"On The Road": Erster Trailer zur Literaturverfilmung mit Kristen Stewart
von Wolf-Peter Arand ▪ Montag, 12. März 2012 - 08:29

Wir haben für euch den ersten Trailer zur Kino-Adaption des wegweisenden Buches "On The Road" von Jack Kerouac. Regisseur Walter Salles verfilmte den Meilenstein der Beat-Generation mit Sam Riley, Garrett Hedlund und Kristen Stewart in den Hauptrollen.

Jack Kerouacs wegweisendes Buch "On the Road" ist verfilmt worden und jetzt gibt es den ersten Trailer zu bewundern. Walter Salles ("Die Reise des jungen Che") führte bei "On the Road - Unterwegs" Regie. Die Hauptrollen spielen Sam Riley ("Control"), Garrett Hedlund ("Vier Brüder") und Kristen Stewart ("The Twilight Saga: Eclipse - Bis(s) zum Abendrot").


In "On the Road" unternimmt der junge aufstrebende New Yorker Schriftsteller Sal Paradies (Jack Kerouacs Alter-Ego, gespielt von Riley) zusammen mit dem ehemaligen Betrüger Dean Moriarty (der fiktionalisierte Neal Cassady, gespielt von Hedlund) und dessen 16-jähriger Frau Marylou (Stewart) eine chaotisch-überdrehte Reise quer durch die USA. Paradies verarbeitet seine Erfahrungen und Erlebnisse in einem Buch, das er auf einer nicht enden wollenden Rolle Papier mit Hilfe einer Reise-Schreibmaschine verfasst. Thema des Films ist die Abwendung von den ausgetretenen Pfaden der Gesellschaft im Sinne eher eines Außenseiter- als ein Aussteigertums.


In weiteren Rollen werden Viggo Mortensen als Old Bull Lee (eine Figur lose angelehnt an William S. Burroughs), Amy Adams als Junkie-Mutter zweier Kinder und Lees Frau (die Inkarnation von Joan Vollmer), Kirsten Dunst und Elizabeth Moss zu sehen sein. Das Drama startet am 4. Oktober 2012 in den deutschen Kinos, seine Premiere wird in Cannes erwartet.


Es ist nach der 2010-Verfilmung der Entstehungsgeschichte des Allen-Ginsberg-Gedichtes "Howl" bereits die zweite Abarbeitung an einem der kanonischen Werke der amerikanischen Beat-Generation der 50er Jahre. Im Falle des 1957 veröffentlichen "On the Road" von Jack Kerouac handelt es sich um eines der drei bekanntesten Werke aus dieser Phase der amerikanischen Literaturgeschichte, die sich vor allem um ein Gefühl der Ausgeschlossenheit und Ausgestoßenheit aus der Gesellschaft, um die Erkenntnis des eigenen Unwillens zur Konformität und das Leben-um-des-bloßen-Lebens-willen dreht.



Das könnte Dich interessieren

Kommentare einblenden

Kommentare

Kino-Nachrichten
Snapchat-Horror im "Blair Witch"-Stil: Erster Trailer zu "Sickhouse", der komplett mit der Handy-App realisiert wurde
Snapchat-Horror im "Blair Witch"-Stil: Erster Trailer zu "Sickhouse", der komplett mit der Handy-App realisiert wurde
Tweet  
 
Offizielles zu Shane Blacks "Doc Savage": Dwayne Johnson spielt den Mann, der alles kann
Offizielles zu Shane Blacks "Doc Savage": Dwayne Johnson spielt den Mann, der alles kann
Tweet  
 
"Umweg nach Hause": Erster Trailer zum Netflix-Roadmovie mit Paul Rudd und Selena Gomez
"Umweg nach Hause": Erster Trailer zum Netflix-Roadmovie mit Paul Rudd und Selena Gomez
Tweet  
 
Will lieber "echte" Schauspieler: "Can A Song Save Your Life?"-Regisseur kritisiert seine Hauptdarstellerin Keira Knightley
Will lieber "echte" Schauspieler: "Can A Song Save Your Life?"-Regisseur kritisiert seine Hauptdarstellerin Keira Knightley
Tweet  
 
"Ghostbusters"-Star Melissa McCarthy nimmt Nörgler nicht so ernst: "Die haben keine Freunde"
"Ghostbusters"-Star Melissa McCarthy nimmt Nörgler nicht so ernst: "Die haben keine Freunde"
Tweet  
 
Aufregendes deutsches Indie-Kino mit "Love Steaks": Die TV-Tipps für Montag, 30. Mai 2016
Aufregendes deutsches Indie-Kino mit "Love Steaks": Die TV-Tipps für Montag, 30. Mai 2016
Tweet  
 
Alle Kino-Nachrichten
  1. Ein ganzes halbes Jahr

    Von Thea Sharrock

    Trailer
  2. Smaragdgrün
  3. Pets
  4. Erlösung
  5. Ice Age 5 - Kollision voraus!
  6. Star Trek Beyond
  7. Suicide Squad
  8. Fifty Shades Of Grey 2 - Gefährliche Liebe
  9. Independence Day 2: Wiederkehr
  10. The Nice Guys
Weitere kommende Top-Filme
Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
The Stopover
  3,5

Mikro & Sprit
  4,0

Dirty Games
  3,5

FILMSTARTS-Kritiken Archiv