Mein FILMSTARTS
    James Bond 007 - Casino Royale
    Durchschnitts-Wertung
    4,0
    2291 Wertungen - 33 Kritiken
    18% (6 Kritiken)
    55% (18 Kritiken)
    18% (6 Kritiken)
    3% (1 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    6% (2 Kritiken)
    Deine Meinung zu James Bond 007 - Casino Royale ?

    33 User-Kritiken

    Andreas B.
    Andreas B.

    User folgen 2 Follower Lies die 72 Kritiken

    0,5
    Ein Hauch von John Rambo und eine Prise von Jason Bourne,dass ist das Ergebnis des neuen James Bond Darsteller Daniel Craig,aber mit einem James Bond Film hat Casino Royale überhaupt nichts mehr zu tun.Nein danke!
    Moviemax
    Moviemax

    User folgen Lies die 9 Kritiken

    3,5
    Casino Royale bietet vor allen Dingen viel Action, und einen Protagonisten, der sich ordentlich ins Zeug legt um seiner Rolle gerecht zu werden. Letzteres ist trotz anfänglicher Skepsis gelungen, aber die Story leidet unter den vielen Actionsequenzen und auch die Nebencharaktere lassen zu wünschen übrig. Alles in allem aber einer guter Start für den "neuen" Bond.
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Wie viele Filme und/oder Darsteller, an denen zu Anfang massiv gezweifelt wurde, überzeugten am Ende doch? Antwort: eine ganze Menge... ...und 'Casino Royale' hätte nicht mehr überzeugen können. Überflüssig dabei die Diskussion, ob Craig nun besser oder schlechter ist, als Sean Connery (oder einer seiner anderen vier Vorgänger). Craig ist JETZT Bond, Connery WAR es vor vierzig Jahren. Beide haben ihrer Epoche entsprechend das Maximum aus dem Charakter herausgeholt. Craigs Bond prügelt, blutet, schwitzt, zweifelt. Das alles ausgiebig und intensiv, wie man es so nicht gewohnt war. Und wie es der Vorstellung von Erfinder Ian Fleming wahrscheinlich am ehesten entspricht. Der Film kommt ohne CGI-Einlagen und Gimmik-Firlefanz aus. In einigen Momenten, wie zum Beispiel der Körperwelten-Szene und dem Poker-Duell, ist er klassisches Spionage-Suspense-Kino. Die Action-Einlagen sind aufwendig, aber ausgewogen, präzise und bodenständig. In seiner Gewaltdarstellung geht 'Casino Royale' dabei weiter als sämtliche Vorgänger, ohne dabei in Selbstzweckhaftigkeit zu verfallen. Bezüglich der körperlich-martialischen Duelle lassen sich sicher Parallelen zur 'Bourne'-Trilogie ziehen, doch der gewisse glamouröse Tick der Bond-Welt lässt das Ganze nicht zur visuellen Kopie werden. Auch bietet der Film mehr Ruhemomente und mehr Dialog. Hierbei offenbart sich, dass man sich nicht nur auf Craigs Physis verlassen kann. Besonders im Zusammenspiel mit der ebenbürtigen Eva Green stellt er Bonds innere Konflikte beinahe greifbar dar und verleiht dem Agenten Ihrer Majestät damit Tiefe und Identität. Sein Portrait ist roh, ungeschliffen und damit wird er nicht bloß zum Erfüllungsgehilfen einer austauschbaren Effekte-Orgie. Craig ist die pulsierende Seele des Films, die durch die brilliante Inszenierung wie eine Urgewalt tobt. 'Arm yourself because no one else here will save you' heißt es im Titelsong von Chris Cornell, 'You know my name'. Und dem bleiben Film und Hauptdarsteller treu, bewaffnen sich mit dem Bestmöglichen und retten so die Bond-Reihe vor dem Abrutschen in bedeutungsloses Effekt-Kino. Eine Rettung, die bei einem Einspielergebnis von über 594 Millionen mehr als gelungen ist. http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendID=418824324&blogID=446265160
    SLAVERONE
    SLAVERONE

    User folgen 1 Follower Lies die 24 Kritiken

    4,5
    Der Anfang der Bond Trilogie. Diesen Bond sollte man nicht verpassen. Er ist härter und Daniel Craig spielt seine Rolle so gut, das ein anderer Bond nie im Frage kommt.
    Movie man
    Movie man

    User folgen 1 Follower Lies die 17 Kritiken

    4,0
    Lange Zeit war ich nicht sehr begeistert von den Bond Filmen. Nie haben sie mir wirklich zugesagt. Doch mit diesem Teil der Reihe sollte sich alles ändern. Daniel Craig ist exzellent. Diese Rolle des James Bond ist wie geschaffen für ihn. Er macht das sau stark. Ein skrupelloser, egozentrischer und extrem maskuliner Bond als jemals zuvor. Er ist kein Reboot der alten Bonds. Er ist vielmehr eine neue Version von James Bond. Das macht ihn zu einem Unikat. Außerdem hat er starke One-Liner. Eva Green. Meines Erachtens nach einer der Erotik-Königin, die Hollywood zu bieten hat. Die für mich stärkste Vorstellung in diesem Film hat definitiv Eva Green als extrem erotisches, selbstbewusstes und schlagfertiges Bond Girl abgeliefert. Ihre Dialoge mit Craig sind vom allerfeinsten. Jeder einzelne ist zum Genießen. Für mich das perfekte Bond-Girl. Schade, dass sie lediglich in diesem Film dabei war. Sie hat eine unheimlich anziehende Präsenz wenn sie auf der Leinwand zu sehen ist. Die restlichen Darsteller wie Mads Mikkelsen als "Le Chiffre" oder Judi Dench als "M" als auch Jeffrey Wright als "Felix Leiter" bleiben mit ihren Leistungen auf einem soliden Schauspieler-Level. Einzeln Mr. White verkörpert von Jesper Christensen besitzt noch eine gewisse Präsenz auf der Leinwand. Handwerklich ist der Film ordentlich gemacht. Die Action-Szenen sind fesselnd und werden nie langweilig. Story-technisch ist es wirklich stark. Der ein oder Andere Twist ist dabei. Allerdings nichts weltbewegendes. Das Erzähl-Tempo ist gut. Es gibt keine Momente in den man wirklich langweile oder eine Länge verspürt. Ebenfalls beachtlich ist das starke Intro und die erste Szene, die in Schwarz-Weiß ist. Fazit: Starke Darsteller, Starke Story und Klasse Action. Dieser Bond ist empfehlenswert für jeden, der gerne unterhalten wird als auch gerne was für`s Auge hat.
    Riggs J. McRockatansky (Cellurizon.de)
    Riggs J. McRockatansky (Cellurizon.de)

    User folgen Lies die 34 Kritiken

    5,0
    [...]„Casino Royale“ ist ein perfekt strukturierter Eventfilm und das Event sind nicht Krawumm und Bambule, das Event ist Bond.[...]„Casino Royale“ schafft’s dabei, beides zu sein, der Hinterhofrowdy und der Feinzwirnträger unter den Agenten-Filmen. Mit brachialer Physis wütet Craig wie ein Hooligan im Adrenalinrausch durch die Actionszenen, als schallten ihm eine halbe Stunde nach Abpfiff noch aggressive Stadiongesänge und Schiri-Fehlentscheidungen pro des verhassten Lokalrivalen durch den stiernackengestützen Kopf und nun muss sie raus, die Energie, muss sich mit harten Schlägen und präzisen Schüssen in Fressen und Körper der Gegner entladen.[...]„Casino Royale“ mag einen Bond etablieren, der anfangs mehr Hafenarbeiter- als Gentleman-Charme verströmt, aber der Film hat dennoch ohne Ende ein spezielles Flair und eine wundervolle, klassische Ästethik in jedem einzelnen Shot.[...]Die Locations und Set Pieces wechseln in der ersten Stunde häufig, aber „Casino Royale“ gelingt es, ein distinktives Gefühl und eine unverwechselbare Ereignissignifikanz für die Schauplätze zu schaffen, und sei es nur für diese besonderen astethic values und Bond Flair-Shots, wenn etwa die rassige Italienerin Caterina Murino auf einem Schimmel den Strand entlang reitet und Craig anschließend die Ursula Andress macht und mit Prachtbody und blauer Badebuchse den Fluten entsteigt. Alles erzeugt etwas in „Casino Royale“, regt etwas an, nicht eine Minute des Films, die austauschbar oder überflüssig wäre.[...]♫Arm yourself because no one else here will save you♫ heißt es in Cornells Titelsong und dem bleiben Film und Hauptdarsteller treu, bewaffnen sich mit dem Bestmöglichen und retteten so die Bond-Reihe vor dem Abrutschen in bedeutungsloses Effekt-Kino. „Casino Royale“ ist Sequenz für Sequenz ein perfektes Bond-Abenteuer, Szene für Szene ein perfekter Agenten-Thriller, Einstellung für Einstellung ein perfekter Film. Ein 007, den vermutlich niemand mehr als Ian Fleming geliebt hätte. Daniel Craig ist die pulsierende Seele des Films, die durch die brilliante Inszenierung wie eine Urgewalt tobt[...]
    moritz.dreier
    moritz.dreier

    User folgen Lies die Kritik

    4,0
    So jetzt habe ich mir den Film gerade das zweite mal angeschauen und entlich auch verstanden. Schon beim ersten mal gefiel mir die Machart sowie der ganze Cast. Was mir aber im Kino zu denken gab, und dass leider mitem im Film, war die Story. Bis zum Poker-Part, wo der Film seinen dramatischen Hoehepunkt erlebt, konnte ich einigermassen folgen danach ging alles ein bischen schnell. Es scheint fast als musste der Film noch auf "Bond-Laenge" gschtutzt werden. Zum Glueck ist da ja noch die grossartige Schlussszene wo der wunderbar zurueckhaltend eingesetzte Score entlich zum vollen Einsatz kommt.
    Ay L
    Ay L

    User folgen Lies die 29 Kritiken

    4,5
    Als ich 2006 ins Kino ging war ich schon ein wenig skeptisch was Daniel Craig als 007 angeht. Nichtsdestotrotz hat er stark überzeugt und könnte eines der besten Bonds werden. Er tritt sehr authentisch und sexy auf, wie ein Bond eben auftreten muss. Eva Green neben Daniel Craig als Bond-Girl ist eine gute Wahl. Sie verkörpert alles was man vom Bond-Girl erwartet. Die Szene im Zug wo sich beide kennen lernen beweist das Talent beider. Großartig! Der Abschnitt im Film bei der Bond der Liebe verfällt und kündigt finde ich furchtbar und unpassend, weil es nicht zum Charakter des James Bond passt. Glücklicherweise wendet sich das Blatt und die Story bleibt offen. Fazit: Sehr gelungenes und prima besetztes Remake von 1967.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 30 Follower Lies die 4 082 Kritiken

    4,5
    Ein Film bei dem man nicht einfach sagen kann wie er ist sondern wo man zwei Punkte abarbeiten muss. Das Erste: wie ist der Film an sich? Nun, ich sags mal so: zufriedenstellend. Die generelle Ausrichtung ist es wohl Bond wieder menschlicher zu gestalten, daher tobt sich der Film in der Eröffnungszene und kurz darauf an einem Flughafen actionmäßig so richtig aus und setzt ab da wo der Pokerpart beginnt mehr auf Thriller. Das ist auch nicht schlecht - wenn man bedenkt wie der letzte Bond "Stirb an einem anderen Tag" zur sinnlosen Effektorgie verkam ist ein Film der sich wirklich auf seine Story stützt gar nicht so unwillkommen. "Casino Royale" ist dabei auch gelungen, die Handlung hat ein paar nette Wendungen und Überraschungen - leider aber auch Längen. Die will ich nicht näher beschreiben da ich dazu das Ende vorwegnehmen würde, nur so viel: die letzten 20 Minuten strecken den Film etwas ungünstig. Die zweite wichtige Frage ist aber: ist Craig denn nun der ultimative Bond? Die Antwort, zumindest die meine? Nein. Es ist unfair ihn mit anderen zu vergleichen da sein Bond ein ganz anderer ist: nicht der comichaft erhobene Superheld wie ihn Brosnan darstellte, sondern ein junger Agent der auch auf technischen Schnickschnack verzichten muss sondern seine Gegner selbst "von Hand" erledigt und auch noch allerhand Fehler macht (etwa wenn ein sichtbarer Ohrhörer ihn verrät). Mir gefällt das alles noch nicht so ganz, gebe aber u: eine Neuausrichtung von Bond war zwingend nötig, bei Craig passt zwar noch nicht alles, aber ausbaufähig ists allemal. In sofern: ein zufriedenstellender, aber nicht außergewöhnlicher Bond Film. Fazit: Für Bond-Verhältnisse etwas actionarm, aber alles in allem eine brauchbare Neuorientierung der Serie mit noch nicht ausgereiftem Helden!
    schonwer
    schonwer

    User folgen 9 Follower Lies die 715 Kritiken

    5,0
    "Casino Royal" ist für mich persönlich einer der besten Bond-Filme aller Zeiten. Daniel Craig überzeugt mit einem menschlichen Bond mit Tiefe und Gefühlen - eine ausgezeichnete Leistung. Mads Mikkelsens kaltes Spiel als Antagonist ist perfekt, genau so wie Eva Green als Bondgirl (mit Tiefe!). Die Action ist fantastisch. Sei es eine Parkour ähnliche Verfolgungsjagd, krachende Gebäude in Venedig, etc. Die Casino-Szenen sind vollgepackt mit Stil und Spannung. Fazit: "Casino Royal" hat das was den alten Bonds fehlte - Tiefe. Ansonsten gibt es viel Stil, top Action und Daniel Craigs menschlicher Bond ist einfach nur perfekt.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top