Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Pacific Rim 2": Guillermo del Toro spricht über aktuellen Stand der Sci-Fi-Fortsetzung
    Von Tim-Philipp Hödl — 13.10.2015 um 16:00
    facebook Tweet

    Mal sieht es so aus, als verzögerten sich die Arbeiten an „Pacific Rim 2“ lediglich etwas, dann wirkt es so, als stehe die Sci-Fi-Fortsetzung vor dem Aus. Guillermo del Toro hält indes weiter am Film fest und brachte seine Fans auf den neusten Stand.

    Warner Bros. France
    Seit kurzem ist Regisseur Guillermo del Toro auf Twitter aktiv und wendet sich dort an seine Fans, gibt ihnen etwa Buchempfehlungen oder äußerst sich zu aktuellen wie potentiellen Projekten – so auch im Fall von „Pacific Rim 2“. Anfang Oktober 2015 erzählte er etwa von einem Treffen mit „Game Of Thrones“-Star Maisie Williams und seinem Wunsch, die Darstellerin für den Film zu verpflichten. Inzwischen teilte er seinen Anhängern aber auch mit, wie es überhaupt um das Projekt bestellt ist.



    Die Summe an benötigtem Budget stehe fest, del Toro warte aber noch auf das finale Drehbuch von Jon Spaihts. Der Autor schrieb u. a. die Ursprungsfassung von Ridley Scotts „Prometheus“, die Damon Lindelof („Lost“) später stark überarbeitete. Sobald das Skript bereitsteht, sei es an den beteiligten Filmstudios, dem Projekt grünes Licht zu geben.

    Eigentlich sollten die Kameras für „Pacific Rim 2“ bereits im November 2015 rollen, doch im September 2015 berichteten wir von Gerüchten, denen zufolge sich der Drehbeginn verzögere. Wenige Tage später schien es gar so, als stünde das Sci-Fi-Abenteuer komplett vor dem Aus, wobei del Toro beteuerte, er arbeite weiter daran.

    Zwar dürfte es also im besten Fall noch einige Zeit dauern, bis der mexikanische Filmemacher sein „Roboter-Vs.-Monster-Krawallfest“ fortführt. Dafür dürfen sich hiesige Fans seiner Arbeit zumindest auf den 15. Oktober 2015 freuen. Dann startet seine Gothic-Romanze „Crimson Peak“ mit Mia Wasikowska („Stoker“), Tom Hiddleston („Marvel's The Avengers“) sowie Jessica Chastain („Der Marsianer – Rettet Mark Watney“) in den deutschen Kinos.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • WhiteNightFalcon
      Ne man braucht erstmal das Script, um nen Drehplan erstellen zu können. Zu schauen, welche Sets müssen gebaut werden, welche Effekte müssen in Auftrag gegeben werden, was kostet das alles...Kleines Beispiel. Nach Paul Walkers Tod musste ja auch das Drehbuch zu Fast 7 umgeschrieben werden, Szenen umarrangiert, CGI-Arbeiten hinzugefügt. All das lies den Film 50 Mio. teurer werden als gedacht, eben weil man alle ursprüngliche Planung umdisponieren musste.
    • WhiteNightFalcon
      Das Budget steht fest vor dem finalen Script?? Sehr ungewöhnlich.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top