Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Good Woman - Ein Sommer in Amalfi
    Good Woman - Ein Sommer in Amalfi
    15. Dezember 2005 / 1 Std. 33 Min. / Komödie
    Von Mike Barker
    Mit Tom Wilkinson, Helen Hunt, Scarlett Johansson
    Produktionsland Australien
    Pressekritiken
    4,0 1 Kritik
    User-Wertung
    2,9 6 Wertungen - 7 Kritiken
    Filmstarts
    3,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Basierend auf Oscars Wildes Theaterstück „Lady Windermeres Fächer“ entwickelt sich im Jahr 1930 ein turbulenter Reigen in der Küstenstadt Amalfi. Mrs. Erlynne (Helen Hunt) taucht in dem kleinen Städtchen auf, nachdem sie sich in der New Yorker Gesellschaft nicht mehr sehen lassen kann. In Amalfi trifft sie auf Robert Windermere (Mark Umbers) und dessen Frau Meg (Scarlett Johansson). Unbemerkt von Windermeres Frau entwickelt sich zwischen Mrs. Erlynne und Robert Windermere eine Beziehung unklarer Natur. In regelmäßigen Abständen fließt Geld auf das Konto der neu eingetroffenen Frau. Während Meg schließlich bemerkt, dass es irgendeine Verbindung zwischen ihrem Mann und Mrs. Erlynne gibt, macht ihr Lord Darlington (Stephen Campbell Moore), ein bekannter Lebemann, den Hof. Das sorgt für zunehmende Verwicklungen, die in immer rasanterem Tempo die Gesellschaft Amalfis erfassen.
    Originaltitel

    A good woman

    Verleiher Universum Film GmbH
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2003
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format 35 mm
    Farb-Format Farbe
    Tonformat Dolby Digital
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    Good Woman - Ein Sommer in Amalfi
    Good Woman - Ein Sommer in Amalfi (DVD)
    Neu ab 7.26 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,0
    solide
    Good Woman - Ein Sommer in Amalfi
    Von Deike Stagge
    Ob das Kinopublikum der diesjährigen Dosis an in ihrer Qualität abnehmenden Comic-Verfilmungen schon überdrüssig ist? Wer eine literarische Abwechslung sucht, findet das Kontrastprogramm in der heiteren Oscar-Wilde-Verfilmung „A Good Woman“, die auf seinem Theaterstück „Lady Windermeres Fächer“ basiert. Das erst seit kurzem verheiratete Paar Meg (Scarlett Johansson) und Robert Windermere (Mark Umbers) möchte seinen Urlaub ungestört im italienischen Ferienparadies Amalfi verbringen, fernab jeglicher High-Society-Verpflichtungen. Was die beiden nicht wissen, ist, dass die als Verführerin verrufene Mrs. Erlynne (Helen Hunt) von ihrer Reise erfahren hat und sich ebenfalls auf den Weg nach Italien macht, um das junge Eheglück auf die Probe zu stellen. Die erfahrene Frau lebt von ihren Affären, aus denen sie sich von ihren verheirateten Liebhabern ausbezahlen lässt. In Amalfi fädelt sie ein...
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Tom Wilkinson
    Rolle: Tuppy
    Helen Hunt
    Rolle: Mrs. Erlynne
    Scarlett Johansson
    Rolle: Meg Windermere
    Stephen Campbell-Moore
    Rolle: Lord Darlington
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 2951 Follower Lies die 4 368 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 2. September 2017
    Achtung, Frauenfilm: eine bunte Oscar Wilde Verfilmung die episch ausgestattet ist und eine beachtliche Darstellermannschaft zusammenbringt deren Highlights natürlich Scarlett Johannsson als naives Blondchen, Helen Hunt als mysteriösesaltes Miststück und "Ganz oder gar nicht" Stripper Tom Wilkinson als gutmütiger alter Reicher sind. Diese präsentieren sich in einer kurzen (wenngleich der Film nur 82 Minuten lang ist kommt er einem viel ...
    Mehr erfahren
    Kino:
    Anonymer User
    3,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    Das Beste an diesem Film ist, daß er zum Lesen der Vorlage "Lady Windermeres Fächer - Die Geschichte einer anständigen Frau" von Oscar Wilde einlädt. Die Aphorismen, die die Darsteller in hoher Frequenz von sich geben, sind einfach köstlich. Leider kann weder Helen Hunt als gereifte Sirene (sie wirkt einfach nicht attraktiv, wie es auch ohne das Gesicht einer Schönheitskönigin gehen kann zeigt Glenn Close in „Gefährlich Liebschaften) ...
    Mehr erfahren
    7 User-Kritiken

    Bilder

    Aktuelles

    Welche Filme sind besser: die Guten oder die Bösen?
    NEWS - Reportagen
    Freitag, 3. November 2017

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top