Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Familia rodante
    Familia rodante
    23. Februar 2006 / 1 Std. 43 Min. / Tragikomödie
    Von Pablo Trapero
    Mit Ruth Dobel, Nicolas Lopez, Federico Esquerro
    Produktionsland Argentinien
    Pressekritiken
    3,5 1 Kritik
    User-Wertung
    2,8 2 Wertungen - 3 Kritiken
    Filmstarts
    3,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Zumindest die argentinischen Filme der letzten Jahre, die den Weg über den Atlantik in unsere Kinos gefunden haben, waren zumeist unerträglich-depressive Kunstprodukte. Deshalb ist es umso erfrischender, dass sich Autor und Regisseur Pablo Trapero nun mit seinem „Familia Rodante“ gegen diesen negativen Trend stellt und seine Geschichte neben aller Dramatik hoffnungsvoll und schnörkellos erzählt. Trotz Schwächen ist der Film so ein Muss für jeden Fan des süd-amerikanischen Kinos und ein durchaus empfehlenswerter Einstieg für alle Interessierten.
    Verleiher Kairos Filmverleih
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2003
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Spanisch
    Produktions-Format 35 mm
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,0
    solide
    Familia rodante
    Von Christoph Petersen
    Zumindest die argentinischen Filme der letzten Jahre, die den Weg über den Atlantik in unsere Kinos gefunden haben, waren zumeist unerträglich-depressive Kunstprodukte. Beiträge wie „Tan De Repente“, „El Abrazo Partido“ und zuletzt „Extrano“ waren dabei so destruktiv-prätentiös, dass man fast schon Angst vor neuen Filmen aus diesem Land mit der großen Kinogeschichte hatte. Deshalb ist es umso erfrischender, dass sich Autor und Regisseur Pablo Trapero nun mit seinem Road-Movie „Familia Rodante“ gegen diesen negativen Trend stellt und seine Geschichte neben aller Dramatik hoffnungsvoll und schnörkellos erzählt. Trotz Schwächen ist der Film so ein Muss für jeden Fan des süd-amerikanischen Kinos und ein durchaus empfehlenswerter Einstieg für alle Interessierten. Die Familie der 84-jährigen Emilia (Traperos eigene Großmutter Graciana Chironi in ihrer ersten Filmrolle) aus Buenos Aires komm...
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Ruth Dobel
    Rolle: Claudia
    Nicolas Lopez
    Rolle: Matias
    Federico Esquerro
    Rolle: Claudio
    Bernardo Forteza
    Rolle: Oscar
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Kino:
    Anonymer User
    0,5
    Veröffentlicht am 19. März 2010
    Schon nach den ersten paar Minuten war deutlich zu erkennen dass weder der Regisseur mit den viel zu zahlreichen Protagonisten noch die Darsteller mit ihren Rollen zu recht kamen. Schlechte Kameraführung, miserable oder inexistente Handlung und grottenschlechte Schauspielerische Leistung. Die Banalität dieser Geschichte setzt eine meisterliche Behandlung voraus damit sie nicht einfach eine banale Geschichte bleibt, die nicht verdient gedreht zu ...
    Mehr erfahren
    3 User-Kritiken

    Bilder

    15 Bilder

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top