Mein FILMSTARTS
Neueste Kritiken der Filmstarts-Redaktion
  •  Das Kabinett des Dr. Parnassus

    Das Kabinett des Dr. Parnassus

    7. Januar 2010 / 2 Std. 02 Min. / Fantasy, Abenteuer
    Von Terry Gilliam
    Mit Heath Ledger, Johnny Depp, Jude Law
    Doktor Parnassus (Christopher Plummer) hat ein ganz spezielles Wandertheater im Gepäck. Er lässt seine Gäste in einen magischen Spiegel blicken, der sie auf eine Reise durch die eigene Gedankenwelt schickt. Das ist jedoch nicht das einzig Besondere an Parnassus - obendrein hat er einst die Unsterblichkeit erlangt! Der Preis dafür aber war hoch. In einem Pakt mit dem Teufel (Tom Waits) verpflichtete er sich, ihm die Seelen seiner Kinder zu geben, sobald diese 16 werden. Als des Doktors einzige Tochter Valentina (Lily Cole) kurz vor ihrem 16. Geburtstag steht, bietet ihm Mr. Nick eine Wette an: Wenn Parnassus es schafft, innerhalb von drei Tagen fünf Seelen aufzutreiben, darf er Valentina behalten. Die Wette scheint unmöglich zu gewinnen, bis Valentina und Parnassus‘ Gehilfen Anton (Andrew Garfield) und Percy (Verne Troyer) dem mysteriösen Tony (Heath Ledger) das Leben retten, der viel von der Seelenjagd versteht. Doch hat er auch ein dunkles Geheimnis...
  • Der letzte Zug

    Der letzte Zug

    9. November 2006 / 2 Std. 03 Min. / Drama
    Von Joseph Vilsmaier
    Mit Marco Hofschneider, Juraj Kukura, Gedeon Burkhard
    Im Kino eine fiktive Geschichte zu erzählen und damit ein Zeitdokument abliefern zu wollen, ist ein schwieriges Unterfangen. In „Stalingrad“ hat Joseph Vilsmaier gezeigt, dass es unter die Haut gehen und Interesse wecken kann, wenn historisch verbürgte Fakten in fiktive Geschichten von Individuen gegossen und glaubwürdig erzählt werden. Auch Produzent Artur Brauner hat sich mit Aufarbeitungsfilmen der NS-Zeit wie „Hitlerjunge Salomon“ einen Namen gemacht. Durch die Idee, mit auf die Fahrt in einem Deportationszug zu gehen, gewinnt „Der letzte Zug“ der Holocaust-Thematik eine neue Perspektive ab.
  •  Nick und Norah - Soundtrack einer Nacht

    Nick und Norah - Soundtrack einer Nacht

    19. Februar 2009 / 1 Std. 29 Min. / Romanze, Drama, Komödie
    Von Peter Sollett
    Mit Michael Cera, Kat Dennings, Alexis Dziena
    Nick (Michael Cera) ist mit seinem Sampler-Latein am Ende. Zwölf Scheiben mit sorgsam ausgewählten Lovesongs hat der Verlassene seiner Angehimmelten Tris (Alexis Dziena) bereits zukommen lassen, doch die wirft die musikalischen Liebeswerbungen achtlos weg. Schulkameradin Norah (Kat Dennings) sammelt die Kleinode auf und verliebt sich in den mysteriösen Mixer. Als sie ihm dann auf einer Party begegnet, fällt sie angesichts Nicks Unscheinbarkeit aus allen Wolken und sucht ihr Heil in der Flucht. Weit kommt sie allerdings nicht, denn seine extravertiert-schwulen Bandkollegen haben Norah längst auserwählt, Tris zu beerben und Nick aus seiner Post-Beziehungsdepression zu erretten. Und so beginnt eine wilde Nacht auf der Suche nach hochalkoholisierten Freunden, einem geheimen „Where’s Fluffy“-Gig und dem erfolgreichen Neuanfang in Sachen Liebe...
  • Weißt was geil wär...?!

    Weißt was geil wär...?!

    1. November 2007 / 1 Std. 37 Min. / Komödie, Romanze
    Von Mike Marzuk
    Mit Axel Schreiber, Isaak Dentler, Nadja Bobyleva
    Was ein Porno ist, und was eine Dokumentation, ist wohl jedem geläufig. Eine Pornodokumentation hingegen dürfte für die meisten jedoch etwas vollkommen Neues sein. Und genau mit diesem informativen, zugleich aber auch aufreizenden Genre beschäftigen sich die beiden Pseudostudenten Tommy und Heinz in Mike Marzuks Regiedebüt „Weißt, was geil wär…?!“. Bisher als Produzent und Cutter von Musikvideos und Werbefilmen tätig, hat Marzuk auch an dem Kurzfilm „Fragile“ mitgearbeitet, der erst kürzlich für den Studenten-Oscar nominiert wurde. Nun beweist der 37-Jährige mit seiner frischen, ideenreichen Erstlings-Komödie ein feines Gespür für Neu-Tweens und ihre alltäglichen Probleme.
  • Hände weg von Mississippi

    Hände weg von Mississippi

    22. März 2007 / 1 Std. 38 Min. / Komödie, Familie
    Von Detlev Buck
    Mit Katharina Thalbach, Christoph Maria Herbst, Hans Löw
    Endlich Sommerferien: die 10-jährige Emma (Zoe Charlotte Mannhardt) kann es kaum erwarten, wieder bei Großmutter Dolly (Katharina Thalbach) auf dem Land zu sein. Bei ihrer Ankunft stellt sie zufrieden fest, dass alles wie immer zu sein scheint. Aber das stimmt nicht ganz: Der alte Klipperbusch ist gestorben und sein Neffe Albert Gansmann (Christoph Maria Herbst), von Emmas Freunden nur der "Alligator" genannt, verplant das zukünftige Erbe auf seine Art. Mit dem Anwesen hat er Großes vor, für Klipperbuschs Stute Mississippi ist da kein Platz mehr. Deshalb bestellt er kurzerhand den Pferdeschlachter. Emma kann ihre Großmutter in letzter Minute überreden, ihm das Pferd abzukaufen. Doch schon kurze Zeit später möchte Gansmann die Stute gern wieder haben- und dafür ist ihm jedes Mittel recht.
  •  Nichts als Gespenster

    Nichts als Gespenster

    29. November 2007 / 1 Std. 56 Min. / Drama
    Von Martin Gypkens
    Mit Janek Rieke, August Diehl, Dale Dickey
    Fünf Episoden, fünf Länder, irgendwann im hier und jetzt: Ellen (Maria Simon) und Felix (August Diehl) sind auf einem Trip durch die USA, doch ihre ganz persönliche Reise scheint sich ihrem Ende zu nähern - das Pärchen hat sich kaum noch etwas zu sagen. Caro (Karina Plachetka) hingegen hat sich gerade in Raoul (Stipe Erceg) verliebt – den Schwarm ihrer besten Freundin Ruth (Chiara Schoras), die in der deutschen Provinz am Theater arbeitet. Die Komplikationen der Liebe hat Nora (Jessica Schwarz), die ihren Ex-Freund Kasper (Janek Rieke) auf Jamaika besucht, fast hinter sich gelassen. Ihre Freundin Christine (Brigitte Hobmeier) flirtet während dessen mit einem bereits vergebenen Mann. Auch in Island fliegen die Funken, als sich Jonina (Sólveig Arnarsdóttir) und Jonas (Wotan Wilke Möhring) begegnen.
  •  Die Todesreiter von Darfur

    Die Todesreiter von Darfur

    28. August 2008 / 1 Std. 25 Min. / Dokumentation
    Von Anne Sundberg, Ricki Stern
    Mit Brian Steidle
    Es gibt Kriege, bei denen man das Kriegsgeschehen quasi live am Fernsehschirm mitverfolgen kann – etwa den Irakkrieg im Jahr 2003. Doch es gibt auch Konflikte, die nahezu unter Ausschluss der Weltöffentlichkeit stattfinden: Auch 2003 kam es in der Region Darfur, die im Westen von Afrikas größtem Flächenstaat Sudan liegt, zu einer Ausweitung des jahrzehntelang andauernden Bürgerkriegs, der bereits mehr als zwei Millionen Menschenleben gekostet hat. Die Kämpfe zwischen Rebellengruppen und der Armee, die seit den Aufständen im Februar 2003 Milizen aus den arabischen Nomadenstämmen (sogenannte „berittene Teufel“) rekrutieren ließ, haben sich mittlerweile zu einer der schlimmsten humanitären Krisen der Welt entwickelt. Erst im Juli dieses Jahres wurde gegen den Hauptverantwortlichen für die brutalen Angriffe der arabischen Milizen auf nicht-arabische Stämme, Sudans Präsident Omar al Baschir, vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag Haftbefehl wegen Völkermords erlassen. In den Medien wurde aber dennoch nur spärlich über den Krieg und seine Folgen berichtet. Bis heute weiß kaum einer Genaueres über den Konflikt, der zum Stellvertreterkrieg zwischen dem Sudan und dem Tschad geworden ist. Während der grausame Genozid in Darfur ungehindert weitergeht, versucht der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm „Die Todesreiter von Darfur“ von Annie Sundberg und Ricki Stern, auf die abscheulichen und menschenunwürdigen Zustände in dem afrikanischen Staat aufmerksam zu machen.
  • Itty Bitty Titty Committee

    Itty Bitty Titty Committee

    24. April 2008 / 1 Std. 26 Min. / Drama
    Von Jamie Babbit
    Mit Melonie Diaz, Nicole Vicius, Daniela Sea
    Nach ihrer Mitarbeit am Drehbuch zu David Finchers The Game und einigen Kurzfilmen legte Regisseurin Jamie Babbit 1999 mit der lesbischen, quietschbunten, satirisch angehauchten Indie-Romantik-Komödie „Weil ich ein Mädchen bin“ ein Langfilmdebüt vor, das auf den einschlägigen Festivals hervorragend ankam und selbst in Deutschland eine Kinoauswertung erfuhr. Mit der radikal-feministischen Satire „Itty Bitty Titty Committee“ ist Babbit nach einige Ausflügen nun zu ihren unabhängigen Wurzeln zurückgekehrt – ein Wagnis, das sich für den Kinobesucher definitiv auszahlt.
  • The Call 2

    The Call 2

    1. Januar 2005 / 1 Std. 46 Min. / Horror
    Von Renpei Tsukamoto
    Mit Mimura, Yû Yoshizawa, Asaka Seto
    Von einem Genrewerk wie Renpei Tsukamotos „The Call 2“ ist sicherlich kein Meilenstein der Filmgeschichte zu erwarten, aber der Grusel-Thriller wartet immerhin mit einigen Akzenten und Feinheiten auf, die aus dem altbekannten Plot um mysteriöse Serienmorde eine interessante Variation machen und sich nicht auf die Darstellung möglichst perverser Grausamkeiten beschränken. In den Gefilden des auf der Stelle tretenden Horrors und auch im Hinblick auf den Asia-Horror ist der Film also durchaus eine Bereicherung für den Direct-To-DVD-Markt.
  • Always - Sunset On Third Street

    Always - Sunset On Third Street

    1. Januar 2005 / 2 Std. 13 Min. / Drama
    Von Takashi Yamazaki
    Mit Maki Horikita, Hidetaka Yoshioka, Shinichi Tsutsumi
    Der Film, der auf einer seit 1973 laufenden und immer noch wöchentlich erscheinenden Comic-Reihe von Ryôhei Saigan basiert, erzählt von Leben, Freud und Leid im Nachkriegsjapan. Wir befinden uns im Japan der fünfziger Jahre, der Tokyo Tower, das künftige Wahrzeichen der Stadt, ist gerade im Bau. In einer Seitengasse schlagen sich mehrere Personen eher schlecht als recht durchs Leben.
  • Hoppet

    Hoppet

    29. November 2007 / 1 Std. 28 Min. / Drama
    Von Petter Naess
    Mit Ali Abdulsalam, Mehmet Aras, Kajsa Bergqvist
    Der zwölfjährige Azad ist ein begeisterter Hochspringer. Doch in seiner Heimat im Mittleren Osten herrscht Bürgerkrieg und er kann von einer Hochsprungkarriere nur träumen. Eines Tages beschließt seine Familie zu Verwandten nach Deutschland zu fliehen. Zuerst sollen Azad und sein zwei Jahre älterer Bruder Tigris ausreisen - ihre Eltern wollen sobald wie möglich nachkommen. Zu spät bemerken Azad und Tigris auf ihrer Flucht, dass sie von Schleppern betrogen wurden und so landen die Kinder in Stockholm. Zum Glück findet Azad Freunde, die ihm helfen und als er im Schulsportverein sein Springertalent unter Beweis stellen kann und das Team zu einer Meisterschaft nach Berlin eingeladen wird, ergreift Azad die ihm gebotene Chance, seine Eltern zu suchen…
  • Die Unerzogenen

    Die Unerzogenen

    27. Dezember 2007 / 1 Std. 35 Min. / Drama
    Von Pia Marais
    Mit Ceci Schmitz-Chuh, Birol Ünel, Pascale Schiller
    Dass Kindererziehung ein angesagtes Thema ist, beweisen Woche um Woche die beachtlichen Einschaltquoten der RTL-Reality-Soap „Die Super Nanny“. Dabei tobt der große Erziehungsdisput doch mindestens schon seit Ende der 1960er Jahre: Der streng-autoritäre Führungsstil unserer Urgroßväter ist überholt. Ebenso definitiv falsch ist der krampfhafte Versuch, sich zum besten Freund seiner Sprösslinge zu erklären, wie es der antiautoritäre Ansatz der Alt-68er vorsah. Doch wo in der Mitte dieser beiden Extreme nun genau der richtige Weg liegt, ist noch immer stark umstritten. Die Regisseurin Pia Marais eröffnet mit ihrem saustarken Debüt, dem spannenden, sehr persönlichen Drama „Die Unerzogenen“, nun noch einen weiteren Blickwinkel auf dieses heiß umkämpfte Thema.
  • Der Generalmanager oder How to sell a Tit Wonder

    Der Generalmanager oder How to sell a Tit Wonder

    13. November 2008 / 1 Std. 33 Min. / Dokumentation
    Von Rüdiger Heinze, Steffen Jürgens
    Mit Steffen Jürgens, Jürgen Drews, Lucie Krcova
    Martin Baldauf ist ein Phänomen. Mit seiner Unnachgiebigkeit, seinen wasserfallartigen Redeschwällen und seiner überzogenen Dreistigkeit zieht er den Zuschauer in seinen Bann. Regisseur Steffen Jürgens verfolgte den Ex-Manager von Busenwunder Lolo Ferrari über mehrere Jahre mit der Kamera und fasst die Highlights nun in seiner aufschlussreichen Dokumentation „Der Generalmanager oder How To Sell A Tit Wonder“ zusammen. Der selbsternannte Generalmanager tingelt mit dem operierten Pseudo-Kunstwerk durch das deutsche „Unterschichtenfernsehen“, tritt zum Beispiel in der Talkshow von Bärbel Schäfer auf. Nach Lolo Ferraris Tod versucht Baldauf nach einer kurzen Anstands-Verschnaufpause, die ebenfalls mit üppiger Oberweite ausgestattete Engländerin Ashley Bond als Klientin zu ködern. Es ist wahrhaft ein Genuss, ihm bei seinem grandiosen Scheitern zuzusehen – so makaber sich das auch anhören mag.
  •  Hangover

    Hangover

    23. Juli 2009 / 1 Std. 30 Min. / Komödie
    Von Todd Phillips
    Mit Bradley Cooper, Ed Helms, Zach Galifianakis
    Doug will in 48 Stunden seine wundervolle Freundin Tracy (Sasha Barrese) heiraten, doch vorher soll mit seinen Freunden Phil (Bradley Cooper) und Stu (Ed Helms) in Las Vegas gefeiert werden. Außerdem dabei ist sein zukünftiger Schwager Alan (Zach Galifianakis). Mit dem schicken Mercedes von Alans Vater Sid (Jeffrey Tambor) beginnt die Tour. Im Penthouse angekommen, holt Alan den Jägermeister aus der Tasche: Es wird angestoßen - und Schnitt. Am nächsten Tag wachen Phil, Stu und Alan mit dem Kater ihres Lebens in einem zertrümmerten Hotelzimmer auf. Im Badezimmer wartet ein Tiger, aber von Doug fehlt jede Spur. Das ist noch nicht das Schlimmste, denn die Drei haben einen Filmriss und keine Erinnerung mehr. Einen Tag vor der Vermählung machen sich die verkaterten Kumpels in Vegas auf die Suche nach dem Bräutigam und enthüllen Stück für Stück die Ereignisse der vergangenen Nacht...
  •  Twilight - Biss zum Morgengrauen

    Twilight - Biss zum Morgengrauen

    15. Januar 2009 / 2 Std. 10 Min. / Fantasy, Romanze
    Von Catherine Hardwicke
    Mit Kristen Stewart, Robert Pattinson, Taylor Lautner
    Die 17jährige Isabella "Bella" Swan (Kirsten Stewart) ist zu ihrem Vater Charlie (Billy Burke) nach Forks gezogen, einer kleinen, immer wolkenverhangenen Stadt im Nordwesten der USA. Das hübsche Mädchen hat keine Probleme, in ihrer neuen Schule schnell Anschluss zu finden. Doch mehr als für ihre neugewonnenen Freunde interessiert sich Bella für die sonderbare Cullen-Familie. Vor allem zu Edward Cullen (Robert Pattinson) fühlt sie sich magisch hingezogen. Irgendetwas aber stimmt nicht mit diesem jungen Mann. Es braucht ein bisschen, dann kommt Bella dahinter: Edward ist ein Vampir! Er erwidert ihre Zuneigung, nur bleibt ein Problem: sein Verlangen nach Blut...
Back to Top