Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Diese Serienfiguren mussten sterben, weil es Probleme mit dem Schauspieler hinter der Rolle gab
    Von David Herger, Christian Fußy — 20.10.2016 um 15:25
    facebook Tweet

    Kaputte Beziehungen mit einem Co-Star, öffentliche Lästereien über die Serie oder schlichtweg dreistes Verhalten am Set – diese 20 Serienfiguren mussten wegen Schwierigkeiten mit dem Schauspieler hinter der Rolle dran glauben!

    Charlie Pace in „Lost“

    Der genaue Grund für das vorzeitige Ableben von Charlie Pace ist bis heute nicht öffentlich bekannt. Kenner der Vorgänge hinter den Kulissen sind sich aber darin einig, dass der Weggang von Charlie-Darsteller Dominic Monaghan („Der Herr der Ringe“-Trilogie) sehr wahrscheinlich etwas mit einem anderen Castmitglied von „Lost“ zu tun hatte, nämlich mit „Ant-Man“-Star Evangeline Lilly

    Während der Dreharbeiten der von Jeffrey LieberJ. J. Abrams und Damon Lindelof erdachten Mystery-Serie wurden Monaghan und Lilly ein Paar – doch die Liebesbeziehung hielt nur von 2004 bis 2009. Lilly verliebte sich stattdessen in das Crewmitglied Norman Kali, was Monaghan nur schwer verdauen konnte. Schnell entstand am Set eine unangenehme Stimmung und Gerüchten zufolge soll Monaghan während der Dreharbeiten in Anwesenheit seiner Kollegen herablassend über Lilly gesprochen haben. Auch auf Twitter trug der Brite seinen Frust über seine Ex hinaus und nannte sie öffentlich eine „Betrügerin“.

    Die vergiftete Atmosphäre zwischen den Darstellern wurde so zum Problem für die gesamte Crew, weshalb sich die Autoren der Serie dazu entschieden, Monaghans Figur sterben zu lassen. Am Ende der dritten Staffel opfert sich Charlie nun, um die anderen Überlebenden des Oceanic Flug 815 zu retten.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top