Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Paris, Paris
     Paris, Paris
    27. November 2008 / 2 Std. 00 Min. / Drama, Musical
    Von Christophe Barratier
    Mit Gérard Jugnot, Clovis Cornillac, Kad Merad
    Produktionsländer Frankreich, Deutschland, Tschechische Republik
    Zum Trailer
    User-Wertung
    2,8 6 Wertungen - 2 Kritiken
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 6 freigegeben
    Paris, 1936: Das kleine Varietetheater Chansonia ist hoffnungslos verschuldet und muss seine Pforten für immer dicht machen. Während das leerstehende Chansonia verfällt, landen die ehemaligen Mitglieder der Theatertruppe perspektivlos auf der Straße. Als der Bühnenarbeiter Pigoil (Gérard Jugnot) auch noch das Sorgerecht für seinen Sohn Jojo (Maxence Perrin) verliert, bricht für ihn eine Welt zusammen. Gemeinsam mit seinen ehemaligen Kollegen Jacky (Kad Merad) und Milou (Clovis Cornillac) will er das Chansonia wiedereröffnen und sein Leben wieder in den Griff kriegen. Doch um an das entsprechende Startkapital kommen, sind sie auf den Gangsterboss Galapiat (Bernard-Pierre Donnadieu) angewiesen. Als die wunderhübsche Douce (Nora Arnezeder), die gerade erst in Paris angekommen ist, beim Casting vorspricht, wird die Situation plötzlich kompliziert: Die junge Schönheit verdreht nämlich nicht nur Milou, sondern auch Galapiat den Kopf. Und für die Liebe geht der Mafioso über Leichen…
    Originaltitel

    Faubourg 36

    Verleiher Constantin Film Verleih
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2008
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Französisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Paris, Paris
    Von Jens Hamp
    Paris, eine Stadt für Verliebte, Künstler und die Bohème. Hier gehen selbst die extravagantesten Träume in Erfüllung. Mittellose Dichter erobern das Herz begehrter Kurtisanen (Moulin Rouge), rehäugige Engel verzaubern mit ihrer Herzensgüte (Die fabelhafte Welt der Amélie) und selbst eine kleine Ratte kann ein Fünf-Sterne-Koch werden (Ratatouille). Nunmehr möchte Regisseur Christophe Barratier auch einer Gruppe von arbeitslosen Varietekünstlern beim Erfüllen ihres Traumes helfen und zugleich an den Erfolg seines Oscar-nominierten Kinodebüts „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ anschließen. Die Bretter, die die Welt für „Paris, Paris – Monsieur Pigoil auf dem Weg zum Glück“ bedeuten, erweisen sich als wunderbar französische Moulin Rouge-Variante, die mit liebenswerten Charakteren und Chanson-Ohrwürmern die kalte Jahreszeit erwärmt. Neujahr 1936: Das Pariser Varietetheater Chansonia muss au...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Paris, Paris Trailer (2) DF 2:06
    Paris, Paris Trailer (2) DF
    391 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Gérard Jugnot
    Rolle: Pigoil
    Clovis Cornillac
    Rolle: Milou
    Kad Merad
    Rolle: Jacky
    Nora Arnezeder
    Rolle: Douce
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Kino:
    Anonymer User
    1,5
    Veröffentlicht am 19. März 2010
    Das ist wieder so ein Film, dessen Werbung etwas anderes verspricht als ich dann zu sehen bekommen habe. Angefangen beim Titel "Paris, Paris - Monsieur Pigoil auf dem Weg zum Glück" - im Original "Faubourg 36". Ich frage mich nach dem Film, welches Glück Monsieur Pigoil auf seinem Weg eigentlich getroffen hat - das Glück, den Faschismus im Gefängnis überlebt zu haben? Der Trailer verspricht eine "Wir packen es gemeinsam aus der ...
    Mehr erfahren
    GeorgeSpielbergo
    GeorgeSpielbergo

    User folgen Lies die Kritik

    3,0
    Veröffentlicht am 25. Februar 2010
    Paris, Paris ist ein netter Film, kurzweilig, zeiweißse unterhaltsam aber mehr leider auch nicht. Bei diesem Titel stellt man sich natürlich etwas tiefgründigeres vor, was einem jedoch vorenthalten wird. Es ist in erster Linie eine Geschichte über den scheinbar aussichtslosen Ausstieg aus der Arbeitslosigkeit, über eine zerissene Familie und der konkurriende Kampf zwischen Faschismus und Kommunismus. Mich erinnerte der Film ...
    Mehr erfahren
    2 User-Kritiken

    Bilder

    23 Bilder

    Aktuelles

    Die FILMSTARTS-TV-Tipps (4. bis 10. November)
    NEWS - TV-Tipps
    Freitag, 4. November 2011

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top