Mein FILMSTARTS
"The Dark Knight": Vater von Heath Ledger zeigt das Joker-Tagebuch seines Sohnes
Von Luca Rizzelli — 31.05.2013 um 16:48
facebook Tweet G+Google

In einem nun auch im Internet veröffentlichten Auszug aus einer Dokumentation des deutsch-französischen TV-Senders Arte spricht Heath Ledgers Vater Kim über das Tagebuch seines Sohnes, mit dem sich der Schauspieler auf seine ikonische Darstellung des Jokers in Christopher Nolans "The Dark Knight" vorbereitet hatte.

Um sich auf die Rolle des manischen Verbrecher-Genies Joker in Christopher Nolans "The Dark Knight" vorzubereiten, begann der verstorbene Schauspieler Heath Ledger einige Monate vor Beginn der Dreharbeiten damit, seine Vorstellungen und Ideen zur Persönlichkeit seiner Film-Figur in einem umfangreichen Tagebuch festzuhalten. In einem kurzen Auszug aus der vierteiligen Dokumentationsreihe "Too Young To Die", die 2012 auf dem Fernsehsender arte ausgestrahlt wurde, äußert sich dessen Vater Kim über die detaillierten Aufzeichnungen seines Sohnes und erläuterte einige Passagen des mit Texten, Bildern und Anmerkungen gefüllten Buchs.

Um euch das Verständnis des Internet-Videos zu erleichtern, das durchgehend von einem französischen Off-Sprecher kommentiert ist, folgt an dieser Stelle eine grobe Übersetzung des Inhalts:

"Das ist das Joker-Tagebuch. Um sich wirklich in seine Figur vertiefen zu können, hatte [Heath] sich über Wochen in seinem Hotelzimmer eingeschlossen. Er mochte es schon immer, sich in seinen Filmfiguren zu verlieren, aber diesmal hatte er es wirklich auf die Spitze getrieben. Die Krankenhaus-Szene ist besonders interessant, denn als er noch ein Kind war, wurde er von seiner Schwester häufig in ein Krankenschwester-Kostüm gesteckt. Er fand das jedes Mal zum Schreien komisch. Vor dem Ende der Dreharbeiten hat er #Bye Bye' auf die Rückseite hier geschrieben. Es war schwer, das zu sehen"

Hier könnt ihr euch den Auszug selbst ansehen.

facebook Tweet G+Google
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • Chris Cartman
    Im Zusammenhang mit diesem Tagebuch könnte man schon behaupten das seine Darstellung des Jokers eine ähnlich starke Wirkung hat wie Clockwork Orange von Stanly Kubrick. Hier sieht man den Unterschied zwischen dem Schauspielen und der absoluten Identifikation bzw. der Auflösung des eigenen Seins und dem kompletten Aufgehen in der Rolle des Jokers. Hier wird der Joker nicht mehr dargestellt sondern es wird eine eigene individuell veränderte Version des Jokers von Heath Ledger gezeigt, die um einiges mehr Charackterzüge enthält als sich Christopher Nolan wahrscheinlich je zu Erträumen gewagt hat. Eigentlich hätte man ihn aus der Rolle entfernen müssen, wenn diese Ausprägung während der Dreharbeiten schon ersichtlich gewesen wäre, dass Heath Ledger berreits so Unstabil ist und phychische Schäden von seiner Rolle entwickelt hat.
  • Jimmy V.
    Kenne die Hintergründe nicht genau, aber ist es denn so erwiesen, dass Ledger am Set (!) derart eigenartig drauf war? Es ist eben eine Sache was man so im Hotelzimmer hinter verschlossener Tür treibt und wovon wiederum die anderen Leute so wissen. Imho war Ledger doch immer sehr zuverlässig bei den Dreharbeiten.Ob man nun weiter gehen kann (Genie & Wahnsinn usw.), ist schwer zu beurteilen. Finde es ja persönlich faszinierend. Was hat De Niro damals nicht auch alles schon für seine Rollen getan! Das Tagebuch sollte man da nicht überbewerten, ich sehe es da eher als eine andere Form des Method Actings.
  • Saeglopur
    Wie muss ich das zeitlich eigentlich einordnen? War Heath Ledger denn überhaupt noch mit der Rolle des Joker beschäftigt als er gestorben ist? Ich dachte Dark Knight wäre bereits abgedreht worden und er war mitten in den Dreharbeiten von "Das Karbinett des Dr. Parnassus", wo er ja eine viel weniger "gestörte" Rolle hatte.
  • Gandalf
    @ Saeglopur: Da hast du schon recht. TDK war abgedreht und Ledger bereits mitten in neuen Dreharbeiten. Dennoch gibt es nicht wenige, die seine Rolle als Joker mit seinem Tod in Verbindung bringen. So gab es meines Wissens z.B. ein Interview mit Ledger in dem er über die intensive Erfahrung gesprochen hat diese Rolle zu spielen. Er sagte damals, dass er seit dem nur sehr schlecht schläft und psychisch an seine Grenzen gekommen sei. Er sprach auch über den Tod und wie er damit umgeht als Vater einen kleinen Tochter. Man könnte jetzt sagen, dass das einfach Promotion für TDK war, man hat ihm aber angesehen, dass ihn der Joker sehr mitgenommen hat. Letztendlich starb er ja durch die falsche Mischung von Antidepressiva und Schlaftabletten die er vermutlich aufgrund dessen genommen hat. Ob ihn nun der Joker in Depressionen gestürzt hat oder andere Ursachen dafür verantwortlich waren kann man natürlich nur spekulieren. Für Hollywood klingt es aber natürlich interessanter wenn man die Rolle dafür verantwortlich macht. Nach dem Motto, er hat sein leben für die Kunst gegeben.
  • korkell
    Also für mich ist das ein Mythos an den sich auch Fans gerne klammern. Meines Wissens nach war er schon sehr lange Depressiv, soll am Tag um die 20 Joints geraucht haben etc. vllt. hat ihm das bei der Rolle geholfen die es dann nicht besser gemacht hat. Ist ja gut möglich, dass man sich so sehr in sowas reinsteigert, dass man irgendwann die Gedankengänge von sonem Todessehnsüchtigen Psycho nachvollziehen kann....aber die Rolle an sich ist daran sicher nicht Schuld, zumal er sich ja nun schon lange nach Drehende von TDK als er schon mit seinem nächsten Film fertig war umgebracht hat.
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Ballon Trailer DF
Gesponsert
Captain Marvel Trailer DF
The Onania Club Trailer OV
Venom Trailer DF
Replicas Trailer (2) OV
Mary Poppins' Rückkehr Trailer OV
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten Videos
Nach "Moonlight" kommt "If Beale Street Could Talk": Trailer zum neuen Oscar-Anwärter von Barry Jenkins
NEWS - Videos
Freitag, 21. September 2018
Nach "Moonlight" kommt "If Beale Street Could Talk": Trailer zum neuen Oscar-Anwärter von Barry Jenkins
So bringt Ryan Reynolds seinen "Deadpool"-Humor zu Michael Bays Netflix-Blockbuster
NEWS - Videos
Donnerstag, 20. September 2018
So bringt Ryan Reynolds seinen "Deadpool"-Humor zu Michael Bays Netflix-Blockbuster
"Ghost Light"-Trailer: Wenn ein "Saw"-Star einen Shakespeare-Fluch entfesselt
NEWS - Videos
Donnerstag, 20. September 2018
"Ghost Light"-Trailer: Wenn ein "Saw"-Star einen Shakespeare-Fluch entfesselt
"Open 24 Hours"-Trailer: An dieser Tankstelle bezahlt ihr für den Sprit mit eurem Leben
NEWS - Videos
Donnerstag, 20. September 2018
"Open 24 Hours"-Trailer: An dieser Tankstelle bezahlt ihr für den Sprit mit eurem Leben
"Becks": Trailer zur Musik-Romanze mit Stars aus "Phantastische Tierwesen" und "American Pie"
NEWS - Videos
Donnerstag, 20. September 2018
"Becks": Trailer zur Musik-Romanze mit Stars aus "Phantastische Tierwesen" und "American Pie"
"Summer '03": Trailer zum neuen Teenie-Film mit "Kissing Booth"-Shootingstar Joey King
NEWS - Videos
Mittwoch, 19. September 2018
"Summer '03": Trailer zum neuen Teenie-Film mit "Kissing Booth"-Shootingstar Joey King
Alle Kino-Nachrichten Videos
Die meisterwarteten Filme
  • Venom
    Venom

    de Ruben Fleischer

    mit Tom Hardy, Michelle Williams

    Film - Sci-Fi

    Trailer
  • Captain Marvel
  • Ballon
  • Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen
  • Avengers 4
  • Die Unglaublichen 2
  • Nur ein kleiner Gefallen
  • Bohemian Rhapsody
  • Mary Poppins' Rückkehr
  • Hunter Killer
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top