Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Zodiac - Die Spur des Killers
    Durchschnitts-Wertung
    4,0
    949 Wertungen - 148 Kritiken
    Verteilung von 148 Kritiken per note
    44 Kritiken
    35 Kritiken
    29 Kritiken
    20 Kritiken
    9 Kritiken
    11 Kritiken
    Deine Meinung zu Zodiac - Die Spur des Killers ?

    148 User-Kritiken

    Kino:
    Anonymer User
    4,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Basierend auf den Romanen des Robert Graysmith (‚Zodiac‘ und ‚Zodiac Unmasked‘) ist David Finchers Film vor allem als detailüberbordendes Portrait einer Ära ein wahres Meisterstück. Was hier in Sachen Art Direction, Set- und Kostümdesign zu einem peniblen Abbild vergangener Zeiten kombiniert wird ist wahrlich phänomenal. Damit sichert sich der Film über die komplette Laufzeit von über zweieinhalb Stunden einen gewichtigen Faktor, der bereits ohne Einbezug von Charakteren und Handlung zu fesseln weiß. Erfreulich jedoch (von einem Regisseur seiner Klasse aber auch nicht anders erwartet), dass sich Fincher nicht allein auf diese ausstatterische Großkalibrigkeit verlässt. Die Geschichte des Falles Zodiac ist eine weitestgehend bekannte und Finchers filmische Aufarbeitung nicht die erste. Dennoch gelingt ihm ein Ansatz, der im Genre des Serienkiller-Thrillers einen wahrscheinlich ähnlich tiefen Eindruk hinterlassen wird wie seinerzeit ‚Sieben‘, wobei ‚Zodiac‘ aber wohl ungleich weniger Nachahmungstäter nach sich ziehen dürfte. Denn im Gegensatz zum Referenzwerk ‚Sieben‘, der eine Unmenge an neuen Standarts und Blaupausen einführte, liefert ‚Zodiac‘ so gut wie nichts formelhaftes, dass sich mit ähnlicher Leichtigkeit übernehmen ließe. Zum einen, weil sich die Merkmale des Films als so ausgereift und ausgereizt offenbaren, dass eine Steigerung kaum möglich scheint und alles andere bloß pures Plagiat wäre. Zum anderen, weil eine solche Steigerung auch kaum gewollt sein kann, da sie in Proportionalität zum Schwund an Publikumsfreundlichkeit zu sehen wäre. Denn da macht es einem schon ‚Zodiac‘ selbst nicht leicht. In der ersten Hälfte wirkt der Film wie ein visualisiertes Protokoll, die Szenenfolge hastet teils völlig entfesselt voran und jede Sequenz, manche nur Sekunden lang, wird mit Datums- und Ortsangabe versehen. Da dies (zumindest in diesem Detailreichtum) nicht unbedingt von Relevanz ist und auch in der Wahrnehmung nicht über Randnotizenstatus hinausgelangt, könnte man Fincher hier Übertreibung unterstellen. Doch gerade durch die spätere Akribie, in der sich die Figur des Robert Graysmith verliert, wirken die fortlaufenden Datierungen absolut konsequent und können bei einem zweiten Ansehen der Nachvollziehbarkeit helfen. Unterbrochen wird das Schema des investigativ-protokollierten Vorgehens der Polizisten und Journalisten durch die Auftritte des Killers. Was Fincher hier aufbietet, widerspricht jeder Routine einer genreinternen Dramaturgie, bei der die Auftritte des Mörders und seine Taten zumeist als selbstgefälliges Spektakel dargestellt werden. Fincher reduziert hier die Szenerie, die Kamera steht still und wechselt zwischen intensiven Nah- und atmosphärischen Weitwinkelaufnahmen und das Geschehen erstarrt fast zu einer Ruhe, durch die eine bedrückende und eingängige Bedrohlichkeit transportiert wird. Das unweigerliche Passieren der Morde, auf die dieser grandiose Aufbau hinausläuft, gewinnt so ungemein an Schrecken und Kaltblütigkeit, ohne dass reißerische Blutbäder und überzogene Gewaltakte nötig wären. Dafür, mit einem solchen Maß vermeintlicher Schlichheit eine solche Intensität zu erzeugen, gebührt David Fincher ein riesiges Lob. In der zweiten Filmhälfte verschiebt sich die Dramaturgie. Die Zeitsprünge werden größer und finden weniger häufig statt, die Handlung zentriert sich auf Jake Gyllenhaal als Graysmith. Bis auf einen weiteren Brief tritt der Killer nicht mehr in Erscheinung. Wo vorher die hektische Betriebsamkeit eines aufgescheuchten Ensembles herrschte, wird der Film nun beinahe zum intimen Portrait eines Besessenen. Ab einem gewissen Punkt des Niederkämpfens dieses sich auftürmenden Indiziendschungels droht der Film kurz, ins Ermüdende abzudriften, setzt dann aber beim Aufeinandetreffen von Graysmith und eines vermeintlichen Bekannten des Mörders gerade rechtzeitig einen Spannungshöhepunkt. Neben dem weiterhin exorbitant hohen Niveau der Schauwerte sind es vor allem die Schauspieler, die einen Spannungsabbruch verhindern. Die Obsession, die sich in Gyllenhaals anfänglich zaghaftes, peripheres Spiel schleicht, liefert das im Grunde spannendste Element des Films und wird vom 28jährigen in einer tollen, pointierten Leistung herausgearbeitet. Ebenso gefällt Mark Ruffalo als Polizist Toschi, der in Graysmith eine letzte, verzweifelte Möglichkeit sieht, für sich selbst einen Ausweg aus den Zodiac-Ermittlungen zu finden. Robert Downey jr., Anthony Edwards und John Carroll Lynch als Tatverdächtiger leisten beeindruckende, ausdifferenzierte Arbeit, abgerundet von grandiosen Nebendarstellern, wie Philip Baker Hall oder Brian Cox. http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendID=418824324&blogID=467011216
    Kino:
    Anonymer User
    2,5
    Veröffentlicht am 20. April 2017
    Spannender, betont nüchterner Thriller, hauptsächlich mit dem Spiel beschäftigt, den Zuschauer für zweieinhalb Stunden vergessen zu lassen, dass der Täter nicht gefasst werden wird. Dabei allerdings gräbt sich der Film durch schrecklich viele unnötige Details und Unterhaltungen und ist selten wirklich cinematisch.
    schonwer
    schonwer

    User folgen 295 Follower Lies die 728 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 21. April 2019
    "Zodiac" erzählt einen interessanten wahren Fall mit klasse 60er Stil, guten Darstellern und teils wirklich guter Inszenierung. Allerdings will der Film zu viel erzählen und trotzdem noch in einem Rahmen von zweieinhalb Stunden bleiben, die sich etwas ziehen. Noch länger wäre noch zäher, die Geschichte hat zu viel Stoff um rund zu wirken, weshalb vermutlich nicht gekürzt wurde. Doch somit befindet sich der Film in einem schmalen Grat zwischen erzählt eigentlich viel fühlt sich aber trotzdem zäh an. Nicht Finchers bester Film.
    Jimmy v
    Jimmy v

    User folgen 154 Follower Lies die 506 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 3. Dezember 2011
    Mir gefällt Zodiac, weil es hier tatsächlich um die Atmosphäre, die Charaktere un die Entwicklung über all die Zeit geht. Gerade das macht den Film aber manchmal auch langatmig und für manche Leute weniger sehenswert. Ich kann die negativen Kritiken daher durchaus nachvollziehen. Ab und an hätte ich mir auch gerne typischere Thrillerelemente gewünscht, muss ich zugeben.
    omaha83
    omaha83

    User folgen 18 Follower Lies die 202 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Ein wirklich sehr spannender, angenehm unaufgeregter Serien-Killer-Thriller. Alle beteiligten Personen haben ihr bestes gegeben und auch die 2 ½ Stunden gingen schnell rum. Es war mal wirklich spannend zu sehen wie in den späten 70ern bis in die 90er sich die Ermittlungen entwickelt haben und wie mit der Zeit die einzelnen Personen an der Aufgabe den Täter zu stellen aufgegeben bzw. gescheitert oder auch zerbrochen sind, bis nur noch Jake Gyllenhall an dem Fall gearbeitet hat und so seine komplettes Leben aufgegeben hat und im Endeffekt auch gescheitert ist. Wirklich guter Film, für den man aber auch eine Menge Sitzfleisch braucht.
    Thomas Z.
    Thomas Z.

    User folgen 12 Follower Lies die 225 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 20. September 2020
    Wenn man mit den Arbeiten von David Fincher vertraut ist, wird man sich möglicherweise bei "Zodiac" die Augen reiben. Spannung wird allenfalls äußerst subtil aufgebaut, geniale Storytwists sucht man vergebens. Die Stärke des Films ist eine große Detailgenauigkeit und mit zunehmender Spielzeit eine unangenehme Atmosphäre. Schauspielerisch gibt es wenig zu beanstanden. Zusammengefasst nicht Finchers bester Film, aufgrund seiner Bodenständigkeit aber durchaus sehenswert.
    Horror-Fan
    Horror-Fan

    User folgen 2 Follower Lies die 47 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Interessanter Film. Gute Darsteller. Gute Dialoge. Karikaturist teilweise etwas unglaubwürdig. Robert Downey Jr. genial.
    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    "Zodiac" ist ein wirklich beeindruckendes und fesselndes Meisterwerk der etwas anderen Art geworden! Die Story beruht dabei auf dem wahren Fall des nie gefassten Serienkillers Ende der 60er-Jahre, der sich selbst Zodiac nannte. David Fincher rückt hierbei die Story klar in den Vordergrund und lässt seinen Charakteren viel Raum sich zu entfalten. Er zeigt die Menschen hinter den Ereignissen, allen voran die von Karikaturist Robert Graysmith, dessen Privatleben seiner Obsession nach der Suche des Killers zum Opfer fällt. Die Person des Killers bleibt dabei weitestgehend im Dunkeln. Dennoch zeigt Fincher in den packenden und sehr intensiven Mordszenen sein einzigartiges Können. Die Geschichte weiß zudem durch ihre Authentizität und ihrer großartigen Atmosphäre zu überzeugen und zu gefallen. So wurde die Atmosphäre der späten 60er-Jahre von Fincher wunderbar eingefangen und schafft es, den Zuschauer knapp 40 Jahre zurückzuversetzen - einfach großartig! Die schauspielerischen Leistungen sind ebenfalls erwähnenswert: Jake Gyllenhaal spielt eben jenen Robert Graysmith nahezu perfekt und verleiht seiner Rolle problemlos die nötige Glaubwürdigkeit und Tiefe. Aber auch Robert Downey Jr. als sich verlierender Starreporter Paul Avery und Mark Ruffalo als Inspektor Dave Toschi spielen hervorragend und verkörpern ihre Rollen ebenfalls äußerst brillant. Auch wenn der Film am Ende keine Auflösung zu bieten hat (wie eben in Wahrheit auch), bleibt er bis zur letzten Minute durchgehend spannend und weiß den Zuschauer wahrhaftig zu fesseln. Selbst die doch etwas längere Laufzeit von knapp 2 1/2 Stunden vergeht dabei wie im Flug. Insgesamt ist "Zodiac" ein unvergleichlicher und imposanter Thriller über den wohl bekanntesten Serienmörder Amerikas geworden, der mehr einer filmischen Dokumentation als einem typischen Genrefilm ähnelt. Wer sich jedoch auf diese etwas andere Art von Film einlassen kann, wird mit einem wirklich faszinierenden und emotional packenden Stück Film belohnt. Ein absolutes Muss für jeden Thriller- und Fincher-Fan!!
    PostalDude
    PostalDude

    User folgen 180 Follower Lies die 621 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 27. Mai 2015
    Wow! Was für ein Film! Die Story ist hervorragend recherchiert, die Schauspieler sind genial, es wird nie langweilig & der Soundtrack gefällt auch! :)
    papa
    papa

    User folgen 45 Follower Lies die 319 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 11. Dezember 2015
    Der Film lässt sich zwar immer wieder Zeit, was aber nicht schlecht ist und eigentlich gar nicht auffällt, weil er dennoch unheimlich packend ist. Die Darsteller sind -wie zu erwarten- top. Jake Gyllenhaal (Source Code) und Mark Ruffalo (Die letzte Festung) haben hier auch eine wirklich beeindruckende Leistung abgelegt. Robert Downey Jr. (Tropic Thunder) kam mir ein wenig zu kurz, überzeugte trotzdem in seiner bekannten lässigen Art. Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Stimmung im Film. Sie ist nicht direkt düster oder gruselig, sondern einfach etwas "unangenehm" spoiler: (vor allem die Szene im Keller, die sehr mit den bisher gezeigten Erkenntnissen des Zuschauers spielt). Aber hat jemand so richtig die Szene im Keller verstanden? Nach den Erklärungen am Ende scheint mir diese ziemlich überflüssig geworden zu sein. Eher verwirrend als erklärend. Es ist noch nicht mal so dass "Zodiac - Die Spur des Killers" ein schlechter Film ist, es ist einfach so, dass man unter solchen Voraussetzungen bei einem solchen Team vor und hinter der Kamera und bei einer solchen Story einfach etwas mehr erwartet hat. Trotzdem, wer genug Sitzfleisch mitbringt und gut gemachte und toll besetzte Thriller in mäßigem Tempo mag, ist hier nicht unbedingt verkehrt! P.S. Meiner Meinung nach entfaltet der Film nur dann seine volle Wirkung, wenn man über dieses Thema absolut nichts weiß.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top