieu, Jean Carmet
    Der Bankräuber Jean Lucas (Gérard Depardieu) wird nach fünf Jahren hinter Gittern endlich aus dem Gefängnis entlassen. Am Ausgangstor wartet aber schon Kommissar Duroc ( Maurice Barrier), welcher ihn immer wieder geschnappt hat und der an der Resozialisierung von Jean gehörig zweifelt. Dieser hat aber vor, sich ein ehrliches und neues Leben aufzubauen. Zu dumm, dass er mitten in den Banküberfall des tollpatschigen Francois Pignon (Pierre Richard) gerät und dadurch natürlich gedacht wird, Jean ist wieder rückfällig geworden und ein Komplize des Räubers. Gemeinsam gelingt ihnen jedoch die Flucht und nach und nach lernen sich die beiden Männer schätzen. Besonders als Jean den wahren Beweggrund für Francois kriminelle Handlung erfährt und er nun überlegen muss, ob er für die richtige Sache seine eigene Freiheit abermals aufs Spiel setzt.
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Der Hornochse und sein Zugpferd

    Der Hornochse und sein Zugpferd

    19. März 1982 / 1 Std. 35 Min. / Komödie, Abenteuer, Krimi
    Von Francis Veber
    Mit Pierre Richard, Gérard Depardieu, Pedro Armendariz Jr.
    Der Industrielle Alexandre Bens (Michel Robin) ist ratlos. Seine Tochter Marie (Corynne Charby) wird in Mexiko vermisst, wo sie Urlaub gemacht hat. Auch der logisch ermittelnde Privatdetektiv Campana (Gérard Depardieu) kommt mit seinen Methoden nicht weiter. Jetzt hat Bens nur noch eine Chance. Da seine Tochter Marie stets unglaubliches Pech hat, scheint es logisch zu sein, einfach jemanden nach Mexiko zu schicken, der auf ähnliche Weise vom Pech verfolgt wird. Was mit rationalen Mitteln nicht gelöst werden kann, lässt sich vielleicht durch einen verwandten Geist nacherleben. Der Buchhalter François Perrin (Pierre Richard) aus Bens Unternehmen ist der geeignete Kandidat. Gemeinsam mit Campana macht er sich auf die Suche nach Marie und bringt sich und seinen Begleiter schnell in turbulente Situationen.
    User-Wertung
    2,8
    Zum Trailer
  • Drei Männer und ein Baby

    Drei Männer und ein Baby

    22. Mai 1986 / 1 Std. 40 Min. / Komödie
    Von Coline Serreau
    Mit André Dussollier, Roland Giraud, Michel Boujenah
    Die drei Pariser Junggesellen Jacques (André Dussollier), Michel (Michel Boujenah) und Pierre (Roland Giraud) leben zusammen in einer Pariser Wohngemeinschaft. Alles läuft seinen alltäglichen Gang, bis eines Tages ein herrenloses Baby vor ihrer WG-Tür liegt, das sich schnell als Marie herausstellt. Sie ist die Tochter von WG-Bewohner Jacques, der bisher nichts von seiner Vaterschaft wusste. Da Maries Mutter aus beruflichen Gründen für eine Weile verhindert ist, müssen die drei Männer in die Bresche springen. Der Herren-WG steht einiges an Chaos bevor, den den Umgang mit einem Baby hat niemand von ihnen vorher geübt. Werden sie sich an ihre neuen Vaterrollen gewöhnen oder entnervt aufgeben?
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Oscar hat die Hosen voll

    Oscar hat die Hosen voll

    25. November 1966 / 1 Std. 28 Min. / Komödie, Action
    Von Jacques Besnard
    Mit Louis de Funès, Bernard Blier, Maria-Rosa Rodriguez
    Monsieur Septime (Louis de Funès) betreibt in Paris das neueröffnete Restaurant „Chez Septime“ mit eiserner Faust. Alles gehört an seinen Platz, Ordnung muss sein und Widerspruch wird nicht akzeptiert. Obwohl er sich vor seinen reichen und mächtigen Kunden immer sehr zuvorkommend und gar winselnd präsentiert, behandelt er im Gegenzug seine Angestellten wie rechtslose Sklaven oder Kinder. Sein Leben gefällt ihm so wie es ist und insgeheim hofft er, dass es für immer so weitergehen könnte. Aber das Schicksal kann man nicht beeinflussen. Sein Ruf und sein Ansehen werden in Frage gestellt, als eines Tages ein Südamerikanischer Präsident während des Abendessens in seinem Restaurant spurlos verschwindet. Natürlich stürzen sich die Medien darauf und es wird spekuliert, dass Septime etwas mit dem Fall zu tun haben könnte. So schnell dreht sich das Blatt und nun muss der gescholtene Septime mit dem täglichen Chaos klarkommen…
    User-Wertung
    3,1
  • Little Indian - Der Großstadtindianer

    Little Indian - Der Großstadtindianer

    29. Juni 1995 / 1 Std. 30 Min. / Komödie
    Von Hervé Palud
    Mit Thierry Lhermitte, Patrick Timsit, Arielle Dombasle
    Der erfolgreiche Pariser Banker Steph (Thierry Lhermitte) braucht die Unterschrift seiner Ehefrau Patricia (Miou-Miou), um die Scheidung rechtskräftig zu machen, doch diese hat ihn vor 13 Jahren verlassen, um am Amazonas mit Ureinwohnern zu leben. Also macht sich Steph auf, um sie zu besuchen und die Unterschrift selbst abzuholen. In ihrem Dorf erfährt er, dass er der Vater des jungen Mimi-Siku (Ludwig Briand) ist, der nur das Leben im Dorf kennt. Er verspricht, dem Heranwachsenden, dass er ihm Paris zeigt, sobald Mimi-Siku ein Mann ist. Das passiert jedoch viel früher, als sich Steph das vorgestellt hat: Mimi-Siku besteht ein indianisches Ritual, das ihn in den Augen der Dorfbewohner zum Mann macht. Also fliegen die beiden zusammen nach Paris, wo auf Mimi-Siku ein vollkommen neuer Dschungel wartet.
    User-Wertung
    3,2
  • Der Gendarm vom Broadway

    Der Gendarm vom Broadway

    9. Juni 1967 / 1 Std. 38 Min. / Komödie
    Von Jean Girault
    Mit Louis de Funès, Michel Galabru, Christian Marin
    Der Gendarm von Saint Tropez, Ludovic Cruchot (Louis de Funès), wird mit seiner gesamten Mannschaft eingeladen, um an einem Kongress von Polizisten in der Millionenmetropole New York teilzunehmen. Was Cruchot jedoch nicht weiß – an Bord des Schiffes, das sie in die Vereinigten Staaten von Amerika bringt, hat sich auch seine hitzköpfige Tochter Nicole (Geneviève Grad) versteckt. Sie reist als blinder Passagier mit und schafft es, sich unerkannt bis zur Ankunft im Big Apple versteckt zu halten. Dort wird sie jedoch von örtlichen Polizei-Einheiten aufgegriffen und kann sich nur durch einen Journalisten retten, der vorgibt, dass sie ein Waisenkind ist und dass er eine Geschichte über sie schreibt – alles vor laufenden Fernsehkameras. Somit erfährt auch Cruchot nach seiner Ankunft von dem Schlamassel, in dem seine Tochter nun steckt. Er beschließt seinem Kind zur Hilfe zu eilen, jedoch so, dass niemand mitbekommt, dass es seine Tochter ist, da ansonsten sein, in seinen Augen, guter und autoritärer Ruf als Beamter und Vater dahin wäre…
    User-Wertung
    2,9
    Zum Trailer
  • Zwei irre Spaßvögel

    Zwei irre Spaßvögel

    19. Oktober 1984 / 1 Std. 32 Min. / Komödie
    Von Francis Veber
    Mit Pierre Richard, Gérard Depardieu, Anny Duperey
    Der Journalist Jean Lucas (Gérard Depardieu) und der aufgedrehte François Pignon (Pierre Richard) treffen in Nizza aufeinander, weil sie ohne das Wissen des jeweils anderen nach demselben Jungen suchen. Dabei handelt es sich um Tristan (Stéphane Bierry), den Sohn von Christine Martin (Any Duperey). Der hat das Weite gesucht, um die Freiheit genießen zu können. Die beiden Männer waren in der Vergangenheit jeweils mit Christine liiert, sodass sie ihnen weiß machen konnte, der Vater des Kindes zu sein. Deswegen legen sowohl Jean Lucas als auch François Pignon ihre ganze Energie in den Auftrag hinein, Tristan aufzuspüren. Absurderweise tauchen auch noch ein paar Leute von der Mafia auf, weil sich Journalist Jean Lucas mit seiner Arbeit nicht nur Freunde gemacht hat. So wird Nizza zum Schauplatz turbulenter Ereignisse.
    User-Wertung
    3,1
  • Die Ferien des Monsieur Hulot

    Die Ferien des Monsieur Hulot

    26. August 1955 / 1 Std. 54 Min. / Komödie
    Von Jacques Tati
    Mit Jacques Tati, Nathalie Pascaud, Micheline Rolla
    Der etwas schusselige Monsieur Hulot (Jacques Tati) macht in einem kleinen Badeort Ferien. Während die übrigen Gäste, darunter auch Deutsche und Briten, ihren üblichen Urlaubsvergnügungen nachgehen, stiftet Hulot an jeder Ecke Chaos an. Zum einen nervt er die Mitbewohner der Pension mit seiner Jazz-Musik und seinem lauten Wagen. Auch sein Appartement ist nicht vor ihm sicher und er demoliert fast die gesamte Einrichtung, als er eigentlich nur ein Bild gerade rücken will. Als er dann beim Tennisspielen alle Gäste besiegt, ohne je zuvor Tennis gespielt zu haben, erstaunt er die anderen Gäste ebenso wie im Tischtennisspiel mit einem deutschen Jungen. Später platzt er in eine unliebsame Kartenspielrunde, wird von Hunden verfolgt und trifft auf ein liebreizendes Mädchen namens Martine (Nathalie Pascaud).
    User-Wertung
    3,3
    Zum Trailer
Back to Top