Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Was macht eigentlich... Melissa Joan Hart ("Sabrina - Total verhext")?
    Von Robert Laubenthal — 16.09.2017 um 20:00
    facebook Tweet

    In dieser Specialreihe begeben wir uns auf Spurensuche und finden für euch heraus, was aus früheren Schauspielstars wurde, um die es in der Zwischenzeit leiser geworden ist.

    Am 27. September 2017 wird es 21 (!) Jahre her sein, dass „Sabrina - Total verhext“ (im englischen Original: „Sabrina, The Teenage Witch“) zum ersten Mal über die US-amerikanischen Fernsehschirme flimmerte. Melissa Joan Hart verkörpert in der Serie Sabrina Spellman, eine eigentlich ganz typische Highschool-Schülerin, die jedoch an ihrem 16. Geburtstag erfährt, dass sie eine Hexe ist. Ihre beiden exzentrischen Tanten Zelda und Hilda unterweisen sie in Magie und weil Sabrina ja Anfängerin ist geht auch öfter mal was schief beim Zaubern…

    Durch die Hexenmagie bekamen die typischen Highschool- und Familiengeschichten in „Sabrina - Total verhext“ das gewisse Extra, durch das sich die bisweilen ein wenig alberne ABC-Serie angenehm von der damals üblichen Fernseh-Einheitskost abhob. Und für Zuschauer von heute bietet „Sabrina“ grandiose 90er-Jahre-Nostalgie mit längst vergessener Mode, Musik und allem anderen, was einst so als cool galt…

    Doch die langlebige Sabrina (die Serie hat sieben Staffeln mit insgesamt 163 Episoden) war bei weitem nicht die einzige Rolle der heute 41-jährigen Melissa Joan Hart: Schon als Kind wirkte sie in Werbefilmen mit und war noch vor „Sabrina“ erfolgreich mit der Kinder- und Teenie-Serie „Clarissa Explains It All“, die auf dem Sender Nickelodeon lief. Und nach dem „Sabrina – Total verhext“-Serienende 2003 konnten Zuschauer Hart noch in einer dritten lang laufenden Sitcom bewundern: In „Melissa & Joey“ (vier Staffeln von 2010 bis 2015) spielt sie die Kommunalpolitikerin Mel Burke, die Joe Longo (Joey Lawrence) als „Manny“ (=männliche Nanny) einstellt. „Melissa & Joey“ erreichte über 100 Episoden, was für eine Sitcom ein großer Erfolg ist. Die Serie ist allerdings bei Weitem nicht so originell wie „Sabrina“.

    Nach dem Ende von „Melissa & Joey“ 2015 ist es ruhiger geworden um die Schauspielerin mit den tiefblauen Augen. 2016 war die gläubige Christin noch in dem Religionsdrama „Gott ist nicht tot 2“ zu sehen. In dem umstrittenen Propagandawerk spielt sie eine streng religiöse Lehrerin, die vor Gericht zitiert wird, um Fragen über Jesus zu beantworten. Der von der Kritik verrissene Film (nur neun Prozent positive Wertungen bei Rotten Tomatoes) schnitt an der Kinokasse mit Einnahmen von 20 Millionen Dollar bei einem geschätzten Budget von fünf Millionen nicht einmal schlecht ab.

    Seit einiger Zeit versucht sich die Schauspielerin auch hinter der Kamera. Nachdem sie bereits neun „Sabrina“-Episoden und sechs „Melissa & Joey“-Folgen inszeniert sowie diverse andere Fernseharbeiten inszeniert hat, übernimmt sie 2017 die Regie beim Horrorfilm „The Watcher In The Woods“ (Hauptrolle: Anjelica Huston). Im Prinzip kann sich Hart nicht über fehlende Beschäftigung beklagen, doch sie vermutet dennoch, dass sie ihre konservativen Überzeugungen (unter anderem unterstützte sie 2012 den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney) um einige Rollen gebracht haben, wie sie 2012 twitterte:

    Schwer zu sagen, ob da was dran ist. Finanzielle Sorgen muss sich Melissa Joan Hart aber ohnehin nicht machen: Das Vermögen der seit 2003 mit dem Musiker Mark Wilkerson verheirateten Schauspielerin wird auf immerhin 14 Millionen Dollar geschätzt. Das Paar lebt mit den gemeinsamen Söhnen Mason, Braydon und Tucker in einem wunderschönen Eigenheim in Westport, Connecticut.

    Ein Beitrag geteilt von Melissa Joan Hart (@melissajoanhart) am

    Achso, und was ist mit einer „Sabrina - Total verhext“-Reunion-Show? Melissa Joan Hart gab an, dass sie gefühlt jeden Tag danach gefragt wird. Doch sie selber hält nicht besonders viel von der Idee einer Wiederbelebung. Solche Reboots seien sehr schwer gut hinzubekommen und man manche Dinge sollte man einfach in der Vergangenheit belassen…

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top