Mein FILMSTARTS
Quotenflop: Die TV-Premiere des Sido-Films "Blutzbrüdaz" wollte (fast) keiner sehen
Von Christoph Petersen — 22.07.2016 um 11:48
facebook Tweet G+Google

Erst hat es mehr als vier Jahre gedauert, bis „Blutzbrüdaz“ mit den Rappern Sido und B-Tight endlich ins Free-TV kommt – und dann erreichte er auf Pro7 nicht einmal eine Million Zuschauer.

Constantin Film Verleih
Wenn Rapper ihren eigenen Kinofilm bekommen, dann macht sich erst mal Skepsis breit – man erinnere sich nur an das lächerlich schlechte, unerträglich selbstbeweihräuchernde, bestenfalls unfreiwillig komische Bushido-Biopic „Zeiten ändern dich“. Dafür gab es dann von uns auch nur einen Stern - und selbst das war vielleicht noch zu großzügig.

Aber wenn man länger darüber nachdenkt, dann gibt es doch überraschend viele positive Beispiele – an erster Stelle natürlich Curtis Hansons mitreißendes Aufsteiger-Drama „8 Mile“ mit Eminem.

Und selbst in Deutschland gibt es durchaus gelungene Rapper-Filme – darunter die Hip-Hop-Komödie „Blutzbrüdaz“ mit Sido als Otis und B-Tight als Eddy, die nach einem Freestyle-Battle alles dafür tun, um einen Plattenvertrag zu bekommen. So haben wir damals in der FILMSTARTS-Kritik zu „Blutzbrüdaz“ zusammengefasst:

Nach Bushidos Bauchklatscher „Zeiten ändern dich“ wurde Özgür Yildirims Sido-Film-Projekt „Blutzbrüdaz" während seiner Entstehung mit einiger Skepsis beäugt. Zu Unrecht, denn alle Beteiligten ziehen sich achtbar aus der Affäre: „Blutzbrüdaz“ ist eine ungezwungen spaßige, entwaffnend selbstironisch gespielte Komödie, die zeigt, dass Sido keine Maske nötig hat.

Aber obwohl „Blutzbrüdaz“ im Kino sogar recht ordentlich lief (mit immerhin mehr als 500.000 Besuchern), dauerte es nun mehr als vier Jahre, bis sich der Sender Pro7 endlich dazu durchringen konnte, den Film auch im Free-TV auszustrahlen. Offenbar glaubten die Verantwortlichen nicht mehr wirklich daran, dass Sido noch genügend zieht – und mit dieser Einschätzung lagen sie offensichtlich richtig:

Mit 0,95 Millionen Zuschauern und einem miesen Marktanteil von 3,6 Prozent unterbot „Blutzbrüdaz“ alle Erwartungen, die man bei Pro7 an Spielfilme hat. Auch der Senderschnitt wurde ganz klar verpasst. So spielte Pro7 gestern Abend (21. Juli 2016) dank „Blutzbrüdaz“ statt in der ersten Klasse eher in einer Liga mit normalerweise deutlich „kleineren“ Sendern wie Kabel eins oder RTL II.



facebook Tweet G+Google
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • Heavy-User
    Tja, die Zielgruppe, die sich solche Filme anschauen würden, sind momentan alle auf der Straße unterwegs mit Pokemon GO..... Pech gehabt......Aber mal im Ernst: Was haben die denn bitte erwartet? Allein der Name Blutzbrüdaz sorgt schon für Ohrenschmerzen.....
  • FAm Dusk Till Dawn
    Allein der Titel "Blutzbrüdaz" ...Ist wie "Kotzesuppe" in der Kantine anbieten und sich wundern, wenns keiner bestellt!
  • Der Eine vom Dorf
    Die privaten Sender hierzulande bekleckern sich allesamt nicht wirklich mit Ruhm. Das fing mit RTL seinerzeit an (abgeschaut vom Idioten-Fernsehen in den USA) und hat auf die anderen Sender schnell übergegriffen. Aber die Zielgruppen dieser Sender liegen ja eher woanders. ;-)
  • The_Tom
    Der Titel Blutzbrüdaz bezieht sich auf eine im Film als deutlich ironisch erkenntliche Szene. Das weiß man natürlich nicht, wenn man sich den Film nicht angesehen bzw. nichts mit der deutschen Rapszene gemein hat. Auf dieses Publikum kann der Film denke ich verzichten, auch wenn er diesen ebenfals gefallen würde, da er wirklich unterhaltsam ist.
  • The_Tom
    Auch hier: Der Titel Blutzbrüdaz bezieht sich auf eine Szene innerhalb des Films, welche sich ironisch auf den frühreren Trend bezieht, ein s durch ein z zu ersetzen. Das fand übrigens nicht nur in der HipHop-Kultur statt, sondern auch in Chat's etc.
  • WhiteNightFalcon
    Wer ist Sido?? War der mal berühmt?? Auch so einer, der fehlende Gesangstalente mit nem Beitritt in die musikalische Raper-Szene versucht hat zu kaschieren??
  • FAm Dusk Till Dawn
    Und selbst wenn "Blutzbrüdaz" den ganzen Plot ironisch darstellt. Klingt trotzdem doof. So wie Tschiller: Off Duty. Vielleicht steckt da ja auch ne große Philosphie dahinter, wer weiß ...
  • The_Tom
    Von einer Philosophie habe ich nicht geschrieben, lediglich, dass der Titel ironisch gemeint ist. Aber so sind die Gespräche im Filmstartsforum.
  • FAm Dusk Till Dawn
    Das war doch ein recht harmloses Gespräch ;-)
  • The_Tom
    Das stimmt :D
  • Heavy-User
    Ach hör bloß auf. Schlimm sowas. Einfach nur schlimm......
  • The_Tom
    Ok.
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Ballon Trailer DF
Gesponsert
Bumblebee Trailer DF
Captain Marvel Trailer DF
Captive State Teaser OV
Venom Trailer DF
Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen Trailer (2) DF
Alle Top-Trailer
Alle Kino-Nachrichten
"They’ll Love Me When I’m Dead": Trailer zur Netflix-Doku über Orson Welles’ gescheitertes Comeback
NEWS - In Produktion
Dienstag, 25. September 2018
"They’ll Love Me When I’m Dead": Trailer zur Netflix-Doku über Orson Welles’ gescheitertes Comeback
Peter Dinklage als Bond-Bösewicht Schnickschnack: Trailer zu "My Dinner With Hervé"
NEWS - Videos
Dienstag, 25. September 2018
Peter Dinklage als Bond-Bösewicht Schnickschnack: Trailer zu "My Dinner With Hervé"
Die neuesten Kino-Nachrichten
Neustarts der Woche
ab 20.09.2018
Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken
Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken
Von Til Schweiger
Mit Til Schweiger, Milan Peschel, Samuel Finzi
Trailer
Das Haus der geheimnisvollen Uhren
Das Haus der geheimnisvollen Uhren
Von Eli Roth
Mit Owen Vaccaro, Jack Black, Cate Blanchett
Trailer
Searching
Searching
Von Aneesh Chaganty
Mit John Cho, Debra Messing, Michelle La
Trailer
Wackersdorf
Wackersdorf
Von Oliver Haffner
Mit Johannes Zeiler, Peter Jordan, Florian Brückner
Trailer
Utøya 22. Juli
Utøya 22. Juli
Von Erik Poppe
Mit Andrea Berntzen, Sorosh Sadat, Aleksander Holmen
Trailer
Filme veröffentlicht in der Woche
Back to Top