Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    ...und dann kam Polly
    Durchschnitts-Wertung
    3,0
    192 Wertungen - 12 Kritiken
    Verteilung von 12 Kritiken per note
    3 Kritiken
    2 Kritiken
    5 Kritiken
    2 Kritiken
    0 Kritik
    0 Kritik
    Deine Meinung zu ...und dann kam Polly ?

    12 User-Kritiken

    LifeofBriaindead
    LifeofBriaindead

    User folgen Lies die 7 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 16. Januar 2011
    Eigentlich mag ich ja kein Romantikkomödien, da sie meist gleich ablaufen. Anfang lustig, dann mit zunehmender Laufzeit immer mehr Romantik dafür nimmt der Humor ab (gähn). "...und dann kam Polly" ist von Anfang bis Ende zum Brüllen komisch, jede Szene Hoffman genial (ob Basketball, Schurz, Judas, Versicherungs Gespräch...). Aber auch Stiller/Aniston passen einfach. Wer diesem Film 1,5 Sterne gibt soll sich eben handzahmen Keinohrhasen/Küken Zeugs anschauen.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 1050 Follower Lies die 4 286 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 25. Dezember 2017
    „Und dann kam Polly…“ hat den selben Fehler wie viele andere Filme: die besten Dinge werden bereits im Trailer verheizt. Macht aber eigentlich nichts, da der Film ohnehin nur ein simples Sammelsurium gängiger Klischees und Versatzstücke bekannter Werke ist. Trotzdem (oder gerade deshalb) macht der Streifen Spaß.Jennifer Aniston ist sympathisch und sexy, Philip Seymour Hoffmann, Alec Baldwin und insbesondere Hank Azaria (als nudistisch veranlagter Tauchlehrer) haben nette skurille Nebenrollen und Ben Stiller spielt eigentlich exakt die selbe Rolle wie in „Verrückt nach Mary“ oder „Meine Braut, ihr Vater und ich“, allerdings mit dem Risiko, dass man sich daran satt sieht. Anstelle des gefolterten Hundes aus „Verrückt nach Mary“ gibt’s dann noch ein blindes Frettchen, dass eigentlich nichts weiter tun muss, als überall gegen zu rennen – aber lustig ist es trotzdem.Fazit: Nichts, was man nicht schonmal gesehen hat – der Film ist wie ein ‚Best of Sampler‘ mit den besten Stücken aus allen Liebeskomödien, macht aber trotzdem Spaß und echt gute Laune. Unbeschwert genießbar.
    Lamya
    Lamya

    User folgen 148 Follower Lies die 801 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 4. September 2012
    Ziemlich gewöhnliche Komödie in meinen Augen. Unterhält die 85 Minuten ganz gut und kann mit dem ein oder anderen guten Lacher punkten. Ansonsten eine vorhersehbare, solide Story. Im Ganzen noch im grünen Bereich, gibt aber sehr viel bessere Komödien. 6/10
    Kino:
    Anonymer User
    2,0
    Veröffentlicht am 14. April 2010
    Reuben Feffer ist Riskmanager in einem Versicherungsunternehmen und, seinem Job entsprechend, geht er jedem Risiko so gut er nur kann aus dem Weg und lebt stattdessen ein von Vernunft und Prozentrechnungen bestimmtes Leben nach Plan. Frisch verheiratet mit seiner Traumfrau Lisa geht’s in die Flitterwochen, wo ihnen bereits am ersten Tag der schmucke Tauchlehrer Claude begegnet – und der Nudist hat scheinbar keine Mühe, Lisa in seine Kajüte zu kriegen. Desillusioniert kehrt Reuben nach New York zurück und auf einer Vernissage trifft er eine alte Schulbekanntschaft wieder: Polly Prince, impulsiv, chaotisch, planlos, das genaue Gegenteil von Reuben... ----------------------------------------------------------------- „Ritter der Kokosnuss“: ein paar Kerle klappern mit Kokosnüssen und hoppeln durch den Wald. „Verrückt nach Mary“: alle Männer sind so verrückt nach Mary, dass sie einander rücksichtslos auszustechen versuchen. „Me, Myself & Irene“: Jim Carrey ist schizophren und schwankt zwischen zwei völlig verschiedenen Persönlichkeiten. „The Hangover“: nach durchzechter Nacht in Las Vegas versuchen drei Typen die Ereignisse der letzten Nacht zu rekonstruieren. Die Prämisse einer Komödie ist oft so simpel, wie sie, wenn konsequent umgesetzt, wie von selbst für die Komik sorgt. Auch bei „...und dann kam Polly“ wird es nicht kompliziert: verkrampft risikoscheuer Vorsichtsfanatiker trifft lebensfroh quirlige Sorgloschaotin, die sein von Ordnung dominiertes Leben auf den Kopf stellt. Doch obwohl mit Ben Stiller und Jennifer Aniston scheinbar ideal besetzt vertraut Autor und Regisseur John Hamburg seiner Prämisse letztlich zu wenig und verbaut den Weg zum gelungenen Gag immer wieder mit quergedachten Handlungssträngen und einer Art von Humor, die einfach nicht zum Ton seines Film passt. ----------------------------------------------------------------- Reubens großspuriger Kumpel Sandy legt sich auf der Tanzfläche lang, Reubens Boss macht bei seiner Hochzeitsrede eine zweideutige Geste mit dem Mikrofon, Reuben lässt seine frisch angetraute Braut fallen, als im Hotelzimmer eine Echse von der Decke purzelt. Trotz Körper-, angedeutetem Genital- und Kreatureinsatz startet „...und dann kam Polly“ schon nicht gerade mit den 1st Class Gags, dafür kommen die Ereignisse flott in Gang. Reuben und seine Lisa werden ein bißchen beim glücklich sein auf der Flitterwocheninsel gezeigt, bis nach knapp sechs Minuten der Nudist und Tauchlehrer Claude dazu- und wenig später in Lisa stößt. Sein geplantes Glück ist Reuben also nicht lange vergönnt, zurück in New York steht er vor den Scherben seines Traums vom geordneten Leben. Der Film reitet mehrere Szenen lang auf dem Witz herum, dass bereits jeder in seiner Firma von den Ereignissen erfahren hat und während eines gemeinsam Urinalbesuchs mit seinem Boss muss Reuben nicht nur dessen Furzgeräusche und ungewaschene Finger an seinen Ohren über sich ergehen lassen, währenddessen wird auch noch ein Subplot um den extremsportlernden Geschäftsmann Leland Van Lew aufgebaut, dessen Versicherungswürdigkeit Reuben prüfen soll. Und dann kommt natürlich Polly. ----------------------------------------------------------------- Tempo, Timing und Lacher allerdings sind irgendwie bei Claude und Lisa auf St. Barts geblieben. Das rein in und raus aus den Szenen macht mehrmals den Eindruck, als betrachte man einen Rohschnitt des Films, Reuben und Polly torkeln beide reichlich unbeholfen aufeinander zu und viel mehr, als dass Polly in ihrer Chaosbude ständig ihren Schlüssel verbaselt, fremdländische Kost zu schätzen weiß und Salsa tanzen geht fällt Hamburg als Kontrast zum konservativen Analytiker und am Reizmagensyndrom leidenen Reuben nicht ein. Das halbblinde Frettchen Rodolfo, das eindeutig zu wenig Screentime spendiert bekommt, macht da auch nicht wirklich den Unterschied. Hier ein kleines anmaßendes how it could have worked: statt des eher störenden, denn erheiternden Subplots um den skydivenden und mit Haien tauchenden Van Lew hätte Polly diese Figur sein sollen, für die Reuben die Möglichkeit eines Versicherungsabschlusses prüfen soll. Damit wäre „...und dann kam Polly“ wohl um weitere zehn Minuten kürzer geworden, aber das hätte dem alles andere als kurzweiligen Geschehen ebenfalls kaum schaden können und die Unterschiede der beiden hätten sehr viel drastischer, halsbrecherischer und mit ziemlicher Sicherheit unterhaltsamer ausfallen können, als Schweißausbrüche beim marokkanischen Essen und ungelenke Tanzeinlagen dies schaffen. ----------------------------------------------------------------- Auch der eben nur scheinbar idealbesetzte Ben Stiller kann die Stärken seiner Komik hier nicht ausspielen. Sein Reuben kann nichts und traut sich nichts, das ist für Charaktere des Starkomikers so typisch, wie die irgendwann aufplöppenden Brustwarzen Jennifer Anistons, doch wirkte Stiller in seiner von einer Peinlichkeit in die nächste stolpernden Hilflosigkeit selten so uninspiriert. Alles läuft auf den Kontrollverlust und den Ausstoß von Körperflüssigkeiten hinaus und was in den Werken der Farrelly-Brüder meistens und deshalb funktioniert, weil diese einen ganzen Kosmos aus Anarchie, Absurdität und Geschmacklosigkeit entwerfen, in der der Gang unter die Gürtellinie ein selbstverständlicher ist, ist bei „...und dann kam Polly“ total fehl am Platz, da der Film beim Abgedrehtheitsfaktor nicht mal eine halbe Umdrehung schafft. Philip Seymour Hoffman spielt den ehemaligen Jugendstar Sandy Lyle, der vom längst verblasten Ruhm zerrt und wie immer, wenn Hoffman den spleenigen Dicken gibt, hat man nur die halbe Freude, die der Ausnahmemime für gewöhnlich bereiten kann. Zum Brüllen, wenn er beim Basketball großspurig jeden Wurf als Treffer ankündigt und den Ball dann doch wieder nur volles Mett gegen’s Brett nagelt, unlustig und nervend, wenn es auch bei ihm um Fekalien geht (»I tried to fart, and a little shit came out. I sharted«). Große klasse hingegen ist der französelnde (»Leuben. Look to be me in my eyeball«) und unverschämt muskulöse Hank Azaria als Tauchlehrer Claude. ----------------------------------------------------------------- Durchaus und trotz überflüssigen Plotfüllern und langen Humoraussetzern Vergnügen bereitet Jennifer Aniston, die das, was Autor Hamburg für Abgedrehtheit hält, immerhin mit Charme und Lebendigkeit füllt. Zwar ist vieles an Anistons Spiel wieder einmal nur eine Variation ihrer Paraderolle der Rachel Green aus „Friends“, gekürzt um deren unselbstständige Quengeligkeit, und weder passt es zwischen ihr und Stiller als Typ noch zwischen den Figuren, dennoch sind sämtliche Szenen mit ihr besser als jene ohne sie. Und, auch wenn das nicht notwendigerweise Bestandteil einer Filmkritik sein muss, beim Salsatanzen legt sie gemeinsam mit Jsu Garcia eine enorm sexy Einlage hin. Davor, ein kompletter Reinfall zu sein, bewahrt „...und dann kam Polly“ Aniston damit am ehesten. ----------------------------------------------------------------- Ein bißchen mehr Vertrauen und viel mehr Geschick in der Umsetzung seiner Prämisse und „...und dann kam Polly“ wäre wohl ein Selbstläufer geworden. In vielen Momenten geht Hamburg viel zu ernst an seine Themen vom Nachwirken einer schmerzhaften Trennung, den Hindernisse eines Neubeginns mit einer völlig anderen Person (und präsentiert dabei sogar in ein paar kurzen Sätzen eine tragische Erklärung für Pollys ungebundenes Verhalten), um an anderer Stelle auf billige Furz- und Klowitzchen setzen zu können und damit durchzukommen. Da passt ständig eines nicht ans andere und eine Szene nicht an die nächste und nur die Güte der Darsteller, die zwar längst nicht alles, aber wenigstens ein paar lichte Augenblicke den Tiefen der Gagkloake entreißen können, ermöglichen „...und dann kam Polly“ eine knapp statt weit unterdurchschnittliche Wertung. Für den Teil, der Komödie sein soll, vergreift sich der Film zu oft im Ton oder ist über zu lange Strecken schlicht nicht witzig, für das, was Romanze sein soll, fehlt es den Charakteren an Wärme und den auftretenden Konflikten an Relevanz, so dass man mit dem vor sich hin trottelnden Stiller irgendwann nicht mal mehr Mitleid hat. „...und dann kam Polly“ ist kein Film, bei dem man sich bis auf’s Blut über seine Existenz und die Zeit ärgert, die man an ihn verschwendet hat, aber einer, der ohne großen Verlust auch einfach hätte wegbleiben können. ----------------------------------------------------------------- kompletter Review siehe: http://christiansfoyer.wordpress.com/2010/04/13/review-und-dann-kam-polly/
    Pato18
    Pato18

    User folgen 218 Follower Lies die 959 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 10. Januar 2013
    "...und dann kam Polly" ist ein lustiger film mehr auch nicht! mehr habe ich auch nicht erwartet! die story ist oke,aber natürlich nichts besonderes... fazit: ganz nette komödie,aber auch kein must see...
    thomas2167
    thomas2167

    User folgen 87 Follower Lies die 582 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 23. November 2012
    Eine stellenweise ziemlich lustige Ben Stiller Komödie mit altbekannten Zutaten. Man kann ab und an ganz gut ablachen , dann verlangsamt sich das Tempo etwas um dann wieder mehr Fahrt aufzunehmen - und das alles immer schön gleichmäßig im Wechsel. Im Großen und Ganzen ein unterhaltsamer Film den man getrost schauen kann. Ben Stiller ist wie immer lustig und locker und kommt gut an , Jennifer Aniston spielt auch locker leicht überzeugend auf und Philip Seymour Hoffman sorgt für den größten Lacher bzw Brüller im ganzen Film ! Hab ich gefeiert ... ;-) !!!
    Nerventod
    Nerventod

    User folgen 2 Follower Lies die 104 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    100% überzeugen konnte der Film nicht. Ich hätte von Jennifer Aniston und Ben Stiller mehr erwartet. Um einen paar vorhandene Witze zu finden, muss man mit der Lupe suchen, und das ist eindeutig zu wenig für einen 90-Minuten-Film. So ist der Film etwas langatmig und es wird an den Durchhaltewillen appelliert. Zum nochmaligen Anschauen eignet sich der Film nicht. Er macht sich wahrscheinlich besser in den Filmarchiven.
    Flo E.
    Flo E.

    User folgen 2 Follower Lies die 24 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Ben Stiller und Jennifer Aniston funktionieren als Leinwand-Paar sehr gut zusammen. Die Chemie zwischen den beiden ist da, und auch schauspiele-risch überzeugen sie sehr, obwohl sie vom Drehbuch nie sonderlich gefor-dert werden. Dieses verläuft nämlich leider ein wenig zu vorhersehbar und 08/15-artig. Irgendwo weiß man immer, was als nächstes ansteht und auf Überraschungen sollte man sich besser nicht einstellen, diese werden näm-lich nicht auftreten. Die Witze sind zu einem großen Teil ziemlich gut und unterhalten die Zuschauer, nur wenige von ihnen schießen etwas über das Ziel hinaus und werden so lang und oft ausgeschlachtet, bis diese beim besten Willen nicht mehr lustig sind. Zum Glück ist das aber eher selten der Fall, die meisten der Gags sind echt gut, auch wenn viele von ihnen arg tief unter die Gürtellinie greifen. In einen Film dieser Art gehören aber auch mal solche Art von Jokes rein. Großes hat man mit "Und dann kam Polly" bestimmt nicht geschafft. Das Drehbuch ist dafür nicht besonders genug, die Handlung fetzt auch nicht so recht. Zu Lachen hat man zwar genügend, aber "Der Appartement Schreck" und natürlich das Meisterwerk "Meine Braut, ihr Vater und Ich" können sicherlich nicht getoppt werden.
    freestyler95
    freestyler95

    User folgen Lies die 140 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    ...und da kam Polly ist eine Typische Ben Stiller Komödie mit Top-Daarstellern (Jennifer Anniston und vorallem auch Phillip Seymour Hoffman spielen ihre Rolle vorzüglich). Ich kann die Kritick von Filmstars absolut nicht nachvollziehen, denn Leute mit Humor kommen hier sicher nicht zu kurz. Zwar ist die Story fast die gleiche wie in jedem Ben Stiller Film (Glauben ist alles, Verrückt nach Marry, Nach 7 Tagen ausgeflittert, Der Arpartmentschreck oder auch Meine Frau ihre Schwiegereltern und ich) dennoch ist es wie immer ein wahnsinns Spaß. 8/10!
    René81
    René81

    User folgen Lies die 26 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    alo der Film ist einfach nur lustig! Natürlich ist der Humor teilweise unter der Gürtellienie, aber wir fanden den einfach nur zum lachen! Und das da so der ein oder andere Fäkalwitz dabei ist, lässt sich auch nciht abstreiten, aber wenn selbst meien Freundin sich vor lachen krümt, heist das schon was, denn sie mag so viele sonst nciht ;) Ausserdem zeigt der Film uns doch, das selbst die größten Spinner sich ändern können!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top