Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Wettbewerbsauswahl der Berlinale vollständig!
    24.01.2007 um 11:54
    facebook Tweet

    Unter den 26 Wettbewerbsbeiträgen der diesjährigen Berlinale findet man 19 Weltpremieren, sechs internationale Premieren und eine Europapremiere. Vier Filme laufen außer Konkurrenz.

    Bei den vom 8. bis 18. Februar stattfindenden Internationalen Filmfestspielen von Berlin wurden 26 Filme in die Wettbewerbsauswahl aufgenommen. Als Eröffnungsfilm wird die französisch-britisch-tschechische Co-Produktion La Vie en rose von Oliver Dahan über das Leben der französischen Chanson-Legende Edith Piaf präsentiert. Bei den vier außer Konkurrenz laufenden Filmen handelt es sich ausschließlich um amerikanische und britische Produktionen: s 300, die heiß erwartete Verfilmung von Frank Millers Comic über 300 spartanische Krieger die sich im Jahr 480 v. Chr. der Übermacht einer persischen Armee entgegenstellen; von , über die Folgen der Affäre einer High-School-Lehrerin mit einem ihrer Schüler; s The Walker über einen in die Jahre gekommenen Gigolo; sowie , der zweite Teil von s Version (nach ) über die Eroberung der japanischen Pazifikinsel durch die Amerikaner im Zweiten Weltkrieg.

    Filmemacher aller Länder...

    Aus Amerika frisch eingeflogen werden s Nazi-Drama mit sowie s über die Anfänge der CIA, die beide auf der 57. Berlinale ihre internationale Premiere feiern. Frankreich schickt Starregisseure wie mit Angel, der als Abschlussfilm laufen wird, mit Les Témoins und den Nouvelle-Vague-Veteranen mit Ne touchez pas la hache ins Rennen. China beglückt uns mit Tu ya de hun shi (Tuya's Marriage) von Wang Quan'an, einem Film über die Suche einer Frau nach einem neuen Ehemann, der sich gleichzeitig auch um ihren kranken Ex-Ehemann kümmern soll, und Ping Guo (Lost in Beijing) der Regisseurin über das Leben und Überleben im heutigen Peking. Auf deutschsprachiger Seite findet man dieses Jahr erstaunlich wenige Beiträge: Nur von und die deutsch-österreichische Produktion von sind im Wettbewerb vertreten. Yella erzählt von einer ostdeutschen Frau, die nach dem Scheitern ihrer Ehe ein neues Leben im Westen beginnen will. Die Fälscher ist die wahre Geschichte einiger Häftlinge, die zu Zeiten des Nationalsozialismus im KZ Sachsenhausen falsche Pfund- und Dollarnoten herstellen mussten.

    Die komplette Liste aller Filme, die um den Goldenen Bären und die Silbernen Bären konkurrieren, findet ihr .

    Sebastian Schmieder mit Berlinale.de
    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    Kommentare anzeigen
    Back to Top