Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Goldene Palme für Rumänien!
    28.05.2007 um 11:03
    facebook Tweet

    Das Drama 4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage des Rumänen Cristian Mungiu wurde auf den 60. Internationalen Filmfestspielen von Cannes mit dem Hauptpreis, der Goldenen Palme, ausgezeichnet. Fatih Akin erhielt für seinen deutschen Beitrag Auf der anderen Seite den Preis für das beste Drehbuch.

    Bereits mit seinem Spielfilmdebüt war der rumänische Filmemacher 2002 auf dem Filmfestival von Cannes vertreten, wo der Film in der Reihe La Quinzaine des Réalisateurs zu sehen war. Dieses Jahr hat man ihn nun erneut an die Côte d'Azur geladen, wo sein zweiter Film, auf den Festspielen im offiziellen Wettbewerb lief und als erster rumänischer Film mit dem Hauptpreis, der Goldenen Palme, geehrt wurde. Außerdem wurden ihm der Prix de l'Education nationale, ein Preis, der den pädagogischen Wert eines Films würdigt, sowie der Preis der internationalen Kritik zugesprochen. Erzählt wird die Geschichte einer schwangeren Frau, die im kommunistischen Rumänien der 80er Jahre auf illegalem Wege eine Abtreibung vornehmen lassen will und unter dieser Entscheidung zu leiden hat. Der Film war einer der ersten, die auf dem Festival gezeigt wurde und galt unter Kritikern schon als Palmenfavorit. Überreicht wurde der Preis von Jury-Präsident .

    Auf der deutschen Seite

    Auch dem deutschen Eintrag im offiziellen Wettbewerb, das Drama des türkisch-stämmigen , wurden gute Chancen auf die höchste Ehrung vorausgesagt. Letzten Endes konnte Akin immerhin den Preis für das beste Drehbuch und den der ökumenischen Jury entgegennehmen. Der Film erzählt von sechs in Deutschland und der Türkei lebenden Charaktern (darunter -Liebling ), deren Schicksale sich über zwei tragische Todesfälle miteinander verweben. Bereits 2005 war Fatih Akin auf den Filmfestspielen von Cannes anwesend, damals allerdings "nur" in der Jury.

    Von Japan bis Frankreich

    Der Große Preis der Jury, eine Art "Silbermedaille", die seit 1959 verliehen wird, ging an die Japanerin für ihren Film (Der Trauerwald), über die Beziehung zwischen einem alten Mann und seiner Pflegerin, die ein gemeinsames Schicksal verbindet. Bereits 1997 erhielt Kawase für die Goldene Kamera (Camera d'Or) für das beste Spielfilmdebüt. Der Amerikaner inszenierte mit seinen ersten französischsprachigen Film und wurde dafür mit dem Preis für die beste Regie geehrt. Der südkoreanische Superstar wurde für ihre Rolle in , in dem sie eine verwitwete Mutter spielt, die ihr Leben in den Griff zu bekommen versucht, als beste Darstellerin ausgezeichnet. Bester männlicher Darsteller war laut Jury der Russe , der in (Die Verbannung) einen Vater spielt, dessen Frau und Kinder unter seinem strengen Regime leiden müssen. Der Regisseur des Films, , sorgte bereits 2003 mit dem thematisch verwandten Drama für Aufsehen und erhielt dafür auf der 60. Mostra von Venedig den Hauptpreis, den Goldenen Löwen.

    Die Großen hatten das Nachsehen

    Die Cannes-Jury konzentrierte ihre Wahl dieses Jahr auf ruhige, emotional besonders starke Filme, die außerhalb des Mainstreams angesiedelt sind und ohne die Möglichkeit, auf derartigen Festivals zu laufen, sicher schnell in der Senke verschwunden wären. So mussten amerikanische Filme à la von , von und der Cannes-Routinisten und sich diesmal mit dem Applaus aus den Zuschauerrängen als Ehrung zufriedengeben. Lediglich , dessen ebenfalls im offiziellen Wettbewerb lief, erhielt eine Auszeichnung, und zwar den Spezialpreis für sein Gesamtschaffen, der anlässlich des 60. Geburtstags der Filmfestspiele verliehen wurde. Happy Birthday, Cannes!

    Sebastian Schmieder mit Festival-Cannes.com
    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    Kommentare anzeigen
    Back to Top