Mein FILMSTARTS
    "Konzernmentalität": Andrew Garfield über seine Probleme mit Sony während des Drehs der "The Amazing Spider-Man"-Filme
    Von Julius Vietzen — 03.01.2017 um 11:06
    facebook Tweet

    Bei teuren Blockbustern sind wirtschaftliche Interessen häufig wichtiger als künstlerische Freiheit – die Erfahrung machte auch Andrew Garfield bei den Dreharbeiten zu „The Amazing Spider-Man“ und „The Amazing Spider-Man 2“.

    Sony Pictures Entertainment
    Weil große Blockbuster heutzutage immer häufiger dreistellige Millionenbeträge kosten, versuchen die Studios dahinter oftmals, Risiken um jeden Preis vermeiden, um auch ja ihre Kosten wieder einzuspielen: Der Film soll sich an ein möglichst breit gefächertes Publikum richten und daher darf sich niemand vor den Kopf gestoßen fühlen. Diese Erfahrung machte auch Andrew Garfield beim Dreh von „The Amazing Spider-Man“ und „The Amazing Spider-Man 2“, wie er kürzlich im Award-Chatter-Podcast der Kollegen vom Hollywood Reporter verriet.

    Laut eigener Aussage war Garfield seit frühester Kindheit ein so großer Fan von Spider-Man, dass er sich für zwei Filme verpflichtete, ohne ein Drehbuch gelesen zu haben, und obwohl er ahnte, auf was er sich da einließ – „Der Vierjährige in mir ließ mir keine andere Wahl“, wie Garfield es formulierte. Auch die Frage, ob er überhaupt Lust auf den mit einer Rolle wie Spider-Man einhergehenden Popularitätsschub habe, sei bei der Entscheidung wichtig gewesen, ebenso wie der Verdacht, dass er sich im Falle einer Absage sein Leben lang darüber geärgert hätte, die Rolle nicht angenommen zu haben.

    Die „Konzernmentalität“, mit der das Studio an die Filme herangegangen sei, habe während der Dreharbeiten dann jedoch trotzdem ständig an ihm genagt, so Garfield. Er betonte zwar, dass er Verständnis dafür habe, sagte aber dennoch: „Ich musste sehr, sehr hart dafür kämpfen, dass die Figur anständig repräsentiert wird, und dass wir den Jungs und Mädchen da draußen, die ihren Lieblingssuperhelden sehen wollen, etwas wirklich Lustiges, Unterhaltsames, aber auch Bewegendes und Komplexes und Tiefschürfendes anbieten.“ Auch sei natürlich nicht alles an den „The Amazing Spider-Man“-Filmen schlecht – Garfield erwähnte etwa die Regie von Marc Webb und die Leistungen seiner Co-Stars wie Emma Stone –, doch eines ließe sich nicht von der Hand weisen: Er habe sich und seine Arbeit in den „Spider-Man“-Filmen nicht auf der Leinwand wiedererkannt, anders etwa als bei seinen beiden vorherigen Rollen in „Alles, was wir geben mussten“ und „The Social Network“.

    In einem Interview mit dem Guardian verriet Garfield derweil, dass die Gerüchte, er sei von Sony als Spider-Man gefeuert worden, weil er ein Event in Brasilien verpasste, falsch seien. Zu den Hintergründen seines Abschieds nahm er allerdings nicht viel konkreter Stellung. Er sagte nur, dass er sich nie verstellt habe und dies für manche Leute vielleicht problematisch gewesen sei.

    Um zwischen und nach „The Amazing Spider-Man“ und „The Amazing Spider-Man 2“ den Kopf wieder freizubekommen, spielte Garfield dann gemeinsam mit Philip Seymour Hoffman „Tod eines Handlungsreisenden“ im Theater und übernahm die Hauptrolle in dem Indie-Drama „99 Homes“. Und dieser (Anti-Blockbuster-)Linie blieb er auch anschließend treu: In diesem Jahr ist der in den USA geborene Brite sogar noch in gleich zwei Oscarkandidaten zu sehen. Mel Gibsons Kriegs-Drama „Hacksaw Ridge“ startet hierzulande am 26. Januar 2017 und Martin Scorseses „Silence“ am 2. März 2017.



    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Deliah C. Darhk
      Exakt und brillant analysiert.Ich dachte genau das gleiche, und wo denn nun die News zu dieser vielversprechenden Headline versteckt sein mag ...
    • niman7
      Zum Glück hat er jetzt einen anderen Weg eingeschlagen. Er ist viel zu talentiert um für immer Spider Man zu sein.
    • Frank F.
      Habe gerade das Original gelesen, da wird seine Aussage schlüssiger.
    • hard-times
      Also entweder Filmstarts hat nur die nichtssagenden Passagen aus dem Interview genommen oder Garfields Kritik an Sony besteht tatsächlich nur aus einem Schlagwort und ein wenig vagem Geschwurbel. Wofür er kämpfen musste und was Sony wollte, verrät der Artikel jedenfalls nicht. Und vor allem: Wie viel Einfluss hat ein Newcomer und Mittzwanziger schon auf ein Multi Millionen Dollar Projekt? :P
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Die fantastische Reise des Dr. Dolittle Trailer DF
    Gesponsert
    Terminator 6: Dark Fate Trailer DF
    Hustlers Trailer DF
    Das perfekte Geheimnis Trailer DF
    Die Eiskönigin 2 Trailer DF
    Bombshell Trailer OV
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten Reportagen
    Darum ist "Star Wars 5: Das Imperium schlägt zurück" DIE perfekte Fortsetzung
    NEWS - Reportagen
    Freitag, 18. Oktober 2019
    Darum ist "Star Wars 5: Das Imperium schlägt zurück" DIE perfekte Fortsetzung
    Darum sind die Oscar-Chancen von "Der König der Löwen" gerade stark gesunken
    NEWS - Reportagen
    Donnerstag, 17. Oktober 2019
    Darum sind die Oscar-Chancen von "Der König der Löwen" gerade stark gesunken
    "König der Löwen": Darum nennt Elton John das Remake "eine riesige Enttäuschung"!
    NEWS - Reportagen
    Donnerstag, 17. Oktober 2019
    "König der Löwen": Darum nennt Elton John das Remake "eine riesige Enttäuschung"!
    Scarlett Johansson zu weiß für "Ghost In The Shell"? Das sagt der Original-Macher
    NEWS - Reportagen
    Sonntag, 13. Oktober 2019
    Scarlett Johansson zu weiß für "Ghost In The Shell"? Das sagt der Original-Macher
    "Face/Off"-Remake: Ist der Autor der Neuverfilmung dem Action-Hit gewachsen?
    NEWS - Reportagen
    Freitag, 11. Oktober 2019
    "Face/Off"-Remake: Ist der Autor der Neuverfilmung dem Action-Hit gewachsen?
    Darum ist der Einstieg von "Star Wars 4: Eine neue Hoffnung" so genial!
    NEWS - Reportagen
    Freitag, 11. Oktober 2019
    Darum ist der Einstieg von "Star Wars 4: Eine neue Hoffnung" so genial!
    Alle Kino-Nachrichten Reportagen
    Die meisterwarteten Filme
    • Terminator 6: Dark Fate
      Terminator 6: Dark Fate

      von Tim Miller

      mit Arnold Schwarzenegger, Linda Hamilton

      Film - Action

      Trailer
    • Das perfekte Geheimnis
    • Die fantastische Reise des Dr. Dolittle
    • Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers
    • Zombieland 2: Doppelt hält besser
    • Die Eiskönigin 2
    • Hustlers
    • Die Addams Family
    • Bayala - Das magische Elfenabenteuer
    • Das Wunder von Marseille
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top