Mein FILMSTARTS
#WTF: Ramsch statt Klassiker: Darum wäre "Alien" fast als billiger Trashfilm geendet!
Von Björn Becher — 08.09.2016 um 10:15
facebook Tweet

In unserer wöchentlichen Trivia-Serie #WTF rollen wir unglaubliche, absurde, überraschende oder auch einfach nur saulustige Geschichten aus der Welt des Films neu auf. Außerdem könnt ihr über die #WTF-Story der kommenden Woche selbst mit abstimmen!

Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ ist einer der Sci-Fi-Klassiker schlechthin und stilprägend für ein ganzes Genre. Doch wie so oft in der Traumfabrik Hollywood spielt dabei der Zufall eine große Rolle und es hätten nur Kleinigkeiten anders sein müssen und „Alien“ wäre heute ein schnell runtergekurbelter, günstig produzierter Trashfilm geworden. Und der entscheidende Faktor war - wie bei so vielen Filmen in den 70er und 80er Jahren am Ende: „Star Wars“.

Dass aus "Star Wars" einmal eine Legende werden sollte, hatte vor dem Kinostart absolut niemand auf der Rechnung
Doch der Reihe nach: Drehbuchautor Dan O'Bannon, der zuvor mit John Carpenter „Dark Star“ machte, wollte unbedingt einen Horrorfilm rund um ekelige Außerirdische machen. In Ronald Shusett fand er einen Partner, der ähnlich dachte. Ihr erster Versuch verlief eher im Sande und O’Bannon verabschiedete sich bald gen Paris, wo ein exzentrischer Regisseur, der große Alejandro Jodorowsky, den Kultroman „Dune“ verfilmen wollte. Das Projekt scheiterte zwar, doch Dan O'Bannon lernte den Künstler H.R. Giger kennen und bekam so zusätzliche Ideen für seinen Horrorfilm. Zurück in den USA schrieb er mit Shusett schließlich das Drehbuch zu „Star Beast“, was später in „Alien“ umgetauft werden sollte.

Doch ihr großes Problem war: In Hollywood interessierte sich niemand für Geschichten im Weltall und das war O'Bannon und Shusett bewusst, weswegen sie die großen Konzerne gar nicht erst ansprachen. Als sie Ende 1976 ein Studio suchten, wanden sie sich daher schnell an den unabhängigen Produzenten Roger Corman, der auch als einziger bereit war, sie unter Vertrag zu nehmen. Corman produzierte Filme günstig und schnell, doch er scheute vor keinem Stoff und keinem Genre zurück. Nur ein Zufall verzögerte den Vertragsabschluss zwischen den Autoren und der Filmemacher-Legende, der seine Autobiografie ganz passend „How I Made a Hundred Movies in Hollywood and Never Lost a Dime“ betitelte.



Ein Freund überredete O'Bannon und Shusett, es doch vor dem Abschluss mit Corman noch einmal bei der Produktionsfirma von Walter Hill zu versuchen, die Verbindungen zu Fox hat. Dort sei man aufgeschlossener gegenüber Stoffen, die etwas anders sind. Alan Ladd von Fox gefiel das ihm von Hill angetragene Projekt zwar, doch er konnte dem Autorenduo nicht helfen. Er stand bei seinen Bossen gerade selbst unter Druck, denn man nahm ihm übel, dass er ein Sonderling-Projekt namens „Star Wars“ ins Haus geholte hatte, das gerade zum Millionengrab zu werden drohte. Noch einen zweiten absonderlichen Weltall-Film produzieren? Undenkbar! Während der enttäuschte O’Bannon, der sich in Wartezeit übrigens über Runden hielt, in dem er George Lucas kurzfristig eine kleine Animation für ebenjenen „Star Wars“ erstellte, zu Corman zurückkroch, veränderte sich plötzlich die Filmwelt: „Star Wars“ kam ins Kino und schlug ein wie eine Bombe.

Aus "Ach jodel mir noch einen - Stoßtrupp Venus bläst zum Angriff" wurde nach dem Erfolg von "Star Wars" plötzlich „2069: A Sex Odyssey“
Plötzlich wollte jeder etwas vom Kuchen abhaben. Jedes Studio wollte sein eigenes „Star Wars“ haben, was die absonderlichsten Blüten trug. Der italienische Trashfilm „Raumkreuzer Hydra - Duell im All“ war zwar schon mehr als zehn Jahre alt, wurde aber einfach mal schnell neu synchronisiert und nur wenige Monate nach „Star Wars“ als „Star Pilot“ in die US-Kinos gehievt. Selbst ein deutscher Erotikfilm und David Hasselhoff spielten in diesem „Star Wars“-Kopienwahn eine Rolle. Beworben als „das $innliche Sequel zu ‚Star Wars‘“ bekam der deutsche Erotikstreifen „Ach jodel mir noch einen - Stoßtrupp Venus bläst zum Angriff“ den Titel „2069: A Sex Odyssey“ verpasst. Gipfel des Plagiate-Wahnsinns war aber der schnell heruntergekurbelte „Star Crash“ mit Christopher Plummer als Imperator, David Hasselhoff als Prinz mit Lichtschwert und einer Superwaffe, die ganze Planeten zerstören kann…

"Star Crash": Billig-Trash im Fahrwasser des "Star Wars"-Erfolgs
Doch ausgerechnet bei Fox, dem Studio, das mit „Star Wars“ Reibach machte, brach Panik aus, denn man hatte ein Problem: Schnell umbenannte, neu synchronisierte und runtergekurbelte Plagiate wie die Konkurrenz konnte man nicht herausbringen, weil man die Marke „Star Wars“ nicht selbst verwässern wollte. Und einen qualitativ hochwertigen Sci-Fi-Film im Weltall besaß man nicht. Man hatte ja alle Projekte abgelehnt, die nur ansatzweise in diese Richtung gingen. Zum Glück lag irgendwo noch das Drehbuch zu „Alien“ rum und plötzlich wollte man einen Film unbedingt haben, den man vorher nicht einmal mit der Kneifzange angefasst hätte. Walter Hill und Co. waren sofort auch wieder an Bord und auch Roger Corman zeigte sich generös. Corman war zwar ein Geschäftsmann, aber er erkannte und förderte auch Talente. Leute wie James Cameron, Martin Scorsese oder Peter Bogdanovich durften sich bei ihm austoben und lernen, doch wenn sich ihnen Möglichkeiten eröffneten, größere Filme zu machen, ließ er sie gehen und pochte nicht auf bestehende Verträge. So gab er auch „Alien“ frei. Statt einer in sieben bis zehn Tagen in Billigkulissen gedrehten Produktion für den schnellen Genuss entstand so einer der größten Sci-Fi-Klassiker, der nach einigen Drehbuchüberarbeitungen und fast schon ausufernden, Monate langen Dreharbeiten 1979 in die Kinos kam. Und dabei hätte alles anders kommen. Wäre „Star Wars“ nur wenige Monate später gestartet, wäre „Alien“ statt bei Fox wohl endgültig bei Corman gelandet…



facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • Fain5
    Es ist schon erschreckend, wie dieses System der Filmbranche darüber entscheidet welcher Film gut oder schlecht werden kann. Wer weiß, wie viele meisterhafte Drehbücher niemals adäquat verfilmt wurden.
  • FAm Dusk Till Dawn
    " ..."Star Beast“, was später in „Alien“ umgetauft werden sollte.Dem Herrn sei Dank!
  • FAm Dusk Till Dawn
    Amen.
  • Fain5
    :D :D :D Ich stelle mir gerade die heutigen Unterhaltungen vor: "und die eine Szene, in der das Star Beast dann durch den Brustkorb geschossen kommt."
  • FAm Dusk Till Dawn
    XD
  • Deliah C. Darhk
    Damals wurde bei uns noch alles übersetzt. Star Wars hiess Krieg der Sterne und das Star Beast hätte vermutlich Sternen-Biest geheissen.Geile Vorstellung. :-/
  • Fain5
    Was glaubst du eigentlich wie jung ich bin? Ich komme auch aus der Zeit :-P
  • Deliah C. Darhk
    26 3/4 dachte ich. So ungefähr zumindest.
  • Fain5
    Nein so sehe ich nur aus. Bin aber älter.
  • Bj?rn Becher, FILMSTARTS.de
    Es gibt viele Dokus, in denen er am Rande vorkommt, sehr gut zum Beispiel "Easy Riders, Raging Bulls: How the Sex, Drugs and Rock 'N' Roll Generation Saved Hollywood". Über Corman selbst gibt es die Doku "Ufos, Sex und Monster - Das wilde Kino des Roger Corman", die ich aber selbst noch nicht gesehen habe...
  • Deathworld
    Jop
  • mikeros
    andere Generation. Ich denke es ist sinnlos zu versuchen den ganz Jungen den Filmgeschmack unser Generation aufzuzwingen. Für mich ist Alien ein Meilenstein...aber er wurde unzählige Male zitiert. Für heutige Verhältnisse immer noch toll aber ich kann durchaus nachvollziehen warum unter 20 Jährige die Filme als trashig empfinden. ....und mal ehrlich das dachten wir bei dem ein oder anderen Schinken unser Eltern doch auch.
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Avengers 4: Endgame Trailer DF
Godzilla 2: King Of The Monsters Trailer (4) OV
Once Upon a Deadpool Trailer (2) OV
After Passion Trailer DF
Captain Marvel Trailer DF
Brightburn Trailer DF
Alle Top-Trailer
Alle Kino-Nachrichten
Mit Spider-Man und neuen Verantwortlichen? Autor spricht über die Pläne für "Venom 2"
NEWS - In Produktion
Mittwoch, 12. Dezember 2018
Mit Spider-Man und neuen Verantwortlichen? Autor spricht über die Pläne für "Venom 2"
Die besten Filme des Jahres 2018 (von Tobias Mayer)
NEWS - Im Kino
Mittwoch, 12. Dezember 2018
Die besten Filme des Jahres 2018 (von Tobias Mayer)
Die neuesten Kino-Nachrichten
Neustarts der Woche
ab 13.12.2018
Spider-Man: A New Universe
Spider-Man: A New Universe
Von Bob Persichetti, Peter Ramsey, Rodney Rothman
Trailer
Mortal Engines: Krieg der Städte
Mortal Engines: Krieg der Städte
Von Christian Rivers
Mit Hera Hilmar, Robert Sheehan, Hugo Weaving
Trailer
Gegen den Strom
Gegen den Strom
Von Benedikt Erlingsson
Mit Halldora Geirhardsdottir, Jóhann Sigurðarson, Juan Camillo Roman Estrada
Trailer
RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit
RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit
Von Betsy West, Julie Cohen (II)
Mit Ruth Bader Ginsburg, Gloria Steinem
Trailer
L'Apparition - Die Erscheinung
L'Apparition - Die Erscheinung
Von Xavier Giannoli
Mit Vincent Lindon, Galatea Bellugi, Patrick d'Assumçao
Trailer
Bizim Için Sampiyon
Bizim Için Sampiyon
Von Ahmet Katıksız
Mit Ekin Koç, Farah Zeynep Abdullah, Fikret Kuşkan
Trailer
Filme veröffentlicht in der Woche
Back to Top