Mein FILMSTARTS
    Kaltes Blut
    20 ähnliche Filme für "Kaltes Blut"
    • Capote

      Capote

      2. März 2006 / 1 Std. 50 Min. / Drama, Biografie
      Von Bennett Miller
      Mit Philip Seymour Hoffman, Catherine Keener, Clifton Collins Jr.
      Basierend auf Truman Capotes Recherchen über einen realen Fall, der schließlich in seinen Roman „Kaltblütig“ mündete, folgt der Film dem New Yorker Schriftsteller nach Kansas, wo er im Auftrag des renommierten Magazins „The New Yorker“ über den Vierfachmord an einer Farmerfamilie arbeitet. Für Capote geht es ursprünglich darum, der Textform Reportage einen literarischen Wert zu verleihen. Mit von der Partie ist auch seine Freundin Nelle Harper Lee (Catherine Keener), die später selbst als Schriftstellerin auf sich aufmerksam machen sollte. Schon während seiner Arbeit merkt Capote, dass er viel stärker von den Ereignissen sowie den Hintergründen fasziniert ist, als dass er es bei einem Bericht für den „New Yorker“ belassen will. Die beteiligten Menschen und ihre Schicksale strahlen für ihn eine solche Kraft aus, dass er sie in einen Roman gießen muss.
      Pressekritiken
      4,6
      User-Wertung
      3,6
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Tina - What's Love Got to Do with It?

      Tina - What's Love Got to Do with It?

      16. September 1993 / 1 Std. 57 Min. / Drama, Biografie, Musik
      Von Brian Gibson
      Mit Angela Bassett, Laurence Fishburne, Penny Johnson Jerald
      Biopic über die Lebensgeschichte von Tina Turner. Nachdem sie sich von ihrem Mann und Entdecker Ike Turner - der sie jahrelang verprügelte und vergewaltigte - getrennt hat, gelingt ihr mit dem Song "What's love got to do with it" der Auftakt zur Weltkarriere.Geboren wird Tina Turner (jung: Rae'Ven Larrymore Kelly, älter: Angela Bassett) als Anna Mae Bullock in Nutbush, Tennessee. Aufgewachsen bei ihrer Großmutter zieht sie im Anschluss an deren Tod zur Mutter und älteren Schwester nach St. Louis, wo sie in einem Club den Sänger und Songschreiber Ike Turner (Laurence Fishburne) kennenlernt. Sie wird Leadsängerin in seiner Band. Die beiden werden ein Paar, bekommen Nachwuchs und heiraten. Nur wenige Zeit nach der Hochzeit macht Ike seiner Frau das Leben zur Hölle. Er nimmt Drogen, verprügelt und vergewaltigt sie. Es dauert mehrere Jahre, bis Tina ihn verlässt. Zunächst tritt sie danach für eine Hotelkette auf, wird dann aber von einem Musikmanager wiederentdeckt...
      User-Wertung
      3,2
      Zum Trailer
    • Control

      Control

      10. Januar 2008 / 1 Std. 59 Min. / Biografie, Drama, Musik
      Von Anton Corbijn
      Mit Sam Riley, Samantha Morton, Alexandra Maria Lara
      Im Jahr 1973 erreicht der Glamrock auch die nordenglische Kleinstadt Macclesfield. In diesem Nest wohnt der introvertierte Schüler Ian Curtis (Sam Riley), der nach einem Sinn für seine Existenz sucht und diesen zunächst in Rockmusik und Drogen findet. Er lernt Debbie (Samantha Morton) kennen, mit der er 1976 einen denkwürdigen Auftritt der Sex Pistols besucht. Ian beschließt, selbst Musiker zu werden und hat Glück, dass gerade einige seiner Freunde einen Sänger für ihre Band Joy Division suchen. Schnell avanciert die Gruppe mit düsteren Sound und Curtis’ existenzialistischen Texten zu einer lokalen Berühmtheit. Kein Geringerer als der berühmte DJ und Labelboss Tony Wilson (Craig Parkinson) wird auf sie aufmerksam. Der Erfolg verselbständigt sich und Ian muss sich entscheiden, ob er seinen sicheren Job beim Arbeitsamt aufgeben und sich nur noch der Musik widmen soll. Dazu kommen Probleme privater Natur. Ian hat immer weniger Zeit für Debbie und die mittlerweile geborenen Tochter Natalie, ferner hat er sich auch noch in die belgische Fotografin Annik Honoré (Alexandra Maria Lara) verliebt. Dazu leidet Ian an epileptischen Anfällen, die er nur schwer mit Medikamenten unter Kontrolle bekommt. Sein Leben entgleitet ihm mehr und mehr...
      Pressekritiken
      3,5
      User-Wertung
      3,8
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Jim Carroll - In den Straßen von New York

      Jim Carroll - In den Straßen von New York

      5. Oktober 1995 / 1 Std. 40 Min. / Drama, Biografie
      Von Scott Kalvert
      Mit Leonardo DiCaprio, Lorraine Bracco, Mark Wahlberg
      Der 13-jährige Jim Carroll (Leonardo DiCaprio) wächst in schwierigen sozialen Verhältnissen in einem ärmlichen Viertel von New York auf. Aber er hat eine Chance, dem Elend zu entkommen, denn er ist ein talentierter Basketballspieler, was ihm ein Stipendium an einer renommierten katholischen High School verschafft. Da Jim jedoch zusammen mit seinem Freund Mickey (Mark Wahlberg) mehr und mehr den Drogen verfällt, wird sein Alltag bald nur noch von Sex, Verbrechen und Gewalt bestimmt. Carroll verliert zunehmend den Halt im Leben und kann sich auch nicht mehr auf soziale Beziehungen stützen, da sein stabilisierendes Umfeld zusammen bricht. Nur noch zu seinen engsten Freunde, die selbst im Sumpf feststecken, hat Carroll Kontakt. Der Film basiert auf dem Leben des echten Jim Carroll, der seine eigenen Erfahrungen in Tagebüchern niederschrieb.
      User-Wertung
      3,9
      Zum Trailer
    • Bevor es Nacht wird

      Bevor es Nacht wird

      29. Januar 2004 / 2 Std. 13 Min. / Drama, Biografie
      Von Julian Schnabel
      Mit Javier Bardem, Johnny Depp, Olivier Martinez
      In bitterer Armut aufgewachsen, schließt sich Reinaldo Arenas (Javier Bardem) schon früh den Truppen Fidel Castros an. Mit seinem Roman "Celestino antes del alba" avanciert er zum Dichter der Revolution. In einer Bibliothek trifft er auf Pepe Malas (Andrea Di Stefano), mit dem er schließlich eine Beziehung beginnt. Die politische Freiheit und die offen gelebte Homosexualität bringen ihn jedoch schnell in Konflikt mit dem neuen Regime, das ihn deswegen drangsaliert. Auf immerwährende Restriktionen folgen Anklagen vor Gericht, so dass Arenas letztendlich im Gefängnis landet. Seine Bücher werden zensiert und seine Arbeitsmöglichkeiten beschränkt. Nach gescheiterten Fluchtversuchen wandert Arenas 1980 nach Manhattan aus, wo er 1990 an Aids stirbt. Stets war er ein Kämpfer für die persönliche Freiheit.
      User-Wertung
      3,3
      Zum Trailer
    • Wüstenblume

      Wüstenblume

      24. September 2009 / 2 Std. 00 Min. / Biografie, Drama
      Von Sherry Hormann
      Mit Liya Kebede, Sally Hawkins, Timothy Spall
      Waris (Soraya Omar-Scego) ist eine junge somalische Nomadin und lebt als solche in einem Zelt in der Wüste. Stets fügte sie sich dem Willen ihres Vaters. Doch dann flüchtet sie, um der Hochzeit mit einem viel älteren Mann zu entgehen, bis nach Mogadischu. Sie kommt bei ihrer Großmutter unter und findet eine Anstellung als Dienstmädchen in der somalischen Botschaft Londons. Der Botschafter und seine Familie behandeln sie jedoch wie ihre Sklavin. Erst Jahre später gelingt es Waris (jetzt: Liya Kebede), zu flüchten. Nur ein paar Tage später lernt sie, die nun illegal in London ist, mit der Verkäuferin Marylin (Sally Hawkins) jemanden kennen, der zur guten Freundin wird - außerdem entdeckt sie der berühmte Modephotograph Terry Donaldson (Timothy Spall)...
      Pressekritiken
      2,8
      User-Wertung
      3,3
      Filmstarts
      3,0
      Zum Trailer
    • Bonjour Sagan

      Bonjour Sagan

      1. Januar 2009 / 1 Std. 57 Min. / Drama, Biografie
      Von Diane Kurys
      Mit Sylvie Testud, Pierre Palmade, Jeanne Balibar
      Francoise Sagan (Sylvie Testud) war eine französische Kultautorin, die ein Leben auf der Überholspur führte. Schnelle Autos gehörten dazu, Alkohol und Drogen. Nach der Veröffentlichung ihres freizügigen Debütromans „Bonjour Tristesse“ lebte sie nach dem Motto „Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll“. Ein Mal im Jahr kam die Pariser Avantgarde auf ihre Einladung hin ins verschlafene Fischerdörfchen St. Tropez und ließ ordentlich die Sau raus. Mit der Zeit versank Sagan jedoch immer tiefer in einem Sumpf aus Drogen und Schulden. Wenn das kein Stoff für ein Biopic ist!
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      2,5
      Zum Trailer
    • Being Flynn

      Being Flynn

      Kein Kinostart / 1 Std. 42 Min. / Drama
      Von Paul Weitz
      Mit Robert De Niro, Paul Dano, Julianne Moore
      Nick Flynn (Paul Dano) hält sich mit Gelegenheitsjobs und ohne Perspektiven über Wasser. Seine Eltern ließen sich scheiden, als er klein war, seinen Vater hat er nie richtig kennen gelernt und seine Mutter (Julianne Moore) beging Selbstmord, als er 22 Jahr alt war. Nun arbeitet er in einem Obdachlosenasyl in Boston, hat den Traum, wie sein Vater Autor zu werden und hofft, dass dieser ihn eines Tages findet. Als ein hagerer, besoffener älterer Mann (Robert De Niro) zur Tür hereinspaziert, wird sich Nicks Leben für immer verändern, denn der Mann ist sein Vater Jonathan- Filmadaption der Memoiren des amerikanischen Autors Nick Flynn.
      Pressekritiken
      3,2
      User-Wertung
      3,1
      Zum Trailer
    • 127 Hours

      127 Hours

      17. Februar 2011 / 1 Std. 34 Min. / Drama, Thriller, Abenteuer
      Von Danny Boyle
      Mit James Franco, Amber Tamblyn, Kate Mara
      Mit „127 Hours“ verfilmte Oscar-Preisträger Danny Boyle die schockierende Geschichte des Bergsteigers und Abenteurers Aron Ralston – gespielt von James Franco – der 2003 in einen Canyon in Utah stürzte und zur Amputation seines unter einem Felsen eingeklemmten rechten Armes gezwungen war. Fünf Tage steckte der delierende Ralston fest, ehe sein Überlebenswille ihn dazu trieb, sich mit einer Verzweiflungstat aus der Felsspalte zu befreien...
      Pressekritiken
      4,1
      User-Wertung
      4,0
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Jenseits von Afrika

      Jenseits von Afrika

      13. März 1986 / 2 Std. 41 Min. / Biografie, Drama, Romanze
      Von Sydney Pollack
      Mit Meryl Streep, Robert Redford, Klaus Maria Brandauer
      Die reiche Dänin Karen Blixen (Meryl Streep) baut 1914 in Kenia eine Kaffeeplantage auf. Doch sie leidet unter der unglücklichen Ehe mit dem Baron Bror Blixen-Finecke (Klaus Maria Brandauer). Sie verliebt sich in den Safari-Jäger Denys Finch Hatton (Robert Redford). Dann bricht ein Krieg aus und die Ereignisse spitzen sich zu.
      Pressekritiken
      4,5
      User-Wertung
      3,6
      Zum Trailer
    • Schmetterling und Taucherglocke

      Schmetterling und Taucherglocke

      27. März 2008 / 1 Std. 52 Min. / Drama, Biografie
      Von Julian Schnabel
      Mit Mathieu Amalric, Emmanuelle Seigner, Marie-Josée Croze
      Das oberflächliche Glitzern der Modewelt hat es Jean-Dominique Baubys (Mathieu Amalric) angetan. Hübsche Frauen, schicke Autos und teure Restaurants prägen seinen Lebensstil. Im Alter von 42 Jahren ist damit Schluss, Jean-Do erleidet einen Hirnschlag. Er bekommt alles mit, was um ihn herum passiert, kann aber nur noch sein linkes Auge bewegen. Der restliche Körper ist gelähmt. Mit dem Blinzeln seines Auges diktiert er innerhalb von 14 Monaten seine Autobiografie. Dazu hält ihm die Logopädin Henriette Durand (Marie-Josée Croze) ein Alphabet vor, das die Buchstaben nach ihrer Häufigkeit in der französischen Sprache sortiert: E-S-A-R-N-T-U-L... Immer wieder werden diese Buchstaben vorgelesen, beharrlich und wie ein Gebet. Zu Beginn möchte Jean-Do einfach nur sterben, doch dann rafft er sich auf und entdeckt das Schöne am Leben. Bauby zehrt von seinen Erinnerungen, seiner Fantasie und seiner Ex-Frau Céline Desmoulins (Emmanuelle Seigner). Er kommt zu der Erkenntnis: "Als ich gesund war, war ich gar nicht lebendig. Ich war nicht da. Es war recht oberflächlich. Aber als ich zurückkam, mit dem Blickwinkel des Schmetterlings, wurde mein wahres Ich wiedergeboren."
      Pressekritiken
      4,4
      User-Wertung
      4,0
      Filmstarts
      4,5
      Zum Trailer
    • Lemmy Caution gegen Alpha 60

      Lemmy Caution gegen Alpha 60

      22. Juli 1965 / 1 Std. 39 Min. / Krimi, Sci-Fi, Drama
      Von Jean-Luc Godard
      Mit Eddie Constantine, Anna Karina, Akim Tamiroff
      Der Privatdetektiv Lemmy Caution (Eddie Constantine) bekommt einen neuen Auftrag. Er soll in der Stadt Alphaville Kontakt zu Henry Dickson (Akim Tamiroff) aufnehmen, der dort als Agent tätig ist. Aber Dickson ist verschwunden. In seinem Hotel findet er keinen nennenswerten Hinweis auf Dicksons Verbleib. Professor von Braun alias Leonard Nosferatu (Howard Vernon) ist der Herrscher über Alphaville, einer Stadt, in der Emotionen unter Strafe verboten sind. Der übermächtige Computer Alpha 60 wacht über das futuristische Siedlungsgebilde sowie die Einhaltung der Regeln mit unbestechlicher Präzision. Um seinen Auftrag erfüllen zu können, nimmt Lemmy Caution Kontakt zu von Brauns Tochter Natascha (Anna Karina) auf, da Caution der Überzeugung ist, dass ihr Vater und Alpha 60 etwas mit Dicksons Verschwinden zu tun haben. Zwischen Lemmy Caution und Natascha entwickelt sich eine gefährliche Romanze, die den starren Gesetzen in Alphaville entgegen steht.
      User-Wertung
      3,0
      Zum Trailer
    • Der Fuchs von Paris

      Der Fuchs von Paris

      22. Juli 2019 / 1 Std. 38 Min. / Kriegsfilm, Drama, Thriller
      Von Paul May
      Mit Martin Held, Marianne Koch, Hardy Krüger
      Paris im Jahre 1944: Um den Tod dreier Divisionen zu vereiteln, lassen deutsche Generäle den Alliierten wichtige Verteidigungspläne zukommen. Dabei nutzen sie einen jungen Offizier ohne sein Wissen aus, der sich in eine Französin verliebt und so in Kontakt mit der Résistance kommt...
      User-Wertung
      3,1
    • J. Edgar

      J. Edgar

      19. Januar 2012 / 2 Std. 15 Min. / Biografie, Drama
      Von Clint Eastwood
      Mit Leonardo DiCaprio, Naomi Watts, Armie Hammer
      J. Edgar Hoover (Leonardo DiCaprio) war als Direktor und Begründer des FBI jahrzehntelang das Gesicht des Gesetzesvollzugs in Amerika und hat das Federal Bureau of Investigation zu dem gemacht, was es heute ist. Die 1908 gegründete Behörde rüstete Hoover zu einer schlagkräftigen Polizeitruppe auf, die mit einer gigantischen Sammlung von Fingerabdrücken ausgestattet und mit modernster Technik bewaffnet war. Edgars Männer konnten so die meistgesuchtesten Verbrecher Amerikas zu Fall bringen und mit der Festnahme Al Capones sowie Todesmeldungen bei der Jagd auf Bonny & Clyde oder John Dillinger auf sich aufmerksam machen. Bis zu seinem Tod 1972 stand Hoover permanent in der Öffentlichkeit mit den angesehensten Persönlichkeiten aus Politik und Showbiz. Dabei wusste er sich in Szene zu setzen. Ungeachtet der Tatsache, dass er eher zu den unpopulären Personen seines Wirkungskreises gehörte, hatte er Zugang zu einem großen Netzwerk von Informanten und wusste, wenn jemand Dreck am Stecken hatte. Aber auch der vermutlich mächtigste Mann seiner Zeit hatte Geheimnisse, die er versteckt hielt, weil sie seiner Karriere, seinem Image und seinem Leben hätten schaden oder diese gar zerstören können. Insbesondere seine angebliche homosexuelle Beziehung zu seinem engsten Stellvertreter Clyde Tolson (Armie Hammer) bleibt bis heute ungeklärt.
      Pressekritiken
      3,8
      User-Wertung
      3,7
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Liberace - Zuviel des Guten ist wundervoll

      Liberace - Zuviel des Guten ist wundervoll

      3. Oktober 2013 / 1 Std. 59 Min. / Drama, Biografie
      Von Steven Soderbergh
      Mit Michael Douglas, Matt Damon, Dan Aykroyd
      Durch einen Freund lernt der junge Tierpfleger Scott Thorson (Matt Damon) 1977 den berühmten Pianisten und Entertainer Liberace (Michael Douglas) kennen. Dieser ist fasziniert von seinem jungen Gegenüber und verliebt sich ihn. Sie beginnen eine Beziehung, die vor der Öffentlichkeit aber geheim bleiben muss. Homosexuelle haben in den Siebzigern noch einen schweren Stand, erst recht, wenn sie im Rampenlicht stehen. Liberace wird jedoch immer obsessiver in seiner Beziehung mit Scott und beginnt den jungen Mann, den er auf dem Papier als seinen persönlichen Assistenten beschäftigt, in allen Bereichen seines Lebens zu kontrollieren. Sogar eine Gesichtsoperation schreibt der Pianist seinem Lover vor. Anfangs noch von den Avancen des berühmten Mannes beeindruckt, leidet Scott immer mehr unter dessen besitzergreifender Art und verfällt bald dem Alkohol und härteren Drogen…
      Pressekritiken
      4,4
      User-Wertung
      3,7
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • The Doors

      The Doors

      2003 / 2 Std. 18 Min. / Musik, Biografie, Drama
      Von Oliver Stone
      Mit Val Kilmer, Meg Ryan, Kyle MacLachlan
      Kalifornien 1965: Am Strand von Venice Beach gründen die beiden Studenten Jim Morrison (Val Kilmer) und Ray Manzarek (Kyle MacLachlan) die legendäre Rockband The Doors. Gitarrist Robby Krieger (Frank Whaley) Drummer John Densmore (Kevin Dillon) stoßen wenig später dazu. Nach Auftritten in kleinen Clubs wie dem London Fog in Los Angeles wechseln sie ins angesagte Whiskey-A-Go-Go und kommen kurze Zeit später bei Elektra Records unter Vertrag. Dort werden sie von Produzent Paul Rothchild (Micheal Wincott) entdeckt, der die Newcomer groß rausbringen will. Das erste Album „The Doors“ wird ein Riesenhit, die Single „Light My Fire“ zum Welterfolg. Aber der neue Ruhm als Rockstars hat seine Schattenseiten. Von Anfang an experimentieren die Bandmitglieder mit allerlei Drogen. Vor allem Morrison gleitet immer mehr ab in die Welt der Drogen. Anfangs nur darauf bedacht, ein Mittel gegen seine Schüchternheit zu finden, nimmt er später alles, was er kriegen kann. Die Beziehung zu seiner Freundin Pamela Courson (Meg Ryan) steht auf wackeligen Füßen, zumal die Journalistin Patricia Kennealy (Kathleen Quinlan), die in Morrison verliebt ist, mit allen Mitteln versucht, ihn für sich zu gewinnen. Währenddessen bringen die durch Drogen verursachten skandalträchtigen Bühnenauftritte Morrison nicht nur Kultstatus, sondern auch juristische Konsequenzen ein.
      Pressekritiken
      3,5
      User-Wertung
      3,8
      Filmstarts
      5,0
      Zum Trailer
    • Hitchcock

      Hitchcock

      14. März 2013 / 1 Std. 38 Min. / Biografie
      Von Sacha Gervasi
      Mit Anthony Hopkins, Helen Mirren, Scarlett Johansson
      Der einflussreichste Filmemacher des vergangenen Jahrhunderts, Alfred Hitchcock (Anthony Hopkins), steckt mitten in den Vorbereitungen zu seinem späteren Meisterwerk "Psycho" mit Janet Leigh (Scarlett Johansson), Vera Miles (Jessica Biel) und Anthony Perkins (James D'Arcy). Ihm zur Seite steht seine Ehefrau und Partnerin Alma Reville (Helen Mirren), die nicht jede Entscheidung ihres Mannes befürwortet, ihn aber dennoch vollends unterstützt. Die Filmbranche ist skeptisch gegenüber dem neuen Projekt und versagt die Finanzierung. Der inzwischen 60-jährige Filmemacher wird von einigen Produzenten für zu alt und sein Projekt für nicht gut genug gehalten. Hitchcock ist jedoch dermaßen überzeugt von dem Drehbuch, dass er selbst für die Kosten der Produktion aufkommen möchte.Basiert auf dem Sachbuch "Alfred Hitchcock and the Making of Psycho" von Stephen Rebello.
      Pressekritiken
      3,0
      User-Wertung
      3,6
      Filmstarts
      3,5
      Zum Trailer
    • Malcolm X

      Malcolm X

      4. März 1993 / 3 Std. 21 Min. / Biografie, Drama, Historie
      Von Spike Lee
      Mit Nelson Mandela, Denzel Washington, Albert Hall
      Biopic über den kontroversen und einflussreichen schwarzen Nationalisten Malcolm X, basierend auf dem Buch von Alex Haley.Der kleine Malcolm (Denzel Washington) wächst in Detroit auf. Sein Vater ist Priester und muss sich mit dem rechtsradikalen Ku-Klux-Klan auseinandersetzen, der ihn fortwährend terrorisiert. Die Situation spitzt sich zu und Malcolms Vater wird schließlich ermordet, woraufhin seine Mutter in eine Nervenheilanstalt eingewiesen werden muss. Malcolm treibt währenddessen seine Schulbildung voran, muss aber bald feststellen, dass in den USA zu seiner Zeit bestimmte Berufe nicht für Afroamerikaner zugänglich waren. Er gerät später auf die schiefe Bahn und taucht in zwielichtige Kreise ab. Als er daraufhin verhaftet wird vollzieht er einen innerlichen Wandeln während der Haft. Er lernt den Islam kennen und legt seinen Sklavennamen Little ab und nennt sich nun Malcolm X. Wieder auf freiem Fuß treibt er eine neue Bürgerrechtsbewegung voran.
      User-Wertung
      3,3
      Zum Trailer
    • Aviator

      Aviator

      20. Januar 2005 / 2 Std. 45 Min. / Biografie, Drama, Historie
      Von Martin Scorsese
      Mit Leonardo DiCaprio, Cate Blanchett, John C. Reilly
      Howard Hughes war ein vielseitig interessierter und begabter Mensch: Regisseur, Pilot, Liebhaber, Multimillionär... Ausgerüstet mit einem kleinen Vermögen, das ihm sein Vater vermacht hat, revolutioniert der junge Hughes (Leonardo DiCaprio) in den 1920er Jahren Hollywood und wird einer der erfolgreichsten Produzenten der Traumfabrik. Zahlreiche Affären mit Schauspielerinnen begleiten seinen Weg, darunter sind Jean Harlow (Gwen Stefani), Ava Gardner (Kate Beckinsale) und Katharine Hepburn (Cate Blanchett). Neben den Frauen hat es ihm das Fliegen angetan. Er steigt aber nicht nur selber ins Cockpit, sondern gründet zudem eine eigene Fluggesellschaft. Hinter all dem Glanz und Tatendrang, den Hughes ausstrahlt und verkörpert, steckt jedoch auch ein psychisch instabiler Mann, der sich deswegen 1947 ins Private zurückzieht...
      Pressekritiken
      4,3
      User-Wertung
      4,0
      Filmstarts
      4,5
      Zum Trailer
    • Lawrence von Arabien

      Lawrence von Arabien

      15. März 1963 / 3 Std. 36 Min. / Abenteuer, Biografie
      Von David Lean
      Mit Peter O'Toole, Alec Guinness, Omar Sharif
      Im ersten Weltkrieg wird der britische Offizier Thomas Edward Lawrence (Peter O'Toole) auf die arabische Halbinsel entsandt, um die Türken zu besiegen. Er versucht, sich dem Lebensstil der Beduinen anzupassen. Um die Türken zu besiegen, muss er sich allerdings mit den Arabern verbünden. Zuerst zieht er Prinz Feisal (Alec Guinness) auf seine Seite. Lawrence schmiedet einen Plan: Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Eroberung der Hafenstadt Akaba. Vor Akaba gewinnt er mit psychologischem Geschick die Unterstützung lokaler Stämme und nimmt die Stadt im Überraschungsangriff ein. Lawrence wird zum bewunderten Anführer „El´awrence“, der nur noch Beduinenkleidung trägt. Als er erfährt, dass die britische Regierung gar nicht vorhat, den Arabern nach dem Krieg ihre Unabhängigkeit zu billigen, beschließt er gemeinsam mit den Arabern die Stadt Damaskus noch vor den Briten einzunehmen, um so einem späteren Einfluss der Briten vorzubeugen.
      Pressekritiken
      5,0
      User-Wertung
      4,2
      Filmstarts
      5,0
      Zum Trailer
    Back to Top