Mein FILMSTARTS
Neueste Kritiken der Filmstarts-Redaktion
  •  Pazar - Der Markt

    Pazar - Der Markt

    27. November 2008 / 1 Std. 33 Min. / Drama
    Von Ben Hopkins
    Mit Tayanç Ayaydın, Genco Erkal, Şenay Aydın
    Irgendwo in der ostanatolischen Provinz: Der spitzbübische Mihram (Tayanç Ayaydin) ist ein Händler der alten Schule. Ständig ist er auf Tour, um immer im Angebot zu haben, wonach seine Kunden gerade verlangen. Die Preise sind natürlich Verhandlungssache. Seine kleinen Geschäfte reichen allerdings kaum aus, um sich und seiner Familie ein stabiles Einkommen zu sichern. Ideen und Träume hat er reichlich, etwa die Eröffnung eines Handy-Shops, denn er hat vernommen, dass Mobiltelefone bald chic sein werden.
  •  The Art Of War 2: Der Verrat

    The Art Of War 2: Der Verrat

    9. Oktober 2008 / 1 Std. 43 Min. / Action, Thriller
    Von Josef Rusnak
    Mit Wesley Snipes, Lochlyn Munro, Athena Karkanis
    Das Leben als Geheimagent scheint für Neil Shaw (Wesley Snipes) vorbei zu sein, lieber arbeitet er als Actionberater im Filmgeschäft. Doch lange an hält die Ruhe nicht. Erst teilt ihm sein enger Freund Tim (Winston Rekert) mit, dass sein einstiger Martial-Arts-Lehrer „Mutter“ (Clifford W. Stewart) bei einem Raubüberfall ums Leben kam. Bei dessen Beerdigung erfährt Shaw, dass „Mutter“ eine hübsche und selbstständige Tochter (Athena Karkanis) hat, die ihm gleich eröffnet, dass sie glaubt, ihr Vater musste sterben, weil er Shaws wahre Identität kannte. Anschließend erfährt er von Filmstar Garret (Lochlyn Munro), dass der vor hat, in die Politik zu gehen - aber mit Sexbildern erpresst wird. Und dann ist Shaw auch noch ein Killer auf den Fersen...
  •  Unter Bauern

    Unter Bauern

    8. Oktober 2009 / 1 Std. 40 Min. / Drama, Historie
    Von Ludi Boeken
    Mit Veronica Ferres, Armin Rohde, Louisa Mix
    Ahlen im Jahre 1943: Der einst allseits geschätzte jüdische Pferdehändler Siegmund Spiegel (Armin Rohde) steckt in einem Dilemma. Am nächsten Tag soll er in den Osten deportiert werden, doch längst hat er erfahren, was dort auf die Juden Europas wartet. Dennoch schenkt ihm längt nicht jeder im bereits „arisierten“ Umfeld Glauben. Weit wichtiger als das eigene Überleben ist Siegmund die Unversehrtheit von Gattin Marga (Veronika Ferres) und Töchterchen Karin (Luisa Mix). Ein Funken Hoffnung glimmt auf, als sich sein ehemaliger Kriegskamerad und Freund Aschoff (Martin Horn) bereit erklärt, die beiden auf seinem Bauernhof zu verstecken – unter der ständigen Gefahr, von den Anhängern des Regimes ausgeforscht und im Falle einer Entdeckung hart bestraft zu werden.
  •  Zweier ohne

    Zweier ohne

    16. Oktober 2008 / Drama, Romanze
    Von Jobst Oetzmann
    Mit Piet Fuchs, Jacob Matschenz, Tino Mewes
    Der 17-jährige Johann (Tino Mewes) lebt bei seiner geschiedenen Mutter und besucht das Gymnasium – alles in allem führt er ein im Kontext der Zeit ganz normales Leben. Doch dann taucht ein Neuer an der Schule auf: der eigenartige Ludwig (Jacob Matschenz). Johann ist fasziniert von dem auffälligen, eigenwilligen Typen, der bei seinen übrigen Mitschülern hingegen schnell verpönt ist. Die beiden freunden sich an und fahren nach kurzer Zeit gemeinsam Zweier ohne, ein längliches Ruderboot ohne Steuermann. Jeder der beiden Fahrer hat nur ein Ruder und rudert auf seiner Seite des Rennboots; es ist also unabdingbar, dass Moment und Stärke der Bewegungen beider exakt aufeinander abgestimmt sind. Beide Fahrer müssen wie aus einem Guss agieren, der eine muss Unregelmäßigkeiten des anderen ausbalancieren und genau wissen, wie sein Partner funktioniert. Mit viel Training werden Johann und Ludwig schnell zu Gewinnern, in sicherer Regelmäßigkeit können sie bei Rennen den ersten Platz belegen. Ihre Freundschaft intensiviert sich parallel immer mehr; vor allem Ludwig ist von dem Wunsch besessen, dass er und Jakob sich absolut gleich werden: Sie sollen gleich aussehen, gleich handeln und in letzter Konsequenz sogar gleich denken – Zwillinge werden, wie ihre beiden Rivalen bei den Bootsrennen. Daher schlafen sie mit demselben Mädchen, rasieren sich eine Glatze und tragen dieselben Klamotten. Doch allzu bald müssen die beiden erfahren, dass diese absolute Angleichung mehr negative, als positive Wirkungen hat.
  •  Nobody's Perfect

    Nobody's Perfect

    11. September 2008 / 1 Std. 24 Min. / Dokumentation
    Von Niko von Glasow
    Mit Niko von Glasow, Andreas Meyer, Mat Fraser
    Der in London lebende Regisseur Niko von Glasow kam 1960 in Köln mit einer durch Contergan verursachten Behinderung zur Welt. Vor seinem Doku-Projekt „Nobody’s Perfect“ wäre es für ihn undenkbar gewesen, mit seinem Sohn Mandel einfach im Meer baden zu gehen. Zu sehr fürchtete er die skeptischen Blicke seiner Umwelt. Eines Tages erhielt von Glasow vom WDR das Angebot, einen Film über sein Leben als Contergan-Behinderter zu machen, doch der Regisseur lehnte zunächst ab. Um sich seinen Ängsten und Komplexen endlich zu stellen, willigte er schließlich aber doch ein. In „Nobody’s Perfect“ begibt sich von Glasow auf die Suche nach elf Leidensgenossen, die selbstbewusst genug sind, sich gemeinsam mit dem Filmemacher für einen Bildband nackt (!) fotografieren zu lassen.
  • Science Of Horror

    Science Of Horror

    7. August 2008 / Dokumentation, Horror
    Von Katharina Klewinghaus
    Mit John Carpenter, Wes Craven, Jeffrey Combs
    Mit „Science Of Horror“ von Katharina Klewinghaus kommt eine Dokumentation in die Kinos, die ein ähnliches Unternehmen verfolgt, wie die Beiträge in den DVD-Extramenüs. Leider schafft es Klewinghaus auch nicht, sich qualitativ von dieser Art Zusatzinformation abzuheben, auch wenn vieles von dem, was gesagt wird, prinzipiell interessant ist.
  • Das Morphus-Geheimnis

    Das Morphus-Geheimnis

    22. Januar 2009 / 1 Std. 30 Min. / Abenteuer, Familie, Fantasy
    Von Karola Hattop
    Mit Jonas Hämmerle, Michael Roll, Oliver Korittke
    Nicki (Jonas Hämmerle) hat Probleme, bei anderen so akzeptiert zu werden, wie er ist. Seine Mitschüler hänseln ihn als Streber, seine Mutter (Charlotte Crome) nimmt ihn gar nicht richtig wahr und sein Vater hält ihn für einen Waschlappen. Klassenkameradin Marta (Magali Greif) ist die einzige, die den musikalischen Jungen o.k. findet, ohne ihn verändern zu wollen. Per Notrufsender ist sie für ihn auch erreichbar, als sein Vater ihn zu einem Abenteuerwochenende mit in die Berge nimmt, um einen richtigen Kerl aus ihm zu machen. Schließlich hatte sie zuvor zwei dubiose Männer vor Nickis Haus beobachtet. Nickis Vater startet dennoch fröhlich ins „Männerwochenende“, nicht ahnend, dass der brave Sohnemann eine kleine Wunderwaffe im Gepäck hat: Noten aus Beethovens Nachlass, die jeden sofort in Schlaf fallen lassen, der sie hört. Die Gauner Max (Oliver Korittke) und Kwapisch (Arndt Schwering-Sohnrey) wollen nicht locker lassen, bis sie Max' Schatz haben...
  • Killer Killer

    Killer Killer

    Kein Kinostart / 1 Std. 15 Min. / Horror
    Von Pat Higgins
    Mit Richard Collins, Scott Denyer, Dutch Dore-Boize
    Was passierte eigentlich mit Hollywoods teeniemordenden Fieslingen, nachdem sie ihre Schandtaten vollbracht haben? Klar, einige werden nach einem letzten Aufbäumen vom Held des Films getötet, andere aber in ein psychiatrisches Hochsicherheitskrankenhaus eingeliefert, so dass ihre Mitmenschen zumindest bis zur nächsten Fortsetzung in Ruhe schlafen können. Doch was spielt sich hinter den schwedischen Gardinen genau ab? Gehen sich die Psychopathen gegenseitig an die Gurgel? Kämpfen sie um den Titel des bösesten Bösewichts? Oder erzählen sie friedfertig in Sitzkreisen von ihren verachtenswerten Taten? Pat Higgins greift in seinem missglückten Slasher „Killer Killer“ diese äußerst interessante Fragestellung auf und erzählt von einem dieser Hochsicherheitstrakte. Eines Morgens stehen dort alle Türen offen, die Wachen sind verschwunden und das Gebäude selbst wird von dichtem Nebel umgeben. Um das Geschehen noch etwas aufzuheizen, wird ein weiterer Fiesling losgelassen: Helle (Danielle Laws) ist eine aufreizende Blondine, die zunächst als klassisches Frischfleisch-Opfer auftritt. Doch sobald die Killer ihr zu nahe treten, beweist sie, dass sie es faustdick hinter den Ohren hat: Mit scharfen Messern übt sie bittere Rache für die zahllosen Opfer der Horrorfilmgeschichte…
  •  Heimatkunde

    Heimatkunde

    2. Oktober 2008 / Dokumentation
    Von Andreas Coerper, Susanne Müller
    Mit Martin Sonneborn
    Mit Sicherheit. Jeder ist auf eine andere Weise sozialisiert. Bei all dem Gerede über die uneingeschränkte Macht der Gene, die uns zu dem machen, was wir sind, wird der Faktor, den die Umwelt bei der Entwicklung spielt, meist unter den Tisch fallen gelassen. Doch, so scheint es, ist die politische, ökonomische oder familiäre Umgebung überaus entscheidend dafür, was von dem Potential an Möglichkeiten dann wirklich realisiert wird. Wie beständig solche Eigenheiten, sind sie erst einmal ausgebildet, sein können, auch wenn sich die Umwelt bereits verändert hat, kann man exemplarisch an der Situation in Deutschland nach der Wiedervereinigung sehen. Nach wie vor schlägt sich nicht nur in den Statistiken ein deutlicher Unterschied zwischen den beiden Teilhälften des Landes nieder. Fast wie eine soziologische Studie tritt die Dokumentation „Heimatkunde“ von Andreas Coerper und Martin Sonneborn auf. Von neutraler Objektivität ist jedoch keine Spur in dem satirischen Werk, dessen Hauptdarsteller, der ehemalige Chefredakteur des „Titanic“-Magazins, Sonneborn, sich auf eine 250 Kilometer lange Reise rund um Berlin begibt.
  • Tasogare - Liebesatoll im Abendrot

    Tasogare - Liebesatoll im Abendrot

    4. September 2008 / 1 Std. 04 Min. / Drama
    Von Shinji Imaoka
    Mit Kyoko Hayami, Yasuko Minamibashi, Masaru Taga
    Softpornos mit gehaltvollen Geschichten – wo gibt’s denn sowas? Ganz sicher nicht im Nachtprogramm deutscher Privatsender, dafür aber in japanischen Kinos, wo mit dem sogenannten Pinkfilm schon in den 1960ern ein eigenes Genre aus dieser Idee erwachsen ist. Die vier Regeln des Pinkfilms lauten: Maximal vier Tage Drehzeit, alle fünf Minuten Sex, nicht länger als eine Stunde und kein nennenswertes Budget. Dabei handelt es sich allerdings eher um grobe Richtlinien als einen feststehenden Codex à la „Dogma“. „Tasogare – Liebestoll im Abendrot“ ist so ein Pinkfilm, der zwar nicht alle fünf Minuten eine Sexszene zu bieten hat, dafür aber eine kluge Geschichte um Sexualität im Alter.
  • 23 Tage

    23 Tage

    31. Juli 2008 / 0 Std. 47 Min. / Dokumentation
    Von Detlev Buck
    Mit -
    In Form eines Videotagebuchs haben Detlev Buck und sein Team die Crème de la Crème der eingereichten Beiträge (nämlich 64) zu einer knapp 50-minütigen Hommage an die EM 2008 zusammengestellt. „23 Tage - Das YouTube Fan-Tagebuch“ ist ein atmosphärischer, unterhaltsamer Rückblick auf das Großereignis, der sich in Form von selbst gedrehten Kurzfilmen präsentiert. Fußballgeschichte aus der Sicht von Fans – für Fans.
  •  Jerichow

    Jerichow

    8. Januar 2009 / 1 Std. 33 Min. / Drama
    Von Christian Petzold
    Mit Nina Hoss, Benno Fürmann, Hilmi Sözer
    Prignitz ist ein gespenstisch verlassener Ort. Hier treffen der Türke Ali (Hilmi Sözer) und der Ex-Soldat Thomas (Benno Fürmann) zufällig aufeinander: Ersterer sitzt nach einem Autounfall apathisch vor seinem Auto und Thomas fährt ihn nach Hause. Als Ali wenig später seinen Führerschein verliert, engagiert er Thomas als Fahrer. Ali besitzt in den brandenburgischen Dörfern rund um Jerichow ein paar Imbissbuden und Dönerläden, die er täglich beliefern muss und die ihn wohlhabend gemacht haben. Ali vertraut Thomas. Und das, obwohl er immer und überall Betrug wittert. Seine Mitarbeiter in den Imbissen sind für ihn vor allem potenzielle Betrüger, die etwas vom Gewinn der Läden in die eigene Tasche stopfen wollen. Alis Frau ist die attraktive, sehr abweisend und unterkühlt wirkende Laura (Nina Hoss). Thomas fühlt sich schnell zu Laura hingezogen und dieses Interesse wird bald erwidert: Hinter Alis Rücken beginnen die beiden eine Affäre.
  •  Birdwatchers – Das Land der roten Menschen

    Birdwatchers – Das Land der roten Menschen

    16. Juli 2009 / 1 Std. 46 Min. / Drama
    Von Marco Bechis
    Mit Claudio Santamaria, Chiara Caselli, Matheus Nachtergaele
    Der Selbstmord zweier, junger Indios aus dem Stamm der Guarani-Kaiowá veranlasst deren Häuptling Nádio (Ambrósio Vilhava), über die Lebensperspektiven im Reservat nachzudenken. Um neue Chancen für den Stamm zu eröffnen, ziehen er und ein paar seiner Leute auf ein kleines Landstück, das den Vorfahren des Stammes gehört haben soll, sich aktuell aber im Eigentum des Großgrundbesitzers Moreira (Leonardo Medeiros) befindet. Da Moreira über die neuen Bewohner nicht besonders erfreut ist, lässt er die Indios durch seine Leute beobachten. Sein Ziel besteht darin, die plötzlich aufgetauchten Siedler wieder los zu werden. Aber während sich die beiden Gruppen kritisch beäugen, kommen sich Indio Osvaldo (Pedro Abrisio da Silva) und Maria (Fabiane Pereira da Silva), die Tochter des Großgrundbesitzers, näher.
  •  Crazy Heart

    Crazy Heart

    4. März 2010 / 1 Std. 51 Min. / Drama, Musik, Romanze
    Von Scott Cooper
    Mit Jeff Bridges, Maggie Gyllenhaal, Colin Farrell
    57 Jahre ist der Countrysänger Bad Blake (Jeff Bridges) mittlerweile alt, der einstiger Ruhm längst verblasst. Seine Musik lallt er nur noch durch Bars und Bowlinghallen. Erst als sein Manager (James Keane) Blake als Vorsänger für seinen einstigen Protegé, den mittlerweile zum Superstar aufgestiegenen Tommy Sweet (Colin Farrell), unterbringt, scheint es wieder ein bisschen aufwärts zu gehen. Auch privat läuft es für den notorischen Säufer besser, seit er sich in die rund 20 Jahre jüngere Journalistin Jean (Maggie Gyllenhaal) verguckt hat. Doch die Mutter des vierjährigen Buddy (Jack Nation) zögert erst, sich mit dem vierfach geschiedenen Altstar einzulassen. Dann kommt sie Blake trotzdem näher - wohl wissend, dass die Beziehung von Anfang an problembehaftet sein wird...
  •  Unschuld

    Unschuld

    18. September 2008 / Drama
    Von Andreas Morell
    Mit Nadeshda Brennicke, Kai Wiesinger, Leslie Malton
    Alles beginnt mit der Prostituierten Kim (Young-Shin Kim), deren Ziel es ist, von ihrem Zuhälter (Michael Kind) loszukommen, um mit einem Freier, den sie liebt, ein neues Leben in ihrer Heimat anzufangen. Oft fährt sie des Nachts mit dem Busfahrer Raimo (Ronald Kukulies) nach Hause. Der verliebt sich jedoch in ein rätselhaftes, stummes Mädchen (Luise Berndt). Daneben gibt es die Polizistin Simone (Nadeshda Brennicke), die mit Peter (Jevgenij Sitochin) eine eher deflorierende Ehe führt, und deshalb eine Affäre mit dem viel jüngeren Matte (Jacob Matschenz) eingeht.
Back to Top