Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    In "The Get Down" wird weiter gerappt: 2. Teil der wohl teuersten Netflix-Serie ab sofort online
    Von Markus Trutt — 07.04.2017 um 10:01
    facebook Tweet

    Eine der wohl teuersten Serien geht in die zweite Runde. Nachdem Netflix die erste Hälfte der ersten „The Get Down“-Staffel bereits vor acht Monaten veröffentlichte, können wir mit Teil zwei nun noch tiefer in die Hip-Hop-Geschichte abtauchen.

    Netflix
    New York Ende der 70er Jahre: In einer Zeit, in der Gewalt und Kriminalität an der Tagesordnung sind, hat eine Gruppe junger Rebellen damit begonnen, ihrem Gemütszustand mit ihrer eigenen Jugendkultur lautstark Ausdruck zu verleihen. Mit teils kritischem Sprechgesang und ausgefallenem Stil machen vor allem die Get-Down-Brüder (u.a. Justice Smith) immer mehr von sich reden. Doch auch die Disko-Bewegung erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit, was zu einigen Spannungen zwischen den Lagern und den verschiedenen Ansprüchen an die eigene Kunst und den Intentionen dahinter führt.

    The Get Down“ soll Brancheninsidern zufolge angeblich zwischen zehn und 16 Millionen Dollar pro Folge gekostet haben und so mit den zwölf Episoden der ersten Staffel insgesamt womöglich ein Rekordbudget von bis zu 190 Millionen Dollar verschlungen haben. Laut verschiedenen Analysten soll sich dieser Kostenaufwand für Netflix aber nur bedingt gelohnt haben, hielt sich das Zuschauerinteresse an der aufwändigen Eigenproduktion vergleichsweise wohl in Grenzen.

    Der Streaming-Riese hält aber dennoch weiter an der geplanten und nicht ganz Netflix-typischen Veröffentlichungsstrategie fest. Nachdem die ersten sechs Folgen von „The Get Down“ im August 2016 ihre Premiere feierten, folgt am heutigen 7. April 2017 nun die zweite Hälfte der ersten Staffel. Auch für deren Realisierung war federführend Baz Luhrmann („Moulin Rouge“, „Der große Gatsby“) zuständig, der hinter den Kulissen auf jede Menge Hip-Hop-Expertise, u.a. in Form der produzierenden und beratenden Szene-Veteranen Grandmaster Flash und Nas, zurückgreifen konnte.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top