Mein FILMSTARTS
Künstliche Wettermanipulation: Wie nah an der Realität ist "Geostorm" eigentlich?
Von Carsten Baumgardt — 20.10.2017 um 21:00
facebook Tweet G+Google

In „Geostorm“ drängen bewusst herbeigeführte Extremwetterphänomene die Welt an den Abgrund. Wir haben einmal geschaut, wie nah der Katastrophen-Thriller in Zeiten von bereits existierendem Geoengineering an der aktuellen Wirklichkeit dran ist.

Früher wurde ein ritueller Tanz aufgeführt, um es regnen zu lassen. Aber aus Aberglauben ist längst Realität geworden. Heutzutage ist das Schlagwort Geoengineering (künstliche Wettermanipulation) in aller Munde. Eine spannende ethische Frage sorgt dabei für besonders heiße Diskussionen: Sollte man mit technischen Mitteln in das Klima eingreifen, um zum Beispiel die globale Erderwärmung zu stoppen? Wer könnte sowas legitimieren? Die Weltgemeinschaft?

Im gerade in den Kinos gestarteten „Geostorm“ von „Independence Day“-Autor Dean Devlin haben sich 17 Staaten unter Führung der USA zusammengeschlossen – und es ist nur ihren gemeinsamen Geoengineering-Maßnahmen zu verdanken, dass die Welt überhaupt noch in ihrer bekannten Form existiert (dass das Geoengineering-System anschließend von Terroristen gekapert wird, ist dann natürlich noch mal ein ganz anderes Problem).

Geostorm Trailer DF

 

Wettermanipulationen gibt es bereits

Es auf Knopfdruck regnen zu lassen oder wie mit einem Druck auf den Lichtschalter die Sonne scheinen zu lassen, hört sich ja gut an. Aber wie soll das eigentlich funktionieren? Um etwa die Erderwärmung einzudämmen, müsste man die Atmosphäre künstlich mit Schwefelpartikeln anreichern, sodass die Sonne weniger Durchschlagskraft bei der Ankunft ihrer Strahlen auf der Oberfläche entwickelt. So macht der Harvard-Professor David Keith in diesen Tagen zum Beispiel Schlagzeilen mit der Forderung, die Verdunklung der Sonne durch das so genannte Solor Radiation Management (die Regulierung von Sonnenstrahlen durch Schwefelsäure in der Atmosphäre) in Experimenten voranzutreiben - was jedoch in der Wissenschaft heftig umstritten ist (von religiösen Institutionen ganz zu schweigen), aber trotzdem in der Praxis möglich wäre.

Tatsächlich wurde Geoengineering in kleinerem Maßstab schon eingesetzt. Zum Beispiel von der chinesischen Regierung, die 2008 unbedingt die perfekten Olympischen Sommerspiele ausrichten wollte. Und da das Megaevent mitten in der Regenzeit stattfand, machten die erfindungsreichen und kompromisslosen Chinesen kurzen Prozess mit dem Wetter. An mehreren Standorten rund um Peking ließen sie mit Silberjodid auf Wolken schießen, die sich dem Olympiastation näherten. Diese chemische Verbindung ist ein gelbliches, in Wasser unlösliches Salz, um das herum sich das Wasser in der Wolke sammelt und abregnet – in diesem Fall bevor das Nass den Austragungsort erreicht hatte. So konnten Zuschauer und Athleten bei schönstem Wetter die Spiele genießen.

Ein Satellitennetzwerk im All stoppt die Klimaexzesse

„Geostorm“ dreht die Realität weiter

„Geostorm“ spielt zu Beginn im Jahr 2019 (und springt dann drei Jahre weiter in die Zukunft), wo das Wetter vollkommen verrücktspielt. Die Menschheit wird durch eine hochentwickelte Form von Geoengineering vorerst gerettet und anschließend durch eine massive Fehlfunktion des Systems an den Rand der Auslöschung getrieben. Ein ausgeklügeltes Satellitennetzwerk im All, entworfen von dem genialen Konstrukteur Jake Lawson (Gerard Butler), sorgt für einen Stopp der Extremwetterereignisse und bringt das Klima wieder in die Balance. Doch was passiert, wenn sich Verschwörer an der komplizierten Technologie zu schaffen machen? Die Antwort darauf gibt Dean Devlin in „Geostorm“, der mit Alexandra Maria Lara (als ISS-Kommandantin), Jim Sturgess (als Jakes Bruder Max), Ed Harris (als Außenmitarbeiter), Andy Garcia (als US-Präsident) und Abbie Cornish (als FBI-Agentin) neben Gerard Butler in der Hauptrolle prominent besetzt ist.

Die spektakulärsten Naturkatastrophen im Film

Die Wetterkatastrophen wie Hurricanes, Tsunamis, Bergrutsche, Regenfluten oder Hitzewellen, die heutzutage schon in immer kürzeren Abständen auftreten (wie jüngst das tödliche Erdbeben in Mexiko und der verheerende Hurricane in Puerto Rico), dreht Dean Devlin bei seinem Kino-Regiedebüt noch beherzt weiter: Die Intervalle der Katastrophen werden hier noch kürzer und die Auswirkungen noch viel extremer. So liegt die Basis der Wetterereignisse in der Realität, doch „Geostorm“ schraubt die Katastrophen noch ein paar Eskalationsstufen weiter, um auf der Leinwand das größtmögliche Spektakel zu bieten. Zugleich appelliert der Film aber trotzdem auch an die ökologische Empfindsamkeit der Zuschauer. Ein Konzept, das sich in Hollywood bewährt hat - nicht zuletzt sehr erfolgreich betrieben von Devlins Produktions-Partner Roland Emmerich in Katastrophen-Actionern wie „The Day After Tomorrow“ (2004) oder „2012“ (2009).

Gerard Butler (als Konstrukteur Jake Lawson) und Alexandra Mara Lara (als ISS-Kommandantin Ute Fassbender) in "Geostorm"

Wie realistisch sind die Naturkatastrophen in „Geostorm“?

Wenn man sich etwas tiefer mit den optisch spektakulär in Szene gesetzten Katastrophen im Film auseinandersetzt, unterscheiden sich die Ereignisse in ihrem Realitätsgrad doch deutlich. Man kann die großen Schauwert-Sequenzen in zwei Kategorien einteilen: erweiterter Realismus und pure Fantasy. Es ist zum Beispiel durchaus denkbar, dass die französische Metropole Paris (liegt aktuell 35 Meter über dem Meer) einmal komplett unter Wasser stehen wird, wenn die Polarkappen weiter radikal abschmelzen und der Meeresspiegel steigt. Auch eine Megaflut in Dubai ist nach einem Tsunami vorstellbar, wenn auch nicht in den Ausmaßen wie auf der Leinwand.

Die 25 besten Katastrophenfilme

Auf der anderen Seite mischt Devlin in seinen Katastrophen-Actioner optisch beeindruckende Fantasy-Elemente hinzu, die besonders große Schauwerte bieten. Darunter ein tödlicher Eisregen, der auf Afghanistan und Rio de Janeiro niedergeht und die Menschen, die von ihm erfasst werden, innerhalb von einer Sekunde schockgefriert. In diese Kategorie fällt auch eine der eindrucksvollsten Zerstörungsorgien von „Geostorm“, nämlich das Desaster von Hongkong, wo sich die Erde so schnell so sehr erwärmt, dass Gasleitungen platzen, der Untergrund vor Gluthitze aufweicht und reihenweise Hochhäuser auf dem porös gewordenen Gelände ineinander krachen. So ist „Geostorm“ auf der Spektakel-Ebene ein Mix aus zugespitzter Realität und Hollywood-Einfallsreichtum.

Die Flut kommt ...

Gibt es wirklich Geostürme?

Was ist eigentlich ein „Geostorm“? Gibt es das wirklich? Im Film ist das Phänomen eine Serie von mehreren Tausend Extremwetterereignissen, die simultan auftreten und durch ihre apokalyptische Wucht den Fortbestand des ganzen Planeten gefährden. In der Wirklichkeit treten Naturkatastrophen aber nur regional und nicht global auf. Ein griffiger Begriff, der neugierig macht, ist Geostorm aber allemal! Und auch wenn „Geostorm“ Fiktion ist, so rührt der Kern des Films trotzdem an der Realität der Menschen, die sich immer öfter mit lebensbedrohlichen Naturkatastrohen beschäftigen müssen, weil sie ihnen immer näher rücken. Die Botschaft, die der Film aussendet, ist bei aller Konzentration auf den Unterhaltungsfaktor ein positiver: Die Menschheit und ihre viele Staaten müssen zusammenarbeiten, um ein solch globales Problem zu lösen.

facebook Tweet G+Google
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • WhiteNightFalcon
    In begrenztem Maß mit dem Wetter zu "spielen", mag möglich sein, wie im Bericht am Beispiel China korrekt erklärt wird. Interessanten Stoff zum Thema Wetter bietet diesbezüglich auch Michael Crichtons Roman 'Welt in Angst', der in seinem Mix aus Fiktion und Fakten einige interessante Infos bietet. So das von einer generellen Erderwärmung zu reden falsch ist, da es auch Orte auf der Welt gibt, wo es über die Jahrzehnte kühler geworden ist. Wettermodelle, die Voraussagen treffen wollen, wie das Wetter in 100 Jahren ist, sind zb gänzlich für die Tonne, da die Wetterforschung heutzutage noch immer nur in der Lage ist, das Wetter für höchstens 3 Tage zuverlässig vorauszusagen. Wie schnell sämtliche Voraussagen aber auch zur Makulatur werden können, hat der Ausbruch des Vulkans in Island ja vor einigen Jahren gezeigt, als von heute auf morgen die nördliche Erdhalbkugel von einer gigantischen Aschewolke beeinträchtigt wurde.
  • Mordecai
    Jemandem aufgefallen, dass das Filmplakat zu Geostrom sehr sehr nah an dem von Inception dran ist? Kann die Filmstarts-Redaktion ja direkt in die Rubrik aufnehmen, in der eben genau das gegenüber gestellt wird. Meist handelt es sich dabei um einen sehr guten Film und einen eher B-Movie-klassigen, der dann fleißig kopiert. Zumindest das Plakat. Gleiches erwarte ich mir auch hierbei :)
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Godzilla 2 Teaser OV
Memento Mori Trailer OV
Predator - Upgrade Trailer (4) OV
Iron Sky 2: The Coming Race Teaser (8) OV
Operation: Overlord Trailer DF
Glass Teaser OV
Alle Top-Trailer
Alle Kino-Nachrichten
Schwebt ein Flüchtling über der Stadt: Trailerpremiere zum Fantasyfilm "Jupiter’s Moon"
NEWS - Videos
Samstag, 21. Juli 2018
Schwebt ein Flüchtling über der Stadt: Trailerpremiere zum Fantasyfilm "Jupiter’s Moon"
Neuer Teaser zu M. Night Shyamalans "Glass": "Mr. Glass" Samuel L. Jackson droht der Welt
NEWS - Videos
Freitag, 20. Juli 2018
Neuer Teaser zu M. Night Shyamalans "Glass": "Mr. Glass" Samuel L. Jackson droht der Welt
Die neuesten Kino-Nachrichten
Neustarts der Woche
ab 19.07.2018
Mamma Mia 2: Here We Go Again
Mamma Mia 2: Here We Go Again
Von Ol Parker
Mit Lily James, Amanda Seyfried, Meryl Streep
Trailer
Sicario 2
Sicario 2
Von Stefano Sollima
Mit Benicio Del Toro, Josh Brolin, Isabela Moner
Trailer
303
303
Von Hans Weingartner
Mit Anton Spieker, Mala Emde, Caroline Erikson
Trailer
Landrauschen
Landrauschen
Von Lisa Miller
Mit Kathrin Wolf, Nadine Sauter, Volkram Zschiesche
Trailer
B12 - Gestorben wird im nächsten Leben
B12 - Gestorben wird im nächsten Leben
Von Christian Lerch
Trailer
Könige der Welt
Könige der Welt
Von Christian von Brockhausen, Timo Großpietsch
Trailer
Filme veröffentlicht in der Woche
Back to Top