Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Nobody ist der Größte
    Nobody ist der Größte
    16. Dezember 1975 / 2 Std. 00 Min. / Komödie, Western
    Von Damiano Damiani, Sergio Leone
    Mit Mario Brega, Friedrich Von Ledebur, Clara Colosimo
    Produktionsländer BRD, Frankreich, Italien
    User-Wertung
    3,3 28 Wertungen - 3 Kritiken
    Filmstarts
    2,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Der clevere Westernheld Nobody (Terence Hill) bildet zusammen mit seinem Kumpel Lokomotive Bill (Robert Charlebois) ein erfolgreiches Gaunergespann. Als die Beiden aber erfahren, dass der kriminelle Fortkommandant Major Cabot (Patrick McGoohan) 300.000 Dollar an Regierungsgeldern unterschlagen hat, wollen sie ihm das Handwerk legen. Das kleine Vermögen sollte eigentlich den Indianern zugutekommen. Cabot versucht unterdessen, den Diebstahl des Geldes mit einem Massenmord zu vertuschen. Dabei hat er die Rechnung ohne den Einfallsreichtum Nobodys gemacht. Ein geschickt ausgetüftelter Plan, in dem auch Lokomotive Bill und dessen Freundin Lucy (Miou-Miou) eine zentrale Rolle einnehmen, soll Cabot in eine Falle locken. Doch dann landen Lucy und Bill im Knast. Der Plan scheint gefährdet, wenn da nicht noch Nobody wäre.
    Originaltitel

    Une Genio, due compari, un pollo

    Verleiher -
    Weitere Details
    Produktionsjahr 1975
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Italienisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    Nobody ist der Größte
    Nobody ist der Größte (DVD)
    Neu ab 5.99 €
    Nobody ist der Größte
    Nobody ist der Größte (Blu-ray)
    Neu ab 7.99 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    2,0
    lau
    Nobody ist der Größte
    Von Ulrich Behrens
    Ein Desaster - Als Sergio Leone und Tonino Valerii mit Mein Name ist Nobody mit Terence Hill zumindest beim europäischen Publikum Erfolge feiern konnten, dachten vielleicht viele, der Film würde eine Fortsetzung erhalten, obwohl er eigentlich ein Abgesang auf den Western des alten Stils war. Zwei Jahre später erblickte tatsächlich unter dem Titel „Un genio, die compari, un pollo“ ein „Nobody“-Film das Licht der Welt, bei dem Leone offiziell nicht in Erscheinung trat. Trotzdem war er der Initiator für dieses Sequel, das bei näherem Hinsehen gar keines war. Die einzige Verbindung zu Mein Name ist Nobody war Terence Hill in der Hauptrolle. Für die Regie engagierte Leone den in (Western-)Komödien unerfahrenen Damiano Damiani, der sich mit Politthrillern wie „Warum mußte Staatsanwalt Traini sterben?“ mit Franco Nero (1974) oder „Der Clan, der seine Feinde lebendig einmauert“ (1971), ebenfa...
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Mario Brega
    Rolle: Coach driver
    Friedrich Von Ledebur
    Rolle: Don Felipe, the priest
    Clara Colosimo
    Rolle: La ruffiana
    Fernando Cerulli
    Rolle: Her husband
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    thomas2167
    thomas2167

    User folgen 137 Follower Lies die 582 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 17. März 2013
    Nicht so dolle , nicht so coole , mehr enttäuschende Fortsetzung des Kult Hits von 73. Obwohl es gar kein richtiges Sequel ist - denn nur der Hauptdarsteller ist derselbe , ansonsten hat der Film nix mit Mein Name ist Nobody zutun. Nur Terence Hill überzeugt wieder mit Taten und Worten - sprich: dummen Sprüchen :-) , ansonsten: blasser Film auf den man getrost verzichten kann.
    Kino:
    Anonymer User
    2,5
    Veröffentlicht am 16. April 2010
    Was "Nobody" heisst, muss sich auch mit "Nobody" messen. War Teil 1 noch größtenteils solide und unterhaltsam sind hier sehr deutliche Logiklöcher zu finden. Das Gesamtbild des Films wirkt wie eine Aneinanderreihung von - größtenteils nur bedingt witzigen - Klamaukszenen. Die Handlung hingegen erweckt den Eindruck, als wäre an manchen Stellen alternatives Szenenmaterial eingefügt worden, das stellenweise erkennbare Handlungsrinnsale, ...
    Mehr erfahren
    Michael Z
    Michael Z

    User folgen Lies die Kritik

    1,0
    Veröffentlicht am 6. März 2019
    Lächerlicher Kinderfilm, mehr fält mur dazu wirklich nicht ein, das unrühmliche Ende von Leone Western
    3 User-Kritiken

    Bilder

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top