Mein FILMSTARTS
"Assassin's Creed": So wollen die Macher der Videospielverfilmung Fans der Vorlage zufriedenstellen
Von Markus Trutt — 18.05.2016 um 15:10
facebook Tweet

Videospielverfilmung stehen bei Fans der Vorlagen häufig in der Kritik. Nun haben die Macher der kommenden „Assassin’s Creed“-Adaption versichert, dass sie etwas von der Spielvorlage verstehen und Gamer daher mit ihrem Film zufriedenstellen werden.

20th Century Fox
Videospielverfilmungen genießen bislang einen zweifelhaften Ruf. Nicht nur Filmliebhaber ohne Vorwissen haben an ihnen einiges zu kritisieren, auch die Spieler der jeweiligen Vorlagen bemängeln häufig, dass die Macher der Adaptionen wenig Liebe für die zu Grunde liegenden Spiele mitbringen und ihre Werke daher diesen kaum gerecht werden würden. Mit der am 5. Januar 2017 in den deutschen Kinos startenden Leinwand-Adaption der überaus populären „Assassin’s Creed“-Reihe soll jedoch alles anders werden – zumindest laut den Machern um Regisseur Justin Kurzel („Macbeth“). Nachdem der erste Schritt zur Sicherstellung dessen bereits durch die aktive Einbeziehung des Spieleentwicklers Ubisoft gemacht wurde, haben sich Kurzel und Co. IGN gegenüber ausführlich zu ihrer Herangehensweise an das Projekt geäußert.

Dabei war es Kurzel besonders wichtig zu betonen, dass er etwas von der Vorlage versteht, er auf dieser Grundlage aber gleichzeitig auch etwas Neues und besonders Filmisches schaffen wollte, das über das Spiel hinausgehen soll. Da schon die Spiele so kinoreif und visuell beeindruckend seien, sei es gerade eine Herausforderung gewesen, sich diese Voraussetzungen einerseits zu eigen zu machen und zugleich etwas Andersartiges zu kreieren. Die Lösung sei gewesen, den Kernelementen der Reihe wie den Kampfstilen, dem Thema der genetischen Erinnerungen und dem zentralen Konflikt zwischen Templern und Assassinen treu zu bleiben, einige dieser Aspekte aber noch weiter zu vertiefen und dem Gesamtergebnis insgesamt ein realeres Gefühl zu verpassen. In diesem Sinne sei es für Kurzel beispielsweise besonders wichtig gewesen, gerade bei den essentiellen Parkour-Szenen sich nicht allzu sehr auf CGI zu verlassen, sondern diese in Form von echten Stunt-Sequenzen auf wirklichen Hausdächern auf Malta zu drehen.

Auch Hauptdarsteller Michael Fassbender äußerste sich gegenüber IGN zum Mehrwert ihrer Adaption: „Für uns geht es in erster Linie um eine filmische Erfahrung und nicht so sehr darum, ein Videospiel bloß auf die Leinwand zu bringen.“ Produzent Pat Crowley fügte ergänzend hinzu: „Wenn aus Videospielen Filme gemacht werden, wird häufig nicht das nötige Geld und die nötige Zeit aufgewendet, da die Macher sich sagen: ‚Es sind Spieler. Packt das Spiel einfach auf die Leinwand und sie werden es mögen‘. Doch da dies oftmals nicht sehr erfolgreich war, hatten wir das Gefühl, wir müssten noch eine Schippe drauflegen. Wir wussten, dass wir uns das einiges kosten lassen müssen, sodass es sich für die Zuschauer nicht so anfühlt, als sei es bloß ein Abklatsch des Spiels.“ Um eingefleischte Fans der Reihe zufriedenzustellen, sei es laut Crowley unumgänglich, ihnen zu zeigen, dass man sich wirklich für ihre Erfahrung interessiert.

Dennoch sei es auch wichtig gewesen, den „Assassin’s Creed“-Film für ein Publikum zugänglich zu machen, das mit dem Franchise bislang noch nicht in Berührung gekommen ist. In vielen Punkten geht die Verfilmung daher auch eigene Wege. Das fängt bereits bei dem Protagonisten Callum Lynch an, der eine eigene Kreation ist und nicht einem der Spiele entstammt. Lynch wird nach seiner vermeintlichen Hinrichtung vom ominösen Konzern Abstergo entführt und in eine hochentwickelte Maschine, den Animus (der sich in seiner Gestaltung stark von seinem Videospiel-Pendant unterscheidet), gesteckt, der es ihm ermöglicht, die in seinen Genen gespeicherten Erinnerungen seiner Vorfahren nachzuleben. So soll er im 15. Jahrhundert in die Haut des Assassinen Aguilar schlüpfen und auf diesem Weg Abstergo geheime Informationen beschaffen.

Abseits dessen unterscheidet sich die Adaption von den Spielen insbesondere auch in der Balance zwischen den Szenen in der Gegenwart und denen in der Vergangenheit. Crowley zu Folge werden etwa 65 Prozent der Handlung im Hier und Jetzt und lediglich 35 Prozent im 15. Jahrhundert angesiedelt sein. Dennoch werden Spieler viele Elemente der Vorlage auch im Kino wiederfinden. Abgesehen von den bereits genannten Punkten und dem schon im Trailer zu sehenden Todessprung werden auch das so genannte Adlerauge und zahlreiche weitere Easter Eggs Verwendung finden. „All das, was die Leute in meinen Augen an den Spielen lieben, haben wir drin“, zeigt sich auch Fassbender optimistisch. „Es ist schön, dort draußen bereits eine Fanbase zu haben, die hoffentlich sowohl an der filmischen Erfahrung als auch an der interaktiven Spielerfahrung interessiert ist.“



facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • SchmitzKATZ
    Das Verhältnis von Hier und Jetzt zu Inquisitions-Szenen klingt wack
  • UGotCaged
    ... 65 % in der jetzigen Zeit? Sehen wir dann eine Stunde lang zu, wie Fassbender im Animus rumhampelt? Der Trailer hat eher den Eindruck vermittelt, dass 90 % in der Vergangenheit spielt, wie sich das jawohl jeder erhofft hat. Ging frühzeitig das Geld aus, oder wie?
  • Silvio B.
    Ich bin sehr gespannt. Der Trailer sieht klasse aus, und man kann sowieso kein Spiel 1:1 auf die Leinwand bringen. Allein schon, weil man nur etwa 2 Stunden zur Verfügung hat, und nicht 50, 80 oder 100, wie im Spiel.
  • lukimalle
    klingt fast alles vielversprechend, was er sagt, ich bin mal vorsichtig optimistisch. ich weiß nicht, was sie sich von der geschichte in der gegenwart versprechen. könnte ein bisschen wie im robocop remake laufen, dass sie vor allem die psyche beleuchten wollen, wie die mit den ganzen vorgängen um sie herum klarkommt. oder es könnte um pläne gehen, wie desmond abstergo entkommen will, also sowas wie mission impossible. das könnte den charakter des filmes im vergleich zu den spielen sehr verändern, das hätte ich mir eher für fortsetzungen aufgespart.naja, wir wissen noch nicht genug, um irgendwelche zuverlässigen prognosen anzustellen.wie gesagt unterm strich habe ich ein gutes gefühl. ich hoffe nur, dass sie auch wieder wert darauf legen, ihre story in historische ereignisse einzubinden und nicht komplett etwas zu erfinden. klar, filme und spiele sind erst einmal zur unterhaltung da, aber z.b. ich habe früher auch aus age of empires einiges über geschichte gelernt und mein interesse wurde geweckt.für filme, die geschichte komplett mit füßen treten, wie zum beispiel gladiator, kann ich mich nicht begeistern.
  • Alex Ru
    Finde es sehr schade, dass das Verhältnis zwischen der Gegenwart und Vergangenheit so krass ausfällt. Hätte mir das eher andersrum gewünscht.Abwarten und Tee trinken...
  • Fain5
    Nein! Er lässt echte Parkourszenen drehen? Wow damit schafft er etwas total neues und einzigartiges im Film- und Spieluniversum...
  • Fain5
    Es ist ja nicht so als wäre Assassins Creed der 1. der Parkour als Thema hat...
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Verschwörung Trailer DF
Gesponsert
Dumbo Trailer DF
The Favourite - Intrigen und Irrsinn Trailer DF
Godzilla 2: King Of The Monsters Trailer DF
Pokémon Meisterdetektiv Pikachu Trailer DF
Fighting With My Family Trailer OV
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten In Produktion
"Suicide Squad"-Spin-off "Birds Of Prey": Darum bilden Harley Quinn, Huntress & Co. ein Team
NEWS - In Produktion
Donnerstag, 15. November 2018
"Suicide Squad"-Spin-off "Birds Of Prey": Darum bilden Harley Quinn, Huntress & Co. ein Team
Kampfansage an Netflix: Gigantisches Horror-Projekt der "Halloween"-Macher bei Amazon
NEWS - In Produktion
Donnerstag, 15. November 2018
Kampfansage an Netflix: Gigantisches Horror-Projekt der "Halloween"-Macher bei Amazon
Alle Kino-Nachrichten In Produktion
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top