Mein FILMSTARTS
"Rogue One: A Star Wars Story": Rückkehr alter Figuren via Computertechnik war laut der Macher wichtig, wird aber kein Regelfall
Von Björn Becher — 27.12.2016 um 17:27
facebook Tweet

In „Rogue One: A Star Wars Story“ sind zwei bekannte Figuren mittels moderner Computertechnik zu sehen, was für einige Kontroversen sorgte. Die Macher verteidigen nun ihren Schritt, wollen diesen aber nicht regelmäßig wiederholen.

Walt Disney
Achtung: SPOILER zu „Rogue One: A Star Wars Story“!

In „Rogue One: A Star Wars Story“ feiern Grand Moff Tarkin und Prinzessin Leia überraschende Auftritte und sind wieder so jung wie 1977. Bewerkstelligt wurde dies mit moderner Computertechnik. Neue Schauspieler wurden angeheuert, die aber nur die Bewegungen der Figuren beisteuerten, denn ihre Gesichter sind nicht zu sehen. Diese stammen aus dem Computer. Auch die Stimmen wurden aus alten Aufnahmen gewonnen. Leia-Darstellerin Carrie Fisher gab dafür ihre Einwilligung, im Fall des verstorbenen Peter Cushing stimmten seine Erben zu.

Das Ergebnis wird sehr kontrovers diskutiert. Dabei geht es gar nicht so sehr darum, ob die Einbindung nun gelungen und harmonisch ist oder ob es ein Störfaktor bleibt, weil man sieht, dass die Figur teilweise aus dem Computer kommt. Vielmehr wird in vielen Medien diskutiert, ob man Schauspieler wie im Fall von Cushing einfach so wiederbeleben darf und was dies für die Zukunft des Filmemachens bedeutet.

In einem Hintergrundartikel der New York Times über den Prozess hinter der Rückkehr der Figuren verteidigen nun die Macher von Lucasfilm ihre Entscheidung. So erklärt Co-Produzentin Kiri Hart, dass Tarkin einfach ein entscheidender Teil der Geschichte um den Todesstern sei. „Wäre er nicht im Film gewesen, müssten wir nun erklären, warum er nicht im Film gewesen ist“, verwies sie darauf, dass man sich so oder so hätte rechtfertigen müssen.

Natürlich wäre es auch möglich gewesen, einfach einen neuen Schauspieler zu holen. Rebellen-General Dodonna wurde zum Beispiel von Alex McCrindle im ersten „Krieg der Sterne“-Film verkörpert und wurde nun von dem unter anderem aus „Game Of Thrones“ bekannten Ian McElhinney gespielt. Diverse andere Möglichkeiten wurden auch diskutiert, wie der langjährige Lucasfilm-Mitarbeiter und Effekte-Spezialist John Knoll, der zuerst die Idee für „Rogue One“ hatte, verriet. Es gab immer die Option, die Figur nur per Hologram auftreten zu lassen oder den Dialog anderen Personen zu geben, wenn man es nicht geschafft hätte, die Figur am Computer realistisch wieder zu erschaffen. Diesen Weg wäre man aber wohl nur gegangen, wenn man am Ende nicht zu hundert Prozent zufrieden gewesen wäre. Da man aber immens viel Zeit in Tarkin investieren, in kleinster Detailarbeit immer wieder Dinge verbessern konnte, erreichte man am Ende das Ergebnis mit dem man zufrieden war. Die goldene Regel sei nämlich immer gewesen: „Realismus übertrifft Ähnlichkeit!“

Man habe aber nicht die Befürchtung, dass man nun die Tür dafür geöffnet habe, dass tote Schauspieler durch diese Technik in Filmen für ewig weiterleben. Es sei ein absoluter Ausnahmefall. Man habe es aus reinen und klar aufzeigbaren inhaltlichen Gründen gemacht. Daher musste man auch Leia am Ende noch einmal zeigen. Hier ginge es darum, die Hoffnung aufzuzeigen. Die Szene funktioniere nur, wenn man auch das Gesicht der Figur sehe.

Knoll glaubt aus rein praktischen Gründen zudem nicht, dass nun weitere Filme sich exzessiv dieser Technik bedienen werden: „Es ist so extrem arbeitsintensiv und teuer, das zu tun. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand dies einfach so macht.“ Man plane daher auch selbst nicht, dies erneut zu machen. „Es machte nur für diesen einen Film Sinn.“ Es sollte also niemand erwarten, dass man im kommenden Han-Solo-Film nicht Alden Ehrenreich als den berühmten Schmuggler sieht, sondern Harrisons Ford Kopf sich auf seinem Körper befindet. Das wäre bei so einer großen Rolle auch wohl schon vom Zeitaufwand her absolut nicht machbar.




facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • Malvo
    „Wäre er nicht im Film gewesen, müssten wir nun erklären, warum er nicht im Film gewesen ist“Richtig, denn sonst hätte man noch eventuell kreativ sein müssen oder sich zumindest anstrengen müssen was originelles ab zu liefern. Kann man heutzutage echt niemanden mehr zumuten...
  • Vincent M.
    Die Idee ihn nur als Hologramm auftreten zu lassen hätte ich auch nicht schlecht gefunden
  • aliman91
    Ich fand das Tarkin ganz gut aussah. Wenn man sehen wollte das es CGI war, sah man es auch, doch wenn man sich der Illusion hingeben wollte, funktionierte es sehr gut. Natürlich gibt es wieder ein paar "sah unfassbar schlecht aus"-Nörgler, aber die gibt es immer!
  • Knarfe1000
    Tarkin und Leia waren nicht sonderlich gelungen. Ich hätte gedacht, dass man das heute schon deutlich besser hinbekommen würde.
  • WhiteNightFalcon
    Müsste man auch, wenn man sich zb anschaut, wie gut das bei Robert Downey jr am Anfang von Civil War geklappt hat.
  • Jimmy V.
    Ich mochte den Einsatz der CGI-Technik, kann aber auch die Bedenken sehen, gerade bei Peter Crushing/Tarkin und nun leider auch bei Carrie Fisher/Leia. Es kann dennoch viel Wert sein. Ich möchte es nicht missen. Bei RO fand ich es sinnvoll. Es muss nicht überall sinnvoll sein.
  • Silvio B.
    Perfekt? Nur wenn du es auf dem PC-Bildschirm gesehen hast. Es war gut, hat aber absolut gestört.
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Verschwörung Trailer DF
Gesponsert
Dumbo Trailer DF
The Favourite - Intrigen und Irrsinn Trailer DF
Godzilla 2: King Of The Monsters Trailer DF
Pokémon Meisterdetektiv Pikachu Trailer DF
Fighting With My Family Trailer OV
Alle Top-Trailer
Alle Kino-Nachrichten
"Frühes Versprechen": Deutscher Trailer zum Schriftsteller-Drama mit Charlotte Gainsbourg
NEWS - Videos
Sonntag, 18. November 2018
"Frühes Versprechen": Deutscher Trailer zum Schriftsteller-Drama mit Charlotte Gainsbourg
"Dead In A Week (oder Geld zurück)": Deutscher Trailer zur rabenschwarzen Profikiller-Komödie
NEWS - DVD & Blu-ray
Sonntag, 18. November 2018
"Dead In A Week (oder Geld zurück)": Deutscher Trailer zur rabenschwarzen Profikiller-Komödie
Die neuesten Kino-Nachrichten
Neustarts der Woche
ab 15.11.2018
Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen
Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen
Von David Yates
Mit Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Dan Fogler
Trailer
Night School
Night School
Von Malcolm D. Lee
Mit Kevin Hart, Tiffany Haddish, Mary Lynn Rajskub
Trailer
Burn The Stage: The Movie
Burn The Stage: The Movie
Von Jun-Soo Park
Mit J-Hope, Jeong-guk Jeon, Nam-joon Kim
Trailer
Juliet, Naked
Juliet, Naked
Von Jesse Peretz
Mit Rose Byrne, Ethan Hawke, Chris O'Dowd
Trailer
Was uns nicht umbringt
Was uns nicht umbringt
Von Sandra Nettelbeck
Mit August Zirner, Johanna ter Steege, Barbara Auer
Trailer
Suspiria
Suspiria
Von Luca Guadagnino
Mit Dakota Johnson, Tilda Swinton, Mia Goth
Trailer
Filme veröffentlicht in der Woche
Back to Top