Mein FILMSTARTS
    Maarek Hob - Auf dem Schlachtfeld
    20 ähnliche Filme für "Maarek Hob - Auf dem Schlachtfeld"
    • Zaytoun - Geborene Feinde - Echte Freunde

      Zaytoun - Geborene Feinde - Echte Freunde

      14. November 2013 / 1 Std. 50 Min. / Drama, Kriegsfilm
      Von Eran Riklis
      Mit Stephen Dorff, Abdallah El Akal, Alice Taglioni
      Beirut 1982: In der Hauptstadt Libanons tobt ein brutaler Bürgerkrieg. Die radikale PLO schießt täglich Raketen auf Israel ab. Die israelische Armee wiederum rüstet zur Invasion auf Palästina. Für den 12-jährigen Fahed (Abdallah El Akal) ist diese Situation zum Alltag geworden. Mit seinem Vater und seinem Großvater lebt der Junge in einem palästinensischen Flüchtlingslager und verkauft auf der Straße Kaugummi und Zigaretten an Soldaten, um die Kasse der Familie ein wenig aufzubessern. Die Versuche der PLO, ihn zu rekrutieren, weist er ab. Erst als sein Vater bei einem Bombenangriff getötet wird, entscheidet sich Fahed um. Kurz darauf erhält er Gelegenheit seinen entfachten Eifer unter Beweis zu stellen: Gemeinsam mit anderen Kindern soll er den israelischen Piloten Yoni (Stephen Dorff) bewachen, der über Palästina abgeschossen wurde. Diesem gelingt es jedoch nach einiger Zeit das Vertrauen des Jungen zu gewinnen. Eines Tages fliehen die Beiden gemeinsam, obwohl sie auf politisch völlig verschiedenen Seiten stehen. Auf ihrem Weg durch ein vom Krieg gezeichnetes Land, entwickelt sich langsam eine Freundschaft zwischen ihnen. Bewaffnete Soldaten oder Minen erschweren ihnen immer wieder den Weg nach Hause.
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      4,0
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      2,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Waltz with Bashir

      Waltz with Bashir

      6. November 2008 / 1 Std. 27 Min. / Animation, Dokumentation, Kriegsfilm
      Von Ari Folman
      Mit Ari Folman, Ori Sivan, Zahava Solomon
      "Waltz With Bashir" ist eine israelische Animations-Doku. Sie wurde von Ari Folman gedreht, der darin versucht, seinen Kriegseinsatz im Libanon zu verarbeiten. Der hat auch bei seinem Freund Boaz tiefe Spuren hinterlassen - er wird von einem immergleichen Alptraum geplagt. Beide Männer merken, dass sie sich nur noch schemenhaft an den Krieg im September 1982 erinnern können. Längst haben sie ihre Ängste und die schrecklichen Bilder von Tod und Elend verdrängt. Forman beschließt, sich mit den damaligen Vorkommnissen erneut auseinanderzusetzen und die Fragmente seines Erinnerungspuzzles wieder zusammenzusetzen. Mit jedem Gesprächspartner kommt ein weiteres Stück der Vergangenheit zurück. Immer mehr wird sich Forman bewusst, welche Verbindung er zum Massaker von Sabra und Shatila hat...
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      4,3
      User-Wertung
      4,1
      Filmstarts
      4,5
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Beaufort

      Beaufort

      14. Februar 2011 / 2 Std. 00 Min. / Kriegsfilm, Drama
      Von Joseph Cedar
      Mit Oshri Cohen, Eli Eltonyo, Ohad Knoller
      1982 erobert die israelische Armee im Libanon-Krieg die Festung Beaufort. Heute, knapp 18 Jahre später, ist die Festung noch immer besetzt, doch die Vorzeichen haben sich grundlegend geändert: Wegen massiver Proteste soll die Festung geräumt werden und die durchweg jungen Soldaten haben den Befehl, sich zu verschanzen und nicht selbst zu schießen. Doch die Hisbollah sieht ihre Chance, den geplanten Rückzug wie eine Niederlage der israelischen Armee wirken zu lassen und verstärkt ihren Beschuss der Festung. Der 22-jährige Kommandant Liraz (Oshri Cohen) hat alle Hände voll zu tun, um seine Soldaten davon abzuhalten, die Spannungen durch kämpferische Verteidigungsmaßnahmen anzuheizen. Aber dennoch kommt es zu weiteren Opfern unter den Israelis. Die klaustrophobische Situation in der alten Festung wird für die Soldaten zunehmend unerträglich.
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      2,5
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Wer weiß, wohin?

      Wer weiß, wohin?

      22. März 2012 / 1 Std. 50 Min. / Tragikomödie
      Von Nadine Labaki
      Mit Nadine Labaki, Yvonne Maalouf, Claude Baz Moussawbaa
      Im Libanon gibt es ein Dorf, in dem Christen und Moslems gemeinsam in Frieden zusammen leben. Naja, mehr oder weniger. Es gibt zwar keine Toten, aber an Konflikten und Streitereien fehlt es in keiner Weise. Besonders die Männer machen sich das Leben gegenseitig schwer, ohne eigentlich genau zu wissen, wieso. Ihren Frauen geht das mehr und mehr auf die Nerven und so sehen sie sich eines Tages zum Handeln gezwungen. Nachdem logisches Zureden keinen Erfolg brachte, versuchen sie mit allen möglichen, auch unorthodoxen Methoden, den Frieden unter den Einwohnern des starken Geschlechts herzustellen. Dazu schrecken sie auch vor der Anheuerung ukrainischer Table-Dance-Damen und selbstgebackenen Haschkeksen nicht zurück…
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      2,8
      User-Wertung
      3,2
      Filmstarts
      3,5
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Caramel

      Caramel

      3. April 2008 / 1 Std. 35 Min. / Tragikomödie
      Von Nadine Labaki
      Mit Nadine Labaki, Yasmine Al Massri, Sihame Haddad
      Layle (Nadine Labaki), Nisrine (Yasmine Elmasri) und Rima (Joanna Moukarzel) leben und arbeiten in der libanesischen Hauptstadt Beirut. Auf der Suche nach dem Liebesglück hat es Layle in die Arme eines verheirateten Mannes verschlagen. Dessen Ehefrau Christine (Fadia Stella) taucht aufgrund des Engagements von Layles Kollegin Nisrine nun regelmäßig in dem Schönheitssalon auf, in dem die drei Frauen arbeiten. Die Konfrontation mit dem Menschen, der ihren Liebhaber davon abhält, sich zu trennen, macht die Situation einfacher. Und außerdem warten auch noch andere Männer auf attraktive Frauen. Dabei müssen natürlich auch die Moralvorstellungen übereinstimmen, denn Nisrine hat als Muslimin das Problem, dass sie keine Jungfrau mehr ist. Ihr zukünftiger Ehemann soll das nicht bemerken, sodass ein hilfreicher Arzt zur Kaschierung benötigt wird. Rima hingegen braucht sich um solche Fragen keine Gedanken zu machen, da sie ohnehin auf Frauen steht.
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      3,8
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      4,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Unverblümt - Nichts ist privat

      Unverblümt - Nichts ist privat

      12. Mai 2011 / 2 Std. 04 Min. / Drama
      Von Alan Ball
      Mit Summer Bishil, Toni Collette, Aaron Eckhart
      Jasira (Summer Bishil) ist in eine neue Gegend gezogen. Gerade in ihrer neuen Schule hat die dreizehnjährige Tochter eines alleinerziehenden Vaters es nicht leicht - sie wird ständig gehänselt. Doch dann lernt sie ihren Nachbarn Travis Vuoso (Aaron Eckhart) kennen, der netter ist als alle anderen Menschen um sie herum. Es bahnt sich eine Liebesbeziehung zwischen den beiden an, die hochgefährlich für die werden kann.
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Water Lilies

      Water Lilies

      3. Juli 2008 / 1 Std. 25 Min. / Drama
      Von Céline Sciamma
      Mit Pauline Acquart, Adèle Haenel, Louise Blachère
      Helge Schneider bringt es wieder einmal, wie so oft, auf den Punkt: „Die schwierigste Zeit im Leben eines Mannes ist die Pubertät, die zweitschlimmste ist die danach.“ Frauen geht es da bestimmt nicht viel besser... wenn der Körper voller Hormone gepumpt wird, die diesen verändern, das Interesse am anderen oder gleichen Geschlecht zunimmt, kurz: die Zeit, in der sich schlicht alles verändert und eine andere Bedeutung bekommt, ist wohl diejenige, die uns alle am meisten prägt. Nachdem in diesem Jahr Gus van Sant mit „Paranoid Park“ einen männlichen Jugendlichen ins Visier nimmt, kontert „Water Lilies“ von Céline Sciamma quasi von weiblicher Seite.
      Pressekritiken
      3,5
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      3,5
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Ein starkes Gift

      Ein starkes Gift

      1 Std. 32 Min. / Drama
      Von Katell Quillévéré
      Mit Lio, Michel Galabru, Stefano Cassetti
      Die 14 Jahre alte Anna (Clara Augarde) kehrt in den Ferien vom Internat in ihr kleines Dorf zurück. Dort soll sie, als letzten Schritt zur Bekräftigung ihres katholischen Glaubens, die Firmung antreten. Allerdings muss sie erschreckt feststellen, dass ihr Vater die Familie verlassen hat und ihre Mutter Halt bei einem Priester sucht. Ihre Weltanschauung gerät vollends ins Wanken, als sie den unbekümmerten Jugendlichen Pierre (Youen Leboulanger-Gourvil) kennenlernt...
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      3,0
      User-Wertung
      3,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • The Virgin Suicides - Verlorene Jugend

      The Virgin Suicides - Verlorene Jugend

      16. November 2000 / 1 Std. 36 Min. / Drama
      Von Sofia Coppola
      Mit Kirsten Dunst, James Woods, Kathleen Turner
      Die fünf Schwester (Kirsten Dunst, A.J. Cook, Hanna R. Hall, Leslie Hayman, Chelse Swain) der Familie Lisbon wachsen wohlbehütet im elterlichen Haushalt auf und sind abgeschottet von sämtlichen Gefahren, die die erwachende Sexualität eines jungen Mädchens mit sich bringt. Ihre konservativen Eltern wollen die Mädchen mit allen Mitteln von ihren männlichen Altersgenossen fernhalten – sei es in der Schule oder in der Nachbarschaft. Dabei sind die gleichaltrigen Jungen von Gegenüber (Josh Hartnett, Robert Schwartzman u. a.) nicht viel anders als die meisten gewöhnlichen männlichen Teenager auch. Für sie sind Mädchen mystische, geheimnisvolle und unergründbare Wesen, was im Falle der fünf Lisbon-Schwestern aufgrund der erschwerten Zugänglichkeit im besonderen Maße zuzutreffen scheint...
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      4,0
      User-Wertung
      3,6
      Filmstarts
      4,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Stein der Geduld

      Stein der Geduld

      10. Oktober 2013 / 1 Std. 43 Min. / Drama, Kriegsfilm
      Von Atiq Rahimi
      Mit Golshifteh Farahani, Hamidreza Javdan, Hassina Burgan
      In Afghanistan herrscht Krieg. Eine schöne junge Frau (Golshifteh Farahani) kümmert sich in einem heruntergekommenen Schlafzimmer um ihren Mann. Damit dieser wieder aus dem Koma erwacht, rezitiert sie 99 Tage lang je einen der 99 Namen Allahs im Atemrhythmus des Komatösen. Nach zwei Wochen verwandelt sich das Gebet in ein Geständnis und die Frau spricht über ihr erlittenes Leid, ihre Frustrationen, ihre Einsamkeit, Wünsche, Ängste und Sorgen. Dann verrät sie ihm ihr teuer gehütetes Geheimnis, macht ihn unfreiwillig zu ihrem „Stein der Geduld“ und wälzt ihren ganzen Unmut auf ihn ab.
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      3,5
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      4,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Code: Unbekannt

      Code: Unbekannt

      1. Februar 2001 / 1 Std. 56 Min. / Drama, Romanze, Kriegsfilm
      Von Michael Haneke
      Mit Juliette Binoche, Thierry Neuvic, Bruno Todeschini
      Fragmentarisch werden verschiedene Einzelschicksale erzählt, deren Ausgangspunkt in Paris angesiedelt ist. Wie das Schicksal der Schauspielerin Anne (Juliette Binoche), die mit den fragwürdigen Methoden ihres Regisseurs klarkommen muss, und ihres Ehemanns Georges (Thierry Neuvic). Der ist Kriegsreporter und durch die Arbeit fast nie zuhause. Als dessen Bruder Jean (Alexandre Hamidi) nach Paris kommt, um dem Wunsch seines Vaters (Djibril Kouyaté), den familiären Bauernhof zu betreiben, zu entgehen, trifft er auf den jungen Amadou (Ona Lu Yenke), der die Ehre der Bettlerin Maria (Luminița Gheorghiu) verteidigen will. Vor deren Füße hatte Jean kurz zuvor seinen Abfall entsorgt, was Amadou sauer aufstößt. Allerdings erregt der Disput der beiden Männer so viel Aufmerksamkeit, dass die Polizei einschreitet. Die stellt fest, das Maria illegal in Frankreich lebt, und nimmt sie in Gewahrsam...
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Palindrome

      Palindrome

      14. April 2005 / 1 Std. 40 Min. / Drama
      Von Todd Solondz
      Mit Will Denton, Alexander Brickel, Rachel Corr
      Das zwölfjährige Mädchen Aviva Victor hat nur eines im Sinn, nämlich Mutter zu werden. Sie unternimmt alles, um sich diesen Wunsch zu erfüllen. Es gelingt ihr auch beinahe, wären da nicht ihre Eltern, die ihr im letzten Moment doch noch einen Strich durch die Rechnung machen.
      Pressekritiken
      2,5
      User-Wertung
      3,2
      Filmstarts
      1,5
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Jitters - Schmetterlinge im Bauch

      Jitters - Schmetterlinge im Bauch

      24. April 2012 / 1 Std. 33 Min. / Drama
      Von Baldvin Zophoníasson
      Mit Atli Oskar Fjalarsson, Hreindís Ylva Garðarsdóttir, Haraldur Ari Stefánsson
      Gabriel (Atli Oskar Fjalarsson) ist ein sechszehnjähriger Junge aus Island und verwirrt - ein typischer Jugendlicher eben. Zusammen mit einigen seiner besten Freunden versucht er herauszufinden, wer er ist und wo er in dieser sich schnell ändernden und immer komplizierter werdenden Welt steht. Bei einem Schüleraustausch in Manchester, England, küsst er in betrunkenem Zustand einen anderen isländischen Mitschüler, Markus (Haraldur Ari Stefánsson). Seine Gefühle für den Jungen bringen ihn in einen inneren Konflikt und konfrontieren ihn mit der Angst nicht akzeptiert zu werden. Hinzu kommt, dass der verwirrte Teenager nicht weiß, an wen er sich mit seinen Sorgen und Ängsten wenden kann und ob er seinen Eltern offenbaren kann, dass er homosexuelle Gefühle hegt. Auch Gabriels Freunde haben mit typischen Problemen des Erwachsenwerdens zu kämpfen, wie dem ersten Sex und der Emanzipation von den eigenen Eltern.Das Coming-Of-Age-Drama basiert auf zwei Büchern von Ingibjörg Reynisdóttir.
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Merry Christmas

      Merry Christmas

      24. November 2005 / 1 Std. 55 Min. / Drama, Kriegsfilm, Historie
      Von Christian Carion
      Mit Diane Kruger, Benno Fürmann, Guillaume Canet
      Es wird sicher ein Weihnachtsfilm der ganz anderen Art. Statt Geschenketerror und aufgezwungener Besinnlichkeit beschäftigt sich der französische Regisseur Christian Carion („Eine Schwalbe macht den Sommer“) mit der auf Tatsachen basierenden Geschichte der Begegnung von deutschen, französischen und britischen Soldaten am Weihnachtsabend 1914 zwischen den Fronten.
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      3,7
      User-Wertung
      3,5
      Filmstarts
      3,5
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Barbara

      Barbara

      8. März 2012 / 1 Std. 45 Min. / Drama
      Von Christian Petzold
      Mit Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Rainer Bock
      Die Ärztin Barbara (Nina Hoss) will die DDR unbedingt verlassen. 1980 entschließt sie sich einen Ausreiseantrag zu stellen, doch der Staat reagiert auf seine Weise: er versetzt sie von der Hauptstadt Berlin erst einmal in ein winziges Provinz-Krankenhaus. Für Barbara ist klar, dass dies nur eine Durchgangsstation für ihre Reise in den Westen sein kann. Sie ist kaum motiviert, da der Aufenthalt nur von kurzer Dauer sein soll und interessiert sich kaum für ihre Patienten, Kollegen und Nachbarn. Stattdessen arbeitet sie gemeinsam mit ihrem Geliebten aus dem Western Jörg (Mark Waschke) bereits an ihrer Flucht. Doch nach und nach kommt sie ihrem Chef in der Kinderchirurgie Andre (Ronald Zehrfeld) immer näher. Andre scheint ihr zu vertrauen, deckt ihr Engagement für die Ausreißerin Stella (Jasna Fritzi Bauer). Doch Barbara ist misstrauisch. Wurde Andre vielleicht von der Stasi auf sie angesetzt? Doch der neue Mann in ihrem Leben fasziniert die eigentlich liierte Barbara auch ungemein. Sie droht sich zu verlieben während der Tag ihrer Flucht immer näher rückt...
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      4,0
      User-Wertung
      3,7
      Filmstarts
      4,5
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Le Train – Nur ein Hauch von Glück

      Le Train – Nur ein Hauch von Glück

      1. November 1974 / 1 Std. 35 Min. / Drama, Kriegsfilm
      Von Pierre Granier-Deferre
      Mit Jean-Louis Trintignant, Romy Schneider, Nike Arrighi
      Nachdem die deutsche Armee 1940 in Frankreich einmarschiert ist, wird ein kleines Städtchen in der Nähe der belgischen Grenze vor den anrückenden Besatzern evakuiert. Mittels eines Zuges sollen die Einwohner in die Region um La Rochelle verlegt werden. An Bord dieses Zuges befindet sich der Radiomechaniker Julien Maroyeur (Jean-Louis Trintignant), der zusammen mit seiner hochschwangeren Frau (Nike Arrighi) reisen will. Doch die Abteileinteilung verläuft unglücklich, während die Frau mit ihrem erstgeborenen Kind in einem komfortablen vordern Abteil des Zuges fahren darf, muss Julien im Güterwaggon mit zahlreichen anderen Menschen zusammengepfercht reisen. Dort lernt er die unter falschem Namen reisende Jüdin Anna (Romy Schneider) kennen, die auf der Flucht vor den Nazis ist. Aus der Zugfahrt kommt es immer wieder zu Komplikationen, bis der vordere und hintere Teil des Zuges sogar voneinander getrennt werden. Da Anna sonst niemanden mehr hat, beginnt Julien sich um sie zu kümmern und ihr bei der Flucht zu helfen...
      User-Wertung
      3,2
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Die neunte Kompanie

      Die neunte Kompanie

      16. Februar 2007 / 2 Std. 19 Min. / Action, Drama, Historie
      Von Fedor Bondarchuk
      Mit Mikhail Evlanov, Aleksei Kravchenko, Mikhail Yevlanov
      Nach der Ausbildung wartet die Hölle des Krieges auf die neuen Rekruten. Ende der 1980er Jahre sind die Russen immer noch in Afghanistan, aber an einen Sieg gegen die einheimischen Kämpfer glaubt auf höherer Ebene eigentlich niemand mehr. Bei den jungen Männern Stas (Artyom Mikhalkov), Lyutyy (Artur Smolyaninov) und ihren Kameraden scheint das aber unbekannt zu sein, denn sie haben sich teilweise freiwillig für die Armee gemeldet. Unter dem harten Regiment des Ausbilders Dygalo (Mikhail Porechenkv) verlieren die angehenden Soldaten ihre Unschuld. Aber egal, wie hart die Methoden Dygalos auch sind, sie können Stas und seine Kameraden nicht auf den anschließenden Einsatz in Afghanistan vorbereiten, wo sie eine Anhöhe gegen den Feind verteidigen sollen. Der Auftrag entwickelt sich immer mehr zum Himmelfahrtskommando, denn die Gewalt des Krieges bricht mit unbändiger Grausamkeit über die Soldaten herein.
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,3
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Das Boot

      Das Boot

      17. September 1981 / 3 Std. 30 Min. / Drama, Kriegsfilm
      Von Wolfgang Petersen
      Mit Jürgen Prochnow, Erwin Leder, Herbert Grönemeyer
      Europa im Jahre 1941: Der Zweite Weltkrieg wird auch auf hoher See mit erbitterter Härte geführt. Auftrag deutscher U-Boote ist es, die Versorgungslinien der Briten zu durchbrechen. Nach einer letzten Feier ist es auch für die Besatzung von U-96 wieder Zeit auf Jagd zu gehen. Der Kriegsberichterstatter Leutnant Werner (Herbert Grönemeyer) soll über die glühende Moral der Männer an Bord berichten, doch bald schon muss er seine Vorstellungen über das Leben an Bord revidieren: Für lange Zeit gibt es statt glorreicher Kämpfe nur Langeweile und Mobbing. Als es jedoch die ersten Feindkontakte gibt, wird das hässliche Gesicht des Krieges offenbart. Schiffbrüchige werden gnadenlos den Wellen überlassen, Wasserbomben beschädigen das U-Boot schwer. Der Kommandant (Jürgen Prochnow), der von allen nur "Der Alte " genannt wird, trifft Entscheidungen, die für das Überleben der Besatzung entscheidend sind - aber sind es die richtigen Entscheidungen?
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      4,8
      User-Wertung
      4,3
      Filmstarts
      5,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Unsere Mütter, unsere Väter

      Unsere Mütter, unsere Väter

      21. März 2013 / 4 Std. 30 Min. / Kriegsfilm, Drama
      Von Philipp Kadelbach
      Mit Volker Bruch, Tom Schilling, Katharina Schüttler
      Berlin, Juni 1941: Wenige Tage vor dem Überfall des Deutschen Reiches auf die Sowjetunion erreicht der Zweite Weltkrieg langsam seinen Höhepunkt. Fünf junge Menschen, den Kopf voller Pläne und Hoffnungen für die Zukunft, müssen sich nun auch der harten Realität des Krieges stellen. Die Freunde Wilhelm (Volker Bruch), Friedhelm (Tom Schilling), Charlotte (Miriam Stein), Greta (Katharina Schüttler) und Viktor (Ludwig Trepte) verbringen ein letztes Mal Zeit miteinander, bevor es für jeden von ihnen heißt: Abschied nehmen. Wilhelm und Friedhelm treten ihren Wehrdienst an und sind mehr oder weniger überzeugte Soldaten, Greta möchte unbedingt ein gefeierter Filmstar bei der UFA werden und die eingefleischte Nationalsozialistin Charlotte macht eine Ausbildung zur Krankenschwester, um Führer und Vaterland zu dienen: Sie alle wissen noch nicht, wie sehr sie dieser Krieg verändern wird - allen voran den jüdisch-stämmigen Viktor, der seine Eltern davon überzeugen will, Deutschland endlich zu verlassen.
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      3,2
      User-Wertung
      3,9
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Stalingrad

      Stalingrad

      21. Januar 1993 / 1 Std. 50 Min. / Drama, Kriegsfilm
      Von Joseph Vilsmaier
      Mit Dominique Horwitz, Thomas Kretschmann, Jochen Nickel
      Nachdem ungefähr die Hälfte seiner Leute gefallen ist und nachdem er unter das Kommando eines sadistischen Heerführers gestellt wurde, will Leutnant Hans von Witzland die Leute seines Trupps in die sowjetische Tundra führen. Die Männer versuchen aus der Stadt zu entkommen, die von der sojetischen Armee umstellt ist...
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,6
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    Back to Top