Mein FILMSTARTS
Crossing the bridge - the sound of Istanbul
20 ähnliche Filme für "Crossing the bridge - the sound of Istanbul"
  • Uzak

    Uzak

    3. Februar 2005 / 1 Std. 50 Min. / Drama
    Von Nuri Bilge Ceylan
    Mit Muzaffer Özdemir, Mehmet Emin Toprak, Zuhal Gencer Erkaya
    Der Fotograf Mahmut (Muzaffer Özdemir) macht Aufnahmen für Werbekataloge. Er hat sich in diese Nische zurückgezogen und sein künstlerisches Dasein aufgegeben, weil er sich so ein klares und bequemes Leben einrichten konnte. Von seiner Frau geschieden, führt ein Leben fast ohne soziale Kontakte. Andere Menschen wären in seinem direkten Umfeld nur Störfaktoren, mit denen er nicht zurechtkommen würde, weil sie seinen Tagesablauf durcheinanderbringen würden. Eines Tages taucht ausgerechnet sein Verwandter Yusuf (Emin Toprak) auf, den er nicht einfach wieder wegschicken kann. Yusuf ist arbeitslos und möchte eine Weile bei ihm wohnen, bis er einen Job gefunden hat. Aber die beiden sind grundverschieden und Yusuf ist mit seinen Bemühungen alles andere als erfolgreich. Mahmut erkennt, wie sehr er sich von seiner Vergangenheit entfernt hat.
    User-Wertung
    3,0
  • The Ballad of Genesis and Lady Jaye

    The Ballad of Genesis and Lady Jaye

    24. November 2011 / 1 Std. 12 Min. / Dokumentation, Biografie, Musik
    Von Marie Losier
    Mit Genesis P-Orridge, Lady Jaye Breyer P'Orridge, Big Boy
    Genesis Breyer P-Orridge, der durch Throbbing Gristle und Psychic TV Bekanntheit erlangte, gilt als einer der innovativsten Künstler der letzten 30 Jahre. Seit 2000 hat er seinen Kunstbegriff neu erfunden und möchte mit seinem neuen Verständnis von Kunst die Grenzen der Biologie sprengen. So möchte er seiner langjährigen Partnerin und großen Liebe, der 2007 verstorbenen Lady Jaye, immer ähnlicher sein und lässt daher so lange Schönheitsoperationen über sich ergehen, bis er ihr vollkommenes Abbild ist. Regisseurin Marie Losier möchte mit ihrer Dokumentation die transformative Kraft der Liebe und der Kunst im Leben von Genesis Breyer P-Orridge veranschaulichen.
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,0
  • Le Fils du marchand d'olives

    Le Fils du marchand d'olives

    Kein Kinostart / 1 Std. 17 Min. / Dokumentation, Historie
    Von Mathieu Zeitindjioglou
    Mit Anna Zeitindjioglou, Jean-Claude Dreyfus
    Als sich Mathew und Anna das Ja-Wort geben, nimmt sie einen geschichtsträchtigen Namen an. Er ist armenischen Ursprungs mit einem Bezug zur Türkei, welcher Mathews Großvater Garabed half, dem Völkermord im Jahr 1915 zu entkommen. Die Flitterwochen verbringen die beiden in der Türkei und versuchen mehr über Mathews Vorfahren herauszufinden. Ihr Name hilft ihnen dabei und macht es weniger gefährlich über den armenischen Völkermord zu sprechen.
    User-Wertung
    3,0
  • Gegen die Wand

    Gegen die Wand

    11. März 2004 / 2 Std. 01 Min. / Drama, Romanze
    Von Fatih Akin
    Mit Birol Ünel, Sibel Kekilli, Catrin Striebeck
    Sibel (Sibel Kekilli) ist eine junge Türkin, aufgewachsen in Hamburg. Um ihrem konservativen Elternhaus zu entgehen, lässt sie sich auf eine Scheinehe mit Cahit (Birol Ünel) ein, der gerade sein mit Drogen und einem Selbstmordversuch aus den Fugen geratenes Leben neu einrichten will. Während sich Sibel voll dem Leben hingibt ("Ich will ficken, und zwar nicht einen, sondern viele"), vegetiert Cahit zunächst weiter im Sumpf aus Alkohol und Drogen vor sich hin. Ab und zu geht er mit seiner Bekannten Maren (Catrin Striebeck) ins Bett. Doch nach einiger Zeit merkt er, dass er wesentlich mehr für Sibel empfindet, als ihre Scheinehe vermuten lässt. Das führt zu Problemen, denn plötzlich ist Cahit eifersüchtig auf Sibels Bettgenossen...
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    5,0
  • Auf der anderen Seite

    Auf der anderen Seite

    27. September 2007 / 2 Std. 02 Min. / Drama
    Von Fatih Akin
    Mit Nurgül Yeşilçay, Baki Davrak, Tuncel Kurtiz
    Ali (Tuncel Kurtiz) ist ein einsamer pensionierter Witwer. Bei einem seiner zahlreichen Bordellbesuche trifft er die Prostituierte Yeter (Nursel Köse, "Kebab Connection") und bringt sie dazu, gegen eine monatliche Unterstützung in Höhe ihres bisherigen Lohns mit ihm zusammenzuleben. Alis gebildeter Sohn Nejat (Baki Davrak), der Germanistik an der Universität Hamburg unterrichtet, findet die Wahl seines sturen alten Herren mehr als eigenartig. Erst als er erfährt, dass Yeter den Großteil ihres Geldes zu ihrer Tochter Ayten (Nurgül Yesilcay) nach Istanbul schickt, um deren Studium zu finanzieren, beginnt er sie zu respektieren. Als Yeter auf tragische Weise ums Leben kommt, begibt sich Nejat auf die Suche nach Ayten. Doch die politische Aktivistin ist längst aus der Türkei geflohen und hat in Deutschland bei Lotte (Patrycia Ziolkowska, Solino) und ihrer Mutter Susanne (Hanna Schygulla, Winterreise) Zuflucht gefunden. Es braucht mehr als eine Reise, bis die Protagonisten schließlich zueinander finden…
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    4,5
  • Süt - Milk

    Süt - Milk

    14. Januar 2010 / 1 Std. 42 Min. / Drama
    Von Semih Kaplanoğlu
    Mit Melih Selçuk, Başak Köklükaya, Rıza Akın
    SÜT (Milk) ist die Geschichte des zwanzigjährigen Yusuf, der mit seiner Mutter Zehra am Rande einer Kleinstadt lebt. Sie verkaufen selbst hergestellte Milchprodukte ihrer beiden Kühe auf dem lokalen Markt, eine harte Arbeit, die wenig einbringt. Die zunehmende Industrialisierung wirkt sich auch auf ihre Geschäfte aus. Yusuf ist hin- und hergerissen zwischen der Anforderung, zum gemeinsamen Lebensunterhalt beizutragen und dem Wunsch nach künstlerischer Selbstverwirklichung. Welche Konflikte im traditionell geprägten Rollenverständnis zwischen Mutter und Sohn aufbrechen, davon erzählt SÜT in einer Momentaufnahme der Türkei im Prozess der Annäherung an Europa.
    User-Wertung
    3,0
  • Die Fremde

    Die Fremde

    11. März 2010 / 1 Std. 59 Min. / Drama
    Von Feo Aladag
    Mit Sibel Kekilli, Derya Alabora, Florian Lukas
    Umay (Sibel Kekilli) und ihr Mann Kemal (Ufuk Bayraktar) leben in der Türkei, doch das soll bald ein Ende haben: Mit ihrem Sohn Cem (Nizam Schiller) will die 25-jährige Mutter den prügelnden Gatten und die verkrusteten Konventionen ihres Umfeldes hinter sich lassen und zur eigenen Familie nach Deutschland fliehen. Doch die ersehnte Geborgenheit bleibt ihr verwehrt. Familienpatriarch Kader (Settar Tanriögen) ist entsetzt vom unsittlichen Gebahren seiner Tochter, das sich gleich auf den Rest seiner Sippe auswirkt. Einmal mehr flieht die verzweifelte Mutter, diesmal in ein Frauenhaus. Dann lernt sie den Hilfskoch Stipe (Florian Lukas) kennen und verliebt sich in den Mann, bei dem sie ihre Freiheit endlich ausleben kann. Die Familie ist ihr derweil längst auf der Spur...
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    2,5
  • Tal der Wölfe - Irak

    Tal der Wölfe - Irak

    9. Februar 2006 / 2 Std. 02 Min. / Kriegsfilm
    Von Serdar Akar
    Mit Necati Şasmaz, Billy Zane, Ghassan Massoud
    Viele Jahre lang hat Iskender Büyük für die Organisation Gladio gearbeitet und an zahlreichen Aktionen mitgewirkt, doch anstatt seinen Lebensabend genießen zu können, sitzt der pensionierte Geheimdienstagent plötzlich in einem Gerichtssaal auf der Anklagebank. Allein gelassen und verteidigt von einer unerfahrenen Anwältin, scheint es für ihn kaum noch eine Chance zu geben, seine Unschuld zu beweisen, und so sieht er seinen einzigen Ausweg in der Flucht nach vorn und in einer gnadenlosen Abrechnung mit den Drahtziehern von Gladio. (j.b.)
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    2,5
  • The Doors - When You're Strange

    The Doors - When You're Strange

    1. Juli 2010 / 1 Std. 30 Min. / Dokumentation, Musik
    Von Tom DiCillo
    Mit John Densmore, Robby Krieger, Ray Manzarek
    The Doors – das ist mehr als eine Band, vielmehr das Sprachrohr einer ganzen Generation. Ihr unvergleichlicher Musikstil, ihr Mut zur dunklen Seite der Seele und nicht zuletzt Jim Morrisons Ausschweifungen fesselten vor allem Jugendliche. Vier Jahrzehnte sind seit dem Tod des selbsternannten Lizard-King Morrison vergangen, die Faszination der Doors jedoch bleibt ungebrochen. „When You’re Strange“ zeigt bislang unbekanntes Filmmaterial, von Archivaufnahmen bis zu Kurzfilmschnipseln des Maestros höchstselbst. Mit der Unterstützung des Off-Erzählers Johnny Depp verfasst Regisseur Tom DiCillo ein würdiges Portrait einer nahezu mythisch verklärten Band, eines unsterblichen Popkultur-Phänomens.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,0
  • One plus one

    One plus one

    Kein Kinostart / 1 Std. 44 Min. / Dokumentation, Musik
    Von Jean-Luc Godard
    Mit Mick Jagger, Keith Richards, Brian Jones
    Filmmacher Jean-Luc Godard begleitet die Rolling Stones im Studio bei der Kreation ihres späteren Welthits "Sympathy For The Devil" und konterkariert diesen Prozess mit revolutionären Thesen der Black Panther und anderen Gegenbewegungen der späten 60er Jahre. Der Regisseur umkreist die Band während des Aufnahmeprozesses in den Olympic Sound Studios und gibt einen detaillierten Blick in die Entstehungsgeschichte. Ursprünglich wollte Godard einen Film über die Beatles machen, sein Plan zerschlug sich jedoch bald.
    User-Wertung
    3,1
  • El Gusto

    El Gusto

    Kein Kinostart / 1 Std. 33 Min. / Dokumentation, Musik
    Von Safinez Bousbia
    Mit Mamad Haïder Benchaouch, Rachid Berkani, Ahmed Bernaoui
    Die Geschichte eines Orchesters, bestehend aus jüdischen und muslimischen Musikern, das vor 50 Jahren aufgrund von Krieg auseinandergerissen wurde und sich vor kurzem für ein außergewöhnliches Konzert wieder zusammen gefunden hat.
    User-Wertung
    3,0
  • Standing in the Shadows of Motown

    Standing in the Shadows of Motown

    3. Juli 2003 / 1 Std. 48 Min. / Dokumentation, Musik
    Von Paul Justman
    Mit Johnny Griffith, Chaka Khan, Andre Braugher
    In einer Mischung aus neuen Interviews, Archivmaterial und nachgespielten Szenen wird das bewegte Leben der Protagonisten des legendären Plattenlabels Motown skizziert. Künstler-Größen wie Benny "Papa Zita" Benjamin, James Jamerson und Joe Messina geben den Rahmen für die Geschichte des Plattenlabels aus Detroit bis zu dessen Umzug nach Los Angeles im Jahre 1973. Besonders die Gruppe von Musikern, die dem Label als Studiomusiker zur Seite standen, waren maßgeblich an dem Erfolg des Labels beteiligt. Die "Funk Brothers" prägten den Sound und den Geist der größten Hits und standen wie kein zweiter Name für den Motown-Sound. Doch trotz aller Erfolge und Nummer Eins-Hits, waren die "Funk Brothers" für lange Zeit unbekannte Musiker, die immer nur im Schatten der Sänger standen. Diese Dokumentation widmet sich nun ihrer Geschichte, die untrennbar mit der gesamten Historie des Labels verbunden ist.
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
  • Becoming Traviata

    Becoming Traviata

    Kein Kinostart / 1 Std. 52 Min. / Dokumentation, Musik
    Von Philippe Béziat
    Mit Natalie Dessay, Jean-Francois Sivadier, Louis Langrée
    Dokumentation um eine Aufführung von Verdis Oper La traviata.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,0
  • Havanna Blues

    Havanna Blues

    30. März 2006 / 1 Std. 50 Min. / Tragikomödie, Musik
    Von Benito Zambrano
    Mit Roberto Sanmartín, Alberto Joel Garcia Osorio, Yailene Sierra
    Musik ist eine universell verständliche Kommunikationsform, obwohl man bestimmte Stile mit verschiedenen Regionen der Erde assoziiert. Kuba, das verspricht Mambo und Cha-Cha-Cha, sinnliche Tänze mit klarer Rollenverteilung. Doch auch auf der Karibikinsel ist die Zeit nicht stehen geblieben und es hat sich eine lebendige, junge Underground-Musikszene entwickelt. Aus dieser Welt erzählt das pulsierende Musiker-Drama „Havanna Blues“, das die Situation in diesem gebeutelten Land weder schwarz malt noch schönfärbt, sondern mitten aus dem Leben kommt.
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
  • Half Moon

    Half Moon

    9. August 2007 / 1 Std. 47 Min. / Tragikomödie, Musik
    Von Bahman Ghobadi
    Mit Ismail Ghaffari, Hedye Tehrani, Golshifteh Farahani
    Weil Saddam Hussein gestürzt wurde, kann der Musiker Mamo (Ismail Ghaffari) nach vielen Jahren wieder im Irak auftreten. Zuvor, unter dem Diktator, war kurdische Musik verboten. Doch die Reise von Mamos Heimatland Iran bis ans Ziel ist beschwerlich. Er fährt mit seinen neun Söhnen bzw. Bandkollegen in einem Bus, gesteuert von seinem Freund Kako (Allah Morad Rashtiani). Mamo geht ein zusätzliches Risiko ein, indem er die Sängerin Hesho (Hedye Tehrani) über die Grenze zu schmuggeln versucht, die keine Reiseerlaubnis hat. Hesho hat zunehmend Probleme mit dem Druck der heimlichen Reise. Grenzbeamte zerstören die Instrumente der Gruppe und weitere Schwierigkeiten folgen. Als die geheimnisvolle Niwemang (Golshifteh Farahani) auftaucht, wird der Film zunehmend allegorisch...
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    2,5
  • Happy People: Ein Jahr in der Taiga

    Happy People: Ein Jahr in der Taiga

    15. November 2012 / 1 Std. 30 Min. / Dokumentation
    Von Dmitry Vasyukov, Werner Herzog
    Mit Werner Herzog
    Das riesige Sibirien erstreckt sich vom Uralgebirge im Westen bis zum Pazifik im Osten. Durch die menschenleere sibirische Wildnis verfolgen Filmemacher Werner Herzog und Dmitry Vasyukov mit ihrem Filmteam einen Trapper durch alle Jahreszeiten und klimatische Widrigkeiten. Das 300-Seelen-Dorf Bakhtia liegt in völliger Abgeschiedenheit am Fluss Yenisei in der wilden Taiga. Hier gibt es weder Telefon noch medizinische Versorgung, die Anwohner sind fast völlig auf sich gestellt. Besuch von außerhalb kommt entweder mit dem Boot den Fluss hinauf oder mit dem Hubschrauber, eine Straßenverbindung zu diesem Außenposten der menschlichen Zivilisation existiert nicht. Das ist auch nicht erforderlich, denn die zähen und pragmatischen Menschen können mit Hilfe der in vielen Generationen erprobten Techniken und Traditionen völlig autark überleben. Die Dokumentation wird präsentiert von Werner Herzog, der auch den Off-Kommentar spricht.
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
  • Iraqi Odyssey

    Iraqi Odyssey

    14. Januar 2016 / 2 Std. 42 Min. / Dokumentation
    Von Samir
    Mit Samir, Jamal Al Tahir, Souhir Jamal Aldin
    Anhand der Migrationsgeschichte seiner eigenen Familie, die aus ihrem Heimatland vertrieben worden ist und sich daraufhin über die ganze Welt verstreut hat, erschafft der irakische Filmemacher Samir, der selbst in Bagdad geboren wurde und in der Schweiz aufgewachsen ist, eine Hommage an sein Herkunftsland. In den 1950er- und 1960er-Jahren war der Irak ein moderner Staat mit einer blühenden Gesellschaft. Doch Diktatur, Besetzung, Terror und enttäuschte Hoffnungen auf Demokratie haben das Land bis heute gezeichnet. Wie konnte es soweit kommen? Mit Hilfe seiner Familienmitglieder versucht der Filmemacher eine Antwort auf diese Frage zu finden, indem er zahlreiche Interviews mit seinen rund um den Globus verstreuten Verwandten führt. Anhand seiner Spurensuche, die ihn von Auckland über Paris bis in den Irak führt, legt er die wahre Geschichte des Iraks offen. 
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    2,5
  • Die Frau mit den 5 Elefanten

    Die Frau mit den 5 Elefanten

    28. Januar 2010 / 1 Std. 33 Min. / Dokumentation
    Von Vadim Jendreyko
    Mit Svetlana Geier
    Svetlana Geier hat nicht nur die Sonnenseite des Lebens erfahren: 1923 in Kiew geboren, musste sie als Jugendliche erleben, wie ihr Vater an den Folgen einer Folterhaft im Rahmen von Stalins Säuberungsaktionen starb und ihre beste Freundin beim Massaker von Babij Jar ermordet wurde. Während der Besatzungszeit arbeitete sie als Dolmetscherin und emigrierte schließlich nach dem Rückzug der Wehrmacht aus Kiew mit ihrer Mutter nach Deutschland, wo sie zwar zunächst interniert wurde, dank diverser Helfer aus der Administration jedoch freikam und ein Humboldtstipendium erhielt. Seit 1957 ist sie nun als Übersetzerin und Dozentin tätig.
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    3,5
  • Censored Voices

    Censored Voices

    21. Juli 2016 / 1 Std. 27 Min. / Dokumentation
    Von Mor Loushy
    Mit -
    Mit „Censored Voices“ sind die Stimmen jener israelischer Soldaten gemeint, mit denen der Schriftsteller Amos Oz kurz nach Ende des Sechstagekriegs 1967 Interviews führte. Die sehr offenen Ansichten zu den kurz zuvor erfolgten Kriegshandlungen, bei denen die israelische Armee u. a. den Gazastreifen, die Golanhöhen, das Westjordanland und Ostjerusalem einnahm, wurden vom Militär fast 50 Jahre lang unter Verschluss gehalten. Die israelische Regisseurin Mor Loushy verarbeitete die nun wieder zugänglichen Tondokumente zu einem Dokumentarfilm, in dem die intimen Zeugnisse der damals beteiligten Soldaten zusammen mit historischem Filmmaterial ein ganz eigenes Bild von den Ereignissen zeichnen. „Wir haben Jerusalem nicht befreit, wir haben es besetzt“ ist nur eine der vielen selbstkritischen Aussagen, die zu hören sind.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
  • Comrade, where are you today? - Der Traum der Revolution

    Comrade, where are you today? - Der Traum der Revolution

    18. August 2016 / 1 Std. 57 Min. / Dokumentation
    Von Kirsi Liimatainen
    Mit -
    24 Jahre nach dem Mauerfall sucht Regisseurin Kirsi Marie Liimatainen nach ihren ehemaligen Kommilitonen der Ostberliner FDJ-Jugendhochschule „Wilhelm Pieck“, die sie 1988 mit 20 Jahren kennenlernte. Wie die junge Finnin kamen viele der Studenten aus anderen Ländern in die DDR, um die Theorie und Praxis des Marxismus-Leninismus zu studieren. Die Studenten waren Funktionäre, Befreiungskämpfer und linke Aktivisten, vereint in der Hoffnung auf eine bessere Welt – dann aber erlebten sie, wie widersprüchlich der DDR-Sozialismus war. Für ihre Doku reist Kirsi Marie Liimatainen nach Nicaragua, Südafrika, Chile, Bolivien, in den Libanon, nach Deutschland und Finnland. Sie will herausfinden, was in der neuen Welt übrig geblieben ist von den alten Ideen einer gleicheren Gesellschaft. Was ist aus den Kämpfern und Träumern von damals geworden?
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,0
Back to Top