Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Nightmare On Elm Street": "Freddy Krueger" Robert Englund will Cameo im Reboot und kritisiert das Remake von 2010
    Von Björn Becher — 03.06.2016 um 15:24
    facebook Tweet

    Ein neuer „Nightmare On Elm Street“-Film ist in Planung, der eine komplett neue Reihe starten soll. In diesem Reboot will Robert Englund, der Star der Originalfilme, mitwirken. Zudem erklärte er, warum das jüngste Remake misslungen ist.

    Warner Bros.
    Robert Englund stellte bereits mehrfach klar, dass er nicht mehr als Freddy Krueger arme Jugendliche in ihren Träumen heimsuchen wird. In einem neuen „A Nightmare On Elm Street“-Film will er aber trotzdem mitspielen, wie er laut Bloody Disgusting nun bei einer Frage-und-Antwort-Runde auf der Film & Comic Con in Belfast verriet.

    So möchte er gerne für einen Cameo eingeladen werden und hat auch schon Ideen, was für Rollen dafür möglich wären. Er könne sich einen streitsüchtigen, alten Professor vorstellen oder einen Gruppentherapeuten, der nicht glaubt, dass die Teenager Albträume haben. „Ich denke, das wäre Spaß für das Publikum“.

    Den hatten viele Fans mit einem 2010 erfolgten Remake mit Jackie Earle Haley als Freddy Krueger nicht. Für Englund liegt der Grund auf der Hand: „Du siehst die Figuren niemals richtig glücklich, sie sind niemals unverdorben. Du musst aber ‚Vorher‘ und ‚Nachher‘ sehen, so dass du emotional in diese Kinder investieren kannst. Sie sind aber quasi Zombies von Anfang an, weil sie direkt von Freddy verfolgt werden und ich denke, da hat man sich verkalkuliert.“ Laut Englund konnten also Zuschauer gar nicht mit den u. a. von Rooney Mara („Carol“), Katie Cassidy („Arrow“), Kyle Gallner („The Finest Hours“), Thomas Dekker („Terminator: S.C.C.“) und Kellan Lutz („Twilight“) verkörperten Jugendlichen mitfiebern, weil es nie die Momente gab, eine Bindung zu diesen aufzubauen.

    Wie es mit dem möglichen Reboot von „Nightmare On Elm Street“ ausschaut, ist aber unklar. Vor rund einem Jahr wurde bekannt, dass David Leslie Johnson („Zorn der Titanen“, „Conjuring 2“) an dem Drehbuch arbeitet. Seitdem gab es aber keine Updates mehr.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Clark W. Griswald
      Hm, also furchteinflössend oder eklig finde ich keinen der Nightmare-Filme, auch damals schon nicht - eher lustig-skurril, wie ne Geisterbahnfahrt. Das Thema wurde aber schon in sovielen Teilen aufgewärmt, dass man sich einen weiteren Aufguss getrost sparen kann - wenn ich mich gruseln will, dann richtig - trashige Pizzagesichter in Teenie-Träumen haben ihren Zenit schon lange hinter sich, so wie Manta-Witze.
    • Thomas Y.
      ich fand das Remake (ausnahmsweise) gar nicht so schlecht.Okay,die Maske war grottig,aber Rooney mara spielte gut.ich hoffe auch weiterhin auf neue Geschichten mit Freddy....
    • WhiteNightFalcon
      Das mag daran liegen, dass es damals außer Halloween kein anderes Slasher-Franchise gab. Für Wes Craven gung es noch darum Karriere zu machen, da steckte Ehrgeiz dahinter.Inzwischen gibt es diverse Slasher-Filme, ne Formel, nach der sich das abspielen muss. Und statt nem ehrgeizigen Filmemacher sagt das Studio: "Günstig zu machen, nen paar schauspielerische Nobodys, einfach gestrickte Handlung in der Gegenwart, mehr brauchen wir nicht."Denke im Grundsatz wäre ne Neuauflage möglich. Aber die Anregung dazu muss von nem Filmemacher kommen, der kreativ sein will und nicht vom Studio, das mitwenig Aufwand die Portokasse aufbessern will.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top