Mein FILMSTARTS
Die niedrigsten Werte seit Staffel 2: "The Walking Dead"-Quoten sinken weiter
Von Jennifer Ullrich — 22.11.2017 um 12:30
facebook Tweet

AMCs Zugpferd „The Walking Dead“ hat mit Staffel acht einen schweren Stand beim Publikum. Die Einschaltquoten und Ratings der jüngsten Episode „The Big Scary U“ waren so niedrig wie zuletzt in der zweiten Staffel der Zombie-Serie.

AMC

Seit dem 22. Oktober 2017 läuft die achte Staffel des Dauerbrenners „The Walking Dead“, doch auch eine Hit-Serie wie die Zombie-Dystopie von AMC ist gegen einbrechende Zuschauerquoten und enttäuschende Ratings nicht gefeit. Am vergangenen Sonntag wurde in den USA die neueste Folge „The Big Scary U“ (deutscher Titel: „Die Beichte“) ausgestrahlt und lockte laut Nielsen Live+Same Day (via Deadline) insgesamt 7,9 Millionen Menschen vor die Bildschirme – das ist für „The Walking Dead“ der niedrigste Wert seit 2011, als 6,9 Millionen die vorletzte Folge der zweiten Staffel einschalteten.

Nicht besser sieht es damit außerdem bei den sogenannten Ratings aus, die die Sehbeteiligung der amerikanischen TV-Haushalte ausweisen. Hier erreichte die Serie einen Wert von 3,4 in der Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen und auch dabei handelt es sich um einen Tiefpunkt, der zuletzt mit Staffel zwei erreicht wurde – damals erntete die Episode „Secrets“ („Beichten“) ein Rating von 3,1.

Klagen auf hohem Niveau

Grund zur Panik besteht für die Macher allerdings nicht, denn obwohl bereits der Staffelauftakt eher schwach abschnitt und die Zuschauerzahlen mit „The Big Scary U“ im Vergleich zur Vorwoche noch einmal um zehn Prozent einbrachen, ist „The Walking Dead“ in den Staaten nach wie vor ein verlässlicher Quotenhit, der die Konkurrenz nicht scheuen braucht.

Die neuen Folgen von „The Walking Dead“ sind hierzulande immer am Montagabend im Pay-TV auf dem FOX Channel zu sehen.

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • Knarfe1000
    Wiederholt sich ja auch alles...wieviele despotische Führer wird Rick wohl noch so entdecken? So langsam sollte man das Ende der Serie planen (vielleicht mit Staffel 10).
  • Darklight ..
    Ich fand die erste Staffel tatsächlich spannend, aber dann wurde schnell klar, das nicht wirklich auf die Entwicklung der Charaktere und Dialoge geachtet wurde, sondern Horror und Splattereffekte die Hauptrolle spielen. Ab da wurde es langweilig und ärgerlich. Dann habe ich zur dritten Staffel aufgehört, weil sich alles immer wieder wiederholt. Ich fände es gut, wenn sie das Ganze zum Ende bringen. Falls sie überhaupt noch eine Geschichte zu erzählen haben - und nicht nur noch zum Gewaltporno verkommen sind, der endlos brutale Bilder Staffel für Staffel zusammendreht...
  • Jimmy V.
    Interessanter Eindruck. Ich würde dem gar nicht per se widersprechen, aber findest du wirklich es ist so zweiseitig? Ja, es gibt krasse Gewaltszenen, und ich brauche sie auch nicht. Trotzdem versucht die Serie schon eine "Charakterstudie" zu sein. Problem: Sie scheitert dabei! Endloses Gelaber, pseudo-langgezogene, "deepe" Gespräche und ewiges Lamentieren. Das ist für mich das viel größere Problem bei TWD.
  • Jimmy V.
    Das wäre immer gut, also ein Ende einer Serie zu planen und so eine Geschichte zu erzählen. Der Comicschöpfer Robert Kirkman hat doch aber mal gesagt für ihn war der Comic immer die Umsetzung einer Geschichte, die prinzipiell immer weitergehen könnte. Was ich nicht gut finde.
  • Silvio B.
    Naja, wenn man es genau nimmt: Wann endet denn im Leben mal eine Geschichte? ;) So gesehen, ist die Serie wirklich realistisch.
  • Silvio B.
    Also bis zur dritten Staffel hat sich eigentlich noch nicht so viel wiederholt.
  • Lionheart W.
    Für mich mit Dexter eine der overhypesten Serien überhaupt. Länger als 4 Staffeln hab ich diese Seifenoper mit Splattereinlagen nicht ertragen.
  • Jimmy V.
    Aber das deswegen sind Geschichten (oder: Fiction, Kunstprodukte, whatever) ja Geschichten und nichts das wahre Leben. Wenn du diesen Vergleich aufmachst, dann müssten wir auch noch mehr Langeweile ertragen: Rick beim kacken, Negan beim rasieren, Ezekiel beim Tigerfüttern... Will ich aber alles nicht sehen. Ich will, schlichtweg, unterhalten werden.Jede Serie, die zumindest halbwegs zum Ende hin geplant war, war besser. Ging auch ohne, z.B. "The Wire". Aber besser wär's. "Lost" hätte immens davon profitiert. Und gerade im Zombiegenre kannst du dich nicht beständig innovativ neu verwirklichen.
  • Silvio B.
    Ich weiß. So ernst war das nicht gemeint ;)Wenn sie der Serie wirklich ein ordentliches Ende spendieren wollen, dann sollte sie aber mindestens noch drei, vier Staffeln laufen. Es wäre einfach seltsam das Tempo plötzlich zu stark anzuziehen.Findest du, dass die achte Staffel bisher zu langgezogen ist?
  • Jimmy V.
    Ich habe die achte Staffel noch gar nicht geschaut, eben weil mich die beiden Vorgängerinnen da nicht wirklich vom Hocker gehauen haben. Ich würde ansonsten zustimmen: Vielleicht nicht vier, aber drei Staffeln sollten für ein gut vorbereitetes Ende reichen.Weiterhin habe ich ja die Vermutung, dass TWD und FTWD irgendwann zusammengeführt werden und es dann ein gemeinsames Ende gibt. Ist ja auch schon krass, dass der Ableger mittlerweile bald 4 Staffeln voll hat. So lange gehen nicht mal Serien, die's verdient hätten (z.B. "The Leftovers").
  • Silvio B.
    Stimme dir voll und ganz zu. Manchmal nervt dieses Gemoser, aber natürlich möchte man niemanden den Mund verbieten :)
  • Silvio B.
    Das wäre auch keine schlechte Idee. In TWD wird ja offensichtlich nicht mehr rauskommen, wie das alles passiert ist. Darum geht es ja auch garnicht. Aber in FTWD könnten sie dieses Thema ruhig aufgreifen. Ich finde die achte Staffel ist ganz anders, als die Vorgänger. Es geht nicht mehr, wie so oft, nur um eine Person pro Folge. Es wird ständig zwischen den Schauplätzen gewechselt.
  • Jimmy V.
    Na, ich schaue sie mir demnächst auch mal an, spätestens aber dann im neuen Jahr, wenn sich die Staffel dem Ende nähert. Dass jetzt zwischen den Figuren gewechselt wird, ist gut. Allerdings sei daran erinnert: Man hat damit angefangen nur eine Figur (oder einige wenige) ins Zentrum zu rücken, weil es in früheren Staffeln auch nicht das Gelbe vom Ei war immer ganz viele Figuren zu zeigen, wenn die auch nur in Tippelschritten agieren.
  • Deliah C. Darhk
    Möchten vielleicht schon ... ;D
  • Deliah C. Darhk
    Ich bin zwar immer noch nicht weiter sls Anfang S7, stehe aber nach wie vor auf TWD (übrigens auch auf Z-Nation).Ich finde, Du siehst die Serie genau richtig.Darin geht es nicht um Zombies. Es geht um Menschen, soziale Strukturen, Grenzen, Anpassung, Pragmatismus.Dass die Beisser mehr und mehr zur Staffage werden ist Teil der Geschichte und sinnvoll so, denn anfangs waren sie das grosse Alltagsproblem der walking Dead. Sie waren neu, bedrohlich, kamen den Überlebenden allgegenwärtig vor. Deren Aufmerksamkeit richtete sich auf diese neue Konstante in einer Welt, die sie ihres Haltes beraubt hatte.Mit der Zeit nahmen die Beisser eine eigene Normalität für die Lebenden an, wurden zur Routine.Die Lebenden konnten beginnen sich wieder selbstbestimmter zu entwickeln, und gehen dabei verschiedene Richtungen und Wege, die zu Spannungen und Konflikten in und zwischen den Gruppen führen; und das ist dann die tatsächliche Geschichte der walking Dead, nicht die Zombies. Mir gefällt das auch sehr gut.
  • Silvio B.
    Ganz viele Figuren zeigen sie nicht. Bisher ist auch keine Neue eingeführt worden. Im Prinzip hat sich bis jetzt alles in einem Zeitraum von wenigen Stunden abgespielt...zum Teil Parallel und in verschiedenen Zeitebenen. Hauptsächlich zeigen sie (gefühlt) nur Rick, Daryl und den König. Also, man merkt, dass sie versuchen auf Kritik einzugehen.Ich bin gespannt wie es weitergeht und ob sie alte Fans zurückholen können :)
  • Silvio B.
    Gut zusammengefasst.Ich denke TWD ist überzeugender, wenn man es in einem Rutsch schaut. Viele Folgen stehen nicht für sich. Aber ich kann nicht warten, bis alle Folgen bereit stehen :)
  • Darklight ..
    Na, ja... ich fand, diese ewigen "wirsindschrecklichbedroht" Momente und "wiewirderodersiesterben" oder "sichnochinletzterSekunderetten" doch irgendwie ermüdend - wenn auf der anderen Seite nichts substanzielles in der Geschichte oder wenigstens bei den Figuren passiert.GoT ist ein Meisterbeispiel für gute Figurenentwicklung und Dialoge. Leider hingt The Walking Dead da lichtjahre hinterher.Liegt abba wohl daran, daß die Toten nicht so schnell laufen können.(Außer in bestimmten Momenten, wenn es dramaturgisch besser kommt).Ach, ja... und die Serie hat so unglaublich viele Logiklöcher und Fehler, daß ich mich doch zu sehr geärgert habe.
  • Silvio B.
    Das stimmt schon irgendwie, vor allem mit den Logiklöchern, aber trotzdem mag ich sie. Frag mich nicht warum :)
  • Deliah C. Darhk
    Ich sehe es immer im Free TV. Verpasse ich eine Folge, warte ich auf die Disc, weil ich die Reihe eh sammele. Ist manchmal echt wie Folter für mich.TWD ist eine Sozialstudie, und gar keine Schlechte. Wer aber nur auf die Beisser oder die einzelnen Charaktere schaut, kriegt die eigentliche Geschichte und ihre Entwicklung kaum bis gar nicht mit. Dabei steckt da so viel psychologischer Subtext drin, dass es nicht schadet, zwei Mal hinzusehen.War bei Sucker Punch und Lost ganz ähnlich.Punch --> Tiefenpsychologie,Lost --> Christliche MythologieDie Einen können nix damit anfangen, und die Anderen finden Aussagen darin, die manches Ohr zum Schlackern bringen.
  • Pumm T.
    Charakterentwicklung ist bei TWD defintiv vorhanden und bei einigen Charakteren super umgesetzt. Wenn ich mir so Caroll oder Rick anschaue, wie die sich verändert haben ist das mehr als gute Charakterentwicklung.
  • Silvio B.
    Ich seh das auch so, aber unterhalte dich mal mit Jimmy ;)Aber egal was man von TWD hält, es ist keine 0815-Serie. Sonst gäbe es nicht so viel darüber zu diskutieren. Von den vielen Theorien ganz zu schweigen.
  • Deliah C. Darhk
    Mit Jimmy wird das etwas schwierig ...Ich weiss aber, wie er zu TWD steht. Wundert mich aber, dass er die Serie schon so lange schaut, wenn er sie so schlecht umgesetzt findet.Gefällt mir was nicht, bin ich ganz schnell raus und lese bestenfalls noch News und Kommentare, um auf dem Laufenden zu bleiben, ob sich da was Grundlegendes verändern könnte.
  • Darklight ..
    Ja... das es eine Charakterentwicklung gibt, will und kann ich natürlich nicht bestreiten. Sicher findet diese statt.Nur sind die nach meinem Empfinden zu kurz gekommen, zu undifferenziert, zu unlogisch und von zu schlechten Dialogen begleitet.Bei GoT finden sich solche Schwächen fast nie. Das ist für mich eine wesentliches Qualikriterium.
  • Darklight ..
    Aus Protest gegen Vampire...?!; )
  • Silvio B.
    Hehe...Nein, Vampire mag ich auch. Außer die glitzernden :D
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Meisterwartete neue Serien
The Protector
1
The Protector
Drama, Fantasy
Erstaustrahlung
15. Dezember 2018 auf
Alle Videos
The Passage
2
The Passage
Drama, Horror
Erstaustrahlung
14. Januar 2019 auf FOX
Alle Videos
Tidelands
3
Tidelands
Fantasy, Krimi
Erstaustrahlung
14. Dezember 2018 auf Netflix
Alle Videos
Watership Down - Unten am Fluss
4
Watership Down - Unten am Fluss
Drama, Animation
Erstaustrahlung
22. Dezember 2018 auf
Alle Videos
Die meisterwarteten Serien
Weitere Serien-Nachrichten
Daredevil und Co. nach Netflix-Absetzung im MCU? Disney darf Figuren vorerst nicht nutzen
NEWS - Serien im TV
Donnerstag, 13. Dezember 2018
Daredevil und Co. nach Netflix-Absetzung im MCU? Disney darf Figuren vorerst nicht nutzen
Noch 2018 bei Netflix? Miley Cyrus in 5. Staffel "Black Mirror"
NEWS - Serien im TV
Donnerstag, 13. Dezember 2018
Noch 2018 bei Netflix? Miley Cyrus in 5. Staffel "Black Mirror"
"Supernatural": Eigentlich längst toter Fanliebling kommt für die 300. Folge zurück!
NEWS - Serien im TV
Donnerstag, 13. Dezember 2018
"Supernatural": Eigentlich längst toter Fanliebling kommt für die 300. Folge zurück!
Der Trailer zeigt: Die 3. Staffel von "True Detective" könnte endlich wieder so gut wie Season 1 werden
NEWS - Serien im TV
Mittwoch, 12. Dezember 2018
Der Trailer zeigt: Die 3. Staffel von "True Detective" könnte endlich wieder so gut wie Season 1 werden
Überraschung: Diese Serie hat die Netflix-Zuschauer 2018 am meisten gefesselt!
NEWS - Serien im TV
Mittwoch, 12. Dezember 2018
Überraschung: Diese Serie hat die Netflix-Zuschauer 2018 am meisten gefesselt!
"The Walking Dead": Dieser verstorbene Fanliebling kehrt wohl sicher zurück
NEWS - Serien im TV
Mittwoch, 12. Dezember 2018
"The Walking Dead": Dieser verstorbene Fanliebling kehrt wohl sicher zurück
Alle Serien-Nachrichten
Top-Serien
The Walking Dead
1
The Walking Dead
Von Glen Mazzara, Scott M. Gimple, Robert Kirkman
Mit Andrew Lincoln, Andrew Lincoln, Norman Reedus
Drama, Horror
Dogs Of Berlin
2
Von Christian Alvart
Mit Fahri Yardım, Felix Kramer, Anna Maria Mühe
Krimi, Thriller
Atlanta Medical
3
Von Amy Holden Jones
Mit Matt Czuchry, Emily VanCamp, Bruce Greenwood
Drama, Arzt
Legacies
4
Von Julie Plec
Mit Danielle Rose Russell, Aria Shahghasemi, Kaylee Bryant
Drama, Fantasy
Top-Serien
Back to Top