Mein FILMSTARTS
Der Wald vor lauter Bäumen
20 ähnliche Filme für "Der Wald vor lauter Bäumen"
  • Für immer Liebe

    Für immer Liebe

    9. Februar 2012 / 1 Std. 44 Min. / Drama, Romanze
    Von Michael Sucsy
    Mit Rachel McAdams, Channing Tatum, Jessica Lange
    Paige (Rachel McAdams) und Leo (Channing Tatum) sind frisch verheiratet und schwer verliebt. Beide scheinen für einander geschaffen. Doch als Paige nach einem schweren Verkehrsunfall ins Koma fällt, wird ihr bis dahin so ungetrübtes Glück plötzlich auf eine harte Probe gestellt. Als sie erwacht ist Leo zuerst überglücklich, muss dann aber feststellen, dass sie sich an nichts erinnert, auch nicht mehr an ihn. Die komplette gemeinsame Zeit ist mit einem Schlag aus ihrem Gedächtnis gelöscht worden. Leo denkt dennoch nicht daran, sein Ehe-Gelübde zu brechen und versucht, seine Geliebte wieder für sich zu gewinnen. Dabei lässt er fortan nichts unversucht, um das Herz seiner erinnerungslosen Frau wieder aufs Neue zu erobern.
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Der Teufelsgeiger

    Der Teufelsgeiger

    31. Oktober 2013 / 2 Std. 03 Min. / Biografie, Drama, Musik
    Von Bernard Rose
    Mit David Garrett (II), Joely Richardson, Jared Harris
    Im Jahre 1830 ist der berühmt-berüchtigte und sehr gefeierte Geiger Niccolo Paganini (David Garrett) auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Doch nicht nur seine Kunst auf der Violine ist beeindruckend, auch mit seinem Privatleben sorgt Paganini für Wirbel: Die Gerüchteküche um seine Liebschaften sprudelt nur so über, um den Virtuosen ranken sich viele Geheimnisse und Skandale. Sein Manager Urbani (Jared Harris) treibt die wilden Spekulationen noch zusätzlich an, da das Gerede bei der Vermarktung seines Klienten hilft. Nur in London ist man nicht begeistert von Paganini. Um das zu ändern und seinen ersten Auftritt in der Metropole zu forcieren, riskieren der britische Impresario John Watson (Christian McKay) und seine Geliebte Elisabeth Wells (Veronica Ferres) ihren gesamten Besitz. Als der Musiker in London eintrifft, heftet sich die enthusiastische Journalistin Ethel Langham (Joely Richardson) an seine Fersen, um möglichst hautnah über ihn zu berichten.
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • A Long Way Down

    A Long Way Down

    3. April 2014 / 1 Std. 36 Min. / Drama, Komödie
    Von Pascal Chaumeil
    Mit Pierce Brosnan, Toni Collette, Aaron Paul
    Der Moderator Martin (Pierce Brosnan), der Pizzafahrer J.J. (Aaron Paul), die Alleinerziehende Maureen (Toni Collette) und das Politiker-Kind Jess (Imogen Poots) treffen sich zufällig an einem Silvesterabend auf dem Dach des Londoner Topper‘s Towers. Alle vier haben das gleiche Vorhaben: Sie wollen sich in die Tiefe stürzen und umbringen. Doch das Aufeinandertreffen führt dazu, dass keiner seinen Plan in die Wirklichkeit umsetzt. Stattdessen verbringen alle vier die Nacht gemeinsam auf dem Dach und erzählen sich ihre Lebensgeschichten. Bei Sonnenaufgang schließen sie einen Pakt, der ihr Überleben sichern soll – zumindest vorerst. Das Quartett gewährt sich eine Bewährungsfrist bis zum Valentinstag, um zu sehen, ob das Leben nicht vielleicht doch lebenswert ist. Bis dahin wollen Martin, J.J., Maureen und Jess gegenseitig aufeinander aufpassen und dafür sorgen, dass jeder die kommenden sechs Wochen überlebt.
    Pressekritiken
    1,7
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Da geht noch was!

    Da geht noch was!

    12. September 2013 / 1 Std. 41 Min. / Drama, Komödie
    Von Holger Haase
    Mit Florian David Fitz, Henry Hübchen, Leslie Malton
    Conrad (Florian David Fitz) beschränkt Besuche bei seinen Eltern auf ein Minimum, denn sein mürrischer Vater Carl (Henry Hübchen) lässt kein gutes Haar an seinem Sohn und dessen Frau Tamara (Thekla Reuten). Conrads Sohn Jonas (Marius Haas) geht bei Besuchen deshalb auf Nummer sicher: Das Codewort "Erdbeerkuchen" heißt: Flucht ergreifen. Beim alljährlichen Geburtstagstreffen überrascht Mutter Helene (Leslie Malton) jedoch mit Neuigkeiten: Sie hat Carl nach über vierzig Ehejahren verlassen und bittet ihren Sohn nun, bei ihm im Familienhaus vorbeizuschauen. Dort findet Conrad seinen Vater in Selbstmitleid versinkend in einem Haufen Bierdosen vor. Als Carl sich bei einem Sturz in den familieneigenen Swimmingpool heftig verletzt, muss Conrad mit seinem Sohn notgedrungen in sein altes Jugendzimmer einziehen, um sich um den mürrischen Patienten zu kümmern. Drei Generationen unter einem Dach: Kann das überhaupt gutgehen?
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    2,5
    Zum Trailer
  • Die Bücherdiebin

    Die Bücherdiebin

    13. März 2014 / 2 Std. 11 Min. / Drama
    Von Brian Percival
    Mit Ben Becker, Geoffrey Rush, Emily Watson
    Noch vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wird die Familie Meminger in den Wirren der Nazi-Zeit auseinandergerissen. Die neunjährige Tochter Liesel (Sophie Nélisse) kommt nach München und wird dort von den Pflegeeltern Hans (Geoffrey Rush) und Rosa Hubermann (Emily Watson) aufgenommen – die außerdem den jungen Juden Max (Ben Schnetzer) bei sich versteckt halten. Max bringt Liesel das Lesen bei und begeistert sie für die Magie der Literatur. Als der Krieg um sie herum immer schlimmere Ausmaße annimmt, beginnt Liesel sich in die Geschichten ihrer Bücher zu flüchten, um die Bombardierungen und die Deportationen der Juden zu verdrängen. Da ihr alsbald der Nachschub ausgeht, fängt sie an, Bücher zu stehlen und bei Bücherverbrennungen heimlich dem Feuer zu entreißen. So bewahrt sie Kulturgüter vor der Vernichtung – und sichert sich neuen Lesestoff, mit dessen Hilfe sie im Keller in Fantasiewelten eintaucht…
    Pressekritiken
    3,1
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Sein letztes Rennen

    Sein letztes Rennen

    10. Oktober 2013 / 1 Std. 54 Min. / Drama
    Von Kilian Riedhof
    Mit Dieter Hallervorden, Tatja Seibt, Heike Makatsch
    Der einst große Marathonläufer und Gewinner der Goldmedaille in Sydney 1958, Paul Averhoff (Dieter Hallervorden), zieht jetzt mit über 70 Jahren aus seinem Zuhause aus. Seine Tochter Birgit (Heike Makatsch) kann sich nicht länger um ihn und seine Frau Margot (Tatja Seibt) kümmern, da sie als Flugbegleiterin um die ganze Welt reist. Im Altersheim fühlt sich Paul nicht gerade wohl und fragt sich, ob es das gewesen sein soll. Er beschließt, für den Berlin-Marathon zu trainieren und ihn auch zu gewinnen. Die anderen Heimbewohner halten ihn für verrückt, doch mit Hilfe von Margot trainiert der rüstige Rentner wie ein Besessener, immer sein Ziel vor Augen, noch einmal durch die applaudierende und tosende Menge zu laufen. Als den Heimbewohnern ein altes Bild in die Hände fällt, erinnern sie sich an die vergangenen Siege von Paul und unterstützen ihn nach Leibeskräften - vor allem im Kampf gegen die Heimleitung. Denn der ist Paul mit seiner ungestümen Art ein gewaltiger Dorn im Auge.
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Die geliebten Schwestern

    Die geliebten Schwestern

    31. Juli 2014 / 2 Std. 18 Min. / Drama, Romanze
    Von Dominik Graf
    Mit Hannah Herzsprung, Henriette Confurius, Florian Stetter
    Die Schwestern Caroline von Beulwitz (Hannah Herzsprung) und Charlotte von Lengefeld (Henriette Confurius) sind ein Herz und eine Seele – selbst dann noch, als sich beide im Sommer 1788 unsterblich in denselben Mann verlieben, den Schriftsteller Friedrich Schiller (Florian Stetter). Caroline ist unglücklich verheiratet und sieht in Schiller endlich die ersehnte Liebe, die sie so dringend braucht. Die schüchterne Charlotte hingegen träumt schon lange von einem Gatten. Es beginnt eine Ménage à trois, ein heiter-frivoles Dreiecksverhältnis. Denn Schiller ist ganz hin und weg von dem Geschwisterpaar und denkt gar nicht daran, sich auf eine der Damen festzulegen. An Caroline schätzt er die zügellose und kluge Art, an Charlotte die Ausgeglichenheit und Häuslichkeit. Doch wie lange kann diese unkonventionelle Konstellation funktionieren? Wie stabil ist das Band zwischen den zwei Schwestern?
    Pressekritiken
    3,4
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Almanya - Willkommen in Deutschland

    Almanya - Willkommen in Deutschland

    10. März 2011 / 1 Std. 41 Min. / Komödie, Drama
    Von Yasemin Şamdereli
    Mit Vedat Erincin, Fahri Yardım, Lilay Huser
    Vor fast einem halben Jahrhundert ist Hüseyin (Vedat Erincin) als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen. Mit der Frage nationaler Identität haben seine Sprösslinge bis heute zu kämpfen – etwa seine 25-jährige Enkeltochter Canan (Aylin Tezel), die keinen Schimmer hat, wie sie ihrer Familie erklären soll, dass sie schwanger von einem Briten ist. Oder deren 6-jähriger Cousin Cenk (Rafael Koussouris), der an seinem ersten Schultag weder in die deutsche, noch in die türkische Fußballmannschaft gewählt wird. Dann überrascht Hüseyin seine Familie mit seinem Vorhaben, in die türkische Heimat zurückzukehren – und seine ganze Sippe mitznehmen. Begeisterungsstürme löst er damit nicht aus, trotzdem folgt die Familie ihrem gestrengen Patriarchen...
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Ludwig II.

    Ludwig II.

    26. Dezember 2012 / 2 Std. 23 Min. / Historie, Drama, Biografie
    Von Peter Sehr, Marie Noëlle
    Mit Sabin Tambrea, Sebastian Schipper, Hannah Herzsprung
    Der König von Bayern, „Märchenkönig“ Ludwig II. (Sabin Tambrea), träumt in jungen Jahren von einer besseren Welt. Die hochbegabte Künstlerseele glaubt an die Veredelung der Menschen durch Kunst und Musik. Er will den Musikunterricht für das Volk an die Stelle des Waffendienstes setzen und setzt seine Macht und das Geld des Staates zur Umsetzung seiner hohen Ideale von Bildung und Kultur ein. Aber die Welt um ihn herum dreht sich ganz normal weiter und das Königreich wird von außen durch Kriege mit Preußen und Frankreich bedroht. In der Innenpolitik verbünden sich die Minister gegen den König und seine Pläne. Auch in der Liebe scheitert Ludwig, denn die Beziehung mit seiner Verlobten Sophie (Paula Beer) geht nicht über eine Freundschaft hinaus. Zutiefst verstört zieht er sich aus der politischen Öffentlichkeit zurück und flüchtet vor der bitteren Realität, bis er unter ungeklärten Umständen verstirbt.
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Heiter bis wolkig

    Heiter bis wolkig

    6. September 2012 / 1 Std. 40 Min. / Drama, Komödie, Romanze
    Von Marco Petry
    Mit Max Riemelt, Anna Fischer, Jessica Schwarz
    Tim (Max Riemelt) und Can (Elyas M'Barek) sind zwei echte Draufgänger. Für das Abschleppen von Mädels haben sie eine besonders skrupellose Masche entwickelt, um sich gegenseitig Erfolg bei Frauen zu ermöglichen: Einer erzählt einem Mädchen, dass der andere unheilbar an Krebs erkrankt ist und sich nichts sehnlicher wünscht, als noch einmal mit einer Frau ins Bett zu steigen. Die Masche funktioniert prächtig, bis Tim auf diese Art Marie (Anna Fischer) kennenlernt und sich prompt in sie verliebt. Als er erfährt, dass Maries Schwester Edda (Jessica Schwarz) tatsächlich an Krebs erkrankt ist, ist er gezwungen, die Scharade aufrechtzuerhalten und gerät in allerlei verzwickte Situationen. Es dauert nicht lange, bis Edda den Simulanten durchschaut, doch anstatt ihn auffliegen zu lassen, bietet sie ihm einen ungewöhnlichen Deal an...
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Die Kirche bleibt im Dorf

    Die Kirche bleibt im Dorf

    23. August 2012 / 1 Std. 35 Min. / Drama, Komödie
    Von Ulrike Grote
    Mit Natalia Wörner, Karoline Eichhorn, Stephan Schad
    Klara Häberle (Julia Nachtmann) ist ein freches Mädchen aus Oberrieslingen. Sie ist schwer verliebt in Peter Rossbauer (Hans Löw) aus dem verfeindeten Nachbardorf Unterrieslingen. Peter ist ein dynamischer Jungschweinebauer mit Bio-Ambitionen und seinerseits vernarrt in Klara. Beide würden am liebsten heiraten, aber das stellt sich als schwierig heraus, denn der Weinbergbesitzer Gottfried Häberle (Christian Pätzold), Klaras Vater, und Elisabeth Rossbauer (Elisabeth Schwarz), die Mutter von Peter, sind absolut dagegen. Seit dem Mittelalter sind die zwei schwäbischen Dörfer Unterrieslingen und Oberrieslingen fürchterlich verkracht, weil sie Kirche und Friedhof miteinander teilen müssen. Die Kirche steht in Oberrieslingen und der Friedhof liegt in Unterrieslingen. Bei einer Beerdigung kommt es zum Eklat zwischen den Dörflern. Als dann auch noch ein amerikanischer Antiquitäten-Händler auftaucht und eine Riesensumme für die kleine Kirche bezahlen möchte, ist das Durcheinander vollkommen.
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    1,5
    Zum Trailer
  • Die Wolken von Sils Maria

    Die Wolken von Sils Maria

    18. Dezember 2014 / 2 Std. 04 Min. / Drama
    Von Olivier Assayas
    Mit Juliette Binoche, Kristen Stewart, Chloë Grace Moretz
    Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere soll Marie Enders (Juliette Binoche) in einer Neuauflage des Stückes mitwirken, mit dem sie vor zwanzig Jahren berühmt wurde. Damals spielte sie die Rolle der Sigrid, einer jungen, verführerischen Frau, die eine betörende Wirkung auf ihre Chefin Helena ausübt und diese schließlich in den Selbstmord treibt. Auf Wunsch des Regisseurs Klaus Diesterweg (Lars Eidinger) soll Marie diesmal jedoch die Rolle der älteren Helena übernehmen. Gemeinsam mit ihrer Assistentin (Kristen Stewart) begibt sie sich für die Vorbereitungen auf den Part in die abgelegene Alpenregion Sils Maria. Die Rolle der Sigrid ist in der Neuinszenierung des Stücks für das junge Hollywood-Sternchen Jo-Ann Ellis (Chloë Grace Moretz) vorgesehen; sie neigt zu Skandalen und lässt nichts an sich heran. Maria muss damit zurechtkommen, dass ihr die junge Frau ein aufreibendes Spiegelbild vor Augen hält...
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • StreetDance 2

    StreetDance 2

    7. Juni 2012 / 1 Std. 25 Min. / Drama, Musik, Romanze
    Von Max Giwa, Dania Pasquini
    Mit Falk Hentschel, Sofia Boutella, George Sampson
    Der Streetdancer Ash (Falk Hentschel) wird bei einem Wettbewerb öffentlich von der Tanztruppe Invincible gedemütigt. Kurzentschlossen schwört Ash Revanche und beginnt die besten Tänzer der Welt zusammenzusuchen. Das Ziel ist klar: Die Invincibles bei dem Wettbewerb „Ultimate Dance Off“ zu schlagen. Ashs Suche führt ihn unter anderem nach Berlin, Paris, London und Rom. Auf dem Weg zu dem weltweiten Wettbewerb, sind jedoch einige Hürden zu überwinden. Das Team muss zusammen geschweißt werden, wenn es gegen die Invincible – Crew bestehen will und nicht für jeden ist es leicht sich in die neue Gruppe einzufügen. Ashs einzige Chance, die einzelnen Persönlichkeiten (und sich selbst) wirklich für das Team spielen respektive tanzen zu lassen, ist es, endlich die wirkliche Magie, Kraft und Leidenschaft fürs Tanzen zu entfesseln. Als wäre dies nicht schon Aufgabe genug, verliebt sich Ash zu allem Überfluss auch noch Hals über Kopf in die schöne Salsa-Tänzerin Eva (Sofia Boutella).
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    3,0
    Zum Trailer
  • Hannah Arendt

    Hannah Arendt

    10. Januar 2013 / 1 Std. 53 Min. / Biografie, Drama
    Von Margarethe von Trotta
    Mit Barbara Sukowa, Axel Milberg, Janet McTeer
    Hannah Arendt (Barbara Sukowa) arbeitet als Reporterin für „The New Yorker“. 1961 nimmt sie im Auftrag der Zeitung am Eichmann-Prozess in Jerusalem teil. Die anerkannte Philosophin und Schriftstellerin will anhand des Prozesses den Charakter des verantwortlichen Nazis verstehen. Zu diesem Zweck protokolliert sie akribisch das Verfahren, das weltweit für Aufsehen sorgt. Sie verarbeitet ihre Erfahrungen in mehreren Artikeln. Dadurch entsteht ihr berühmtestes und zugleich umstrittenes Werk „Eichmann in Jerusalem – Ein Bericht von der Banalität des Bösen“, das bei vielen aufgrund ihrer Darstellung des Angeklagten auf ein zwiespältiges Echo stößt. Arendt sieht in Eichmann nicht das große Monster, für das ihn die Menschen halten. Vielmehr sieht sie in ihm einfach nur einen Täter, der seine Befehle bestmöglich ausführen wollte. Ihre Sicht und Erkenntnis hat für die Frau weitreichende Konsequenzen – Freunde lösen sich von ihr und im Alltag erfährt sie Ächtung und Ausgrenzung. Jedoch bleibt sie standhaft, denn sie will verstehen, auch wenn dies heißt, die Gedanken dahin zu führen, wo sie wehtun.
    Pressekritiken
    3,4
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Die schwarzen Brüder

    Die schwarzen Brüder

    5. Oktober 2013 / 1 Std. 40 Min. / Drama, Abenteuer
    Von Xavier Koller
    Mit Fynn Henkel, Moritz Bleibtreu, Waldemar Kobus
    Im 19. Jahrhundert wird der kleine Giorgio (Fynn Henkel) von seinen Eltern auf den Hungerweg geschickt. Ihn ereilt damit ein Schicksal, das viele teilen, denn zahlreiche arme Tessiner Bergbauern verkaufen ihre Kinder als Kaminfeger an wohlhabende Familien in Mailand. So muss Giorgio, wie viele seiner Altersgenossen, durch finstere Kamine klettern und mit nackten Händen den Ruß vom Innern der Schornsteine abkratzen. Doch Giorgio fügt sich nicht so einfach in sein Schicksal. Gemeinsam mit einigen Leidensgenossen gründet er den Bund der Schwarzen Brüder. Zusammen versuchen die Kinder, etwas gegen die Ausbeutung zu unternehmen und sich gegen die Mailänder Straßenjungen, mit denen sie immer wieder aneinandergeraten, zur Wehr zu setzen. Am Ende des Plans steht eine spektakuläre Flucht zurück in die Heimat…
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    2,5
    Zum Trailer
  • Exit Marrakech

    Exit Marrakech

    24. Oktober 2013 / 2 Std. 02 Min. / Drama
    Von Caroline Link
    Mit Ulrich Tukur, Samuel Schneider, Hafsia Herzi
    Der 17-jährige Ben (Samuel Schneider) besucht seinen Vater Heinrich (Ulrich Tukur) in Marrakech, wo dieser gerade an einem internationalen Theaterfest teilnimmt. Ben hat schon lange keine Zeit mehr mit seinem geschiedenen Vater allein verbracht, dieser ist ihm ebenso fremd wie seine neue Umgebung. Doch während Ben sich mit Marrakech immer mehr anfreundet, wird seine Distanz zu Heinrich nur größer. Alte Wunden reißen wieder auf und neue Konflikte entstehen: Allein die Frage, ob Ben verantwortungsbewusst mit seiner  Diabetes-Erkrankung umgeht, reicht bereits aus, um einen Streit zu entfachen. Statt sich mit seinem Vater auseinanderzusetzen, geht Ben lieber auf Erkundungstouren außerhalb des Luxushotels. In einem Nachtclub lernt er die junge Einheimische Karima (Hafsia Herzi) kennen und verliebt sich in sie. Später reist Ben mit seiner neuen Freundin in ihr abgelegenes Heimatdorf im Atlasgebirge.  Nach einer Weile fängt Heinrich fängt an, sich Sorgen zu machen und begibt sich auf die Suche nach seinem Sohn.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    3,0
    Zum Trailer
  • Mr. Morgan's Last Love

    Mr. Morgan's Last Love

    22. August 2013 / 1 Std. 56 Min. / Drama, Komödie
    Von Sandra Nettelbeck
    Mit Michael Caine, Clémence Poésy, Gillian Anderson
    In Paris lebt der einsame, lebensmüde Witwer Matthew Morgan (Michael Caine). Durch die Zufallsbekanntschaft mit der freimütigen, hübschen und impulsiven Französin Pauline (Clémence Poésy) gewinnt er seine Lebensfreude zurück. Beide verbringen eine kurze, aber wunderschöne Zeit miteinander, die ihr Leben verändert. Gemeinsam entdeckt das sonderbare Pärchen wahre Freundschaft, gute Gesellschaft, einfühlsame Romantik – und lernt den Wert einer Familie kennen. Pauline hat damals ihre Eltern bei einem Autounfall verloren. Seither hat sie sich nie wirklich bei jemandem geborgen gefühlt. Mit Matthew erlebt sie dieses Gefühl zum ersten Mal. Bald muss sie aber erfahren, dass sich Matthew seit dem Tod seiner Frau von seinen eigenen Kindern entfremdet hat. Als diese nach einem gescheiterten Selbstmordversuch von Matthew nach Paris kommen, versucht Pauline, zunächst vergebens, die Beziehung zwischen Matthew und seinem Sohn Miles (Justin Kirk) zu retten.
    Pressekritiken
    2,1
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Heute bin ich blond

    Heute bin ich blond

    28. März 2013 / 1 Std. 57 Min. / Komödie, Drama
    Von Marc Rothemund
    Mit Lisa Tomaschewsky, Karoline Teska, David Rott
    Die lebenslustige Sophie (Lisa Tomaschewsky) ist 21 Jahre jung, immer gut gelaunt und hat gerade ihr Studium begonnen, da schlägt sie eine Hiobsbotschaft von den Beinen: Sie hat Krebs. Doch Sophie will ihr Leben nicht von der Krankheit bestimmen lassen. Sophie entschließt sich, auf nichts zu verzichten und ihr Leben so zu genießen, als wäre sie nicht krank, inklusive Parties, Flirten und Sex. Für jede Situation und jede Stimmung besitzt sie eine andere Perücke, neun sind es insgesamt. Jede einzelne hilft ihr, eine andere Seite ihres Selbst auszuleben. Zusammen mit ihrer besten Freundin Annabel (Karoline Teska) zieht sie durch die Clubs und verliebt sich in ihren besten Freund Rob (David Rott). Der Behandlung und dem tristen, kräfteraubenden Krankenhausalltag kann sie so zumindest zeitweise entkommen, um neuen Mut zu finden…Roman-Verfilmung nach dem autobiografischen internationalen Bestseller "Heute bin ich blond: Das Mädchen mit den neun Perücken" von Sophie van der Stap.
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Die Flut ist pünktlich

    Die Flut ist pünktlich

    24. Februar 2014 / 1 Std. 34 Min. / Drama, Krimi
    Von Thomas Berger (I)
    Mit Ina Weisse, August Zirner, Bernadette Heerwagen
    Am Strand einer Nordseeinsel wird eine Leiche angespült. Bei dem Toten handelt es sich um Alexander Halbach (August Zirner), der bei einer Wattwanderung scheinbar von der Flut überrascht wurde. Obwohl der Körper des Verstorbenen in der Tat keinerlei Gewalteinwirkung aufweist, kann die junge Inselpolizistin Maike (Bernadette Heerwagen) den Fall noch nicht ruhen lassen. Bei ihren Nachforschungen erfährt sie, dass die Ehe von Alexander und seiner Frau Bettina (Ina Weisse) ihre wirklich glücklichen Tage längst hinter sich hatte. Bettina hat zwar aufgrund von Alexanders schwerer Nierenerkrankung immer zu ihrem Mann gehalten, in den vergangenen Monaten aber auch eine Affäre mit dem ebenfalls verheirateten Tom (Jürgen Vogel) begonnen. Wie Maike herausfindet, hat Letzterer mit Alexander kurz vor seinem Tod noch einmal telefoniert. Als dann auch noch Alexanders Tochter und Maikes Freundin Mia (Leonie Benesch) einen Selbstmord ihres Vaters vehement ausschließt, verstärkt sich die düstere Ahnung der Polizistin, dass mehr hinter dem vermeintlichen Suizid steckt.
    User-Wertung
    3,0
    Ausschnitt anzeigen
  • Wer früher stirbt ist länger tot

    Wer früher stirbt ist länger tot

    17. August 2006 / 1 Std. 45 Min. / Komödie, Drama
    Wiederaufführungstermin 2. Juni 2016
    Von Marcus H. Rosenmüller
    Mit Markus Krojer, Fritz Karl, Jürgen Tonkel
    Der 11-jährige Sebastian (Markus Krojer) lebt zusammen mit seinem Bruder Franz (Franz Xaver Brückner) und seinem Vater, Gastwirt Lorenz (Fritz Karl), in einem kleinen Dörfchen in Oberbayern. Seit dem Tod seiner Frau muss Lorenz den gemeinsam eröffneten Gasthof allein betreiben. Den Kindern tut das eher weniger gut - Sebastian schnappt schon in jungen Jahren die einer oder andere Stammtischweisheit auf. Als er dann zufällig erfährt, dass seine Mutter bei seiner Geburt verstorben ist, gibt er sich selbst die Schuld an deren Tod. Um sich von seinen "Sünden" zu befreien und trotzdem in den Himmel zu kommen, gilt es, eine gute Tat zu vollbringen: Sebastian versucht, eine neue Frau für den alleinerziehenden Vater zu finden. Der dörfliche Stammtisch steht dem Jungen dabei mit Rat und Tat zur Seite...
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
Back to Top