Mein FILMSTARTS
Beyond the Sea
Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
3,0
solide
Beyond the Sea
Von Carsten Baumgardt
Jahrelang ging der zweifache Oscarpreisträger Kevin Spacey („American Beauty“, „Die üblichen Verdächtigen“) mit einer Idee in Hollywood hausieren. Als großer Fan der Swing-Legende Bobby Darin wollte er sich der kurzen, aber erfolgreichen Lebensgeschichte des Crooners annehmen. Doch erst Investoren aus Deutschland ermöglichten es Spacey, sein Wunschprojekt umzusetzen. Sein stilistisch ungewöhnliches Biopic, bei dem der Amerikaner als Regisseur, Produzent, Co-Autor und Hauptdarsteller auftritt, hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. „Beyond The Sea“ überzeugt weniger als eine stringente Betrachtung von Bobby Darins Leben, sondern vielmehr als bunte, swingende Kevin-Spacey-Personality-Show.

Im Kindesalter erleidet der kleine Walden Robert Cassotto (William Ullrich) einen irreparablen Herzschaden. Die Ärzte prognostizieren, dass der Junge das 15. Lebensjahr nicht überschreiten werde. Doch die Liebe zur Musik gibt ihm immer wieder Kraft, nicht zu verzweifeln. Als sich die Vorhersage der Mediziner als falsch herausstellt, blüht Walden richtig auf und drängt sich durch sein Talent Ende der 50er Jahre ins Showgeschäft. Unter dem Künstlernamen Bobby Darin (Kevin Spacey) landet er 1958 mit dem anspruchsfreien Bubblegum-Popsong „Splish Splash“ einen Megahit und schafft den Durchbruch. In den Folgejahren wechselt er mehrmals die Musikstile, feiert aber als Crooner und „King Of Swing“ die größten Erfolge. Songs wie „Mack The Knife“ oder „Beyond The Sea“ (im Original „La mer“ von Charles Trenet) werden zu Welthits. Das Privatleben Darins verläuft turbulent. Bei Dreharbeiten zu dem Kinofilm „Happy End im September“ verliebt er sich in seine Filmpartnerin Sandra Dee (Kate Bosworth). Entgegen dem Willen von Sandras herrischer Mutter (Greta Scacchi) heiraten die beiden. Nachdem Darin genug vom Swing hat, aber als Hippiesänger nur Misserfolg erntet, leidet auch die Ehe...

„Beyond The Sea“ war Kevin Spacey („Sieben“, „The United States Of Leland“, „Das Leben des David Gale“) eine Herzensangelegenheit. Das ist in jeder Minute, in jeder Szene des Films spürbar. Diese Energie, die Spacey investiert hat, ist zugleich der größte Trumpf als auch die größte Manko. Spacey reißt alles an sich, überzeugt dabei, versperrt dem Publikum aber den Blick auf den wahren Darin, der bei „Beyond The Sea“ mehr als Kunstfigur fungiert. Da der Superstar keinen adäquaten Schauspieler für die Rolle der am 20.12.1973 im Alter von 37 Jahren verstorbenen Entertainer-Legende finden konnte, übernahm er diese schließlich selbst. Doch Spacey ist 45 Jahre alt und wirkt deshalb als 20-jähriger Darin reichlich deplatziert und viel zu alt für die junge Kate Bosworth, die als Sandra Dee wiederum alterstechnisch korrekt besetzt wurde. Ob dies nun durch Spaceys Eitelkeit oder Sachzwänge begründet ist, lässt sich nur schwer klären. Fakt ist allerdings, dass er rein physisch definitiv nicht in der Lage ist, Bobby Darin auch nur ähnlich zu sehen.

„Okay, vor allem hat es mir die Geschichte angetan. Nie zuvor ging mir etwas so sehr unter die Haut. Meine Eltern hatten eine beachtliche Plattensammlung, daher dachte ich schon als Kind, Bobby Darin ist der größte und coolste Sänger“, erklärt Spacey in einem Interview seine Begeisterung für das Projekt. So ist „Beyond The Sea“ auch keine herkömmliche Filmbiographie. Durch das ständige Zwiegespräch zwischen dem alten Bobby Darin (Spacey) und dessem jüngeren Ich (William Ullrich) entrückt der Film auf eine andere Ebene. In dieser Konstruktion entfaltet Spacey in seinem zweiten Regiewerk (nach „Albino Alligator“) seine Geschichte, die er in Rückblenden erzählt. Es ist keine Rekonstruktion der Lebensgeschichte Darins, sondern vielmehr eine knallbunte Nummernrevue – inspiriert von Darins Leben und Wirken. Mit großer Leidenschaft inszeniert Spacey schmissige Tanz- und Gesangseinlagen, die über die komplette Spielzeit verteilt auftauchen. Der ehemalige Musicalsänger singt alle Songs von Darin selbst und liefert trotz der erwähnten Unstimmigkeiten eine famose One-Man-Show ab. Den schmalen Grat über die Klippen des Overacting meistert Spacey – allerdings mit einiger Mühe. Darins Arroganz und Launigkeit, für die er berüchtigt war, spielt Spacey dagegen mühelos im Schlaf.

Von den Nebendarstellern überzeugt Bob Hoskins („Manhattan Love Story“, „Nixon“) mit einer eindringlichen Vorstellung als Darins Bruder Charlie am meisten. John Goodman („Eine Nacht bei McCool’s“) bleibt als Manager Steve Blauner seltsam blass und kann keine Akzente setzen wie zum Beispiel Greta Scacchi („The Player“), die bei ihrem kurzen Auftritt als Sandra Dees Mutter mit Präsenz und Garstigkeit überzeugt. Das aufstrebende Filmsternchen Kate Bosworth („Blue Crush“) verkörpert glaubhaft die Unbekümmertheit, Unerfahrenheit und Scheu ihres Charakters.

Gedreht wurde der 24 Millionen Dollar teure „Beyond The Sea“ in und um Berlin sowie in den Babelsberger Filmstudios. Somit diente Deutschland als Schauplatz für Las Vegas, New York, Beverly Hills, Italien oder Malibu. Da der Film eine beabsichtigte Künstlichkeit nicht verhehlt, macht sich das kostengünstigere Drehen fern der Originalschauplätze nicht negativ bemerkbar. Allerdings ist es für Ortskundige ein wenig merkwürdig anzusehen, wenn die Gärten des Potsdamer Schlosses Sanssouci als Italien herhalten müssen.

Bobby Darin komponierte in seiner kurzen Karriere 160 Songs, hat fast 500 Platten aufgenommen, in 13 Filmen mitgespielt, und er ist nur 37 Jahre alt geworden. Spacey: „Heute covern etliche junge Künstler aus diesen Star-Schmiede-Sendungen seine Songs, ohne zu wissen, wer Bobby Darin ist.“ Nach Ansicht des Superstars ist Darin um seinen Platz in der Musikhistorie betrogen worden. Dagegen arbeitet er mit „Beyond The Sea“ an. Auch wenn seine Biographie die wohl eigenwilligste der vergangenen Jahre ist und sich Glanzpunkte und Mängel fast die Waage halten (knapper Punktsieg für den Showman KS), so ist es doch Spaceys Verdienst, dass der große Crooner Darin noch einmal ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gelangt.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

Kommentare

Kommentare anzeigen
Back to Top