Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "20 Feet From Stardom": Erster Deutscher Trailer zum Oscar-Gewinner mit Judith Hill und Darlene Love
    Von Knut Holburg — 09.04.2014 um 13:20
    facebook Tweet

    Auf dem Talent und der harten Arbeit der Backgroundsängerinnen ruht der Erfolg des amerikanischen Pops, Rocks und Souls. Doch scheint das Rampenlicht meist an ihnen vorbei. Im ersten deutschen Trailer zur oscarprämierten Dokumentation "20 Feet From Stardom" erhaschen wir einen Einblick in die hohe Kunst von Ensemblekünstlerinnen wie Lisa Fischer oder Claudia Lennear, die Berühmtheiten wie den Rolling Stones oder Sting zum Aufstieg verhalfen.

    Im Rennen um den Oscar für die beste Dokumentation wurde sogar "The Act of Killing", Joshua Oppenheimers Film über die Täter des indonesischen Völkermords geschlagen, nun kommt "20 Feet From Stardom" am 24. April 2014 in die hiesigen Kinos und wir können euch den ersten deutschen Trailer zu Morgan Neville Musikdoku über die Welt des amerikanischen Backgroundgesangs präsentieren.

    Bruce Springsteen, Stevie Wonder, Mick Jagger, Sting und Sheryl Crow sind große Namen - doch wie "20 Feet From Stardom" zeigt, stehen ebenso große Talente meist nur wenige Fuß von ihnen entfernt. Manche von diesen überwiegend weiblichen Backgroundsängern wie Lisa Fischer bevorzugen das mit wenig Lorbeeren versehene, dafür auf eine ganz andere Art anspruchsvolle Musizieren als Ensemble, während andere wie Darlene Love sich irgendwann zu einer Solokarriere entschieden und auf viele Schikanen und Desinteresse stießen.

    Die Wurzeln des Backgroundgesangs, wie er die westliche Musik der Moderne bestimmt hat, liegen im amerikanischen Gospelgesang, der hauptsächlich von afroamerikanischen Frauen in die Popmusik getragen wurde und irgendwann sogar den britischen Rock der Band-Legende The Rolling Stones befeuerte. In diesem Auszug aus "20 Feet From Stardom" kriegen wir eine Session zu hören, in der die Verschmelzung von Pop und Gospel unter anderem durch die Kehlen von Merry Clayton und Judith Hill zu spüren ist:

    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    Kommentare anzeigen
    Back to Top