Mein FILMSTARTS
    Das Dschungelbuch 2
    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
    2,5
    durchschnittlich
    Das Dschungelbuch 2
    Von Morton Gudmonsdottir
    Gut Jahre 35 Jahre ist es her, als Walt Disney an seinem letzten Zeichentrickfilm mitarbeitete: „Das Dschungelbuch“. Weltweit spielte der Klassiker unter den Klassikern mehr als 600 Millionen Dollar ein, in Deutschland sahen 27 Millionen Besucher (inklusive der fünf Wiederaufführungen) den Film. Und nach kapitalen Verlustgeschäften wie „Der Schatzplanet" oder „Atlantis - Das Geheimnis der verlorenen Stadt" wollten die heutigen Disney-Macher auf Nummer sicher gehen und reaktivierten Mogli, Balu & Co. Dass dies nur kommerzielle Hintergründe hat, versteht sich von selbst, und dementsprechend ist auch das Ergebnis: „Das Dschungelbuch 2“ ist ein netter, harmloser Spaß, der dem Vergleich mit dem Original nie standhalten kann.



    Inhaltlich knüpft das Sequel direkt am Ende des Originals an. Mogli wohnt jetzt in der Menschensiedlung. Er hat nicht nur eine neue Familie, sondern mit der reizenden Shanti und ihrem kleinen Bruder Ranjan bereits neue Freunde gefunden. Allerdings vermisst Mogli das Dschungelleben, vor allem aber seinen Freund Balu. Das Verbot der Menschen, sich auch nur in die Nähe des Dschungels zu begeben, macht Mogli traurig. „Papa Bär“ Balu geht es nicht besser, auch er sehnt sich nach seinem Ziehsohn. Er entschließt sich, Mogli nach Hause zu holen. Trotz aller Warnungen des weisen Panthers Baghira und gegen die vereinten Kräfte von Colonel Hathi und seinen Elefanten schafft es Balu, sich eines Nachts in die Menschensiedlung zu schleichen. Kurzerhand nimmt er Mogli mit zurück in den Dschungel und damit beginnt ein neues großes Abenteuer für alle Beteiligten: Shanti glaubt, dass Mogli von einem wilden Bären entführt worden ist, sie fasst sich ein Herz, überwindet ihre Angst und macht sich mit ihrem kleinen Bruder Ranjan selbst auf die Suche. Währenddessen haben Mogli und Balu jede Menge Spaß und feiern ausgelassen in King Louies ehemaliger Ruinenstadt. Doch im Dschungel lauern auch jede Menge Gefahren: Nicht nur die hinterlistige Schlange Kaa sucht verzweifelt nach einem leckeren Mittagessen, auch der böse Tiger Shir Khan wurde wieder gesichtet. Er hat nicht vergessen, dass Mogli ihn zutiefst gedemütigt hat - und nun ist für ihn die Zeit gekommen, Rache an dem Menschenjungen zu nehmen …

    Die Kernfrage lautet: War das wirklich nötig? Natürlich nicht. Sich nach so langer Zeit an dem größten Zeichentrick-Klassiker aller Zeiten zu vergreifen, ist keine weise Entscheidung, sondern lediglich der verzweifelte Versuch der Disney-Studios, an alte Box-Office-Triumphe anzuknüpfen. Nachdem die Macher bereits von der Praxis, keine Fortsetzungen für’s Kino, sondern nur für Video/DVD zu produzieren, abgekehrt sind („Peter Pan 2"), wird jetzt Disneys größtes Zugpferd etwas aufpoliert erneut ins Rennen geschickt.

    Das Ergebnis entspricht den Erwartungen oder besser: den Befürchtungen. Der Stil des angestaubten Originals wurde weitestgehend beibehalten. Die Farben wirken ein wenig kräftiger und satter, aber der Zeichenstil hat sich nicht verändert – quasi als Hommage an das Original. So weit, so gut. Inhaltlich wendet sich Regisseur Steven Trenbirth (Animation für „Der König der Löwen 2“) an die ganz Kleinen. Die Handlung ist bewusst einfach gehalten. Nicht weiter schlimm, schließlich handelt es sich um einen Zeichentrickfilm. Was stört, ist die Anbiederung an das Original. Ganze drei Mal wird der Balu-Klassiker „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ angestimmt. Das ist alles andere als originell, zudem glänzen die neuen Songs durch gepflegte Langeweile. Überhaupt ist „Das Dschungelbuch 2“ hoffnungslos unoriginell. Die meisten Figuren aus Teil eins tauchen wieder auf, nur King Louie wird das Comeback verwehrt. Die Komik schwankt zwischen Klamauk und gutmütigem Schmunzelhumor. Wie befürchtet, ging bei der Wiederbelebung der unglaubliche Charme des Originals verloren. Das soll nicht heißen, dass „Das Dschungelbuch 2“ völlig misslungen wäre. Die unbelastete junge Generation, die das Original nicht kennt, wird sich bei diesem harmlosen, bunten Spaß sicherlich amüsieren – ohne allerdings auch nur annähernd einen Kult wie beim Vorgänger auszulösen. Den erwachsenen Begleitern bleibt ohnehin nur das Gähnen - oder sich nach besseren Zeiten bzw. einem besseren Film zurückzusehnen.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top