Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Chris Pratt dementiert beliebte "Jurassic World"-Fantheorie
    Von Björn Becher — 24.04.2017 um 13:00
    facebook Tweet

    Haben wir Chris Pratts Owen Grady nicht in „Jurassic World“ das erste Mal gesehen, sondern schon in „Jurassic Park“? Nein, so der Schauspieler, der damit eine beliebte Fantheorie dementierte.

    Universal Pictures
    Auf der Internetplattform Reddit tummeln sich zahlreiche Fantheorien. Schon vor dem Kinostart von „Jurassic World“ im Juni 2015 gewann dabei eine Theorie zu dem Dino-Abenteuer an Beliebtheit, die nach der Veröffentlichung des Films noch einmal Feuer fing. Laut der Theorie ist Chris Pratts Dino-Trainer Owen Grady bereits als Kind in „Jurassic Park“ zu sehen. In besagter Szene macht der Junge deutlich, dass er Raptoren für nicht gerade gefährlich hält. Dr. Alan Grant (Sam Neill) führt ihm dann mit einer sehr expliziten Schilderung vor Augen, dass er da völlig falsch liegt, und jagt ihm so eine Heidenangst ein. Hier die Szene:



    Der Reddit-Theorie nach will der Junge danach mehr über Raptoren wissen und wird so zu dem Dino-Trainer und -Versteher, den wir in „Jurassic World“ sehen. Sogar das Alter passt, weswegen es eine der wenigen Fan-Theorien ist, die nicht nur amüsant, sondern auch glaubhaft ist. Doch nachdem Autor und Regisseur Colin Trevorrow sich bislang weigerte, zu der Theorie Stellung zu nehmen (er wolle den Lesern nicht den Spaß an der Spekulation verderben), machte dies nun Chris Pratt mit klaren Worten.

    In einem Interview mit den Kollegen der Huffington Post erklärte er, dass er zwar von der Theorie gehört habe, er aber nicht glaube, dass sie wahr ist: „Ich liebe diesen Jungen und ich liebe die Idee dieser Möglichkeit, aber ich sage ganz offiziell, als das Bollwerk für Owens Hintergrundgeschichte, aber nicht als Erfinder der Figur, dass es nicht wahr ist.“ Dabei erklärt auch Chris Pratt noch einmal, dass er viel von der Theorie hält: „Es wäre cooler, wenn sie stimmen würde.“

    Wir dürfen also von „Jurassic World 2“ nicht erwarten, dass die Theorie dort bestätigt wird. Am 7. Juni 2018 startet das nächste Dino-Abenteuer – erneut mit Chris Pratt in der Hauptrolle – in den Kinos. Solange müssen wir aber natürlich nicht warten, um den charismatischen Star wieder in den Lichtspielhäusern zu sehen. Bereits am 27. April 2017 startet „Guardians Of The Galaxy Vol. 2“:







    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • WhiteNightFalcon
      Stimmt. Hab die Tage mal gelesen, er musste, um die Rolle von Star Lord spielen zu dürfen, 30 kg abnehmen.Wo man ihn gut vergleichen kann mit heute, ist am Anfang von Wanted mit James McAvoy.
    • Luphi
      Dann ist das wohl so. Wäre ein netter Gedanke, aber ist auch nicht weiter tragisch. Wertet weder Jurassic Park ab noch Jurassic World in irgendeiner Form auf.
    • Luphi
      Und vergiss in der Kette bitte C-3PO nicht!
    • WhiteNightFalcon
      Das kommt wohl daher, dass durch die Vernetzung der Marvel-Filme durch noch so kleine Dinge, die Leute plötzlich denken, alles muss auch in anderen Franchises verknüpft sein. Schwachsinn bleibt das natürlich, da gebe ich dir recht. Mit viel Fantasie könnte man mit Sicherheit, natürlich sonst auch ne Beweiskette legen, warum der Roboter aus Metropolis der Vorläufer des Terminator ist. 👎
    Kommentare anzeigen
    Back to Top