Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Silent Hill
    Durchschnitts-Wertung
    3,5
    741 Wertungen - 289 Kritiken
    Verteilung von 289 Kritiken per note
    96 Kritiken
    70 Kritiken
    38 Kritiken
    48 Kritiken
    15 Kritiken
    22 Kritiken
    Deine Meinung zu Silent Hill ?

    289 User-Kritiken

    Thomas Z.
    Thomas Z.

    User folgen 11 Follower Lies die 225 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 6. Juni 2017
    Wenn man zwei Stunden bei absoluter Dunkelheit vor einem superben TV mit hochwertiger DTS-Beschallung verbringt und sich nicht ein einziges Mal Gänsehaut ein- bzw. aufstellt, dann ist das Gerät entweder nicht eingeschaltet oder es läuft "Silent Hill". Überraschend wie die letzte Einkommensteuererklärung, wird kein noch so plakatives Klischee ausgelassen, um sich in den Untiefen pseudoreligöser Banalitäten zu suhlen. Wer hier tatsächlich aufgrund des komplexen Handlungsgerüsts zur Zweitsichtung rät, dem empfehle ich dringend einen IQ-Check. Einen ganzen Sympathie-Stern vergebe ich an Jodelle Ferland, die in anderen Produktionen mehr Gelegenheit bekam, ihr Talent zu zeigen.... Fazit: enttäuschend!
    Dailydead
    Dailydead

    User folgen 7 Follower Lies die 32 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 12. Oktober 2019
    Ich habe die Computerspiele gespielt. Es ist zum Glück kein Uwe Boll Film, sonst wäre er warscheinlich kein guter Film mehr geworden. Der Film macht schon Spaß, ist allerding trotzdem in vielen Bereichen nicht gut umgesetzt. Die Effekten sind ok, er ist teilweise durchaus spannend aber dies auch nicht immer. Und er hat zwischendurch auch mal einige sehr schlechte Schauspielerleistungen. Im Ganzen also nur ein Mittelding!
    Stizz
    Stizz

    User folgen 1 Follower Lies die 47 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 17. März 2010
    "Silent Hill" ist selbst für eine Videospiel-Umsetzung gewiss nur ein mittelmäßiger Horrorfilm. Teils wird hier schon gruselige Kost geboten, teils zieht sich die Handlung jedoch. Andererseits haben manche Szenen gar das Prädikat "nervenaufreibend" verdient. So oder so, das wirklich Erstaunliche an diesem Film ist im Werk selbst gar nicht angelegt. Das wahrlich kuriose an dem Streifen ist seine Alterseinordnung. Für einen "Ab 16"-Schocker ist "Silent Hill" gegen Ende hin nämlich unglaublich brutal! Ein Frauengesicht, welches über einem Fegefeuer in Nahaufnahme durch die Hitze zerfressen wird, Stacheldrahtketten, die durch die Luft wirbeln und Menschen am laufenden Band zerfetzten... Nach endloser medialer Verwurstelung des Themas "Killerspiele machen unsere Kinder zu Massenmördern" ist eine derart bedingungslos blutige Videogame-Umsetzung schon sehr erstaunlich und schon von daher für alle Fans von derartigen Spielen sehenswert. An "Silent Hill" wird einem klar, wie sehr hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Wer allerdings zu derartiger Unterhaltung keinerlei Affinität besitzt, wird von diesem leider nur durchschnittlichen Horror-Thriller auch allenfalls durchschnittlich unterhalten. Ich habe die Games sogar selbst nie gespielt und merke dem Film dennoch die bewusst stilistisch an die Spiele angelehnten Elemente an. Im Spagat zwischen Adaption und Eigenständigkeit scheint sich mir "Silent Hill" aber dennoch gut zu bewähren. Da es in diesem Genre viel grottenschlechte Kost gibt, ist für Fans der Mischung Grusel und Gore dieser Film trotz der "Ab 16"-Einordnung eindeutig einen Blick wert.
    schonwer
    schonwer

    User folgen 292 Follower Lies die 728 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 5. August 2018
    "Silent Hill" ist atmosphärisch gesehen sehr gelungen. Auch die Darsteller spielen gut und als Video-Spiel-Verfilmung entstand ein stimmiger Film (allerdings kenne ich die Spiele nur vom Namen). Doch die Horror-Schock-Effekte sind nicht wirklich gelungen, der Soundtrack ist manchmal etwas unpassend und der Film zieht sich mit seinen zwei Stunden ins Unendliche. Das liegt unter anderem an der Geschichte, die einfach nicht voran kommt. Die Dialoge sind auch leider etwas lala. Die Ansätze der Story sind gut, doch es wird wenig ausgebaut. Die die Spiele kennen haben vermutlich mehr Spaß daran. Fazit: Als Horrorfilm atmosphärisch aber ohne Schock und viel Langatmigkeit.
    Movie-Dude
    Movie-Dude

    User folgen 1 Follower Lies die 33 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 5. Januar 2013
    Ich finde dass Silent Hill eine gute Adaption ist. Und das ist eingedenk der eher unglücklichen Historie von Filmadaptionen zu Videospielen (gilt auch umgekehrt) eine freudige Ausnahme. Vor allem was Grundatmosphäre, Kulisse und Sound anbelangt, trifft der Film volle Lotte auf die Zwölf. Eingedenk der Tatsache, dass genau in diesen Bereichen die Stärken der Silent Hill Reihe liegen, war das für mich schon die halbe Miete. Schauspielerisch und vom Plot her geht der Film in Ordnung, wobei ich mich ein wenig wundere, dass nicht eher das Handlungsgerüst aus Silent Hill 2 (Videospiel) aufgegriffen wurde, da dieser Teil unter vielen Fans der beliebteste ist (unter anderem wegen der Handlung). Und auch das Cliffhanger-Ende aus dem Blauen war nicht so toll. Dennoch unterm Strich ein anständiger Streifen, den ich mir schon allein wegen der Schauwerte und der gelungenen Adaption der treibenden, beklemmenden Atmosphäre aus dem Videospiel immer mal wieder gerne reinziehe.
    Gringo93
    Gringo93

    User folgen 113 Follower Lies die 428 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 11. August 2014
    Fazit: In der Zeit der Spieleverfilmungen gehört "Silent Hill" zu den stärksten. Nahe am Horror-Game und eine fasziniernd-schaurige Atmosphäre.
    Zustel
    Zustel

    User folgen 2 Follower Lies die 58 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 17. März 2010
    Ich habe noch nicht viele Horrorfilme gesehen, aber Silent Hill war eindeutig der beste. Um ihn zu verstehen, muss man sich klar machen, dass er auf einem Computerspiel beruht, was sich beim genaueren Analysieren des Films sehr deutlich zeigt. So muss die Hauptperson Labyrinthe durchqueren, die, im Gegensatz zum Spiel, keinen tagelangen Frust verursachen und in wenigen Minuten abgehandelt sind. Aber man kann ja auch kein 20-Stunden-Game in einen Film packen. Auch die Kreaturen sind selbstverständlich dem Spiel nachempfunden und das ist sehr gut gelungen. Die Atmosphäre ist im Spiel tausendmal höher, aber das ist ja auch ein Grund für die USK. Der Film ist ab sechzehn, das Spiel ohne Jugendfreigabe. Trotzdem baut sich die Spannung schnell auf und abgesehen von einigen Hängern, wird diese auch beibehalten. Was mich am meisten überzeugt hat waren die Effekte, zum einen die Darstellung der Todesszenen, zum anderen die der Monster. Ganz besonders faszinierend war der Teufel, der im Spiel meiner Meinung nach der stärkste Gegner ist (Er hats mir schon immer angetan, mit dem dreieckigen, riesigen Stahlhelm...Die Fantasie der Macher ist unglaublich!). Wie schon einer meiner Vorredner sagte, ist dies die beste Computerspielverfilmung aller Zeiten. Sie übertrifft z.B. Tomb Raider oder Resident Evil um Längen. Auch die Schauspieler waren grandios. Man hatte die Rolle vor sich und nicht den Schauspieler. So soll es sein! Jetzt etwas, das wahrscheinlich nur mich und einen kleinen Teil der Menschheit betrifft: Das Finale. Mein aller-aller-allerliebstes Stilmittel: Der Stacheldraht. Ich weiß nicht, wie andere darüber denken, aber auf "philosophisch-poetischer" Ebene hat er für mich in Filmen und Comics eine tiefere Bedeutung, abhängig von der Story. Darauf will ich jetzt aber nicht tiefer eingehen, werden sowieso die meisten nicht verstehen. NUn ja, ich habe fertig.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 2774 Follower Lies die 4 356 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 9. September 2017
    Ich geb ja zu, es gibt Filme wo ich irgendwie den Faden verliere und die dann nur noch so völlig beiläufig ablaufen - aber selten ist mir das bei einem Film nach nur so wenigen Filmminuten passiert. Ich hab überhaupt keinen Einstieg in diesen Horrormurks gefunden und war nach wenigen Augenblicken genauso verloren wie die recht ansehnliche Radha Mitchell im Nebel der Filmstadt. Und das dann dort eigenartige Monstergestalten und anderes Ungeziefer anmarschiert hab ich weder verstanden noch fand ich es besonders spannend. Je weiter der Film fortschreitet desto mehr nehmen Blut, Geschrei und Abscheulichkeiten zu - ebenso wie mein Desinteresse und meine Langeweile. Liegt aber vielleicht auch daran dass ich das dazugehörige Videospiel niemals so richtig gespielt habe und keinen Bezug zur Sache habe ... egal. Für mich jedenfalls 2 rundherum vergeudete Filmstunden ... Fazit: Buaaahhh! Monströse Ekel und Schrecknummer die enorm einschläfernde Wirkung hat
    Lukas A.
    Lukas A.

    User folgen 1 Follower Lies die 10 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 31. Mai 2016
    Man darf sich kein Horror Fan nennen wenn man Silent Hill nicht keint Absolut klasse Effekt US Story genial
    radon
    radon

    User folgen 2 Follower Lies die 48 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 28. Juli 2012
    zu beginn muss ich auch sagen,dass ich die spiele (und deswegen logo auch die gegner) alle nicht kenne,war aber dennoch sehr begeistert von dem film. gut fand ich auf jedenfall die extrem intensieve atmossphäre des film die sich ie ganzen 2 stunden über perfekt hielt.die monster waren allesamt sehr ideeenreich gestaltet und besonders der pyramieden kopf konnte bei mir punkten.darsteller waren alle glaubhaft genug um mitfiebern zu können.ja,und das wars dann mit dem gutem ... über die story brauch ich erst gar nicht zu reden,wer silent hill vom spielen kennt weiß dass das so schon gewollt ist,die fragen am ende offen zu lassen. obwohl die effekte echt gut warn muss ich sagen gab es doch für die verfilmung eines horrorspiels für mich mehr grusel als horror.teilweise wurde der sprung zum horror geschaft (hautabreißen vom pyramidenkopf vor der kirche oder das ende mitden "stacheldrähten") teilweise aber leider überhaupt nicht (die krankenschwestern ->nett anzusehen aber nicht wirklich der horrortrip)gemischt gab das dann wieder so ein mischmasch in der ohnehin schon verwinkelten story, dass man sich gar nicht mehr zurechtfand und einfach nur geschockt über die blötzlich aufsteigende (und gleich wieder abfallende) gewalt war. die fsk ab 16 ist VOLLKOMMEN UNBERECHTIGT!so manche szenen kann ma ja noch durchgehen lassen aber wenn der film sich grade mal wieder entscheidet mit blut die langeweile des zuschauers zu verdreiben,da wäre spätestens ab der "ich-bin-pyramiedenkopf-und-reiß-dir-mal-die-haut-ab-szene"die fsk 18 angebracht.auch das ende geht nicht grade blutarm zu und zu sehen wie die, ich nenns ma "pfarrerin",von drähten auseinandergerissen wird (die kamera schön draufgehalten)is eindeutig eher verstörend abartig und nicht,wie der rest des filmes,atmosphärisch langweilig. fazit:wenn grade keine gruselwesen im weg stehen ist der film sehr atmossphärisch,tiefsinnig und leider auch langweilig gedreht.kommt dann mal desöfteren eine spannende szene zielt die so gut wie immer weit an der fsk 16 vorbei oder bleibt weit hinter ihr zurück.die mitte wird leider seltenst getroffen. trotz SEHR viel schlechtem geb ich 3,5/5 P. weil ein paar geniale stellen für jeden dabei sein werden und das feeling stimmt.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top