Mein FILMSTARTS
    Nach "Blade Runner 2049": So könnte es in "Blade Runner 3" weitergehen
    Von Julius Vietzen (Text), Markus Trutt, Tobias Tißen, Woon-Mo Sung (Mitarbeit) — 09.10.2017 um 20:00
    facebook Tweet

    Zwar findet Denis Villeneuve in „Blade Runner 2049“ zu einem perfekten Ende, eine Fortsetzung zu dem Science-Fiction-Meisterwerk wünschen wir uns aber trotzdem. Wir haben uns ein paar Gedanken gemacht, wie „Blade Runner 3“ aussehen könnte.

    Sony Pictures / Warner Bros. Pictures

    Blade Runner 2049“ läuft seit dem 5. Oktober 2017 in den deutschen Kinos und hat uns komplett begeistert – nicht umsonst vergeben wir in unserer FILMSTARTS-Kritik die vollen fünf Sterne. In Sachen Publikumserfolg blieb das Science-Fiction-Meisterwerk am vergangenen Startwochenende zwar hinter den Erwartungen zurück – mit ungefähr 250.000 Zuschauern in Deutschland und 31,5 Millionen Dollar Einspielergebnis in den USA –, aber weil der Film eben so gut ist, drücken wir dennoch die Daumen, dass „Blade Runner 3“ zustande kommt (und dass wir nicht wieder 35 Jahre auf eine Fortsetzung warten müssen).

    Bisher ist ein dritter Teil der Reihe zwar noch nicht angekündigt, aber wenn es nach „Blade Runner“-Regisseur Ridley Scott ginge, soll die dystopische Zukunftsvision zu einem Franchise wie „Star Wars“ ausgebaut werden. Darum haben wir uns ein paar Gedanken dazu gemacht, wie die Geschichte von Rick Deckard und den Replikanten fortgesetzt werden könnte. Es versteht sich von selbst, dass sich SPOILER zu „Blade Runner“ und „Blade Runner 2049“ dabei nicht vermeiden lassen.

    Ryan Goslings K – tot oder nicht tot?

    K (Ryan Gosling) ist ohne Frage die Hauptfigur von „Blade Runner 2049“, doch am Ende des Films opfert er sich, um Rick Deckard (Harrison Ford) vor der mörderischen Replikantin Luv (Sylvia Hoeks) zu retten und ihn mit seiner Tochter Dr. Ana Stelline (Carla Juri) zusammenzuführen (zu diesen beiden Figuren später mehr). Auf den Treppenstufen vor Stellines Arbeitsplatz haucht K sein Leben aus und wir gehen nicht davon aus, dass wir ihn in einem möglichen Sequel wiedersehen werden. Zwar kann K als Replikant einiges einstecken und die erlittenen Wunden könnten schlimmer sein. Doch das wichtigste Argument gegen Goslings Rückkehr ist, dass die Geschichte von K auserzählt ist. Er hat mit seinem Dasein als einfacher Replikant abgeschlossen und seinen Frieden gefunden, was sich in seiner Bereitschaft zeigt, sich für eine bedeutende Sache zu opfern – für den Aufstand der Replikanten (auch dazu später mehr). Und wir gehen nicht davon aus, dass in „Blade Runner 3“ auf irgendwelche Tricks zurückgegriffen wird, um K wieder zurück zu bringen, nachdem Regisseur Denis Villeneuve und die Drehbuchautoren Hampton Fancher und Michael Green in „Blade Runner 2049“ zahlreiche Hollywood-Konventionen unterlaufen haben.

    Rick Deckard und Dr. Ana Stelline

    In „Blade Runner 2049“ verschwimmt die Grenze zwischen echten Menschen und künstlichen Replikanten immer weiter. Ob Harrison Fords Rick Deckard aus dem Original von 1982 ein Replikant ist oder nicht, wird in Fankreisen immer noch heiß debattiert. Auch „Blade Runner 2049“ gibt keine endgültige Antwort auf diese Frage, allerdings steht mit K dieses Mal ganz deutlich ein Replikant im Mittelpunkt und ist somit Haupt- und Identifikationsfigur. Hinzu kommt, dass mit Dr. Ana Stelline eine Figur eingeführt wird, deren Mutter eine Replikantin war – nämlich die aus dem ersten Teil bekannte Rachael (Sean Young). In der Welt von „Blade Runner“ können sich nun also auch Replikanten durch Sex fortpflanzen, während diese zuvor nur künstlich erschaffen werden konnten – die Hauptmotivation von Niander Wallace (Jared Leto) ist ja, hinter das Geheimnis dieser Geburt zu kommen, um noch mehr Replikanten als Sklaven erschaffen zu können. Wir gehen davon aus, dass diese spektakuläre Entwicklung in einer möglichen Fortsetzung eine zentrale Rolle spielen wird.

    Stelline dürfte also in einem möglichen dritten Teil erneut mit dabei sein, wird sie doch von den rebellischen Replikanten um die einäugige Freysa (Hiam Abbass) als eine Art Heiland betrachtet. Aber auch einer Rückkehr von Rick Deckard steht wohl nichts im Wege, schließlich dürfte ihm sehr am Wohlergehen seiner Tochter gelegen sein, zu deren Schutz er 30 Jahre lang auf jeglichen Kontakt verzichtet hat

    Aufstand der Replikanten

    Eine mögliche Handlung für „Blade Runner 3“ wäre also die Rebellion der Replikanten, die in „Blade Runner 2049“ nur angedeutet wird. Freysa und ihre Anhänger haben Stelline mit Hilfe von Deckard versteckt gehalten, warten jedoch noch auf den perfekten Zeitpunkt, um ihren Aufstand zu beginnen. Da Deckard und Stelline nun zueinandergefunden haben, ist dieser Zeitpunkt wohl aber nicht mehr allzu weit entfernt.

    Der schwelende Konflikt zwischen Menschen und Replikanten könnte also vollends ausbrechen. Die Replikanten könnten in „Blade Runner 3“ dann um ihre Anerkennung als gleichwertige Lebewesen und ihre Freiheit kämpfen, während die Menschen ihre Vormachtstellung und ihre vermeintliche Einzigartigkeit behaupten wollen.

    Niander Wallace – geschlagen, aber nicht besiegt

    In einem solchen Konflikt zwischen Menschen und Replikanten dürfte dann auch Niander Wallace erneut seine Finger im Spiel haben. Der blinde Wissenschaftler und Geschäftsmann will die Fähigkeit der Replikanten zur biologischen Fortpflanzung schließlich für seine eigenen Zwecke einspannen und dürfte als deren alleiniger Hersteller alles andere als begeistert von einer Replikanten-Revolution sein. In „Blade Runner 2049“ musste Wallace zwar eine Niederlage einstecken, besiegt ist er dadurch aber noch lange nicht. Auch wenn er Stellines Namen und Aufenthaltsort nicht kennt, ist er sich doch ihrer Existenz bewusst und wird seine Suche nach ihr keineswegs aufgeben. Auch das dürfte dazu beitragen, dass der Aufstand der Replikanten eher früher als später beginnt.

    Kein direktes Sequel

    Denkbar wäre allerdings auch ein komplett anderes Szenario für „Blade Runner 3“: Der zweite Teil der Reihe spielt 30 Jahre nach dem ersten Teil, da ist es durchaus möglich, dass erneut ein Sprung in die Zukunft vollzogen wird – „Blade Runner 3“ könnte also gut den Titel „Blade Runner 2079“ tragen. In einer solchen Fortsetzung könnte die Revolution dann bereits abgeschlossen sein, mit gutem oder schlechtem Ausgang. Entweder könnten die Replikanten etwa ihre Freiheit erlangt haben und müssen sich nun mit der Menschheit arrangieren, was sicherlich jede Menge Potential für eine spannende Geschichte böte. Oder aber die Replikanten wurden im Laufe der Rebellion beinahe ausgerottet und kämpfen im Untergrund ums Überleben.

    Gegen diese Möglichkeit spricht allerdings, dass ein solcher Sprung in die Zukunft einen Auftritt von Harrison Ford schwierig, wenn nicht gar unmöglich machen müsste. Denn egal ob Mensch oder Replikant – 30 Jahre später sollte seine Figur Deckard aus Altersgründen verstorben sein. Und wir sind uns nicht sicher, ob sich die Macher tatsächlich an einen „Blade Runner“-Film ohne Harrison Ford wagen.

    Was meint ihr? Worum könnte es eurer Meinung nach in „Blade Runner 3“ gehen? Falls wir in „Blade Runner 2049“ einen möglichen Anknüpfpunkt für ein Sequel übersehen haben sollten, schreibt es uns gerne in die Kommentare.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Darth Doom
      Ich bin dafür, das K... Joe tot bleibt. Ich mochte seinen Charakter und hatte sehr viel mitleid für ihn, aber dieser Tod ist zu perfekt, um ihn ungeschehen zu machen.Ich möchte gerne Deckards Reaktion sehen, wenn er rausgeht und sieht das Joe tot ist und ich will das Deckard sich als Mensch outet. Den Ana gildet als Symbol, das Replikanten "besser" als Menschen sind. Mit Deckard als Mensch wäre sie dann ein Symbol dafür, das Menschen und Replikanten das Selbe sind.War das wirklich Wallace einziger Grund? Ich dachte er wäre ein Mensch, der den untergang der Menschen hervorseht und beschwören will. Das ist enttäuschend und dumm zu denken, das er die Replikantenbabys kontrollieren könnte.Diese Replikanten Rebellen wirkt auf mich wie eine Terror-Organisatzion und ich glaube auch nicht, das sie Freunde von Deckard sind. Freysa redete über Ana nicht wie eine alte Bekannte und der Befehl an Joe, Deckard zu töten, klang auch nicht nach alter Freundschaft. Und sie war auch nicht besonders nett zu Joe. Sie hat ihm BEFOHLEN sein Leben, für was größeres, zu geben.Außerdem wurde im ersten Teil ziemlich klar wie viel Menschlichkeit in den Augen steckt und sie hat nur eins.Wenn ein Sequel kommen wirde (Was mormental leider nicht so aussieht), hätte ich gerne einen Menschen als Hauptcharakter. Also einen wo wir zu 100% sicher sein können, das er ein Mensch ist. Um zu zeigen, das zwar die Meisten Menschen rassistisch gegen Replikanten sind, aber vielleicht nicht alle, oder er ist ein Rassist wie die anderen.Die Revolution kann auch noch länger dauern, weil es immernoch keinen Grund gibt sie zu beginnen. Wenn Deckard Ana befreit, glaube ich nicht, das er sie zu Freysa bringt. (Noch ein Grund einen Menschen als Hauptcharakter zu haben. Er kann dann als Outsider ermitteln.)
    • BobRoss
      Bei einem dritten Teil habe ich nur eine Bitte und zwar die Laufzeit auf rund 120 Minuten zu begrenzen. Egal wie interessant die Charaktere und wie fantastisch die Schauwerte waren so gab in BR 2049 mMn doch einige Längen die aus einem potentiell perfekten Film "nur" einen ausgezeichneten gemacht haben.
    • P. H.
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier eine Fortsetzung gedreht wird, schließlich ist ein Großteil der Zuschauer, die sich für diesen Film interessiert hat, vor Langeweile im Kinosessel gestorben.
    • killerloop
      Nach dem was da am Boxoffice abgeht wird es da erstmal gar nicht weitergehen. Vielleicht in 20 Jahren, wenn BR2049 auch zum Kulthit geworden ist.
    • Micox
      Hmm.. Ohne Denis schwer..
    • WhiteNightFalcon
      Kinostart irgendwann 2052 mit CGI-Auftritten von Harrison Ford und Ryan Gosling. 😁
    • Jimmy V.
      Ehrlich gesagt möchte ich keinen weiteren Film - auch wenn ich "Blade Runner 2049" genial fand. Dass K als Identifikationsfigur diente, war super. Harrison Ford blieb mir zwar etwas "under-used", stellte sich aber irgendwie doch wieder als Hauptfigur heraus.Warum ich aber kein Sequel möchte? Sicherlich, es gibt offene Fragen. Und die Story könnte fortgesetzt werden. Doch ich finde so einen möglichen Revolutionsplot irgendwie gar nicht interessant. Das erinnert mich tatsächlich zu sehr an "Matrix" bzw. die Geschichten darum herum aus "The Animatrix". De Reiz der BR-Filme liegt darin zu erkunden, wie die Grenzen zwischen Menschen und Maschinen in einer Dystopie verschwimmt, in der auch der Alltag total verrotzt ist. Ein Kriegsplot oder so etwas - oder aber das Verhältnis nach der Revolution umzukehren - erschiene mir da nicht so passend.
    • Michel M.
      Sowohl der Blade Runner von 1982 als auch der aktuelle Kinofilm sind Meisterwerke. Deswegen bitte keine Fortsetzungen. Die Geschichte kann zwar weiter erzählt werden, aber sie wirkt so wie sie ist trotzdem rund und stimmig. Falls Hollywood doch auf die Idee kommt, die Geschichte fortzusetzen, dann bitte vernünftig. Bestes unnötiges Beispiel war Star Wars Episode 7 und ich denke auch Episode 8 und 9 sind da keine Ausnahme.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Good Boys Trailer DF
    Gesponsert
    Jojo Rabbit Teaser DF
    Rambo 5: Last Blood Teaser (2) OV
    Ad Astra - Zu den Sternen Trailer OV
    Bombshell Trailer OV
    Underwater - Es ist erwacht Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    So steht es um "American Pie 5"
    NEWS - TV-Tipps
    Freitag, 23. August 2019
    Spider-Man nicht mehr bei Disney und den Avengers: Zumindest Stan Lees Tochter freut sich!
    NEWS - In Produktion
    Freitag, 23. August 2019
    Spider-Man nicht mehr bei Disney und den Avengers: Zumindest Stan Lees Tochter freut sich!
    Noir-Detektiv mit Tourette-Syndrom: Erster Trailer zu "Motherless Brooklyn" mit Edward Norton und Bruce Willis
    NEWS - Videos
    Freitag, 23. August 2019
    Noir-Detektiv mit Tourette-Syndrom: Erster Trailer zu "Motherless Brooklyn" mit Edward Norton und Bruce Willis
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 22.08.2019
    Good Boys
    Good Boys
    Von Gene Stupnitsky
    Mit Jacob Tremblay, Keith L. Williams, Brady Noon
    Trailer
    Stuber - 5 Sterne Undercover
    Stuber - 5 Sterne Undercover
    Von Michael Dowse
    Mit Dave Bautista, Kumail Nanjiani, Iko Uwais
    Trailer
    Crawl
    Crawl
    Von Alexandre Aja
    Mit Kaya Scodelario, Barry Pepper, Morfydd Clark
    Trailer
    Lupin III vs. Detective Conan: The Movie
    Lupin III vs. Detective Conan: The Movie
    Von Hajime Kamegaki
    Trailer
    Okko's Inn
    Okko's Inn
    Von Kitarô Kôsaka
    Trailer
    Gloria - Das Leben wartet nicht
    Gloria - Das Leben wartet nicht
    Von Sebastián Lelio
    Mit Julianne Moore, John Turturro, Caren Pistorius
    Trailer
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top