Mein FILMSTARTS
Neueste Kritiken der Filmstarts-Redaktion
  • Havoc

    Havoc

    31. August 2006 / 1 Std. 25 Min. / Drama
    Von Barbara Kopple
    Mit Anne Hathaway, Bijou Phillips, Shiri Appleby
    In den wohlhabenden Vierteln von Los Angeles sind die Menschen gerne unter sich und vor allem um das Wohl ihrer Zöglinge besorgt. Das Beste ist gerade gut genug. Die sündhaft teuren Privatschulen sind elitär, der private Sicherheitsdienst sorgt für Ordnung und damit die Kids nicht auf irgendwelche dummen Ideen kommen, bekommen sie für rauschende Party auch das notwendige Kleingeld. Eigentlich ein Mekka für jeden Heranwachsenden. Diese Rechnung wurde allerdings ohne den eigenen Nachwuchs gemacht. Allison Lang (Anne Hathaway) und ihr Freund Toby (Mike Vogel) sind die Alpha-Tierchen ihrer Gang. Und dieser ist „total, verfickt langweilig“. Daher entwickeln sie ihre eigene Subkultur. Sie imitieren den Lebensstil der Slums, werden zu aggressiven „Möchtegern-Niggern“ und zetteln aus reiner Langeweile Schlägereien unter ihresgleichen an. Doch das ist eben nicht die Realität, sondern nur ein Spiel. Zurück in den heimischen vier Wänden fallen Sie in die ihnen zugedachten Rollen zurück. Insbesondere Allison und ihrer Freundin Emily (Bijou Phillips) ist das irgendwann nicht mehr genug. Sie kundschaften die gefährlicheren Viertel von Los Angeles aus und suchen die Nähe des Crack-Dealers Hector (Freddy Rodríguez). Dabei merken sie nicht, dass aus dem Spiel zusehends Realität wird und sie die Kontrolle über die Situation allmählich verlieren.
  • Kyun! Ho Gaya Na

    Kyun! Ho Gaya Na

    25. August 2006 / 3 Std. 00 Min. / Komödie
    Von Samir Karnik
    Mit Om Puri, Tinnu Anand, Amitabh Bachchan
    Der lausbübische Jungspunt Arjun (Vivek Oberoi) hat nur eins im Kopf: Seinen Spaß. Ob kindische Streiche, Extrem-Sportarten oder ausgelassene Party – Arjun ist kein Preis zu hoch, um seinen Kopf durchzusetzen und seinen Mitmenschen möglichst oft zu beweisen, was für ein verwegener Kerl, geistreicher Spaßmacher und strahlender Gewinner-Typ er ist. Ob er damit die Gefühle seiner Mitmenschen verletzt? Daran denkt er erst, wenn es zu spät ist...
  •  Mysterious Skin – Unter die Haut

    Mysterious Skin – Unter die Haut

    25. August 2006 / 1 Std. 39 Min. / Drama
    Von Gregg Araki
    Mit Brady Corbet, Joseph Gordon-Levitt, Elisabeth Shue
    Brian Lackey (Brady Corbet) ist gerade dabei herauszufinden, was vor knapp 10 Jahren mit ihm passiert ist. Als achtjähriger Junge hat er einen Black-Out erlitten und kann sich nur noch an die blutige Nase erinnern, mit der er nach ein paar Stunden wieder aufgewacht ist. In seiner kindlichen Fantasie glaubte er wahrlich daran, dass er von Außerirdischen entführt worden sei. Doch jetzt trifft er Neil McCormick (Joseph Gordon-Levitt) wieder, der damals genauso alt wie er war und mit dem er gemeinsam im Baseball-Team gespielt hat. Neil scheint der Schlüssel zu den Ereignissen aus der erinnerungslosen Nacht zu sein, die beide seit damals aus ihrem Gedächtnis verbannt haben. Erst als sie aufeinandertreffen, ergeben die einzelnen Puzzleteile einen Sinn und sie erkennen, welch dunkles Geheimnis sie verbindet und was ihre Narben, sowohl innerlich als auch äußerlich, zu bedeuten haben…
  •  Masters Of Horror: Imprint

    Masters Of Horror: Imprint

    28. Juli 2006 / 1 Std. 03 Min. / Horror
    Von Takashi Miike
    Mit Youki Kudoh, Michié, Toshie Negishi
    Beitrag zur TV-Reihe "Masters of Horror": Japan, 19. Jahrhundert. Nach Jahren kehrt der amerikanische Journalist Christopher (Billy Drago) zurück nach Japan, das er damals auf geheimnisvolle Weise schlagartig verlassen hatte. Er begibt sich auf die Suche nach seiner Geliebten, einer japanischen Prostituierten, die er einst zurückließ. Seine Suche führt ihn auf eine düster karge Insel. Während er nach einer Unterkunft Ausschau hält, begegnet ihm eine mysteriöse Frau, die skurrilerweise genau weiß, was Billy sucht. In bildgewaltigen brutal-blutigen Rückblicken lässt sie Billy am schrecklichen Schicksal seiner Geliebten teilhaben.
  • Permanent Vacation

    Permanent Vacation

    9. Juni 2006 / 1 Std. 20 Min. / Tragikomödie
    Von Jim Jarmusch
    Mit Chris Parker, Leila Gastil, John Lurie
    New York ist in Jim Jarmuschs „Permanent Vacation“ ein Ort der Einsamkeit und Isolation, personifiziert im 16jährigen Allie Parker (Chris Parker). Seine Mutter leidet an einer psychischen Krankheit, sein Vater ist weg. Ohne Job, Geld und Ambitionen driftet Allie durchs Leben. Die Schule hat er abgebrochen, seinen Zustand beschreibt er treffend als Permanent Vacation – eine Art Dauerurlaub. Halt oder Lebensperspektiven hat er keine. Was ihn an dieser Situation am meisten stört, ist die schreckliche Einsamkeit. Denn so wie das Leben an Allie vorbei zieht, so sind auch die Leute, die er trifft, nur flüchtige Bekannte. Sie alle verkörpern das radikale Außenseitertum, ihr Lebensstil ist geprägt von Einsamkeit...
  • Drei Stern Rot (WA)

    Drei Stern Rot (WA)

    5. November 2009 / 1 Std. 36 Min. / Drama
    Von Olaf Kaiser
    Mit Myriam Abbas, Henning Baum, Jonathan Dümcke
    Im Winter 2000/2001 sind die ehemaligen deutsch-deutschen Grenzanlagen nur noch museale Monumente einer verdrängten Vergangenheit. Hier, an den Originalschauplätzen, dreht der Filmemacher Schrubber eine ins Heroische überhöhte Version seiner einstigen Flucht in den Westen. Seinen Kindheits- und Jugendfreund Christian Blank (Rainer Frank) hat er als Statisten für die Rolle eines Grenzers engagiert. Schließlich war Christian zu der Zeit, als er floh, selbst als Soldat an der Grenze stationiert. Der Film katapultiert Christian in die Vergangenheit zurück und provoziert einen Zusammenbruch. In einer Drehpause fällt der Statist über einen anderen Schauspieler her, in dem er einen sadistischen Offizier von damals zu erkennen glaubt. Als er Stunden später in einem Krankenhaus wieder zu sich kommt, ist er überzeugt, den Mann, den er Nattenklinger (Dietmar Mössmer, „Mein“) nennt, getötet zu haben…
  •  State Of Mind

    State Of Mind

    11. Mai 2006 / 1 Std. 48 Min. / Drama
    Von Matthew Ryan Hoge
    Mit Ryan Gosling, Kevin Spacey, Chris Klein
    Leland (Ryan Gosling), 16 Jahre alt, hat eine unglaublich brutale Tat begangen - mit 20 Messerstichen tötete er den geistig behinderten Sohn von Harry und Karen Pollard (Martin Donovan, Ann Magnuson). Warum hat Leland so kaltblütig gehandelt, wird er gefragt. "Wegen der ganzen Traurigkeit", antwortet er.Der Gefängnislehrer Pearl (Don Cheadle) ermöglicht dem Mörder Zugang zu Schreibheft und Stift, damit der seine Lebensgeschichte zu Papier bringen kann. Pearl ist jedoch nicht nur aus idealistischen Gründen an dem jugendlichen Straftäter interessiert, er will aus dem Geständnis Kapital in Form eines Bestsellers schlagen. Dazu besucht er auch Lelands Eltern (Kevin Spacey, Lena Olin) und versucht hier, den wahren Hintergründen des Mords näherzukommen. Die Ehe des Paares ist zerrüttet...
  •  Zebraman

    Zebraman

    28. April 2006 / 1 Std. 55 Min. / Komödie, Fantasy
    Von Takashi Miike
    Mit Sho Aikawa, Kyoka Suzuki, Atsuro Watabe
    Tokyo im Jahre 2010: Das Leben des gescheiterten Grundschullehrers Shin'ichi Ichikawa (Sho Aikawa) ist eine einzige Katastrophe. Die Frau (Makiko Watanabe) geht fremd, die Tochter (Yui Ichikawa) arbeitet als Prostituierte und der kleine Sohn (Keisuke Mishima) wird in der Schule verprügelt und gehänselt. Ichikawa selbst hat in seinem Beruf einen schweren Stand, wird von Kollegen und Schülern kaum ernst genommen. Sein einziges Vergnügen liegt in der Flucht aus der Realität. Dafür zieht er sich in seine ganz eigenen Privaträume zurück und bastelt an seinem Kostüm für den fiktionalen Superhelden "Zebraman". Doch als Shinichi eines Abends verkleidet durch die Straßen irrt, bemerkt er, dass er wirklich Superkräfte besitzt. Und wie er bald merken muss, kommen sie gerade zum richtigen Zeitpunkt, denn eine Armee von feindlich gesinnten Männchen plant nichts geringeres als die Welteroberung! Nun kann nur noch "Zebraman" helfen...
  •  Lovesong für Bobby Long

    Lovesong für Bobby Long

    21. Juli 2005 / 1 Std. 59 Min. / Drama
    Von Shainee Gabel
    Mit John Travolta, Scarlett Johansson, Gabriel Macht
    Als sie vom Tod ihrer Mutter Lorraine erfährt, kehrt die junge Pursy Will (Scarlett Johansson) nach Jahren zum Haus ihrer Kindheit in New Orleans zurück. Sie ist erstaunt, dort Bewohner vorzufinden - zwei Freunde ihrer Mutter: Der emeritierte Literaturprofessor Bobby Long (John Travolta) und dessen junger Schützling Lawson Pines (Gabriel Macht) haben sich in dem verfallenen Haus gemütlich eingerichtet. Pines schreibt an einem Roman über Bobby Longs Leben. So entwickelt sich eine ungewöhnliche Beziehung zwischen den beiden und der neuen Mitbewohnerin. Aber Bobby Long birgt ein Geheimnis, das Pursy Wills Leben beeinflussen könnte. Hinter seiner Hilfsbereitschaft gegenüber der jungen Frau, die er bei ihren Bemühungen unterstützt, den Schulabschluss nachzuholen, stecken noch andere Motive als Pursy ahnt.
  • Das Rettungsboot

    Das Rettungsboot

    2. August 1974 / 1 Std. 36 Min. / Drama
    Von Alfred Hitchcock
    Mit Tallulah Bankhead, William Bendix, Walter Slezak
    Dem zweiten Weltkrieg konnte sich in den USA kaum ein Filmemacher entziehen. Die Filmindustrie sollte die Soldaten unterstützen und natürlich die Bevölkerung auf den Krieg einschwören. Vor allem Walt Disney tat sich mit zahlreichen propagandistischen Zeichentrickfilmen besonders hervor. Auch ein Alfred Hitchcock konnte (und wollte) sich dem nicht entziehen und drehte im Jahr 1944 zwei Propagandakurzfilme (allerdings für das britische Informationsministerium). Schon zuvor drehte Hitchcock mit „Lifeboat - Das Rettungsboot“ einen Film, der zwar ein Setting vor dem Hintergrund des 2. Weltkrieges hat, aber kein Propagandafilm, sondern ein hoch spannender Thriller, ein starkes Drama und zudem eine Parabel ist.
  •  Picknick am Valentinstag

    Picknick am Valentinstag

    23. April 1992 / 1 Std. 55 Min. / Drama
    Von Peter Weir
    Mit Rachel Roberts, Vivean Gray, Helen Morse
    Australien, Valentinstag 1900. Die Schülerinnen eines Mädcheninternats unternehmen zusammen mit ihren Lehrerinnen einen Ausflug zum Hanging Rock. Vier Mädchen klettern entgegen den Ratschlägen ihrer Lehrerin auf den Felsen und erkunden ihn näher. Auf ihrem Weg werden sie von den beiden jungen Männern Michael (Dominic Guard) und Albert (John Jarratt) beobachtet. Michael fühlt sich sofort von einem der Mädchen, der hübschen Miranda (Anne-Louise Lambert), verzaubert. Als eine Schülerin aufgelöst schreiend zurückkehrt, macht sich Lehrerin Miss McCraw (Vivean Gray) auf die Suche nach den drei übrigen Mädchen. Am Ende des Tages ist auch sie verschollen.
  •  Arsène Lupin

    Arsène Lupin

    11. Januar 2006 / 2 Std. 10 Min. / Krimi, Romanze
    Von Jean-Paul Salomé
    Mit Romain Duris, Kristin Scott Thomas, Pascal Greggory
    Der charmante Arsène Lupin (Romain Duris) ist, dem Vorbild seines Vaters folgend, der erfolgreichste und berüchtigste Meisterdieb Frankreichs geworden. Am liebsten klaut er edlen Damen aus der Oberschicht ihren Schmuck. Eines Tages trifft er auf die geheimnisvolle Josephine, Comtesse de Cagliostro (Kristin Scott Thomas), von der er sich sofort angezogen fühlt. Sie bringt ihn dazu, drei Goldkreuze zu suchen, die der Schlüssel zu einem sagenumwobenen Schatz sein sollen. Obwohl im Banne dieser Frau, verliebt sich Lupin erneut in seine Jugendfreundin Clarisse (Eva Green), bzw. sie sich in ihn. Plötzlich steht er nicht nur zwischen zwei Frauen, sondern befindet sich auch im Visier eines ominösen Männergeheimbunds…
  •  Toy Story 2

    Toy Story 2

    3. Februar 2000 / 1 Std. 33 Min. / Animation, Abenteuer, Komödie
    Von John Lasseter, Ash Brannon, Lee Unkrich
    Mit Tom Hanks, Tim Allen, Joan Cusack
    Da Woodys (Stimme: Tom Hanks) rechter Arm einreißt, entscheidet sich der kleine Andy (John Morris) dafür, sein Lieblingsspielzeug dieses Jahr nicht ins Cowboycamp mitzunehmen. Um beleidigt zu sein, bleibt Woody aber keine Zeit. Bei einer gefährlichen Rettungsaktion für den kleinen Quietschpinguin Wheezy (Joe Ranft) landet er selbst auf dem Flohmarkttisch, wo ihn ein Spielzeugsammler (Wayne Knight) erspäht. Als dieser die begehrte Cowboypuppe nicht käuflich erstehen kann, schnappt er sich Woody einfach und fährt auf und davon. Buzz Lightyear (Tim Allen) trommelt sogleich einen entschlossenen Rettungstrupp zusammen, der sich in die gefährliche Außenwelt aufmacht, um den entführten Freund zu befreien...
  •  Jackass - Der Film

    Jackass - Der Film

    27. Februar 2003 / 1 Std. 27 Min. / Komödie, Action, Dokumentation
    Von Jeff Tremaine
    Mit Johnny Knoxville, Henry Rollins, Spike Jonze
    Die MTV Reality-Action-Show mit Kult-Status als Kino-Spaß. Johnny Knoxville und sein verrücktes Team probieren absurde und ekelhafte Stunts, die nicht minder gefährlich wie masochistisch sind. Der Kinoausflug der Chaos-Truppe bleibt dabei seinem Prinzip aus der TV-Show treu und besteht aus kurzen, aber zum Teil drastischen, Stunts, Mutproben und geschmacklich hart an der Grenze vorbeischrammenden Sketchen. Dazu gehört, dass die Freundes-Gruppe Silvester-Feuerwerk zweckentfremdet und ihren eigenen Körper als Abschussrampe gebraucht, eine Live-Strip-Show in einem japanischen Hi-Fi-Fachgeschäft, inklusive überraschter Mitarbeiter oder auch "kleine Spielchen" mit einem ausgewachsenen Alligator. Keine Stunts sind den furchtlosen Chaoten zu gefährlich und keine Idee ist ihnen zu krank. Doch wie immer zählt auch für die Zuschauer: "Machen sie das nicht zu Hause nach!".
  •  The Other Final

    The Other Final

    25. November 2005 / Dokumentation
    Von Johan Kramer
    Mit -
    Der 30. Juni 2002. Deutschland spielt gegen Brasilien um den Titel der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 und damit den Ruf der derzeit besten Nationalmannschaft der Welt. Zur gleichen Zeit findet im Changlimithan-Stadion der bhutanischen Hauptstadt Thimphu ein anderes Finale statt: Das Königreich Bhutan spielt vor 25.000 Zuschauern gegen den karibischen Inselstaat Montserrat den letzten Platz der FIFA-Weltrangliste aus. Der niederländische Regisseur Johan Kramer hat die Vorbereitung beider Teams auf das Endspiel und natürlich auch das Spiel selbst in diesem Dokumentarfilm festgehalten, der zeigt, dass Fußball auch abseits der Medien für unglaubliche Euphorie sorgen kann.
Back to Top