Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Quentin Tarantino erklärt: "The Hateful 8" war eigentlich eine Roman-Fortsetzung von "Django Unchained"
    Von Johanna Slomski — 11.12.2015 um 16:30
    facebook Tweet

    Im Interview verriet Quentin Tarantino, dass „Django Unchained“ und „The Hateful 8“ ursprünglich einmal enger miteinander zusammenhingen, als es auf den ersten Blick scheint.

    SND
    Bei Jimmy Kimmel hatte Quentin Tarantino erst kürzlich wieder einmal bekräftigt, dass nach zehn Filmen Schluss ist. Dann will sich der Kultregisseur Zeit nehmen, um für die Bühne zu arbeiten und Bücher zu schreiben. Mit „The Hateful 8“ hat er sich an der letzteren Tätigkeit schon einmal versucht. Dem The Hollywood Reporter erzählte er, dass er die Arbeit an dem Western ursprünglich als Roman-Fortsetzung zu „Django Unchained“ in Angriff genommen hatte. „Nachdem ich Django gemacht hatte, wusste ich, dass ich keine Film-Fortsetzungen drehen wollte, aber mir gefiel die Idee, in Romanform die weiteren Abenteuer von Django zu erzählen oder zurück in die Zeit zu einigen Abenteuern von Django und Schultz zu springen.“ Vor diesem Hintergrund ging Tarantino zu einigen Verlagen, die ihm Angebote für seine Geschichten unterbreiteten.

    Als er sein Baby dann nicht aus der Hand geben wollte an andere Autoren, entschied sich Tarantino, selbst einen Django-Roman zu schreiben. „Ich hatte noch nie zuvor einen Roman geschrieben und wollte es mit Django einfach einmal ausprobieren.“ Damals hieß die Geschichte noch „Django In White Hell“ („White Hell“ ist auch der Titel eines Kapitels im Film) und Django war Teil der Postkutschen-Kapitel, aus denen später „The Hateful 8“ werden sollte. „Statt [Samuel L. Jacksons] Major Warren war es Django“, so Tarantino.

    Doch ausgerechnet seine Figur wollte einfach nicht so recht in die Geschichte passen. „Inmitten all dieser rauen Figuren wurde mir klar, dass etwas falsch an der Sache war. Und das war Django. Er muss raus. Unter diesen acht Figuren sollte es keine moralische Instanz geben.“

    Tarantino erzählte ferner, dass er sich „The Hateful 8“ auch gut auf der Bühne vorstellen kann. „[...] ich würde gerne ein Theaterstück aus ‚The Hateful 8‘ machen, weil ich andere Schauspieler sehen möchte, die die Gelegenheit haben, meine Figuren zu spielen.“ Allerdings würde der Übergang zur Bühne einige einschneidende Veränderungen erfordern. „Ich müsste es umschreiben, insbesondere was die Struktur angeht. In Kapitel 5 wird alles enthüllt. In einer Bühnenversion dagegen würde ich mit Kapitel 5 anfangen. Ich würde mich des Rätsels entledigen und die Geschichte würde niemals Minnies Eisenwarenladen verlassen. [...] das würde Ausgangslage für alles sein. Dann würdest du all die Figuren nach und nach bei Minnies eintrudeln sehen.“

    Während es noch eine Weile dauern dürfte, bis wir in den Genuss von „The Hateful 8“ auf der Bühne kommen, läuft die Film-Version mit Kurt Russell, Jennifer Jason Leigh und Samuel L. Jackson bereits am 28. Januar 2016 in den deutschen Kinos an.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top