Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Dark Star
     Dark Star
    20. Mai 1978 / 1 Std. 25 Min. / Fantasy, Sci-Fi
    Von John Carpenter
    Mit Brian Narelle, Cal Kuniholm, Dre Pahich
    Zum Trailer Im Stream
    Pressekritiken
    3,8 2 Kritiken
    User-Wertung
    3,4 30 Wertungen - 4 Kritiken
    Filmstarts
    4,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Vier Astronauten sollen an Bord ihres Raumschiffes Dark Star instabile Planeten aufzuspüren und dann mittels intelligenter Atombomben zerstören. Nachdem der alte Kommandant Powell (Joe Saunders) durch einen Kurzschluss in seinem Sitz getötet wurde (und seitdem ein zombiehaftes Dasein in einer Gefrierkammer das Schiffes führt) und sich eine Vorratskammer selbst zerstört hat, so dass der gesamte Vorrat an Toilettenpapier auf dem Schiff vernichtet wurde, ist die Atmosphäre an Bord der Dark Star nicht die beste. Die vier verbliebenen Crewmitglieder leiden unter der Monotonie im All. Doolittle (Brian Narelle), der neue Kommandant, vertreibt sich die Langeeile mit Träumereien und dem Musizieren auf selbst gebastelten Instrumenten; Pinback (Dan O'Bannon), der eigentlich gar nicht Pinback heißt, sondern nur durch ein Versehen auf die Dark Star kam, versucht die anderen durch kleine Witze aufzubauen und beschäftigt sich darüber hinaus mit einer extraterrestrischen Lebensform – dem Exoten –, die er bei einer Mission mit auf das Schiff genommen hat. Boiler (Cal Kuniholm) ist durch die ewige Langeweile aggressiv geworden, bei Talby (Dre Pahich) hat sie zum Gegenteil geführt: Er hat sich von den anderen abgesondert und träumt von den legendären Phönix-Asteroiden.

    Wo kann ich diesen Film schauen?

    SVoD / Streaming
    • Sky Ticket Abonnement
    Alle Streaming-Angebote anzeigen

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,5
    hervorragend
    Dark Star
    Von Björn Helbig
    „Dark Star“ ist ein urkomisches, trashiges Weltraumabenteuer, das zu unrecht auf eine Parodie von Kubricks „2001 – Odyssee im Weltraum“ reduziert wird. Zwar ist jede Spitze, die in Richtung des großen Bruders ausgeteilt wird, für den Zuschauer ein Vergnügen, doch erwartet diesen vielmehr: Ihn erwartet eine moderne Passionsgeschichte sowie – zu guter letzt – Erlösung. John Carpenters Film erzählt die Geschichte von vier Astronauten, die sich mit ihrem Raumschiff Dark Star seit 20 Jahren auf Dienstreise befinden. Ihr Job ist es, instabile Planeten aufzuspüren und dann mittels intelligenter Atombomben zu zerstören. Nachdem der alte Kommandant Powell (Joe Saunders) durch einen Kurzschluss in seinem Sitz getötet wurde (und seitdem ein zombiehaftes Dasein in einer Gefrierkammer das Schiffes führt) und sich eine Vorratskammer selbst zerstört hat, so dass der gesamte Vorrat an Toilettenpapier...
    Die ganze Kritik lesen
    Dark Star Trailer OV 2:26
    Dark Star Trailer OV
    1033 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Brian Narelle
    Rolle: Lt. Doolitle
    Cal Kuniholm
    Rolle: Boiler
    Dre Pahich
    Rolle: Talby
    Dan O'Bannon
    Rolle: Sgt. Pinback
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Filmoguck
    Filmoguck

    User folgen 6 Follower Lies die 100 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 21. November 2010
    Gelungene Gruselkomödien gibt es selten. Gelungene Weltraum-Gruselkomödien wie Dark Star noch seltener. spoiler: Gelangweilte Fernfahrer als Raumschiffbesatzung, eine denkende Maschine mit schwierigem Charakter, zensierte Logbucheinträge („Geste gelöscht“), ein außerirdisches Wesen, das der Besatzung Streiche spielt. Der Film hinterfragt satirisch mehr als eine Zukunftsvision anderer Sciene-Fiction-Werke. Die Umsetzung ist ...
    Mehr erfahren
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 3949 Follower Lies die 4 433 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 2. September 2017
    Ich habs 2 mal versucht, aber ich gebs auf: ICH RAFFE DIESEN FILM NICHT. Gut, er ist aus dem Jahr 1974 und selbst dort mit absolut minimalen Mitteln entstanden – aber es ist mir einfach zu billig. Sorry, da jammern gleich am Anfang ein paar Typen rum dass sie kein Toilettenpapier haben, reden dusseliges Zeug und das Highlight wo ichs schon drangeben wollte ist das Alien wo man sich nichtmal die Mühe gemacht hat zu kaschieren dass es ein ...
    Mehr erfahren
    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    Die KI der Bombe denkt logisch und konsequent zu Ende. Deshalb führt sie die Erkenntniskritik, mit der sie konfrontiert wird, zwangsläufig zum Solipsismus. Selbst das "Ich denke also bin ich" ist nicht mehr sicher - das einzige Subjekt, die KI der Bombe, hat nichts, was die Wahrheit ihrer (Selbst-)Erkenntnis verbürgen könnte. Darum muss das Subjekt eine Tathandlung begehen (Ich=Ich). Und die einzige Art, auf die eine Bombe dies tun kann, ...
    Mehr erfahren
    4 User-Kritiken

    Bilder

    Aktuelles

    Zum Kinostart von "Passengers": Die 10 besten filmischen Weltraum-Odysseen
    NEWS - Bestenlisten
    Freitag, 6. Januar 2017
    Gestrandet in den Weiten des Alls: In manchen Filmen wird der Traum von der Reise zu fernen Planeten zum Albtraum. Zum Kinostart...

    Weitere Details

    Produktionsland USA
    Verleiher Filmwelt
    Produktionsjahr 1974
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget US$ 60 mil
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top