Mein FILMSTARTS
Was macht eigentlich… der vergessene "Pearl Harbor"-Star Josh Hartnett?
Von Carsten Baumgardt — 07.07.2017 um 20:00
facebook Tweet

In dieser Specialreihe begeben wir uns auf Spurensuche und finden für euch heraus, was aus früheren Schauspielstars wurde, um die es in der Zwischenzeit leiser geworden ist.

Moment mal, wo ist eigentlich Josh Hartnett abgeblieben? Für die jüngeren Leser: Josh wer? Ja, genau dieser Josh Hartnett, der Ende der 90er Jahre mit dem flotten Doppel „The Faculty“ und „The Virgin Suicides“ als Jungstar geradezu kometenhaft auf der Bildfläche erschien und wenig später mit Michael Bays Kriegs-Blockbuster „Pearl Harbor“ (2001) zum kommerziellen Höhenflug ansetzte. Es folgten mit „Black Hawk Down“ (2001) von Ridley Scott und der Komödie „40 Tage und 40 Nächte“ (2002) weitere Hits, später wurde „Sin City“ (2005) ebenso wie „Lucky Number Slevin“ (2006) sogar zum Kultfilm. Der 1978 in St. Paul, Minnesota geborene Schauspieler schien das Zeug zum Superstar zu haben - aber es kam anders.

Josh Hartnett in Brian De Palmas "The Black Dahlia"
Einen ersten Dämpfer bekam Hartnetts Karriere in Brian De Palmas umstrittener Verfilmung von James Ellroys genialem Hardboiled-Thriller-Roman „The Black Dahlia“ (2006). Der Film konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen und der Darsteller stieß mit der komplex-ambivalenten Hauptfigur des korrupten Boxer-Cops Dwight „Bucky“ Bleichert an seine schauspielerischen Grenzen. Und dennoch ist es bis heute ein Mysterium, warum Hartnett seit dem (mittelprächtigen) Vampir-Horror-Thriller „30 Days Of Night“ (2007), der bei einem Budget von 30 Millionen Dollar weltweit immerhin 75 Millionen einspielte und damit keineswegs ein Flop war, plötzlich kaum noch im Kino zu sehen war.

Josh Hartnett an der Seite von Eva Green in "Penny Dreadful"
Kein einziger der elf Spielfilme, die Hartnett von 2008 bis 2017 gedreht hat, hatte einen nennenswerten US-Kinostart! Zunächst versuchte er in dem Drama „Der Börsen-Crash“ (2008) vergeblich als ernsthafter Schauspieler zu punkten, danach brachte auch der Thriller „I Come With The Rain“ keinen Erfolg (obwohl er in Asien und in Russland im Kino lief). Ob Action-Thriller („Bunraku“), Romantik („Girl Walks Into A Bar“,„Stuck Between Stations“,„Parts Per Billion“) oder Crime Drama („Wild Horses”): Was Hartnett auch probierte, nichts konnte ihn aus dem Karrieretief befreien.

Keine Chance im Kino, aber kleines Comeback im Fernsehen

Dabei ist es keineswegs so, dass Josh Hartnett wie einige seiner Kollegen einen billigen Action-Klopper nach dem anderen in Osteuropa runterkurbelt. Zuletzt war er 2017 in „The Ottoman Lieutenant“ zu sehen, der immerhin ein Budget von 40 Millionen Dollar hatte, aber das Kriegsdrama über eine amerikanische Krankenschwester (Hera Hilmar), die sich im Ersten Weltkrieg in einen türkischen Offizier (Michiel Huisman) verliebt (Hartnett spielt einen Missionsarzt), spielte nur 240.000 Dollar am US-Box-Office ein. Das mag in erster Linie daran gelegen haben, dass auch dieser Film nur in wenigen Kinos lief, aus denen er zudem schon nach einer Woche wieder verschwand, aber auch die teils verheerenden Kritiken waren sicher nicht hilfreich. Besser kam dagegen die japanisch-amerikanische Tragikomödie „Oh Lucy“ an, die 2017 in Cannes in einer Nebenreihe des berühmtesten Filmfestivals der Welt lief. Hartnett spielt einen Englischlehrer in Tokio und erntete dafür Lob von Fans und Kritik.

Josh Hartnetts Flop: "The Ottoman Lieutenant"
Er mag inzwischen kleinere Brötchen backen, aber über mangelnde Beschäftigung kann sich der Schauspieler nicht beklagen. Mit den Dramen „Valley Of Gods“, „6 Below“ und „The Long Home“ hat der vergessene Star bienenfleißig schon wieder drei neue Filme abgedreht und mit „Gut Instinct“ und „The Last Draw Of Jack Of Hearts“ zwei weitere in der Pipeline. Den nachhaltigsten Eindruck hinterließ Hartnett allerdings im Fernsehen, als er über die volle Distanz von drei Staffeln in der Horror-Drama-Serie „Penny Dreadful“ (2014 - 2016) als Ethan Chandler glänzte. Ein überzeugendes kleines Comeback!

Ein Beitrag geteilt von Josh Hartnett (@joshhartnettofficial) am



Privat lebt Hartnett eher zurückgezogen mit der aus Filmen wie „Love, Rosie“, „Der Spion und sein Bruder“ oder „Mord im Pfarrhaus“ bekannten britischen Schauspielerin Tamsin Egerton (nicht verwandt mit „Kingsman“-Star Taron Egerton). Die beiden haben eine 2015 in London geborene Tochter zusammen.

 



facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • Jimmy V.
    Hartnett hat mal in einem Interview gesagt, dass er sich auch ein Stück weit freiwillig zurückgezogen hatte. Der Rummel wurde ihm ein wenig zu viel. Finde ich eigentlich recht sympathisch. Dennoch hatte man ihn angeblich sogar für "Batman Begins" im Visier?Sympathisch mag er sein, aber als Schauspieler hat er bessere Konkurrenz. Nicht schlecht, aber Bale war beispielsweise eindeutig die bessere Wahl.
  • greek freak
    Erwähnenswert ist auch seine Rolle in Staffel 2 von "True Detective",als Cop,der mit PTSD aus dem Irak zurückgekommen ist und mit seiner unterdrückten Homosexualität hadert.Neben Colin Farrell als korrupten Alki-Cop,hat er die beste Leistung gebracht in der Staffel.(leider war der Rest eher meh)
  • Edi H.
    Das war Taylor Kitsch nicht Josh hartnett
  • greek freak
    ups!
  • Gravur 51
    Wobei der Kitsch mittlerweile ähnlich dran ist wie Hartnett.
  • WhiteNightFalcon
    Ich vermisse den Typen kein Stück.
  • Fain5
    Ich fand ihn immer sympathisch.
  • scorch
    Tja, wenn man keine Ahnung hat und schlecht recherchiert, einfach mal behaupten der Kerl steckt permanent im Karrieretief fest. Peinliche Nummer!
  • FilmFan 1.0
    Hartnett ist ein guter Schauspieler und seine Vielseitigkeit wollte er in den 2000er Jahren unbedingt herzeigen. Nach "Pearl Harbor" standen ihm alle Wege offen und so wurde er auch für eine potenzielle "Superman"-Rolle in Verbindung gebracht, die er immer wieder ablehnte und damit einigen Studio-Leuten, darunter auch Christopher Nolan, sozusagen den Stinkefinger zeigte. Angeblich sollen die Nolan-Brüder (Jonathan sollte ursprünglich "Man of Steel" drehen bevor Zack Snyder an Bord geholte wurde) eine private Fehde mit Hartnett haben... irgendwie wurde seine damalige Freundin Scarlett Johansson aus Rache gegenüber Hartnett auch für "Prestige" gecastet. Aber Hartnett soll Nolans Affront egal gewesen sein, denn zu diesem Zeitpunkt war seine Karriere auf dem absteigenden Ast. Kurz gesagt: Wo Hartnett heute steht/liegt, das geht ein wenig auch auf Nolans Kappe!
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Verschwörung Trailer DF
Gesponsert
Dumbo Trailer DF
The Favourite - Intrigen und Irrsinn Trailer DF
Godzilla 2: King Of The Monsters Trailer DF
Pokémon Meisterdetektiv Pikachu Trailer DF
Fighting With My Family Trailer OV
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten Stars
Armie Hammer entschuldigt sich für Kritik an Stan-Lee-Selfies
NEWS - Stars
Freitag, 16. November 2018
Armie Hammer entschuldigt sich für Kritik an Stan-Lee-Selfies
Vor "Spider-Man": Sam Raimi wollte mit Stan Lee einen "Thor"-Film drehen
NEWS - Stars
Freitag, 16. November 2018
Vor "Spider-Man": Sam Raimi wollte mit Stan Lee einen "Thor"-Film drehen
Alle Kino-Nachrichten Stars
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top