Mein FILMSTARTS
Viel Lärm um nichts
20 ähnliche Filme für "Viel Lärm um nichts"
  • Tatsächlich... Liebe

    Tatsächlich... Liebe

    20. November 2003 / 2 Std. 10 Min. / Romanze, Komödie
    Von Richard Curtis
    Mit Hugh Grant, Liam Neeson, Colin Firth
    Mehr als ein Dutzend Protagonisten treffen in "Tatsächlich... Liebe" im Laufe eines besonders ereignisreichen Weihnachtsfestes aufeinander.Als roter Faden der Geschichte fungiert der Handlungsstrang um den abgehalfterten Sänger Billy Mack (Bill Nighy). Er versucht, mit einer schauderhaften weihnachtlichen Coverversion von "Love is all around" ein letztes Comeback zu schaffen.Der neue Premierminister (Hugh Grant) hat es schwer, sich in seinem Amt zurechtzufinden und wird von den Menschen im Lande unterschätzt. Unglücklicherweise verliebt er sich in seine Servierdame Natalie (Martine McCutcheon), was seine Aufgabe nicht leichter macht. Seine Schwester Karen (Emma Thomson) muss mit ansehen, wie ihr Mann, der Verlagsleiter Harry (Alan Rickman), sich den Avancen einer seiner Angestellten (Heike Makatsch) nur schwer erwehren kann. Ihre Kollegin Sarah (Laura Linney) ist seit über zwei Jahren in ihren Schwarm verliebt, traut sich aber nicht, ihn anzusprechen.Der Autor Jamie (Colin Firth) erholt sich in Frankreich von einer schmerzhaften Trennung und findet Gefallen in dem Hausmädchen Aurelia (Lucia Moniz). Die frisch verheiratete Braut Juliet (Keira Knightley) muss feststellen, dass Mark (Andrew Lincoln), der beste Freund ihres Mannes, nur Augen für sie hat. Während Daniel (Liam Neeson) um seine verstorbene Frau trauert, hat sich sein elfjähriger Stiefsohn Sam (Thomas Sangster) unsterblich in die Schulschönheit verliebt, sieht aber keine Möglichkeit, ihr näher zu kommen. Sandwichjunge Colin (Kris Marshall) glaubt, in Amerika endlich die Traumfrau zu finden, die er in England nicht finden will, während sich zwei Lichtdoubles für einen Erotikfilm (Martin Freeman, Joanna Page) bei der Arbeit näher kommen. Die Ereignisse im Londoner Umfeld nehmen ihren Lauf. Je näher Weihnachten rückt, desto mehr Ordnung bekommen die Dinge...
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    4,0
  • Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns

    Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns

    2. Dezember 2004 / 1 Std. 40 Min. / Komödie, Romanze
    Von Beeban Kidron
    Mit Renée Zellweger, Colin Firth, Hugh Grant
    Auf ihrer abenteuerlichen Suche nach dem Selbstwertgefühl über 30 hatte Bridget Jones (Renée Zellweger) den Anwalt Mark Darcy (Colin Firth) schließlich für sich begeistern können. Die beiden bilden nun ein Paar, aber es läuft nicht ganz so wie sich Bridget Jones das vorgestellt hat. Denn als die attraktive Rebecca Gillies (Jacinda Barrett) auftaucht, geht Bridgets Selbstwertgefühl wieder in den Keller. Rebecca scheint einfach mehr Qualitäten aufzuweisen als Bridget. Deswegen zieht die von Zweifeln geplagte Frau die Konsequenzen und verlässt auf Anraten ihrer Freunde Shazzer (Sally Phillips), Jude (Shirley Henderson) und Tom (James Callis) ihren Freund Mark. Das Beziehungsvakuum führt dazu, dass sie sich ausgerechnet wieder ihrem Arbeitskollegen Daniel Claever (Hugh Grant) annähert, der schon im ersten Teil bewiesen hatte, was für ein Hallodri er ist.
    Pressekritiken
    2,9
    User-Wertung
    2,8
    Filmstarts
    3,0
  • Aufgelegt!

    Aufgelegt!

    18. Mai 2000 / 1 Std. 34 Min. / Komödie, Drama
    Von Diane Keaton
    Mit Meg Ryan, Diane Keaton, Lisa Kudrow
    Die drei Schwestern Eve (Meg Ryan), Georgia (Diane Keaton) und Maddy (Lisa Kudrow) waren als Kinder die besten Freundinnen. Doch durch ihre Berufe haben sie sich voneinander entfernt. Das Einzige, was sie heute miteinander verbindet, ist das Telefon und der todkranke Vater Lou (Walter Matthau), der unter Gedächtnisschwund und Demenz leidet. Eve, die eine Event-Agentur leitet, steht unter großem Stress. Nicht genug, dass sie sich um den Vater kümmert, nein, sie muss sich auch noch mit ihrem pubertierenden Sohn (Jesse James) plagen und den Hund von Maddy versorgen. Außerdem muss sie ihre berühmte Schwester Georgia als Gastrednerin für einen Karrierefrauen-Kongress gewinnen. Als es endlich so weit ist, und sich alle drei wiedersehen, kommen angestaute Frustrationen zum Vorschein und es entwickelt sich ein alles verändernder Streit...
    User-Wertung
    3,0
  • Verlorene Liebesmüh'

    Verlorene Liebesmüh'

    25. Mai 2000 / 1 Std. 33 Min. / Musical, Komödie
    Von Kenneth Branagh
    Mit Kenneth Branagh, Alessandro Nivola, Alicia Silverstone
    In der Provinz Navarra überredet König Ferdinand (Alessandro Nivola) seine Freunde Berowne (Kenneth Branagh), Dumaine (Adrian Lester) und Longaville (Matthew Lillard) dazu, einen Eid abzulegen. Dieser Eid beinhaltet: drei Jahre lang sich auf seine Studien zu konzentrieren, einmal in der Woche zu fasten, nie länger als drei Stunden zu schlafen und das wichtigste, sich den Verführungen der Frauen nicht hinzugeben. Die ersten drei Vorhaben mögen mit viel Selbstdisziplin umzusetzen sein, doch das letzte wird richtig, richtig schwer. Eine blonde Versuchung allerersten Ranges reitet ein - die schöne Prinzessin aus Frankreich (Alicia Silverstone), die auch noch von ihren Hofdamen begleitet wird. Werden die drei Herren an sich halten können?
    User-Wertung
    3,1
  • Der große Diktator

    Der große Diktator

    30. Dezember 2004 / 2 Std. 06 Min. / Komödie
    Von Charles Chaplin
    Mit Charles Chaplin, Jack Oakie, Paulette Goddard
    Anton Hynkel (Charlie Chaplin), größenwahnsinniger Diktator Tomaniens marschiert hinter dem Rücken seines Verbündeten Benzino Napoloni (Jack Oakie), Herrscher über Bakteria, in das Nachbarland Osterlitsch ein und verbreitet Angst und Schrecken. So werden die jüdischen Ghettos von den Sturmtruppen Hynkels terrorisiert, unter ihnen auch ein kleiner jüdischer Friseur (Charlie Chaplin), der einem gewissen Tyrannen auf erschreckende Weise ähnlich sieht…
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    4,2
    Filmstarts
    5,0
  • Goldrausch

    Goldrausch

    Kein Kinostart / 1 Std. 36 Min. / Komödie
    Von Charles Chaplin
    Mit Charles Chaplin, Mack Swain, Tom Murray
    Ungewohnte Töne hörte man bei der Premiere von Charlie Chaplins „Goldrausch“ Ende Juni 1925 in Los Angeles. Chaplin, als Perfektionist bekannt, äußerte sich erstmals rundum zufrieden über einen neuen Film. Seine Erfolge mit den Stummfilmen url und „Die Nächte einer schönen Frau“ korrigierten die Erwartungen an „Goldrausch“ noch weiter nach oben; sich selbst wollte Chaplin mit dem Film ein Denkmal für die Ewigkeit setzen. Bis heute ist „Goldrausch“ Chaplins populärster Film: Der Tramp als Goldgräber in den verschneiten Bergen Alaskas, in einem virtuosen Balanceakt aus Tragik und Slapstick.
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    5,0
  • Liebe hat zwei Gesichter

    Liebe hat zwei Gesichter

    6. Februar 1997 / 2 Std. 06 Min. / Komödie, Drama, Romanze
    Von Barbra Streisand
    Mit Barbra Streisand, Jeff Bridges, Lauren Bacall
    Durch eine Kontaktanzeige kommen sich die beiden Universitätsprofessoren Gregory Larkin (Jeff Bridges) und Rose Morgan (Barbara Streisand) näher und beginnen eine Liebesbeziehung – auf intellektueller und rein platonischer Ebene. Während sich Rose selbst als Mauerblümchen sieht ihre Schwester Claire (Mimi Rogers) um ihr Aussehen beneidet, ist Gregory durch eine Reihe gescheiterter und schmerzhafter Beziehungen desillusioniert. Die logische Schlussfolgerung für den Mathematiker: er möchte eine Beziehung völlig ohne Sex. Rose lässt sich von dieser Idee überzeugen, und schließlich heiraten die Beiden. Doch schon bald merkt die Romantikerin Rose, dass ihr in der auf Vernunft statt auf Leidenschaft aufgebauten Ehe etwas fehlt. Als Gregory wegen einer Vorlesungsreihe auf Reisen geht, verändert sie ihr Aussehen und ihren Lebensstil auf grundlegende Weise. Aber dadurch gefährdet Rose ihre Ehe…
    User-Wertung
    3,2
  • Ein verlockendes Spiel

    Ein verlockendes Spiel

    5. Juni 2008 / 1 Std. 54 Min. / Romanze, Komödie, Drama
    Von George Clooney
    Mit George Clooney, Renée Zellweger, John Krasinski
    Lexie Littleton (Renée Zellweger) ist in investigativer Mission unterwegs. Die nassforsche Reporterin hängt sich an das Profi-Football-Team der „Duluth Bulldogs“ an, bei dem seit Kurzem Kriegsheld und Werbeikone Carter „Bullet“ Rutherford (John Krasinski) spielt, der sich beim beliebten Collegesport einen Namen gemacht hat. Die Profivariante des American Football spielt demgegenüber in den 1920er Jahren kaum eine Rolle. Das Publikum bleibt weg und so fehlen die Einnahmen. Carter soll die Bulldogs auf die sportliche und publikumsträchtige Erfolgsspur bringen und so den Fortbestand der Mannschaft sichern. Ausgerechnet in dieser prekären Lage arbeitet Littleton daran, den neuen Star zu entzaubern. Sie will nachweisen, dass Carters angebliche Heldentaten aus dem Krieg erstunken und erlogen sind. Doch emotionale Verwicklungen mit Carter und Dodge Connelly (George Clooney), dem Spieler und Strategen bei den Bulldogs, bringen die Reporterin aus dem Tritt.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    3,5
  • Der Pferdeflüsterer

    Der Pferdeflüsterer

    24. September 1998 / 2 Std. 40 Min. / Romanze, Drama
    Von Robert Redford
    Mit Robert Redford, Kristin Scott Thomas, Scarlett Johansson
    Eine menschenleere Wüste. Majestätisch galoppiert ein Pferd einen kleinen Hügel hinauf. Die Zeit scheint still zu stehen in dieser in monochromem Schwarz-Weiß gehaltenen Welt. Als der Traum verblasst, wird der Blick frei auf ein junges Mädchen von 14 Jahren. Gelassen macht sich Grace (Scarlett Johansson) bereit auf ihr Hobby, das Reiten, das so maßgeblich ihr Leben bestimmt. Draußen trifft sie sich mit ihrer besten Freundin Judith (Kate Bosworth). Beide reden über einen Jungen, den sie süß finden, und satteln ihre Pferde. Sie reiten über weite Felder hin in die Wälder, durch die auch eine Verkehrsstraße verläuft. Bald darauf verliert Judith die Kontrolle über ihr Pferd, verhakt sich im Steigbügel und rutscht einen Abhang hinunter, der zur Straße führt. Grace will ihrer Freundin helfen, doch die Situation eskaliert, als ein Lastwagen auf dem Weg auftaucht. Grace wird von ihm erfasst, ihr Pferd Pilgrim, das sie retten wollte, überschlägt sich.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,5
  • Yentl

    Yentl

    30. März 1984 / 2 Std. 15 Min. / Drama, Musical, Romanze
    Von Barbra Streisand
    Mit Barbra Streisand, Mandy Patinkin, Amy Irving
    Barbara Streisand inszenierte "Yentl" nach einer Kurzgeschichte von Isaac Bashevis Singer und steuerte eigene Songs bei.Yentl (Barbara Streisand) ist ein jüdisches Mädchen aus Osteuropa. Von ihrem Vater wurde sie verbotenerweise in den Weisheiten des Talmud unterrichtet. Damit sie an einer Religionsschule lehren darf, verkleidet sich Yentl als Mann und nennt sich Anshel. Avigdor (Mandy Patinkin), ein Kommilitone, hat es ihr angetan - der aber zunächst eine Hochzeit mit Hadass (Amy Irving) plant. Nachdem ihre Eltern intervenieren, fühlt sich Hadass immer mehr zu Yentl bzw. Anshel hingezogen. Avigdor drängt Yentl dazu, Hadass zu heiraten, damit niemand anderes sie bekommt. Wie lange wird Yentl ihre wahre Identität verheimlichen können?
    User-Wertung
    3,2
  • Scoop - Der Knüller

    Scoop - Der Knüller

    16. November 2006 / 1 Std. 36 Min. / Komödie, Romanze
    Von Woody Allen
    Mit Scarlett Johansson, Hugh Jackman, Woody Allen
    Dass er von der Story seines Lebens erfährt, nützt dem Londoner Journalist Joe Strombel (Ian McShane) leider gar nichts mehr - er ist tot und befindet sich gerade auf der Überfahrt ins Jenseits. Kurzerhand springt Joe von dem Totenschiff und schafft es als Geist, mit der jungen Journalistik-Studentin Sondra Pransky (Scarlett Johansson), die gerade auf der Bühne des Magiers Sid Waterman (Woody Allen) in einem Zauberkasten eingesperrt ist, Kontakt aufzunehmen. Er trägt der Amerikanerin auf, den Fall des Tarotkarten-Mörders zu verfolgen. Unglaublich: Der steinreiche, attraktive britische Aristokrat Peter Lyman (Hugh Jackman) soll der Killer sein. Sondra nimmt mit widerwilliger Hilfe Watermans, der als ihr Vater auftritt, die Spur des Millionärs auf und verliebt sich dummerweise gleich in ihn...
    Pressekritiken
    2,8
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    3,5
  • Anything Else

    Anything Else

    2. September 2004 / 1 Std. 48 Min. / Komödie, Romanze
    Von Woody Allen
    Mit Woody Allen, Jason Biggs, Christina Ricci
    Jerry Falk (Jason Biggs) verdient seine Brötchen, indem Texte für Comedians verfasst. Das Geschäft läuft einigermaßen erfreulich, aber sein Agent Harvey Wexler (Danny DeVito) engagiert sich nicht mehr in dem Maße, wie Jerry das für richtig hielte. Schwierigkeiten macht Jerry außerdem die Beziehung zu Amanda (Christina Ricci), weil sexuell die Luft raus ist, zumindest auf Amandas Seite. Nichts scheint dem jungen Autoren eine echte Hilfe zu sein, wieder Schwung ins Leben zu bekommen. Da kommt Jerry die Bekanntschaft des Lehrers und Autoren David Dobels (Woody Allen) gerade recht, der in gemeinsamen Gesprächen dafür sorgt, dass Jerry mit radikalen Schritten sein Leben umkrempelt. Das führt zu weiterem Konfliktpotential und ungeahnten Wendungen, welche Jerry dabei helfen, über seine persönliche Situation zu reflektieren...
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,0
  • Sterben für Anfänger

    Sterben für Anfänger

    19. Juli 2007 / 1 Std. 30 Min. / Tragikomödie
    Von Frank Oz
    Mit Matthew MacFadyen, Keeley Hawes, Andy Nyman
    Diese Beerdigung steht von Beginn an unter keinem guten Stern: Da wirft Daniel (Matthew MacFayden) noch mal einen letzten Kontrollblick in den Sarg seines Vaters, und siehe da - die falsche Leiche ist darin! Zum Glück sind die Gäste noch nicht angekommen, sodass der Fauxpas noch rechtzeitig behoben werden kann. Doch das ist erst der Anfang. Wer sich darüber wundert, dass einer der Beerdigungsgäste auf dem Kinoplakat nackt zu sehen ist, wird sich am Ende über gar nichts mehr wundern...
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    3,5
  • Good Night, and Good Luck

    Good Night, and Good Luck

    6. April 2006 / 1 Std. 33 Min. / Drama, Historie
    Von George Clooney
    Mit David Strathairn, George Clooney, Robert Downey Jr.
    Der Fernsehjournalist Edward Murrow (David Strathairn) kämpft gegen die Machenschaften des Senators Joseph McCarthy aus Wisconsin, der sich in den 50er Jahren als antikommunistischer Hexenjäger etabliert und immer wieder gegen Bürgerrechte verstößt. Murrow glaubt an die aufklärerischen Möglichkeiten seiner dienstagabendlichen Nachrichtensendung "See It Now", doch seine kritische Berichterstattung zu einem besonders umstrittenen Fall zieht folgenschwere Konsequenzen für ihn und seinen Fernsehsender CBS nach sich. Einige Journalisten müssen nun entscheiden, ob sie dem externen Druck nachgeben oder auf ihr Gewissen hören...
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    5,0
  • Glauben ist alles!

    Glauben ist alles!

    20. Juli 2000 / 2 Std. 09 Min. / Romanze, Tragikomödie
    Von Edward Norton
    Mit Ben Stiller, Edward Norton, Jenna Elfman
    Ein katholischer Priester kommt in eine Bar: Er erzählt dem Barkeeper, wie er, Brian Finn (Edward Norton) und sein bester Freund, der Rabbi Jake Schram (Ben Stiller) sich schon seit ihrer Kindheit kennen. Gemeinsam mit Anna Riley (Jenna Elfman) waren sie unzertrennlich, bis Anna mit ihrer Familie nach Kalifornien zog. Die beiden Männer des Glaubens, die auch als erwachsene Männer noch eng befreundet sind, pflegen einen offenen, modernen Umgang in ihren Jobs, was sie sehr beliebt macht. So steht Jake eigentlich nur eines im Wege zu einer Beförderung. Denn, dass er unverheiratet ist, kommt bei seinen Vorgesetzten weniger gut an. Leider führen auch verschiedenste Kuppelversuche seiner Gemeinde nicht zum Erfolg. Doch dann kommt Anna zurück nach New York. Die beiden landen im Bett, halten aber ihre Affäre geheim, unter anderem da Anna nicht jüdisch ist. Aber auch Brian stellt die Ankunft Annas vor ein Dilemma: Er hat sich in die hübsche, junge Frau verliebt, lebt aber im Zölibat.
    Pressekritiken
    2,8
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,5
  • Der Mann ohne Gesicht

    Der Mann ohne Gesicht

    25. November 1993 / 1 Std. 55 Min. / Drama
    Von Mel Gibson
    Mit Mel Gibson, Nick Stahl, Margaret Whitton
    Boston, Ende der 60er Jahre: Der ehemalige Lehrer Justin McLeod (Mel Gibson) führt ein Leben in Zurückgezogenheit, seit sein Gesicht bei einem Unfall entstellt wurde. Den Ansässigen als "Hamburger-Kopf" bekannt, ist er Gegenstand vieler Gerüchte und wilder Geschichten. Der zwölfjährige Chuck (Nick Stahl), ein Junge aus der Nachbarschaft, möchte seinem verstorbenen Vater nacheifern und später mal Pilot bei der Air Force werden. Doch seine Noten reichen für die Aufnahme an der Militärakademie bei weitem nicht aus, weswegen er die Sommerferien mit Lernen verbringen will. Auf der Suche nach einem Nachhilfelehrer begegnet er McLeod und sie beginnen sich gegenseitig zu helfen, mit der Welt zurecht zu kommen, die sich gegen sie verschworen zu haben scheint...
    User-Wertung
    3,4
  • Quartett

    Quartett

    24. Januar 2013 / 1 Std. 38 Min. / Komödie, Drama
    Von Dustin Hoffman
    Mit Maggie Smith, Tom Courtenay, Billy Connolly
    Cissy (Pauline Collins), Reginald (Tom Courtenay) und Wilfred (Billy Connolly) sind im komfortablen Beecham House für pensionierte Opernsänger untergebracht. In der Seniorenresidenz fehlt es an nichts und Dekadenz wird ganz groß geschrieben. Wilfred und Reginald sind alte Jugendfreunde und zusammen durch Dick und Dünn gegangen. Jedes Jahr am 10. Oktober, dem Geburtstag von Giuseppe Verdi, organisieren die drei ein Konzert, bei dem auch Spenden gesammelt werden. Es ist das Ereignis des Jahres und alle freuen sich darauf. Doch in diesem Jahr kommt Jean (Maggie Smith), die einst mit Reginald verheiratet war, ins Heim und stört das Gleichgewicht. Sie führt sich wie eine Diva auf, will aber nicht singen. Die alten, traurigen Geschichten aus der Vergangenheit drohen die guten Erinnerungen zu verdrängen und den Erfolg der diesjährigen Spendenveranstaltung zu bedrohen.
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,0
  • Run, Fatboy, Run

    Run, Fatboy, Run

    3. April 2008 / 1 Std. 35 Min. / Komödie, Romanze
    Von David Schwimmer
    Mit Simon Pegg, Thandie Newton, Hank Azaria
    Am Tag seiner Hochzeit mit Libby (Thandie Newton) haut Dennis (Simon Pegg) ab und lässt die schwangere Braut sitzen. Fünf Jahre später reden die beiden wieder miteinander, aber Dennis hat Libby noch immer nicht erklären können, warum er sie nicht heiraten konnte. Wie sollte der notorische Loser ihr auch klar machen, dass er sich einfach nicht gut genug für sie fühlte – und ihr daher lieber den Tag, als das ganze Leben versauen wollte. Eigentlich ist Dennis nämlich ein ganz netter Kerl. Gut, er raucht, hat einen miesen Job als Wächter in einem Dessousladen, ein paar Kilos zuviel und ständig ein paar Pfund zu wenig, um seine Miete zu zahlen. Aber für seinen Sohn Jake (Matthew Fenton) würde er alles tun. Leider ist Dennis auch notorisch vom Pech verfolgt. Ganz im Gegensatz zu Libbys neuem Freund Whit (Hank Azaria). Der erfolgreiche, immer gut gelaunte Marathon laufende Börsenfachmann ist nämlich so ziemlich alles, was Dennis nicht ist. In seinem eher unterentwickelten Stolz gekränkt, verkündet Dennis kurz entschlossen, ebenfalls am Londoner Marathon teilzunehmen, um die Liebe seines Lebens zurück zu gewinnen...
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    3,5
  • Splash - Eine Jungfrau am Haken

    Splash - Eine Jungfrau am Haken

    21. September 1984 / 1 Std. 51 Min. / Komödie, Romanze, Familie
    Von Ron Howard
    Mit Tom Hanks, Daryl Hannah, Eugene Levy
    Entfernt basiert "Splash" auf Hans Christian Andersens Märchen "Die kleine Meerjungfrau". Allen Bauer (Tom Hanks) verliebt sich mit einem Schlag, als er die schöne Madison (Daryl Hannah) sieht. Aber Madison ist keine junge Frau wie alle anderen, sondern eine Meerjungfrau. Einst hat sie ihn als kleinen Jungen vor dem Ertrinken bewahrt - nun tut sie es wieder. Der frustrierte Allen ist ans Meer gefahren, musste raus, weil ihn seine Freundin verlassen hat. Von einem kleinen Boot kippte er ins Meer und erwachte erste am Strand wieder, neben ihm die hübsche Meerjungfrau. Sie schwimmt bis nach New York, wo sie Allen wiedertrifft. Die zwei sind verliebt, aber das Mädchen aus dem Wasser darf nur bis zum nächsten Vollmond bleiben...
    User-Wertung
    3,3
  • Der Vagabund und das Kind

    Der Vagabund und das Kind

    9. November 1923 / 0 Std. 50 Min. / Komödie, Drama
    Von Charles Chaplin
    Mit Charles Chaplin, Jackie Coogan, Edna Purviance
    Zu Beginn wird die Geschichte einer Frau (Edna Purviance) erzählt, die ihr neugeborenes Baby in eine teure Limousine legt und auf einem Zettel den Besitzer bittet, für das Kind zu sorgen. Bevor es jedoch dazu kommen kann, wird der Wagen von einer Gangsterbande geklaut, das Baby kurzerhand neben Mülltonnen und Abfällen in einer Sackgasse zurückgelassen. Hier findet es der Tramp (Charlie Chaplin), der zwar zunächst alles daran setzt, das Kind möglichst schnell wieder loszuwerden, den inneren Schweinehund letzten Endes dann aber doch besiegt und ihn in seine spartanisch eingerichteten Mansardenwohnung aufnimmt.Fünf Jahre später: „The Kid“ (Jackie Coogan), mittlerweile zu einem gewitzten Jungen herangewachsen, bewährt sich nicht nur im Haushalt, sondern zeigt sich im Zusammenspiel mit seinem neuen Vater als durchaus gewiefter Geschäftspartner. Wo der Kleine nach und nach Fensterscheiben einwirft, ist der Tramp voller Elan stets als ambulanter Glaser vor Ort. Doch das glückliche Zusammenleben der beiden findet ein abruptes Ende, als sich auf Anraten des Arztes der das Jugendamt einschaltet und die einst verschwundene Mutter auftaucht. Diese ist mittlerweile zum erfolgreichen Bühnenstar gereift und möchte ihr Kind zurück…
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    4,5
Back to Top