Mein FILMSTARTS
Was macht eigentlich… 90er-Jahre-Superstar Meg Ryan?
Von Carsten Baumgardt — 24.06.2017 um 19:00
facebook Tweet G+Google

In dieser Specialreihe begeben wir uns auf Spurensuche und finden für euch heraus, was aus früheren Schauspielstars wurde, um die es in der Zwischenzeit leiser geworden ist.

Traurig aber wahr: Hollywood ist in der Regel gnadenlos zu Frauen, die die 40 überschreiten, und verordnet dann einen Typwechsel, den nicht alle so reibungslos vollziehen wie zum Beispiel Nicole Kidman („Die Verführten“, „Big Little Lies“) oder Sandra Bullock („Gravity“), die weiterhin in der ersten Liga spielen. Da erwischt es selbst Superstars der Branche, deren Strahlkraft vorher als unerschütterlich galt. Einen dieser prominenten Abstürze legte Meg Ryan hin. Der „Harry und Sally“-Kultstar reihte von Mitte der 1980er bis Ende der 1990er einen Hit an den nächsten (u.a. „Top Gun“, „Die Reise ins Ich“, „Schlaflos in Seattle“, „Stadt der Engel“). Aber dann endete Ryans Amtszeit als Everybody’s Darling und Box-Office-Größe ganz plötzlich.

Meg Ryan und Tom Hanks in "Ithaca"
Genauer gesagt am 18. Dezember 1998. An dem Tag startete mit der romantischen Komödie „E-Mail für dich“ nämlich ihr bisher letzter Kinohit in den amerikanischen Lichtspielhäusern, in dem sie gemeinsam mit ihrem kongenialen Leinwandpartner Tom Hanks das Publikum verzauberte. 37 Jahre alt war die 1961 in Fairfield, Connecticut geborene Schauspielerin da - und konnte im Anschluss nie wieder auch nur annährend an ihre vorherigen Erfolge anknüpfen. Nachdem sie ihren Status als Rom-Com-Ikone los war und sich zumeist in ernsteren Rollen versuchte, folgten Flops und Enttäuschungen in Serie („Aufgelegt“, „Lebenszeichen - Proof Of Life“, „In The Cut“, „Die Promoterin“) - bis sie 2009 schließlich die Reißleine zog und ihre Schauspielkarriere unterbrach.

Comeback mit dem Regiedebüt

Zwischendrin machte Meg Ryan, die von 1991 bis 2001 mit dem Schauspieler Dennis Quaid („Bailey - Ein Freund fürs Leben“, „The Day After Tomorrow“) verheiratet war, immer wieder mit Schönheitsoperationen negative Schlagzeilen. Aber diese Phase hat sie mittlerweile wieder hinter sich gelassen und sich stattdessen auf kreative Weise zurückgemeldet: Nachdem Ryan 2013 in der TV-Serie „Web Therapy“ nach vier Jahren Pause ihr Schauspielcomeback gab, legte sie 2015 mit dem Drama „Ithaca“ ihr fünf Millionen Dollar teures Regiedebüt vor, mit dem sie anschließend über die Festivals tingelte.



Die lose Verfilmung von William Saroyans mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Erzählung „The Human Comedy“ (1943), in der Ryan auch selbst die Hauptrolle übernahm, erhielt überwiegend schlechte Resonanz (nur 13 Prozent positive Kritiken bei RottenTomatoes) und deswegen nur einen winzigen US-Kinostart im September 2016 - obwohl Neu-Regisseurin Ryan mit ihrem alten Kumpel Tom Hanks (zuletzt: „Sully“, „Bridge Of Spies“) und Sam Shepard (legendär in „Der Stoff aus dem die Helden sind“) eine namhafte Besetzung zusammentrommeln konnte.

Sohn Jack Quaid macht als Schauspieler langsam Karriere

In „Ithaca“ spielte sie übrigens die Mutter von Jack Quaid, ihrem gemeinsamen Sohn mit Dennis Quaid. Der 1992 geborene Jack gab 2012 sein Kinodebüt als Nebendarsteller in dem Fantasy-Superhit „Die Tribute von Panem“.

Jack Quaid mit Isabelle Fuhrman, Alexander Ludwig und Leven Rambin in "Die Tribute von Panem"
Seitdem hatte er eine Rolle in der Drama-Serie „Vinyl“ (2016), war auch noch in „Die Tribute von Panem 2 - Catching Fire“ (2013) zu sehen und startet im September 2017 mit Steven Soderberghs Komödie „Logan Lucky“ an der Seite von Channing Tatum und Adam Driver durch. Für 2018 steht sein Auftritt in Brad Peytons Sci-Fi-Action-Abenteuer „Rampage“ mit Dwayne Johnson an.

Nächster Anlauf mit neuer Hauptrolle im Fernsehen

Meg Ryan selbst wird demnächst in der Comedy-Serie „Picture Paris“ in der Hauptrolle auf den kleinen Bildschirm zurückkehren. Die Serie basiert auf Brad Halls gleichnamigem Kurzfilm von 2011. Ryan spielt darin eine Vorstadt-Mutter, die davon träumt, einmal mit ihrem Mann nach Paris zu fahren, sobald ihre Kinder aus dem gemeinsamen Heim ausgezogen sind.
facebook Tweet G+Google
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • Deliah C. Darhk

    Ich fand Lebenszeichen und Promoterin richtig gute Filme.
    In the cut ging so. Kurz vor Schluss riss der Film. Das war das Highlight im Saal. *grins*

  • Silvio B.

    Echt nicht?

    Nun ja, es gibt bestimmt Leute, die nah am Herzinfarkt waren. Werbung für Schönheits-OPs kann sie jedenfalls nicht machen :D

  • Hans H.

    ....sie sollte wohl doch wieder zu Schönheitsoperationen zurückkehren.

  • Hans H.

    Wie kann man als Film-Fan Meg Ryan nicht kennen ? :/

  • Modell-101

    Das kommt davon, wenn man sich nur auf Liebeskomödien festlegt. Irgendwann ist man zu alt dafür und dann verschwindet man von der Bildfläche. Siehe Hugh Grant.

  • Silvio B.

    Also Schlaflos in Seattle, Harry und Sally oder auch Stadt der Engel würde ich mal nachholen, wenn du so ein bisschen an romantischen Filmen interessiert bist...oder die Freundin/Frau ;)
    Ansonsten, Top Gun kann man ruhig auch mal gesehen haben.

  • Hans H.

    "Die Reise ins Ich" nicht zu vergessen. ;-)

Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
<strong>Flatliners</strong> Trailer DF
Flatliners Trailer DF
3 984 Wiedergaben
Gesponsert
<strong>Star Wars 8: Die letzten Jedi</strong> Trailer DF
Star Wars 8: Die letzten Jedi Trailer DF
62 971 Wiedergaben
<strong>12 Strong</strong> Trailer (2) OV
12 Strong Trailer (2) OV
997 Wiedergaben
<strong>Polaroid</strong> Trailer DF
Polaroid Trailer DF
472 Wiedergaben
<strong>Die Eiskönigin: Olaf taut auf</strong> Trailer DF
Die Eiskönigin: Olaf taut auf Trailer DF
25 655 Wiedergaben
<strong>Justice League XXX: An Axel Braun Parody</strong> Trailer OV
Justice League XXX: An Axel Braun Parody Trailer OV
10 641 Wiedergaben
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten Stars
Beinahe keine "Wonder Woman": Gal Gadot wollte Schauspielerei an den Nagel hängen
NEWS - Stars
Samstag, 18. November 2017
Beinahe keine "Wonder Woman": Gal Gadot wollte Schauspielerei an den Nagel hängen
Das FILMSTARTS-Interview zu "Justice League" mit Ben Affleck, Henry Cavill, Gal Gadot, Jason Momoa und Ray Fisher
NEWS - Stars
Mittwoch, 15. November 2017
Das FILMSTARTS-Interview zu "Justice League" mit Ben Affleck, Henry Cavill, Gal Gadot, Jason Momoa und Ray Fisher
Alle Kino-Nachrichten Stars
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top