Mein FILMSTARTS
    "Indiana Jones 5": So geht es nach "Das Königreich des Kristallschädels" mit dem Franchise weiter
    Von Tobias Tißen — 06.08.2017 um 17:05
    facebook Tweet

    Der vierte Indy-Film „Das Königreich des Kristallschädels“, der 2008 ins Kino kam, war für viele Fans eine herbe Enttäuschung. Dennoch sind die Erwartungen an Teil fünf groß. Wir verraten euch, wie die Zukunft der „Indiana Jones“-Reihe aussieht.

    Lucasfilm / Disney

    Heute um 20:15 Uhr zeigt Sat.1 „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“. Der vierte Teil der erfolgreichen Reihe um den Archäologen mit Hut und Peitsche sollte 2008 die ruhmreiche Leinwand-Rückkehr des Franchises sein – und alles klang so vielversprechend: Harrison Ford schlüpfte wieder in die Titelrolle, Steven Spielberg nahm erneut auf dem Regie-Stuhl Platz und George Lucas schrieb, wie schon bei den ersten drei Teilen, am Drehbuch mit. Doch als der Film in die Kinos kam, waren viele Indy-Fans nicht wirklich begeistert. Bis heute verleugnen einige Hardcore-Fans sogar, dass es den Film überhaupt gibt. Ein möglicher fünfter Teil war danach erst einmal vom Tisch.

    Disneys Wiederbelebungsmaßnahmen

    Als Disney 2012 dann vier Milliarden Dollar an George Lucas überwies, Lucasfilm übernahm und 2013 auch noch die letzten Rechte am „Indy“-Franchise von Paramount Pictures erstand, kam plötzlich wieder Bewegung in die Sache – der Mega-Konzern wollte das Franchise unbedingt wiederbeleben. Es folgten Jahre der brodelnden Gerüchteküche: Während Steven Spielberg immer wieder bekräftigte, dass er „Indiana Jones 5“ machen wolle, wurden für eine mögliche Neubesetzung der Hauptrolle etliche Namen in den Hut geworfen – unter anderem Bradley Cooper, Robert Pattinson und Chris Pratt.

    Mittlerweile steht fest: Es wird keinen anderen Indiana Jones als Harrison Ford geben! Der Hollywood-Veteran will unbedingt wieder die Peitsche schwingen und außerdem sei „Indiana Jones keine Figur wie James Bond, die man ständig neu besetzen könne“, wie Frank Marshall, Produzent des Films, im vergangenen Jahr betonte.

    Von Rückkehrern und Aussteigern

    Inzwischen gibt es auch einen Kinostart: den 16. Juli 2020. An diesem Tag soll Harrison Ford wieder als Leinwand-Archäologe zu sehen sein. Inszeniert wird das fünfte Indy-Abenteuer erneut von Steven Spielberg, der jedoch auf die Mitarbeit seines alten Kumpels George Lucas verzichten muss: Drehbuchautor David Koepp, der zusammen mit Spielberg die Idee zu „Indy 5“ entwickelt hat, bestätigte, dass der „Star Wars“-Erfinder keinerlei Einfluss auf den Film haben wird. 

    Ein Wiederhören gibt es dafür aber mit John Williams, der mit dem Score zu „Jäger des verlorenen Schatzes“ eine der wohl berühmtesten Film-Melodien komponierte. Erneut zurückkehren könnte Karen Allen, die bereits im ersten Teil die Frau an Indys Seite war – und ihm am Ende von „Königreich des Kristallschädels“ sogar das Ja-Wort gab. Sehr unwahrscheinlich hingegen ist, dass Shia LaBeouf wieder als Henry „Mutt“ Williams zu sehen sein wird, da er (wahrscheinlich auch wegen der Kritik an seiner Person nach „Indy 4“) längst mit dem Blockbusterkino gebrochen hat.

    Ein offizieller Titel für „Indiana Jones 5“ ist noch nicht bekannt. Dafür gibt es aber schon erste (minimale) Details zur Handlung, wie David Koepp verriet: Fest steht, dass der Film definitiv nach „Das Königreich des Kristallschädels“ spielen, die dortigen Ereignisse aufgegriffen werden und natürlich erneut Jagd auf einen handlungstreibenden MacGuffin gemacht wird, den alle beteiligten Fraktionen in ihren Besitz bringen wollen. Darüber, welcher Gegenstand die Nachfolge der Bundeslade, des Heiligen Grals und des Kristallschädels antritt, darf jedoch noch munter spekuliert werden.

    Wie viel „Indy“ erwartet uns noch?

    Auch wenn Harrison Ford bei der Premiere von „Indy 5“ bereits 78 Jahre alt sein wird, beschließt der Film das Franchise auf keinen Fall. Disney-Chef Bob Iger bestätigte bereits 2016, dass bei den Planungen zur Reihe bereits weit in die Zukunft gedacht wird und definitiv weitere Teile in die Kinos kommen werden. Jedoch soll zunächst Harrison Ford in seiner ikonischen Rolle auf die Leinwand zurückkehren, bevor über die weiteren Schritte nachgedacht wird.

    Danach wird die Hauptrolle wahrscheinlich in Form einer Staffelstabübergabe an einen neuen Abenteurer übergeben. Da es – wie oben bereits erwähnt – keinen anderen Indiana-Jones-Darsteller als Harrison Ford geben wird, müsste dazu aber eine neue Figur eingeführt (oder Mutt neu besetzt) werden. Dabei könnte Ford noch weiterhin als Mentor- beziehungsweise Vaterfigur auftreten, ähnlich wie es Sean Connery in „Der letzte Kreuzzug“ tat. Doch das sind alles nur Spekulationen, wer wann und wie das Erbe von Indy antreten wird, steht noch in den Sternen.

    Bevor er Harrison Ford jedoch ein weiteres Mal den Fedora auf den Kopf setzt, wird er noch eine andere seiner ikonischen Film-Figuren wieder zum Leben erwecken: In Denis Villeneuves Fortsetzung zu Ridley Scotts „Blade Runner“ von 1982, wird er erneut als Rick Deckard zu sehen sein. „Blade Runner 2049“ startet am 5. Oktober 2017 in den deutschen Kinos.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • FAm Dusk Till Dawn
      "Dennoch sind die Erwartungen an Teil fünf groß."Echt?
    • Modell-101
      Tz, ich dachte es kommen nun neue Infos. Man bin ich naiv.
    • WhiteNightFalcon
      Oh oh.... böses Sommerloch bei Filmstarts. Ne News ohne äh....... News...... 🤔Aber Staffelübergabe?? Denke Logan hat gelungen gezeigt, wie man einen Charakter auch mal alt werden und verabschieden kann.
    • WhiteNightFalcon
      Scheint aber, als würdest du dabei auch etwas an Logan denken.
    • Tobias D.
      Das Beste hatte Harrison Ford auf dem Blade Runner 2049 geantwortet, auf die Frage eines Zuschauers, ob es sein Lebensziel sei alle seine ikonischen Franchiserollen wiederzubeleben: "Da wettest du besser deinen Arsch drauf, dass ich das tue!"
    • Darklight ..
      Sehr interessant deine Beschreibungen. Habe ich so noch nie gesehen, aber mir gefällt, wie Du Ford beschreibst. Das trifft auf ihn sicherlich zu.Auf Fassbender trifft das sicherlich auch zu...Aber ansonsten, glaube, ich haben wir doch sicherlich noch ein paar weitere Gesichter mit dieser zugegeben seltenen Mischung.Liam Neeson kommt dem durchaus nahe. Auch wenn er natürlich nicht so locker humorvoll rüberkommt...; )
    • Darklight ..
      Hunnam oder Hemsworth sind wirklich hübsch, nett und sexy. Und sicherlich aktzeptable Schauspieler. Aber sie haben nicht ansatzweise die Qualität von Fords Schauspiel. Oder könntest Du Dir grade spontan vorstellen, daß Hemsworth in irgendeiner nahen Zukunft hier oder in einem Paralleluniversum für einen OSCAR nomminiert wird?!; )
    • Darklight ..
      Also... wenn ich manchmal an Stallone oder schlimmer noch, Schwarzenegger und seine letzten gruseligen Leinwandauftritte und potentiellen weiteren Filme denke, fällt mir nur ein großes "Laßt es bitte sein...!" dazu ein...(Und davon möchte ich Stallones Auftritt im letzten Rocky ausdrücklich ausnehmen.).Aber bei Ford muß ich sagen, er spielt noch sehr gut. Wie auch früher schon.In "THE FORCE AWAKENS" hat er mir extrem gut gefallen. Und ich finde, es MUSS einfach noch mindestens EIN Indy Film gedreht werden. Schon als Entschuldigung für den Letzten (wobei "DAS Letzte" hier angebrachter wäre). ;)Und ja... sollte der Fall eintreten, daß man eine "Staffelübergabe" nicht mehr hinbekommt, könnte ich mir einen sehr spannenden "Vermächtnisfilm" vorstellen: Dr. Jones selbst hat eine wichtige Sache kurz vor seinem Tod entdeckt und verschlüsselt. Und er gibt - wie in dem Tagebuch in "Der letzte Kreuzzug" - Hinweise dazu... Quasi der DaVinciCode von Ford für seinen "Nachfolger"... wenn das gut gemacht wird, könnte das ein schöner Anschluß oder Abschlußfilm als Nummer 6 oder 7 werden. Allerdings will ich auf KEINEN FALL einen anderen Schauspieler als Harrison Ford in der Rolle sehen. Ich will auch nie einen anderen als Mark Hamill als Luke Skywalker sehen. Und niemand anderen als Humphrey Bogart als Rick... und und und... Manche Geschichten enden einfach mit dem Tod der Figur oder des Schauspielers. Und das ist auch gut so. Und macht sie auch so legendär...
    • Klaus S aus S
      Staffelübergabe wird nicht funktionieren, auf keinen Fall.Die einzige Möglichkeit die ich sehe wäre ein Prequel Franchise was die Abenteuer des jungen Indiana Jones thematisiert so wie in der TV Serie von 1992.Vielleicht findet jemand nach seinem Tod ein Tagebuch von Indie, liest daraus vor und die Geschehnisse werden dann für uns im Kino visualisiert.Denke das wird ganz vom Erfolg des noch titellosen Han Solo Films abhängen ;)
    • Deliah C. Darhk
      Also, ich erwarte ein GROSSES Fiasko.
    • Deliah C. Darhk
      Ich habe ihn in schon ohne Schnautzer gesehen. Doch, hätte gepasst.
    • Darklight ..
      Also ich messe diesen Preisen schon mehr Gewicht zu. Denn auch wenn der eine oder andere OSCAR besser an den nomminierten Kollegen gegangen wäre... oder in manchen Jahren wirklich gute Leistungen erst gar nicht nomminiert wurden - die nomminierten Schauspieler haben aber immer wirklich sehr gute Leistungen erbracht.Von daher... wer hat denn überhaupt "nur eine OSCAR-Nomminierung".?!Damit können nur wenige punkten. Und ich finde bei Ford gab es die zurecht. Ich hätte ihm den OSCAR übrigens nicht gegeben. Sooo gut war die Performance dann auch wieder nicht, aber die Nomminierung dafür genau richtig.Und ich glaube, Hemsworth kann noch weitere 80 Jahre alt werden, er würde nie eine Nomminierung bekommen. Für mich ist er bisher immer nur als der sympathische Bodybuilder mit ausreichender Prise Schauspieltalent aufgefallen, das reicht, um ein paar spannende Filme halbwegs glaubwürdig rüberzukriegen. Aber an seine Kollegen wie Robert Downey jr., Mark Ruffalo oder auch Chris Evans reicht er nicht heran. Iss abba auch völlig okay für mich. Das was er so macht, macht er ja gut.Den Satz mit "Eine Nominierung steht jetzt nicht für ein überragendes Schauspiel, siehe andere, wie eben DiCaprio." verstehe ich nicht ganz. Den müßtest Du nochmal erklären...;)
    • Darklight ..
      Yep... "Slow West" war ein genialer Film. Total cool. Bin ein großer Fan von Kodi Smit-McPhee. Hat mich sehr überrascht der Film.:)
    • Deliah C. Darhk
      Kann ich akzeptieren.
    • Darklight ..
      Da stimme ich Dir völlig zu. Auf jeden Fall ist das so...: )Ich bin einfach der Meinung, daß die OSCARS nach wie vor Qualität auszeichnen. Ganz egal, wie ungerecht oder unfair es da manchmal zugeht. Es ist sehr selten, daß ich einen OSCAR gekrönten Film sehe und danach denke, "Gott, war der schlecht (gemacht)..."Meist bin ich sehr zufrieden und es sind richtig gute Kunstwerke.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Good Boys Trailer DF
    Gesponsert
    Jojo Rabbit Teaser DF
    Rambo 5: Last Blood Teaser (2) OV
    Ad Astra - Zu den Sternen Trailer OV
    Bombshell Trailer OV
    Underwater - Es ist erwacht Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    So soll "Joker" an "The Dark Knight" erinnern
    NEWS - In Produktion
    Donnerstag, 22. August 2019
    Konkurrenz für die "Avengers": Robert Rodriguez und Netflix machen Superheldenfilm
    NEWS - In Produktion
    Donnerstag, 22. August 2019
    Konkurrenz für die "Avengers": Robert Rodriguez und Netflix machen Superheldenfilm
    Van Dammes "Stirb langsam": Netflix macht "Sudden Death"-Remake – mit einem Twist
    NEWS - In Produktion
    Mittwoch, 21. August 2019
    Van Dammes "Stirb langsam": Netflix macht "Sudden Death"-Remake – mit einem Twist
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top